Archiv für die Kategorie ‘Medien’

Stockholm ehrt den Hüter des Steins der Weisen

Samstag, 10. Oktober 2009

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht selbstverständlich wie immer in die USA: Ben Bernanke versteht mehr vom Gelddrucken als jeder andere.

Gratulation!

Obama bekommt den Kriegsnobelpreis

Freitag, 09. Oktober 2009

Eine gute Wahl: Der Mann, der die Kriege in Afghanistan und Pakistan erheblich ausgeweitet und den im Irak nicht beendet hat, Guantanamo weiterbetreibt, den Patriot Act in Kraft ließ, Iran ständig mit Krieg droht und ihn verdeckt längst führt, Israel in seinen Kriegen gegen Palästinenser und Libanesen stets unterstützt hat, massenhaft Uranmunition verschießen lässt, um ganze Völker und Landstriche dauerhaft zu vergiften und verseuchen, dieser Mann hat sich den Kriegsnobelpreis wahrlich wie kein anderer verdient!

Gratulation!

“eigentümlich frei”

Freitag, 09. Oktober 2009

Nachdem ich kürzlich eine “linke” Zeitung (siehe “Der Freitag”) als nicht uninteressant erwähnt habe, soll auch die “Rechte” nicht zu kurz kommen.

Der Titel der Monatsschrift lautet wie die Überschrift hier, und man betreibt unter “ef-magazin.de” eine gut gemachte Netzseite.

Diese ist grundgeprägt vom sogenannten “Libertarismus”, also marktgläubig, allerdings nicht im Sinne der Spekulation und der großen Abzocker unter der Ägide der Fed, Goldman Sachs et. al.

Ansonsten werden sozial und kulturell konservative Positionen vertreten, auch deutsches Selbstbewusstsein wird durchaus hochgehalten.

Sprachlich wie inhaltlich bewegen sich die diversen Kolumnisten auf hohem Niveau, und dies keineswegs holzig-verknöchert, sondern mit viel Humor und mitunter durchaus derb-deutlichen Ansagen.

Die regen Leserkommentare sind ebenfalls oft sehr interessant und anspruchsvoll: da lohnt es sich mal reinzuschauen.

Obama: Der Lack ist ab

Donnerstag, 08. Oktober 2009

Ich hatte nie erwartet, dass Obama lange der Hans im Glück bliebe.

Jetzt bekommt er allenthalben die Kutte voll: In Afghanistan bzw. deswegen zuhause; von den Israelis sowieso; gegen Iran läuft es schlecht; seine Gesundheitsreform zieht nicht; Ron Paul bedroht seine Gönner bei der Fed und der Wallstreet; selbst Olympia ging nach Rio statt Chikago. (weiterlesen…)

“Der Freitag”

Dienstag, 06. Oktober 2009

Der Sohn des SPIEGEL-Gründers Rudolf Augstein, Jakob, hat sich eine kleine sogenannte “linksliberale” Zeitung namens “Der Freitag” zu Berlin gekauft, die sich bisher, wie er zugibt, nicht rechnet.

Darüber regte er im Netz eine Diskussion an, wie man zumal über Netzangebote rentabel werden könne.

Er bekam von der “Community”, wie es dort peinlicherweise heißt, prompt hunderte (!) Kommentare, ein paar von mir (man ist durchaus nicht dogmatisch-verblödet links, weshalb ich auch sonst schon einige Diskussionsbeiträge einstellte).

Man kann sich das durchaus mal anschauen, was die machen; außer immer wieder nervigen Anglizismen können da selbst viele aus der “Community” durchaus ordentlich schreiben.

Wer mal nach “links” schauen möchte, ist an dieser Stelle nicht schlecht beraten.

Atomwaffenrüstungsunterstützung für den Daueraggressor

Dienstag, 06. Oktober 2009

Auch der SPIEGEL ist zu dumm zum Lügen.

In der Ausgabe dieser Woche schreibt das Blatt zu den weitgehend aus unserer Tasche bezahlt an Israel beinahe verschenkten U-Booten der Dolphin-Klasse: “Kritiker der Lieferungen an Israel befürchten, dass die deutschen Boote für möglicherweise atomar bestückte Marschflugkörper Israels eingesetzt werden.”

Ich hörte allerdings vor Jahren schon, dass diese bereits auf der deutschen Werft eigens für Israel dafür spezialausgestattet wurden (besondere Rohre für Überlandspaßtorpedos). (weiterlesen…)

Kriegslügen

Dienstag, 06. Oktober 2009

Ich bin fest davon überzeugt, dass man uns von den wahren Problemen der NATO-Truppen in Afghanistan gerade mal höchstens die Hälfte erzählt.

Nachschub, kaputte Fahrzeuge, Ärztemangel, die versumpfte Wahl, Drogen, verscherbelte Waffen durch sogenannte afghanische Sicherheitskräfte, Überläufer derer…

Sogar dieser spitzenmäßige McChrystal ist jetzt mit Obama höchstpersönlich aneinandergerasselt, weil er allzu ungefragt und deutlich weitaus mehr Männer einforderte, da man sonst nicht gewänne.

Mit hunderttausend Soldaten hat man dort eben nur einen auf 6,5 Quadratkilometern; das ist wenig, wenn die Leute traditionell renitent sind.

Vierzigtausend mehr, die der General will, werden es auch nicht richten.

Der edle Vergewaltiger

Montag, 05. Oktober 2009

Roman Polanski, der Regisseur, wurde in der Schweiz auf US-amerikanisches Ansinnen hin wegen einer über dreißig Jahre zurückliegenden Vergewaltigung einer 13-Jährigen festgenommen.

Ich will hier jetzt nicht erörtern, ob die Sache damit verjährt sein solle; nach amerikanischem Recht ist sie das offenkundig nicht.

Interessant wird der Fall lediglich dadurch, dass eine Phalanx von Hollywood-Größen sich sehr schnell dahingehend aussprach, den Mann könne man doch nicht mehr verfolgen, da er ein so großer Künstler sei.

Na klasse. Einer Filmgröße soll man also durchgehen lassen, was bei jedem Heinz Huber Knast hieße.

Allerdings scheinen die Großmeier der Filmindustrie sich diesmal verrechnet zu haben: Ein Aufschrei der Empörung geht inzwischen ob dieser geforderten Ungleichheit vor dem Gesetz durchs Land (“backlash” genannt, also die Geschichte schlägt zurück…).

Das passt.

Wie bitte?

Samstag, 03. Oktober 2009

Ahmadinedschad sei ein Jude und der durchschossene Schädel von Hitler von einer Frau. Sage nicht ich. Langsam wird’s aber doch noch bunt am deutschen Nationalfeiertag, kurz vor Zwölfe.

Ahmadinedschad

Samstag, 03. Oktober 2009

Ich hörte vor ein paar Wochen von dem Gerücht, dass der iranische Präsident Ahmadinedschad jüdischer Herkunft sei, hielt das aber für eine, wie man so schön ausgelutscht zu sagen pflegt, wenn irgendwas nicht anerkannt oder unklar ist, “Verschwörungstheorie”.

Jetzt bestätigt der englische Daily Telegraph die Geschichte (oder man hat mir das Netz getürkt; dann leiste ich Abbitte).

Das ist natürlich pikant.

(Denn soweit ich informiert bin, ist und bleibt er nach der Halacha, dem jüdischen Religionsgesetz, Jude, wenn von einer Jüdin geboren.)

Matrixerei

Donnerstag, 01. Oktober 2009

Matrix: Ich wüsste wirklich mal gerne, mittels welchen Sinngehalts die Verfolgten in dem Film “Die Söhne Zions” genannt werden.

Das ist doch lächerlich, wenn nicht vorsätzliche Vernarrung.

Saudumm

Mittwoch, 30. September 2009

Michelle Hunziker hat den Super-Blondinenwitz abgelassen.

Die Männer hätten schonmal Lust auf Blondinen, aber kein Schwein wolle eine heiraten.

Vielleicht wandert die Dame nach Norwegen aus und bietet sich hinreichend an; dort dürfte sie doch noch Chancen haben, wofern sie die Klappe hält.

Spaß vorbei

Mittwoch, 30. September 2009

In meiner Kindheit hieß es noch: “Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann?”

Das kann man heute natürlich nicht mehr lustig finden, nicht einmal dann, wenn ein halbschwarzer Mann US-Präsident spielen und damit bombardieren darf, wen er soll.

Die Urgroßtante stirbt

Dienstag, 29. September 2009

Jetzt machen sich viele Sorgen um die SPD.

Zum Spaß mache ich ma’ mit.

1. Ohne die SPD weiß kein Linker mehr, weshalb er sich ordentlich besaufen sollte.

2. Eine abgefackte SPD bedeutet, dass der halbgebildete Proletarier in Deutschland zum Aussterben verurteilt ist.

3. Jetzt bekommen die Arbeitgeber richtig Angst, denn sie wissen nicht mehr, was sie haben.

4. Wir verlieren alles, was noch zu bemitleiden wäre.

5. Ohne die Partei der Griller wird die Holzkohle bald als zu klimaschädlich aus dem Verkehr gezogen. Wer trinkt dann noch Deutsches Bier?

6. Auch Leute wie ich sind durch den Niedergang der Sozen schwer bedroht, denn es bleibt so nichts mehr zum Lästern übrig.

7. 146 Jahre konsequenter Niedergang sind so beachtlich, dass selbst der Deutsche sich darüber Gedanken machen muss, wie man sowas fertigbringt.

8. Wenn wir viel Stehvermögen und viel Glück haben, werden wir die SPD überleben.

Göögeln Sie mich

Dienstag, 29. September 2009

Seit ein paar Tagen scheine ich es in diesem merkwürdigen Ding namens Weltnetz ein Stück weitergeschafft zu haben: Inzwischen finde ich mich selbst bei Google schon ab “Magnus Gö…” freiwillig angezeigt.

Acht Zeichen reichen also, um mich zielsicher zu finden.

Wenn das so weitergeht, dann reicht in zwei Jahren “Ma…” oder “Gö…”.

Verschlafen Sie bloß die Entwicklung nicht.

Toleranztolerance

Samstag, 26. September 2009

Ach ja: Anlässlich des beforigen Articels. (Das ist ursprünglich echt, denn er war da! Anm. d. Verf.)

In meinen Kommentary an die entsprechende Netzseite (“Der Freitag”, im nachhinein hinzugefügt…) verpersonalizete ich mich scherzhaft als “Magnificent Caller” statt Magnus Göller, um der gewanteten Verangelsachsung genüge zu tun.

Wer also kein “Ö” kennt oder sonst weder richtig Deutsch noch Englisch kann, zumal ein eingefleischter “Native Netizen” ist, der darf mich ab now auch so ansprechen (zumailen, feedbackanposten, checkochilled zusammenverkommenten, hier downloaden…), auf dass ihm seine Nerd-Ehre nicht in der Vernunft oder am gesunden Menschenverstand verloren gehe.

Ich bin toleranter als tolerant, partmäßig.

P.S.: Der vorige Artikel, auf den ich mich beziehe, (“Blog? – Block!”), im Zusammenhang mit einer “Internet-Community” wurde vom Cyberspace auf rätselhafte Weise verschluckt. Im Ernst. Ich werde nacharbeiten.

P.P.S.: Dies ist wirklich keiner meiner Scherze, dass ein Artikel verschwand; ich kann es nur beteuern und bitte um Nachsicht.

P.P.P.S.: Den Artikel, der verlorenging, fasse ich jetzt in den Satz, dass ich eine “Community” betrat, die ich Gemeinschaft genannt hätte und ich auch bei Deutschnationalen ähnlichen Blödsinn fand, zumal was deren englische “Nicks” in einem “Chat” (Schwatz) betraf; deshalb jetzt: “Block” statt “Blog”. Der Peinlichkeiten damit genug.

Bauernfänger

Freitag, 25. September 2009

Unter “pi-news.net” erreicht man eine gut besuchte Netzseite, die sich als heldenhaft politisch unkorrekt darstellt, indem sie Israel und die USA über alles stellt, dass die Peinlichkeitsschwarte kracht.

Ich stehe, wie jeder weiß, der hier schon einmal herumgeblättert hat, auch nicht übermäßig auf den Islam; deshalb käme ich aber nicht darauf, ganze Länder mit Mann und Frau und Kind und Maus zu bombardieren oder entsprechende Handlungen gar noch im Christengewand zu rechtfertigen.

Zudem machen die dort noch auf konservativ und irgendwie patriotisch.

Die sind wirklich zu dumm zum Lügen.

Nur Zins zählt

Mittwoch, 23. September 2009

Die Zehn Gebote können wir getrost vergessen: “Die Bank muss geöffnet bleiben” ist das einzige, welches gilt.

Israel kann auf mich bauen

Donnerstag, 17. September 2009

In der FAZ von gestern steht zum Siedlungsbaustopp der Israelis im Westjordanland unter der Regierung Netanjahu: “In der vergangenen Woche hatte seine Regierung 450 neue Bauprojekte genehmigt – 2500 weitere Wohneinheiten will sie auch während eines möglichen Baustopps fertigstellen, der zudem nicht für Ostjerusalem gelten soll”.

Ein Baustopp, wofern er denn verkündet würde, hieße also, dass man 2500 Wohneinheiten fertigbaut.

Ich werde demnächst vielleicht auch einen Baustopp verfügen (weiterlesen…)

Immerhin dagegen!

Mittwoch, 16. September 2009

“Der Freitag”, die linke Wochenzeitung aus Berlin, hat am 8.9. einen Aufruf einiger namhafter Intellektueller und Medienleute zum Rückzug der Bundeswehr aus Afghanistan binnen zwei Jahren veröffentlicht. Dann sollten “zivile Aufbauorganisationen” an die Stelle des Militärs treten: “Der Gegner ist keine Armee, sondern eine Kultur. Darum ist der Konflikt mit einer Verstärkung des miltärischen Engagements nicht zu lösen.”

Lassen wir die Frage, wie Aufbauorganisationen ohne militärischen Schutz dort überleben wollen, einmal beseite, ebenso wie jene, weshalb man, einmal die Sinnlosigkeit des Einsatzes erkannt, nicht so schnell als möglich abziehen sollte.

Der Gegner sei also eine Kultur, soso. In gewisser Weise stimmt das natürlich, denn die Moslems dort wollen die westlichen Wertevorstellungen nicht besatztermaßen übernehmen und wehren sich deshalb ganz gewaltig.

Andererseits ging es den federführenden USA nie um Kultur und Werte, sondern allein darum, eine geostrategische Kontrolle über das Gebiet zu erlangen (weiterlesen…)

Danke, Herr General!

Dienstag, 15. September 2009

General McCrystal, der genialische amerikanische Oberbefehlshaber der NATO-Truppen in Afghanistan, hat Deutschland ungewollt ein großes Geschenk gemacht.

Durch seine weltweite Bloßstellung der Bundeswehr wie insbesondere des Obersten Klein, der den Feuerbefehl auf zwei entwendete Tanklaster gab, hat er Bedeutendes dahingehend geleistet, noch dem ungläubigsten Thomas vor Augen zu führen, dass die USA auch einen großen Verbündeten und vorgeblichen Freund jederzeit bereit sind, auf dem Altar ihrer Interessen zu opfern. (weiterlesen…)

“Klügere Welt”

Dienstag, 15. September 2009

Was ist der Grund dafür, dass die Welt “nicht klüger wurde”, wie der SPIEGEL es diese Woche – siehe vorigen Artikel – fälschlich formuliert, damit, wenn wir es einmal wohlwollend interpretieren, eigentlich meinend, dass sich angesichts der Finanzkrise nichts zum Besseren gewendet hat?

Noch einmal: Wenn man bezüglich einer Sache klüger wird, hat man sie noch lange nicht verändert.

Die Antwort ist so einfach wie logisch wie schrecklich: Die anhand der Ereignisse sicherlich klüger gewordene Mehrheit hat bisher keine Mittel gefunden, die Macht der Gelddiktatur zu brechen. (weiterlesen…)

Pages: Prev 1 2 3 ...26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 Next