Archiv für die Kategorie ‘Medien’

Weshalb Terror wirkt

Mittwoch, 21. März 2012

Eingangs will ich auf den vorhergehenden Beitrag “Terror nützt Sarkozy” verweisen, dessen Kenntnis ich hier voraussetze.

Schauen wir uns einmal bestimmte Rituale an. Gerade solche, die man normalerweise nicht kritisieren darf.

Frankreichs Staatspräsident Sarkozy ordnete nach der Ermordung eines jüdischen Lehrers und dreier jüdischer Schulkinder eine nationale Schweigeminute an allen Schulen an. Ich wüsste nicht, dass es jemand gewagt hätte, dawider das Wort zu erheben. Dies sicherlich nicht nur, weil keiner sich gerne den sicher zu erwartenden Vorwurf zuziehen will, er brächte jüdischen Opfern zu wenig Mitgefühl und Achtung entgegen; sondern auch, weil das Hinterfragen von derartigen Veranstaltungen praktisch schon zum generellen gesellschaftlichen Tabu geworden ist.

Ich aber frage. (weiterlesen…)

Volker Rieble (FAZ) für Scharia-”Friedensrichter”

Sonntag, 18. März 2012

Als ich gestern, das Käsfondue vorbereitend (halal, koscher und vegetarisch, nur leider nicht vegan), den Aufmacher des Artikels “Gerade Recht – Scharia” auf faz.net gewahrte, las ich ihn zunächst nicht, mir nicht den Appetit zu verderben.

Darin preist Volker Rieble die private Konfliktschlichtung – grundsätzlich zurecht – als der Gesellschaft und der Rechtsordnung dienlich und nützlich, aber: Er stellt dann derart hanebüchene Vergleiche an, dass einem schlecht werden kann. (weiterlesen…)

Adoy: Der “zwerchste Mensch der Welt” lebt

Donnerstag, 15. März 2012

Das arme Tierchen, das im vergangenen Jahr zum “hässlichsten Hund der Welt” gewählt wurde, ist tot.

Es hörte auf den Namen “Yoda”. Den kannte ich bisher nur aus “Krieg der Sterne”: Dort heißt ein reichlich unansehnliches, zwergichtes Oberjediritterchen mit wackelnden Eselsohren so, das meine Kinder zunächst ziemlich “cool” fanden. Es stirbt mit 930 Jahren friedlich. (weiterlesen…)

Frankreich geistig im Schweineeimer

Mittwoch, 14. März 2012

Der zur Zeit als Größter gehandelte Philosoph Frankreichs weiß nichts, als dass Frankreich und seine Verbündeten immer noch mehr Angriffskriege, zum vorgeblichen Schutze der Menschenrechte, zu führen hätten. Une petite nation.

ADHS: Der giftspeiende Drache wankt

Mittwoch, 07. März 2012

Wie die letzten Beiträge zum Thema ADHS hier wie anderwo gezeigt haben, kommen die ADHS-MPH-Volksvergifter allmählich in Erklärungsnot.

Es kann inzwischen keine Rede mehr davon sein, dass die “Diagnose” nur sehr selten nicht indiziert gestellt werde und Kinder falsch medikamentiert würden.

Doch das System verfügt, da sollte man sich nichts vormachen, noch über ein erhebliches Beharrungsvermögen.

Diesem zugrunde liegen im Wesentlichen zwei Faktoren. Der eine ist selbstverständlich das Geld, das an diesem Menschheitsverbrechen verdient wird. Auch die gigantischen Schadensersatzforderungen, die auf Novartis et al. zurollen könnten. Also nochmal das Geld. (weiterlesen…)

Neues von der ADHS-Front: Jungs einfach kastrieren?

Dienstag, 06. März 2012

Kanadische Forscher haben die Daten einer knappen Million Kinder untersucht – womit statistische Fehler bei sauberem Arbeiten größenordnungstechnisch ausgeschlossen sind – und sind zu dem wenig überraschenden Ergebnis gekommen, dass ADHS bei früh Eingeschulten sehr viel häufiger “diagnostiziert” wurde, mit entsprechender anschließender Medikation, meist Methylphenidat. Ganz einfach, wer hätte es gedacht, weil jüngere Kinder noch unreifer und zappeliger sind als ältere.

Also traurig wie lustig (wenn man den schwarzen Humor dafür mitbringt) indes, dass man sich im Spiegel-Bericht am Ende dergestalt über einen Teil des Ergebnisses – Jungen werden bis zu dreimal häufiger “behandelt” – wundert:

“Warum Jungen stärker betroffen sind, ist noch nicht eindeutig geklärt. Vermutungen nach könnte dies aber an der leicht unterschiedlichen Ausprägung der Symptome bei beiden Geschlechtern liegen: Jungen mit ADHS werden oft durch Hyperaktivität und impulsives Verhalten auffällig, bei Mädchen äußert sich die Aufmerksamkeitsstörung häufiger durch Verträumtheit und Unkonzentriertheit – und wird daher möglicherweise seltener erkannt.”

Soso, bei Mädchen wird also ADHS seltener erkannt, weil sie keine Jungs sind. Leicht unterschiedlich sozusagen, da hilft kein Genderdreck. Wer häb’ au dees dengd, sagt sich da der Schwabe noch einmal. Seit Zigtausenden von Jahren machen Jungs im Durchschnitt mehr Rabatz als Mädchen, und diese Helden der modernen Wissenschaft kriegen das einfach immer noch nicht in ihre zerstudierten Matschbirnen als, schlicht: ganz normal. Warum, Ihr Spezialisten, kastriert Ihr sie nicht einfach alle? Dass Eunuchen zwar in der Regel nicht so lange leben wie Testikelinhaber, ist doch ein geringer Preis dafür – der Eingriff ist billig, jeder Tierarzt kann das – , dass man ein für alle Mal Ruhe hat, denn die sind bekanntlich nicht nur im Harem pflegeleichter. (weiterlesen…)

Ausgemobbt im Netz

Dienstag, 28. Februar 2012

Das Thema Verleumdung, Mobbing im Netz ist zweifellos ernst zu nehmen.

Da geht es ganz schön zur Sache, oft anonym, aus dem Hinterhalt, aber auch offen, professionell (die Hinterhalte können natürlich auch von Profis gelegt werden).

Und vergleichen wir die Lage mit jener früher, so ergibt sich nunmal zunächst leider, dass jeder, der sich öffentlich klarnamentlich äußert, von jedem potentiellen Auftrags- bzw. Arbeitgeber “rausgegeoogelt” werden kann, als nicht ganz koscher aussortiert.

Aber: Immerhin bekommt man, wenn dieser Kanal dafür benutzt wird, ziemlich leicht und schnell heraus, wessen man da in welchen Foren angeschwärzt wird; man erfährt nicht erst womöglich Jahre später, welche Gerüchte per Mundzumundbeatmung über einen herumgingen, womöglich Reputation und Existenz kosteten.

Wie lange dauerte es früher mitunter, wenn es dann überhaupt noch einigermaßen rechtzeitig geschah, bis dass einem einer eröffnete, was über einen erzählt werde? Das wird jeder kennen, der auch schonmal umstritten war, dessen Widersacher sich nicht offen mit ihm zu messen wagten und deshalb den Weg des Gerüchtes, der übelen Nachrede wählten (oder ihre Agenda dadurch ergänzten). (weiterlesen…)

Talkshows immer dümmer?

Dienstag, 28. Februar 2012

Ich verfüge über keine selbst gesicherten Kenntnisse, ob das Niveau der meisten Talkshows wirklich so viel schlechter ist als früher, da ich seit Jahren keine mehr anschaue.

Ich beobachte aber seit einiger Zeit die Tendenz – denn Kritiken von dummen Fernsehsendungen sind zuweilen sehr vergnüglich zu lesen – , dass die TV-Schwätzer immer schlechter wegkommen. Mitunter wird das richtig bissig, hämisch, boshaft.

Nun passiert es mir, nur zwei Tage, nachdem Michael Hanfeld in der FAZ Markus Lanz und Philipp Rösler ob ihres Auftritts im ZDF runterließ, dass es eine Lust war, eben schon wieder, dass ich eine Idiotieabservage präsentiert bekomme, diesmal in der SZ, Plasbergs gestrige Laberrunde in der ARD, sich den Gefahren des Ruhms (wie korrekt angemerkt wird, war nur einer in der Runde berühmt, nämlich Gottschalk, und der auch lediglich in Deutschland) widmend, auf Korn nehmend.

Ziemlich am Anfang lesen wir dann das:

‘ “Man hatte plötzlich die Möglichkeit, allen alles zu sagen, aber man hatte, wenn man es sich überlegte, nichts zu sagen.” Bertolt Brecht. ‘

Gleich anschließend: ‘Ein Satz, achtzig Jahre. Und doch so aktuell.’ (weiterlesen…)

Michael Hanfeld schenkt mir meinen Sonntag

Sonntag, 26. Februar 2012

Michael Hanfeld von der FAZ ist ein tapferer Mann. Er besitzt nämlich offensichtlich nicht nur einen Fernseher, sondern guckt auch noch rein, egal, wie weh das tut. Mitunter bis kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Ganz einfach, weil das sein Beruf ist, weil kaum einer das so gut kann wie er. Das lässt sich hier, unter dem Titel “Das ist das Ende des Journalismus”, mal wieder deutlich nachlesen.

Da musste er nämlich einen Herrn Lanz (nicht den von Liebenfels) und einen Herrn Rösler (den von der Gauckwiederauferstehungspartei) im Doppelpack aufs Mal ertragen, was ihn so weit brachte, zur Sache Sentenzen wie diese zu formulieren:

‘Gemeinsam ziehen sie eine Show ab, die den „tiefsten Tiefpunkt“ (Rudi Völler) des deutschen Journalismus und den Marianengraben politischer Wahrhaftigkeit markiert. Es ist ein sagenhaftes Theater, Rösler gibt den Parzival, der den Gral endlich gefunden hat, ins Narrenkleid ist derweil der steigbügelhaltende Moderator Lanz gerückt.’

Lieber Herr Hanfeld, Sie können sich meines Mitgefühls wie meiner Hochachtung gewiss sein. (weiterlesen…)

Gauck rechtsextrem?

Freitag, 24. Februar 2012

Jetzt soll der Links-Gauck plötzlich so eine Art Rechter, also Böser sein. Ein “reaktionärer Stinkstiefel”.

Bin ich froh, dass ich mich von ihm schon distanziert habe. Sonst hätte ich ja, im Verein mit dem mittelrechtsradikalen Jürgen Trittin, in den Verdacht gerückt werden können, ein Sympathisant  jenes Bösen zu sein. Der Trittin soll nämlich die taz, wo das mit dem Stinkstiefel stand, des “Schweinejournalismus” bezichtigt haben. Sagt die Zeit jedenfalls hier.

Und die “Junge Freiheit”, von der Zeit gnädig nur als “rechtskonservativ” bezeichnet, gießt, mit welchem Kalkül auch immer, Öl ins Feuer, indem sie titelt: “Wir sind Präsident!”

Geil. (weiterlesen…)

Elektrosprech

Freitag, 24. Februar 2012

Eben habe ich ein neues Idiotenlexem gelernt. In einem großen Schafsmedium gelesen, das ich jetzt nicht nenne.

Es heißt “disliken”.

“Disliken” ist das, was die Bösen im Netz mit den Guten machen, wenn sie ihnen schaden wollen.

Ich habe keine Ahnung, wann und wofür ich vielleicht schon einmal “disgeliked” worden bin.

Das wäre mir, obschon es mir ansonsten egal ist, auch schon fast eine Ehre. Bitte zehn Milliarden mal. Denn wenn Deppen mich nicht mögen, sehe ich mich durchaus ein Stück weit bestätigt.

“Downgeloadet” und dann erst recht noch “disgeliked”. “Angemailt” (geht ja verhältnismäßig grade noch) “gedated”, “gefeedbacked”, “gefaked”, “gefalseflagged”, “downgetowned”: Früher war man wenigstens noch “stoned”. Das war sinniger. (weiterlesen…)

Wulff: Nachfolgerin Petra Roth? (II)

Sonntag, 19. Februar 2012

Nun, wenn Petra Roth Bundespräsidentin wird, durften Sie – soweit ich weiß – hier zuerst von dieser Möglichkeit lesen. Mindestens mal hatten die großen Schafsmedien sie bis heute nicht im Visier. (weiterlesen…)

Weltnetzboykott

Freitag, 17. Februar 2012

Es mag die Zeit herangekommen sein, da das Weltnetz mindestens teilweise zu boykottieren ist.

Sicherlich nicht von Daimler oder Sony: aber von all jenen, die wirklich etwas zu sagen haben.

Ich weiß, diese Botschaft klingt zunächst alswie diejenige eines Traumtänzers. Na und.

Zeit ist’s, dass nicht mehr Algorithmen unsere Kultur bestimmen. Sondern wieder die Schaffenden. (weiterlesen…)

Relativitätstheorie fird Schdabilidäd

Mittwoch, 15. Februar 2012

Das folgende Video sei allen Pädagogen und zumal dem wissenschaftlichen Nachwuchs wärmstens empfohlen:

FAZ: ADHS erfundene Krankheit

Montag, 13. Februar 2012

“Ritalin ist eine Pille gegen eine erfundene Krankheit, gegen die Krankheit, ein schwieriger Junge zu sein. Immer mehr Jungs bekommen die Diagnose. Die Pille macht sie glatt, gefügig, still und abhängig.”

Mit diesen Worten beginnt unter dem Titel “Ritalin gegen ADHS – Wo die wilden Kerle wohnten” der beste Artikel zum Thema ADHS und Methylphenidat (Ritalin), den ich in fünfzehn Jahren der Beschäftigung damit in einem deutschen Massenmedium gelesen habe. (weiterlesen…)

Hetzer und Spinndoktoren unter sich (II)

Sonntag, 12. Februar 2012

Ich lege hier jetzt gleich noch gesondert nach.

Es ist fast egal, wen man anspricht: den “gemäßigten” Moslem, Christen oder Juden. (weiterlesen…)

Hetzer und Spinndoktoren unter sich

Sonntag, 12. Februar 2012

Es sind diese Dinge, die unsere Zeit wesentlich prägen, weswegen es nicht hilft, sie zu ignorieren. (weiterlesen…)

Infokrieg: Bis zum letzten Tastendruck

Samstag, 11. Februar 2012

Jetzt haben wir den Infokrieg wirklich.

Es geht dabei nicht mehr darum, wer was wann wo in welcher Verbreitung sagen darf.

Jetzt geht es ans Eingemachte. (weiterlesen…)

ACTA: Schluss mit netzlustig

Samstag, 11. Februar 2012

Verdammte Hacke aber auch. So habe ich mir das mit der Verteidigung des Urheberrechtes nun wirklich nicht vorgestellt.

Dass nämlich, gemäß ACTA, wenn unterzeichnet, “Provider” (weshalb man die nicht Versorger nennt, weiß ich nicht) verpflichtet werden sollen, mich Tag und Nacht auszuspähen und gegebenenfalls zu melden.

Haben die ein Rad ab?

Nein, die haben alle Räder dran und schnell am Drehen. (weiterlesen…)

Verschwörungstheorien und Schafsmedien

Dienstag, 07. Februar 2012

Merken Sie was?

Jede “Verschwörungstheorie” ist genau ab da plötzlich keine mehr, wenn ein Schafsmedium sie aufbringt.

Klima: Bild goes Verschwörungstheorie

Montag, 06. Februar 2012

Wer sich ein bisschen damit befasst hat, weiß zwar schon lange, dass die Sonne so einiges mit unserem Klima anrichtet (wie man da bloß draufgekommen ist?), was aber, zumindest in unserer deutschen Schafsmedienlandschaft, bis heute Morgen wider die CO2-Klimalügner nicht viel half.

Jetzt aber hat die Bildzeitung zugeschlagen, titelt, vor dem Hintergrund einer Sonne, auf der zweiten Seite fett: “Die CO2-Lüge” – Unterüberschrift: “Renommiertes Forscher-Team behauptet: Die Klima-Katastrophe ist Panik-Mache der Politik”

Was also bislang nur von kleinen, verwirrten, paranoiden Bloggern wie mir und ein paar starrköpfichten, ketzerischen Wissenschaftlern als “krude Verschwörungstheorie” verbraten wurde, nämlich, dass hier nicht Wissenschaft walte, sondern eiskalte Machtpolitik mit allen Mitteln der Manipulation, Verleumdung und Ausgrenzung, ja Verteufelung kritischer Stimmen, hat jetzt endlich die mähsteamigste, äh, mainstreamigste aller Mainstreamgazetten erfasst. Und man kündigt für morgen frech eine Fortsetzung an. (weiterlesen…)

Alle einig: “dass Juden Menschen sind”

Montag, 06. Februar 2012

Unter dem Titel “Juden nicht auf Auschwitz reduzieren” bringt Raphael Gross (Wikipedia: “Seine Tätigkeiten umfassen: Reader am Queen Mary Collage der University of London, Honorarprofessor am Historischen Seminar der Universität Frankfurt, Direktor des Leo Baeck Instituts in London (seit 2001), Direktor des Jüdischen Museums Frankfurt (seit 2006) und Direktor des Fritz Bauer Instituts in Frankfurt am Main (seit 2007).”) in seiner Frühkritik der gestrigen Jauch-Show (es waren nur Juden bzw. Gäste jüdischer Herkunft oder mit jüdischen Wurzeln geladen) auf faz.net den bemerkenswerten Satz: “Alle waren sich einig, dass Juden Menschen sind.”

Er bringt ihn gar zweimal, einmal im Fließtext und davor, fett gesetzt, als die erste von vier Unterüberschriften: womit auszuschließen sein dürfte, dass der Autor diesen völlig unbedacht gebracht haben könnte. Außerdem muss ihm, dem Kommunikationsvollprofi, die Feststellung, diese Aussage sehr wichtig gewesen sein, was sich ebenfalls an der Hevorhebung erweist.

Ich frage mich nun, was er uns damit eigentlich sagen will. (weiterlesen…)

Pages: Prev 1 2 3 ...7 8 9 10 11 12 13 ...34 35 36 Next