Archiv für die Kategorie ‘Medien’

Von der AfD, PI-Pseudopatrioten, “Islamhassern”, Doppeldenk, Idiotentum, Erdogans Chuzpe und Meschuggenen

Dienstag, 17. September 2013

Die “Alternative für Deutschland” hat sich inzwischen so klar gegen “Rechts” und gegen “dumpfe Islamhasser” abgegrenzt, dass selbst die Fangemeinde jenes Heil-Israel-Blogs namens “Politically Incorrect” sich an ihren Sympathien für den Haufen zu verschlucken beginnt. Man lacht sich über die PI-Seppel, diese Möchtegern-Sandkastenpseudopatrioten, in diesem Zusammenhang hämisch einen Ast.

Hurra Islam und bitte, bitte bloß kein Rechts: Hätte die AfD das gleich plakatiert, müssten sich die PI-Kitainsassen und viele andere jetzt nicht verwundert die Augen reiben.

Aber: Wenn man eine konservativ-liberale Partei aufmacht, die eine Alternative für Deutschland sein soll, wie sollte man da nicht damit rechnen, dass sich “Rechte” angezogen fühlen könnten, wer immer das auch sei?

Also muss man von Anfang an wissen, dass man die entweder wird aufnehmen müssen und sich dafür medial schlachten lassen oder scharf gegen sie vorgehen und sie ausgrenzen.

Insofern ist die AfD von Anfang an, schon vom Namen her, eine Mogelpackung gewesen, nur die nächste Sau, die nach jenen Piraten, bei denen die Meinungsfreiheit längst hinter Usedom in der Ostsee versenkt, durchs Politdorf getrieben. (weiterlesen…)

“As der Schwerter”: Bemerkenswertes zu 9/11 und zur Konspiratiologie

Freitag, 13. September 2013

Nun habe ich doch noch einen Artikel zum vorgestrigen 12. 9/11-Jahrestag gefunden, der nicht nur erwähnenswert ist, sondern in seiner stringenten Analyse der mit 9/11 zusammenhängenden psychischen Massenmanipulation brilliant.

https://schwertasblog.wordpress.com/2013/09/11/911-fur-islamkritiker/

Der Autor, der, selbst dem Islam ablehnend gegenüberstehend, die offizielle Version zu 9/11 für klar widerlegt hält, zeigt schonungslos auf, wie auch sogenannte “Islamkritiker” sich regelhaft selbst in die Tasche lügen, ihren Teil der Matrix wie gewünscht erfüllen.

Ein bemerkenswertes Stück.

Der Blog “As der Schwerter” sagt von sich selbst, er sei rechts und judaismuskritisch, und das sei auch gut so.

Man kann bei der Lektüre dieses Artikels gleichwohl auch dann nur gewinnen, wenn man sich weder als rechts noch judaismuskritisch verortet oder als nur eines von beiden.

Und selbst eingefleischten “Debunkern” (also Leuten, die jeden zum Nazi oder Spinner oder beides erklären, der die offizielle Version “leugnet” bzw. bezweifelt), egal welcher sonstigen politischen Couleur, lege ich sie ans Herz. Da werden auch die Härtesten noch etwas darüber lernen können, mit wem sie es inzwischen zu tun haben, den Kinnriemen fester zu schnallen genügend Gründe finden.

Und wer vorhat, Troll zu werden oder Trolljäger (oder schon eins von beiden bzw. beides ist), tiefer verstehen will, wie mediale und psychische Selbstmanipulation ineinandergreifen, wie Menschen seelisch-geistig wie logisch gegen sich selbst gesetzt werden, der wird sich dabei ebenfalls kaum langweilen.

Wohl noch nicht einmal ein altgedienter Spinn-Doktor.

USA & Cie: Décadents unter sich

Mittwoch, 11. September 2013

Ob wir in der Weltpolitik bereits mit einem Paradigmenwechsel zu tun haben, indem den USA möglicherweise eine zurückhaltendere Gangart mehr oder weniger durch verschiedene Kontrollverluste sowie ihre Gegner angezwungen?

Die Verluste im Kampf um die öffentliche Meinung sind jedenfalls erheblich, um nicht zu sagen katastrophal.

Jeder weiß inzwischen, selbst der es anlässlich Libyens immer noch nicht wissen wollte, dass die USA über die türkische und die Saudi-Qatar-Connection und auch unmittelbar mit radikalmoslemischen Terroristen kooperieren, diese ausbilden, ihnen Rückzugsräume bieten, Waffen, Logistik, was sie brauchen. Übelste Schlächter und Banditen, die demonstrativen Spaß am Massakrieren von wem auch immer haben, in Richtung Gottesstaat.

Man stelle sich nur vor, die verfolgten und gemeuchelten Christen (Alawiten und andere) wären Juden. Da stiege längst der Teufel selbst aus der Hölle. (weiterlesen…)

Obombo ohne britischen Bullterrier

Sonntag, 08. September 2013

Ginge es nicht um Krieg, so wäre es zum Lachen.

Die Amis legen so plump die immergleiche Platte auf, dass man sich schon darüber wundern muss, wie denen so gar nichts Neues einfällt. Wie als ob man nur die Sprechpuppen ausgetauscht hätte, und davon nicht einmal alle.

In einem durchschnittlich intelligent besatzten Kindergarten kommt man mit derlei Lügen und Getöse normalerweise einmal, vielleicht auch zweimal durch. Öfter klappt das kaum.

Es scheint schon gar nicht mehr darum zu gehen, ob einer die Lügen glaubt, man lügt einfach weiter. Normalerweise hält man Leute, die sich so verhalten, für irre oder geistig minderbemittelt oder beides.

Man habe jede Menge Beweise, dass Assad den Giftgaseinsatz befohlen habe, verbreitet aber schon vorsorglich, dass die UN dessen Urheberschaft kaum zwingend beweisen werde können. Womit es keiner Beweise mehr bedürfe, weil es dann ja nur der gewesen sein könne.

Es spielt überhaupt keine Rolle, wie absurd diese “Logik” daherkommt. Sie ist amerikanisch. Das genügt.

Dass der kleine Franzmann sich dem anschließt, wohl in der Hoffnung, dass jetzt, da die Briten ausfallen, die Bonanza für eine Kriegsunterstützung  größer ausfallen könnte, die restlichen EUropiden einerseits Friedenswünsche verbreiten, während sie andererseits den USA durch ihre Resolution die gewünschte kriegsrhetorische Steilvorlage liefern, rundet die Farce ab.

Saudi-Arabien und Qatar zahlen ja alles, heißt es. Der Krieg, die ganzen Terroristen, die ganze Mache koste den amerikanischen Steuerzahler keinen Cent. Und das, wo doch die Sicherheit der Vereinigten Staaten bedroht ist. Billiger kann man es kaum noch haben.

So lockt man die Kriegsmüden nun mit einem völlig risikolosen, begrenzten kleinen Krieg, einer kleinen Strafexpedition de Luxe. (weiterlesen…)

Camerons Flüche und die Welt: Wie aus “fucking” “sondergleichen” und aus einer “cunt” ein “Dreckskerl” wird

Freitag, 30. August 2013

Bei der Welt liest man zur Reaktion des britischen Premiers Cameron auf seine Abstimmungsniederlage bezüglich eines direkten Angriffskrieges gegen Syrien:

‘Wie es im Inneren des Regierungschefs aussah, der saftigen Ausdrücken keineswegs abgeneigt ist, verdeutlichte eine Quelle aus seinem Umfeld gegenüber der seriösen “Times”: Miliband sei “ein Dreckskerl sondergleichen” (a fucking cunt) und “ein Arschloch mit Zertifikat” (a copper-bottomed shit).’

http://www.welt.de/politik/ausland/article119510122/Camerons-Demuetigung-Vom-Adler-zum-Suppenhuhn.html

Bemerkenswert zart hier die Übersetzung der Welt-Redaktion.

Während “ein Arschloch mit Zertifikat” keine schlechte, notwendig etwas freie Übertragung (wörtlicher wäre “Scheißhaufen mit Zertifikat” oder “narrensicherer Scheißhaufen” oder “todsicherer Scheißhaufen” gewesen), ließe ich “ein Dreckskerl sondergleichen” für “a fucking cunt” in einer Übersetzerprüfung mit Sicherheit nicht durchgehen.

Erstens nämlich ist “fucking” mit “sondergleichen” von  der Sprachebene her zweifellos falsch; “fucking” ist vulgär; selbst “verdammter Dreckskerl hätte es semantisch überdies genauer getroffen; auch “Dreckskerl” liegt aber noch eher im Bereich einer immerhin formellen Ausdrucksweise, während das für “cunt” keinesfalls behauptet werden kann.

Mag nun “fucking” in der englischen Umgangssprache recht geläufig sein, etwa wie “Scheiße” im Deutschen, so muss “cunt” als ebenso harsches Wort angesehen werden wie sein Pendant “Fo..e” bei uns.

Überdies wird Miliband hier mit dem weiblichen Geschlechtsteil verglichen, also als gar kein Kerl hingestellt: und zuguterletzt gibt es ja auch noch einen semantischen Zusammenhang zwischen “fucking” und “cunt”, der zwischen “sondergleichen” und “Dreckskerl” in keiner Weise erkennbar. (weiterlesen…)

Obama im selbst gesetzten Zugzwang

Donnerstag, 29. August 2013

Der Obama-Administration Kriegslogik zu Syrien:

“Gaaanz sicher war es das Regime. Ganz sicher. So gut wie sicher. Praktisch sicher. Jedenfalls von der Logik her. Also, wir sind zu dem Schluss gekommen. Und wenn es so war, dann müssen wir reagieren.”

Mal abgesehen davon, dass die UN zunächst einen früheren Giftgaseinsatz vonseiten der “Rebellen” feststellte, alswelches Urteil dann schnell in die Versenkung verbracht: Mit jener Deklaration einer “Roten Linie” im Falle eines derartigen Einsatzes durch Präsident Obama hat dieser, egal ob nun seine Verbündeten (womöglich mit der Hilfe westlicher und golfarabischer Kräfte) das Kriegsverbrechen begangen haben oder die reguläre syrische Armee, sich dem Zugzwang ausgesetzt (siehe auch hier: http://de.ria.ru/politics/20130828/266754885.html), in dem er sich jetzt befindet. Und er will da, inzwischen zumindest, wohl tatsächlich nicht mit US-Bodentruppen rein, damit die vom eigenen islamistischen Mörder- und Terroristenpack, das man herangezogen, selbst in den Rücken geschossen werden. (weiterlesen…)

Damasgaskuss

Montag, 26. August 2013

Man habe “wenig Zweifel” daran, dass Assad in Syrien massiv Giftgas eingesetzt habe, nur leider, fügt man – Herr Cameron Frau Merkel als man mit ins Boot nehmend – vorsorglich an, dass wohl keine “harten Beweise” mehr zu ermitteln seien.

Auch, natürlich, indem der Krieg, wie schon im Falle Libyen, vorzüglich von England und Frankreich her angeschürt wird, so, dass die armen Amerikaner, weil die noch ärmeren Saudis und Qatarer, in Ermangelung einer eigenen tüchtigen Armee, nur auf Allah, also wenig bis nichts, gestellt, herbeigerufen, zwerch aber auch, ein einziger Schwindel.

Aber man redet ja nicht und nirgend, in den Schafsmedien, in Politikermunde, von Krieg, sondern von möglichen bzw. notwendigen Militäreinsätzen. Wegen der Humanität, was sonst.

Jeder weiß, der nicht blind, taub und blöde, dass dieser Krieg erst von den genannten Kräften, ganz wesentlich auch der Türkei, angezettelt wurde, indem man jede Sorte Banditen und Fanatiker ausbildete, bezahlte und ausrüstete, Assad aus dem Wege gen Teheran zu räumen und den Russen aus dem Mittelmeer zu vertreiben, einen Schritt mehr der Brzezinski-Doktrin zu erfüllen. Nur, leider, hat man dabei wohl etwas zu wenig an die Syrer gedacht. Die nämlich scheinen sehr mehrheitlich herausbekommen zu haben, was für ein Mördergesindel da wider die alte Ordnung aufgehetzt, so dass die verschiedenen Gruppen an “Rebellen” eben nicht die notwendige Unterstützung der Bevölkerung haben, ihren Auftrag der Zerschlagung Syriens, unter Auslöschung und Vertreibung der verbliebenen Christen und schließlich Alawiten, selbst bei bester Bewaffnung durch den Westen, alleine erfolgreich zuende bringen zu können. Man hatte sich alles so schön ausgedacht. Allein, es hat nicht geklappt. Man wollte wahrscheinlich selber gar nicht “ran”. So ein Pech aber auch.

Und genau an dieser Stelle, wie bestellt, soll Assad, in Damaskus höchstselbst, die “rote Linie” des Weltenheilands Friedensnobelpreisträger Barack Hussein Obama, des ersten schwarzen US-Präsidenten mit weißer Mutter, rotzfrech überschritten haben, wohl, weil ihm jemand zehn Gramm besten roten Libanesen in den Tee getan. (weiterlesen…)

Aufruf zum Boykott der Bundestagswahl (VI)

Sonntag, 07. Juli 2013

Nun, endlich, nachdem es nicht mehr unter der Decke zu halten (wo es eigentlich schon einige Zeit nicht mehr war, aber man ignorierte einfach weitgehend, was Professor Josef Foschepoth herausgefunden), dass seit Adenauer alle Kanzler die Deutschen belogen, was die Abhörbefugnisse der Westalliierten anlangt, hiemit bezüglich des nichtsouveränen Status’ unseres Landes, nimmt sich heute selbst faz.net unter dem Titel “Der große Bruder” des Themas an; und indem ich einen Teil der Kommentare gelesen habe, erscheint mein Fünferzyklus zum Boykott der Bundestagswahl überhaupt nicht mehr lächerlich, da einige in diese Richtung denken, oder wenigstens empfehlen, irgendetwas anderes zu wählen, als die Verräter, die im Bundestag sitzen.

http://unzensiert.zeitgeist-online.de/2013/07/04/aufruf-zum-boykott-der-bundestagswahl-wer-wahlt-wahlt-gegen-sich-selbst/

Der Göller war also bloß mal wieder schneller. (weiterlesen…)

Aufruf zum Boykott der Bundestagswahl (V)

Freitag, 05. Juli 2013

So, jetzt ward in den vorigen Teilen mal ein bisschen was abgearbeitet und sortiert.

Es geht jetzt also an den kreativen Teil. Profis bitte genau mitdenken.

Wer macht Bilder, Logos, Kampagnen?

Wer hat, außer mir, Sprüche?

Wer macht gleich ein Buchprojekt daraus, eine Großreportage?

Wer hat die Idee für die besten T-Hemden und Apps?

Wo sind die Kabarettisten?

Die Boykottrockbands?

Wer macht die besten Flugblätter?

Wo sind die Netzvideos?

Wer macht den Dokumentarfilm?

Leute, ich will ja nicht unbotmäßig werden, aber wenn ich mir das alles oben, was ja schon noch lange nicht alles ist, was angesagt, anschaue, da muss ich Euch dann schon sagen, dass Ihr jetzt mal die Hufe schwingen solltet, wenn Ihr mich verstanden habt, selber etwas tun, und nicht mir überlassen, was ich allein nicht werde leisten können.

Ihr seid also allerhöflichst eingeladen, je erfahrener und intelligenter und findiger und zumal mutiger um desto besser, Euch mal in einen optimalen Trab zu versetzen.

—————————————————————————————

Dieser Text ist gemäß den Bedingungen zu I-IV gemeinfrei.

Heribert Prantl über die wahren Großterroristen

Mittwoch, 03. Juli 2013

Ich habe mich eben gewundert, wie deutlich Heribert Prantl von der SZ zur NSA-Snowden-Abhöraffäre wird, indem er am Ende seines Videointerviews (“Ein Gau für den Rechtsstaat”) davon spricht, dass die Beteiligten durch das Umstoßen aller Rechtsgrundsätze letztlich selbst terroristisch handelten.

http://www.sueddeutsche.de/politik/prantls-politik-abhoeraffaere-1.1710175

Das ist – auch wenn Prantl nicht direkt darauf zu sprechen kommt, dass Terrorbekämpfung für jene, denen er selbst terroristisches Handeln vorwirft, nur einen Vorwand für Totalüberwachung und noch mehr (Geheimgefängnisse, Entführungen, Mord, Krieg) darstellen könnte – einmal ungewöhnlich deutlich gesagt. Von einem bekannten Journalisten eines führenden “Qualitätsmediums” jedenfalls.

Spinnt man den Faden nämlich weiter, so wären alle, die mit jenen terroristisch Handelnden kooperieren, Unterstützer von Terroristen. Wissentliche Terrorhelfer spätestens ab jetzt, wo sie sich nicht mehr durch Unkenntnis der Lage herausreden können.

Die NATO, die EU-Kommission, die Bundesregierung, die Dienste, die Bundeswehr: allesamt Terroristenunterstützer?

Ja: natürlich, was denn sonst?

Folgt hier wirklich ein Paradigmenwechsel? (weiterlesen…)

NSA-”Skandal”: Deutschland von Lügnern oder von Vollpfosten regiert?

Montag, 01. Juli 2013

Der Bundespräsident, der Sprecher der Kanzlerin, die Justizminsterin, Jürgen Trittin, Jakob Augstein: All die und noch viele andere geben sich wegen des Snowden-NSA-Skandals dringend beunruhigt, entsetzt, empört, besorgt, entrüstet undsoweiter.

Vor allem aber: Sie geben sich alle überrascht.

Was ist denn das, ich sagte es schon einmal, für ein Zirkus?

Hat etwa selbst der BND nie herausgefunden, oder nie etwas von dem nach oben gemeldet, was jeder informierte Bürger längst wusste, nur jene unsere Großmaulhelden, vorgeblich nicht wussten?

RITFL. (Rolling in their faces laughing)

WIE BLIND, BLÖD UND TAUB wollen diese Leute uns weismachen, dass sie die ganze Zeit gewesen seien?

Und wofern sie nicht lögen, was von lächerlich geringer Wahrscheinlichkeit, aber, in dubio pro reo: Von was für ignoranten Vollpfosten werden wir dann regiert und auf allen Kanälen bebuchstabt? (weiterlesen…)

Wozu soll es Israel in zehn Jahren nicht mehr geben?

Mittwoch, 19. Juni 2013

In der Türkei kursieren – offen ausgesprochen auch von Staatschef Erdogan – jede Menge Verschwörungstheorien dahingehend, dass die jüngsten Unruhen von fremden Mächten angestachelt worden seien. (Selbst gegen die Lufthansa und damit Deutschland, wegen eines geplanten neuen konkurrierenden Flughafens.)

Zu unabhängig und stark sei die Türkei geworden, man lasse sich in keine Richtung das Maul verbinden, was allen möglichen Altmächten nicht in den Kram passe. (UNO, NATO, EU, USA, England, Israel…)

Nun, durchaus möglich, dass man von außen auch im Falle Türkei etwas nachgeholfen haben könnte.

Es entbehrt, egal ob dies nun zutrifft oder nicht, allerdings nicht einer gewissen Ironie, wenn die Kräfte um Erdogan eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Türkei beklagen, während sie selbst nicht Demonstanten aufwiegeln, sondern massenweise Terroristen ins Nachbarland Syrien schleusen, sie ausbilden, bewaffnen, ihnen gar Rückzugsräume bieten.

Ob man wohl deshalb, im beleidigten Sultansstile, Demonstranten Terroristen heißt? (weiterlesen…)

Scheitert das westlich-radikalmoslemische Terrorsyndikat in Syrien?

Dienstag, 18. Juni 2013

Es scheint, oder ich sage mal lieber, man darf Hoffnung für das syrische Volk wie die ganze Welt schöpfen, dass das im wesentlichen britisch-amerikanisch-französisch-saudisch-qatarisch-türkische Terrorsyndikat nicht genug Terroristen aufzubieten weiß, um auch in Syrien libysche Zustände zu erwirken.

Alles spricht dafür, dass selbst von jenen Syrern, die durchaus gegen Assad standen, ein Großteil begriffen hat, dass nichts, aber auch gar nichts besser würde, wenn das Land in die Hände dieser Mörderbanden, Marodeure, Banditen, Fanatiker und Perversen fiele.

Aus diesem Grunde mag es wohl sein, dass der Brit und der Franz und der Ami so viele Waffen an diese Leute liefern kann, auch egal welche, wie er nur will, und sie werden am Ende nichts “helfen”, einerseits zu erheblichen Teilen bei der syrischen Armee landen, sicherlich auch sonstwo, weiterverschoben, in den Händen jeder Sorte radikalen islamistischen Gesockses und Gesindels in Afrika, Vorderasien und Europa.

Vielleicht müssen diese Leute, von der Hitze und dem Koran mehr als nur besoffen, erstmal einen britischen SAS-Terrorhelfer, der dumm beim Gebet gestört hat, vor laufender Kamera fressen, bis dass Mr Cameron gezwungen, umzudenken. (weiterlesen…)

Was ist ein “internationales Qualitätsmedium”?

Montag, 10. Juni 2013

Da nun – siehe Vorartikel – endlich bekannt, dass ich ein internationales Qualitätsmedium bin, wobei der Bestandteil “Qualität” in diesem Falle wörtlich zu nehmen, jedenfalls, wenn man ihn im Sinne positiv hervorstechender Eigenschaften versteht, sehe ich mich ermutigt und veranlasst, den Begriff in diesem Sinne selbstverständlich nicht allein für mich zu besatzen, aber doch, so, wie ich ihn sehe, noch etwas zu präzisieren.

Ein echtes internationales Qualitätsmedium hat meines Erachtens die folgenden Kriterien zu erfüllen: (weiterlesen…)

Magnus Göller ist ein “internationales Qualitätsmedium”! (Wurde auch Zeit, dass das endlich einer merkt.)

Montag, 10. Juni 2013

Auf der Seite “pressekompass.net” hat mein Blog ein ungewöhnliches (vergiftetes?) Lob erfahren, indem er linksaußen (wo sonst?) in den Kompass der spannendsten Perspektiven “internationaler Qualitätsmedien” (hier oft “Schafsmedien” genannt…) einsortiert, wie folgt aufgegriffen:

‘Gähn. So kommentiert der Blog unzensiert.zeitgeist-online.de das Medienecho zur Datenaffäre und dem Bild, das nun vom „Heiligen Sankt Obama, Mr Friedensnobelpreis, Saint Transparency“ gezeichnet wird. Ein weiterer Bush? Das ist Obama nicht nur in Sachen digitaler Überwachung, sondern auch „in Punkto Terroristenunterstützung, Drohnenangriffen und dem Führen von verdeckten Kriegen.“ Wen überrascht da noch der NSA-Skandal?’

http://unzensiert.zeitgeist-online.de/2013/06/07/nsa-datenkascher-in-den-schafsmedien-ein-alter-schlapphut-als-schlagzeile/

http://pressekompass.net/lauschangriff-2-0-horst-du-mich-amerika/

(Unter der Rubrik “Konzept” erklärt sich die Seite also:

“Täglich kompilieren wir Analysen und Kommentare aus dem In- und Ausland zu Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Unsere Artikel stellen die spannendsten Perspektiven internationaler Qualitätsmedien direkt gegenüber. Das Ergebnis: kompakte, informative Zusammenfassungen der zentralen Positionen zum aktuellen Geschehen.”)

Ich als klarer Linksaußen, über mir nur die Welt und die L.A.Times, die Rechtsaußen New York Times, Deutsche Welle, Süddeutsche Zeitung und TAZ deutlich unter mir.

Immerhin scheint da jemand begriffen zu haben, dass ein prononcierter Patriot weder rechts noch unten sein muss.

Nun, aber, jenseits dieses durchaus ernsthaften kleinen Scherzleins: Diese Kompilation ist handwerklich gut gemacht. Das Konzept der Leute von pressekompass.net (ich habe die Seite ansonsten noch nicht näher studiert, es gibt sie auch erst seit diesem Jahr) könnte durchaus auch langfristig aufgehen.

Ich bedanke mich jedenfalls an dieser Stelle für die faire und inhaltlich saubere Erwähnung und wünsche den Kollegen weiterhin viel Erfolg.

Bilderberger 2013: Aliens nehmen teil

Samstag, 08. Juni 2013

Dass Aliens an der diesjährigen Bilderbergerkonferenz teilnehmen, erhellt schon allein daraus, dass die Schafsmedien kaum berichten. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

NSA-Datenkäscher in den Schafsmedien: ein alter Schlapphut als Schlagzeile

Freitag, 07. Juni 2013

Jetzt geben sich die Schafsmedien entsetzt, regen sich künstlich auf, da sie ein Stück mehr allgemein bekannt machen, wie und in welchem Umfang die National Security Agency weltweit den Datenverkehr abfischt.

Was soll der Zirkus? (weiterlesen…)

Über Radikale gegen die “Mitte”

Sonntag, 02. Juni 2013

Man darf bei allem, was bislang zu erfahren, getrost davon ausgehen, dass die Eskalation bei der Blockupy-Demonstration gestern in Frankfurt polizeiseitig im vorhinein geplant war. Anscheinend war nichts sonderlich Bedenkliches vorgefallen, als die Staatsmacht einen Kessel schuf. Man habe sich mit Regenschirmen und Sonnenbrillen unzulässig vermummt, hieß es. Was soll man dazu sagen?

Andererseits dulden sich friedlich gebende Organisationen wie die Linkspartei, attac, auch Verdi, extremistische Gruppen nicht nur, nein, sie werden teils recht großzügig gefördert. Das ist seit Jahren bekannt, stört aber keinen, wohl, was sonst, weil Staat und Verfassungsschutz und die konformen Massenmedien das genau so gerne sehen.

Organisationen wie “Good Night White Pride” dürfen in dieser Republik klar gewaltbefürwortenden antiweißen Rassismus ausleben, kein Problem.

Wäre der im Logo am Boden liegend ins Gesicht Getretene, ein mögliches Mordopfer also, ein Jude, Moslem oder Schwarzer, so führen diese Leute direkt in den Knast. So aber ist das in Ordnung.

Allzuviele Leute sehen die genaueren, tieferen Zusammenhänge nicht, wollen sie nicht sehen. Antirassisten sind Rassisten, und Antifaschisten denken und handeln wie Faschisten, und man will das genau so, und wer dies thematisiert, egal wie offenkundig es ist, der wird selbst zum Rassisten und Faschisten gestempelt, weshalb das kaum einer macht. (Am Arsch die Räuber: Ich lasse die Wortvergifter nicht von der Leine.)

Hier waltet, unter anderem, das, was man in der Türkei den “tiefen Staat” zu nennen pflegt, und noch verdrängen Millionen diese Tatsachen. (weiterlesen…)

Angelina Jolie: Nachlese bei Friederike Beck

Freitag, 31. Mai 2013

Es ist normalerweise natürlich nicht meine Aufgabe, Artikel der Kollegin Friederike Beck hier aufzugreifen und dafür zu werben, dass man sie lesen möge. In diesem Falle aber, zur “Sache” Angelina Jolie, will ich eine Ausnahme machen:

http://becklog.zeitgeist-online.de/2013/05/26/amgelina-jolie-nimm-zwei-bruste-ab/

Die Autorin arbeitet klar heraus, dass und wie sich eine offenkundig psychisch schwer gestörte Frau – Friederike Beck unterstellt ihr weitgehende Ahnungslosigkeit bezüglich dessen, was sie für wessen Ziele anzurichten im Einsatz – , zur nunmehr realen, nicht mehr nur filmisch-fiktiven Heldin stilisiert, zum Werkzeug einer umfässlichen Agenda macht, gar mehrerer, miteinander verzahnter Agenden.

Zählt man alles zusammen, was Beck anführt, so ergibt sich ein veritables, grauses Horror-Szenario. Eine schwer autodestruktive Frau gibt, für den CFR und andere Gutmenschenorgaisationen wie die UNO und Medizinkonzerne, weltmassenmedial die Taktgeberin, als mutige Siegerin des menschlichen Willens und der Selbstdisziplin über das schwache Fleisch, Gebrechen und Tod.

Perfider, gnadenloser, kann man einen Menschen kaum noch vernutzen. (weiterlesen…)

Absoluter Doppelsprech (IV)

Donnerstag, 30. Mai 2013

Wer die ersten drei Teile aufmerksam liest, wird dies unschwer erkennen: Der absolute Doppelsprech lebt von zwei sich ergänzenden Faktoren; vorgeblichen Opfern, die ihn sich, wenn sie in dieser Hinsicht zu agieren gewünscht, gerne, willfährig, zu ihrem Vorteile (der allerdings auch schnell zum Nachteil werden kann, wenn oben neue Beschlüsse gefasst werden, oder aber, weil es allzuvielen Leuten dann doch reicht) zueigen machen, und der sprachlichen Definitionsmacht derjenigen, die die Medien lenken.

Er lebt zudem von seiner Absolutheit, seiner beinahe Unantastbarkeit.

Auch von der Feigheit der Leute, jeder Art Verleumdung natürlich.

Und überdies, neben den direkten oder indirekten Profiteuren, davon, dass ein Großteil der Mitläufer gar nicht merkt, nicht merken will, in welchem Maße er von ihm gefangen ihn mitbetreibt.

Einerseits Vergleiche über jedes statthafte Maß ziehend, andererseits sich eigentlich aufdrängende Vergleiche tabuisierend, zieht er seine brutale, blutige Spur. (weiterlesen…)

Absoluter Doppelsprech (III)

Donnerstag, 30. Mai 2013

Ein weiterer absoluter Doppelsprech waltet, wenn es um die Heiligen Kriege “des Westens” geht. Aber das ist bekannt, wird ein andermal vertieft.

Damit intrinsisch zusammenhängend ist selbstverständlich der Doppelsprech, wo immer es gegen China und Russland geht (kleinere Böse lasse ich jetzt mal außen vor).

Dort stehe es arg, ganz arg, um Meinungsfreiheit und Menschenrechte, und die Demokratiedefizite seien ganz furchtbar. (weiterlesen…)

Absoluter Doppelsprech (II)

Donnerstag, 30. Mai 2013

Einen Fall absoluten Doppelsprechs finden wir auch im Zusammenhang mit Religionen und den Wörtern “Respekt” und “Toleranz”.

Will ich nicht, dass männliche Kinder in Deutschland legal am Geschlechtsteil verstümmelt werden dürfen, also desfalls vorsätzliche schwere Körperverletzung an schutzbefohlenen Minderjährigen begangen werden darf, so bin ich “intolerant”, zeige ich mangelnden Respekt vor zwei “Weltreligionen”. Manche legen dann noch den Vorwurf des “Rassismus’” dazu, obschon das Judentum nur bedingt abstammungsgebunden, der Islam überhaupt nicht.

Ich hatte schonmal die Polizei vor der Tür, konnte die von einem fürsorglichen Nachbarn herbeigerufene Beamtin und den Beamten, meine beiden Buben etwas verlegen grinsend an die Schwelle holend, offensichtlich unverletzt, gerade noch davon abhalten, ohne Durchsuchungsbeschluss in meine Wohnung einzudringen, da es in der Tat, aber nur, als die beiden ohne Ende rauften, zu lautstarken Verweisen von meiner Seite gekommen war.

Dass offenkundig nichts, außer dem Brüllen meinerseits, geschehen war, änderte nichts daran, dass ich mit beiden Kindern einen Zwangstermin beim Jugendamt verpasst bekam, Vorschrift, meinten die beiden Beamten, meine Krabben sehend, indem beide zwischenzeitlich lachen mussten, achwas, alle Viere, nur ich nicht, woselbst ich glücklicherweise auf eine verständnisvolle Dame stieß, die mich jedoch, wiederum Vorschrift, ein Jahr auf einer Art Beobachtungsliste halten musste.

Hätte ich meinen Buben die Geschlechtsteile verstümmelt, so wäre das hinwiederum kein Problem gewesen, der Anzeigende ein Meister Respektlos-Intolerant. Ein Moslemhasser und Antisemit.

Ebensoso: Niemand dürfe wegen seines Geschlechtes usw. benachteiligt werden, sagt das Grundgesetz. Knaben dürfen verschnitten werden, Mädchen nicht. Frauen und Migranten mit oder ohne deutschen Pass werden bereits in vielen Fällen bevorzugt eingestellt. Wer aber eine Stellenanzeige schaltet, in der er (und sei es, dass er nur bei der Formulierung nicht aufpasste) einen Mann, einen Deutschen, sucht, gerät schnell in schwerste Wasser. Das sogenannte Familienministerium nennt sich genau: “Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend” (“und gegen Männer” steht in der Tat immerhin nicht explizit dabei).

Freiheit der Rede wird propagiert. An der Uni Köln wacht aber schon ein ganzer Wächterrat darüber, dass “genderneutraler” Neusprech überall durchgesetzt wird.

Die Frauenbeauftragte der Stadt Stuttgart (nicht nur dieses lausigen Schwabennestes) ist gleichzeitig die Gleichstellungsbeauftragte. Unter dem Stichwort “Männerbeauftragte(r)” findet man nur jenen Zürcher, der schnell geschasst wurde.

Dumm nur, liebe FrauenbevorzugerInnen, dass nicht nur Euer Gendersprech lausig, sondern Ihr es auch in der Literatur nicht schafft, Frauen, wie gewünscht, ernstlich in die Vorhand zu bringen.

Das werdet Ihr, solange Männern kein Schreibverbot erteilt, auch in fünfhundert Jahren der “Girls’ Days” und vom Familienministerium geförderter kreativer Schreibkurse für Frauen, einseitig vergebener Preise, egal welchen Firlefanzes, nicht schaffen.

Ihr merkt noch nicht einmal, dass Ihr mit diesem ganzen Schiet Eure Schutzbefohlenen weitaus mehr schädigt, als jene, wider die Ihr antretet. (weiterlesen…)

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...34 35 36 Next