Archiv für die Kategorie ‘Krieg’

Matrixerei

Donnerstag, 01. Oktober 2009

Matrix: Ich wüsste wirklich mal gerne, mittels welchen Sinngehalts die Verfolgten in dem Film “Die Söhne Zions” genannt werden.

Das ist doch lächerlich, wenn nicht vorsätzliche Vernarrung.

Spaß vorbei

Mittwoch, 30. September 2009

In meiner Kindheit hieß es noch: “Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann?”

Das kann man heute natürlich nicht mehr lustig finden, nicht einmal dann, wenn ein halbschwarzer Mann US-Präsident spielen und damit bombardieren darf, wen er soll.

Beachtliches Ergebnis

Dienstag, 29. September 2009

34 x 0,7  macht ungefähr 24.

Das heißt also, dass der Superduperwahlsiegervolksparteienüberriese Christenunion gerade mal knapp ein Viertel der Wahlberechtigten dazu bewegen konnte, sich bei ihm zu bekreuzigen.

Das ermutigt und zeigt, dass gut drei Viertel der Deutschen wenigstens nicht so doof gewesen sind, eine pseudokonservative Kriegspartei zu wählen. (weiterlesen…)

Bauernfänger

Freitag, 25. September 2009

Unter “pi-news.net” erreicht man eine gut besuchte Netzseite, die sich als heldenhaft politisch unkorrekt darstellt, indem sie Israel und die USA über alles stellt, dass die Peinlichkeitsschwarte kracht.

Ich stehe, wie jeder weiß, der hier schon einmal herumgeblättert hat, auch nicht übermäßig auf den Islam; deshalb käme ich aber nicht darauf, ganze Länder mit Mann und Frau und Kind und Maus zu bombardieren oder entsprechende Handlungen gar noch im Christengewand zu rechtfertigen.

Zudem machen die dort noch auf konservativ und irgendwie patriotisch.

Die sind wirklich zu dumm zum Lügen.

Freimaurer sind…

Donnerstag, 24. September 2009

Um es klarzustellen: Von den vielleicht 200 000 Freimaurern in Deutschland (die Briten geben offiziell für ihr Land 280 000 an) sind prozentual nur wenige praktizierende Hardcore-Satanisten, Kinderschänder, Ritualmörder und sonstige Schwerstverbrecher.

Aber alle belügen gemeinschaftlich ihre Umwelt.

Derjenige, der mir erklärt, weshalb Politiker, Staatsanwälte, Richter, Ärzte, Psychiater, Bänker usw. sich zum Guten verschwören müssten, dem verleihe ich elf Göllerpreise.

Es kann keinen Grund dafür geben, das Gute geheimzuhalten.

Es ist nämlich weder gemeingefährlich noch übertrieben ansteckend.

Punktum.

Ohne Weitsicht

Mittwoch, 23. September 2009

Die Alliierten haben im Überschwang des Sieges einen Fehler gemacht: Sie ließen Leuten wie mir beibringen, keiner mehr solle je einen Krieg anfangen.

Vieles von dem, was sie mir sonst noch erzählten, glaube ich schon lange nicht mehr; aber das war eine gute Idee, auf die ich vielleicht sogar selbst gekommen wäre, obwohl ich noch nie einen IQ über siebzig Punkten attestiert bekam.

Allerdings war ich auch noch nie beim Test.

Nur Zins zählt

Mittwoch, 23. September 2009

Die Zehn Gebote können wir getrost vergessen: “Die Bank muss geöffnet bleiben” ist das einzige, welches gilt.

Immerhin dagegen!

Mittwoch, 16. September 2009

“Der Freitag”, die linke Wochenzeitung aus Berlin, hat am 8.9. einen Aufruf einiger namhafter Intellektueller und Medienleute zum Rückzug der Bundeswehr aus Afghanistan binnen zwei Jahren veröffentlicht. Dann sollten “zivile Aufbauorganisationen” an die Stelle des Militärs treten: “Der Gegner ist keine Armee, sondern eine Kultur. Darum ist der Konflikt mit einer Verstärkung des miltärischen Engagements nicht zu lösen.”

Lassen wir die Frage, wie Aufbauorganisationen ohne militärischen Schutz dort überleben wollen, einmal beseite, ebenso wie jene, weshalb man, einmal die Sinnlosigkeit des Einsatzes erkannt, nicht so schnell als möglich abziehen sollte.

Der Gegner sei also eine Kultur, soso. In gewisser Weise stimmt das natürlich, denn die Moslems dort wollen die westlichen Wertevorstellungen nicht besatztermaßen übernehmen und wehren sich deshalb ganz gewaltig.

Andererseits ging es den federführenden USA nie um Kultur und Werte, sondern allein darum, eine geostrategische Kontrolle über das Gebiet zu erlangen (weiterlesen…)

Danke, Herr General!

Dienstag, 15. September 2009

General McCrystal, der genialische amerikanische Oberbefehlshaber der NATO-Truppen in Afghanistan, hat Deutschland ungewollt ein großes Geschenk gemacht.

Durch seine weltweite Bloßstellung der Bundeswehr wie insbesondere des Obersten Klein, der den Feuerbefehl auf zwei entwendete Tanklaster gab, hat er Bedeutendes dahingehend geleistet, noch dem ungläubigsten Thomas vor Augen zu führen, dass die USA auch einen großen Verbündeten und vorgeblichen Freund jederzeit bereit sind, auf dem Altar ihrer Interessen zu opfern. (weiterlesen…)

“Klügere Welt”

Dienstag, 15. September 2009

Was ist der Grund dafür, dass die Welt “nicht klüger wurde”, wie der SPIEGEL es diese Woche – siehe vorigen Artikel – fälschlich formuliert, damit, wenn wir es einmal wohlwollend interpretieren, eigentlich meinend, dass sich angesichts der Finanzkrise nichts zum Besseren gewendet hat?

Noch einmal: Wenn man bezüglich einer Sache klüger wird, hat man sie noch lange nicht verändert.

Die Antwort ist so einfach wie logisch wie schrecklich: Die anhand der Ereignisse sicherlich klüger gewordene Mehrheit hat bisher keine Mittel gefunden, die Macht der Gelddiktatur zu brechen. (weiterlesen…)

FAZ: eben doch ein Schmierblatt

Sonntag, 13. September 2009

Ich habe in meinem gestrigen Artikel “9/12 für Ja- und Neinsager” die FAZ im Zusammenhang mit dem größten Weltfinanzbetrug aller Zeiten als “Schmierblatt” bezeichnet und möchte mich hiermit gegenüber einigen FAZ-Journalisten erklären, die ich damit nicht beleidigen wollte, z.B. Michael Hanfeld, der unter dem Titel “Falsche Freunde” noch vor ein paar Tagen einen ausgezeichneten Artikel zum deutsch-amerikanischen Verhältnis schrieb. (weiterlesen…)

Steinmeiers Magic Bus

Sonntag, 13. September 2009

Steinmeier hat sich bewegt.

Noch vor ein paar Tagen hatte er es als kontraproduktiv bezeichnet, ein konkretes Abzugsdatum für Afghanistan zu nennen, selbst das von Altkanzler Schröder ins Spiel gebrachte Datum 2015 galt in der SPD als zu ehrgeizig – also mindestens noch fünf Jahre Krieg als zuwenig.

Jetzt nennt Steinmeier selbst 2013 als Ziel. Dies ist einigermaßen erstaunlich, denn bisher war man immer von noch mindestens 10 Jahren Mitsterben am Hindukusch ausgegangen; es ist aber wiederum auch nicht so erstaunlich, denn in zwei Wochen ist Bundestagswahl, und danach kann sich die Sache einfach mal wieder schwieriger gestalten, als man zuvor gedacht hätte, also alles ganz normal.

Allerdings ist Steinmeier auch kein politischer Anfänger: Er weiß höchstwahrscheinlich sehr genau, dass sich hier eine Debatte mit Eigendynamik entwickeln kann, er ein großes Fass aufgemacht hat, (weiterlesen…)

9/11 für Jasager

Freitag, 11. September 2009

Acht Jahre Lüge, Krieg, Tod.

Also lautet die Zwischenbilanz seit 9/11. (weiterlesen…)

Hirn im Döz?

Donnerstag, 10. September 2009

Inzwischen dürfte Deutschland das einzige Land dieses Planeten sein (habe ich die Nachrichten in Vanuatu übersehen?), dessen führende Politiker sich weiterhin weigern, den Krieg in Afghanistan einen Krieg zu nennen.

Die Idee, dass auch Deutsche einmal etwas besser wissen könnten als der Rest, ist mir zwar nicht grundsätzlich fremd, denn immerhin können wir unter anderen auf Gutenberg (nicht Guttenberg!), Gauss und Nietzsche verweisen, denen dies einigermaßen mühelos gelang.

In diesem Falle aber handelt es sich um eine grotesk-peinliche Form der politischen Lügenesoterik, die so durchsichtig wie dumm daherkommt. (weiterlesen…)

Lieber rot als Tod?

Dienstag, 08. September 2009

Vorhin führte ich auf dem Hammelburger Marktplatz eine Diskussion mit dem Linkspartei-Direktkandidaten meines Bundestags-Wahlkreises sowie, dann ausführlicher, einem seiner Mitstreiter, der, obschon ich den Kandidaten heftig gegen mich aufgebracht hatte, indem ich unter anderem den Nationalsozialismus vom Faschismus unterschied, gleichwohl kundig, verständig und fair weiterdisputierte.

Wenn ich etwas jünger wäre, etwas konspirativer veranlagt, wüsste, wie man so etwas macht, mein Blog mit entsprechenden Aussagen nicht schon vorhanden wäre und ich Zeit dazu hätte, könnte ich mir durchaus vorstellen, daran mitzutun, die Linkspartei zu unterwandern oder, mal positiver ausgedrückt, zur Vernunft zu bringen. (weiterlesen…)

Kampf der Kriegslügner

Montag, 07. September 2009

Jürgen Trittin, der lange Lulatsch der Grünen, will zum Afghanistan-Krieg “ganz konkrete Benchmarks” (Deutsch spricht er lieber nicht) bezüglich des Abzuges, aber natürlich, wie auch Steinmeier, der einen konkreten Fahrplan fordert, bitte ohne Termin, welches letzterer damit begündet, damit spielte man nur den Taliban in die Hände.

Man will es also unbedingt ganz konkret, gleichzeitig aber bitte überhaupt nicht konkret. (weiterlesen…)

Hommage: Peter Scholl-Latour

Sonntag, 06. September 2009

Vor ein paar Jahren sah ich Peter Scholl-Latour im Fernsehen, und er wurde gefragt, was er denn als wichtigste Dinge mit auf Reisen nähme.

Die Reihenfolge erinnere ich nicht genau, außer dass festes Schuhwerk an erster Stelle stand.

Danach folgten ein Schal, da er sich relativ leicht erkälte, eine Zahnbürste, etwas zum Lesen sowie eine Hartwurst.

Ich will diesen Mann, den bestimmte deutsche Medien immerzu lächerlich zu machen versuchen, hier und heute ehren, und zwar nicht nur, weil mich seine Bücher nie langweilten.

Ich wünsche ihm wie uns allen, dass er, in seiner Art Ernst Jünger ebenbürtig, noch viele hellwache Jahre lang das erzählen können möge, was der große, abverkaufte mediale Rest uns nicht mitteilt.

Dieser Mann ist ein leuchtendes Beispiel dafür, dass man sich noch nicht einmal mit über achtzig Jahren von allerlei Eckenstehern, aufgeblasenen Satrapen und gut bezahlten Schwätzern ins Bockshorn jagen lassen muss.

Chapeau!

Jung, der Doof

Samstag, 05. September 2009

Soll ich es für Vorsatz halten, dass mit diesem unsäglichen Jung ausgerechnet der Dümmstmögliche zum Kriegsminister in Kriegszeiten gemacht wurde?

Mag in der Tat sein, dass die offenkundige Einfalt des Hessen entscheidend zu seiner Ernennung führte.

Dieweil will ich aber nach Monaten der Abstinenz wieder einmal eine eigene kleine Verschwörungstheorie aufstellen, denn die Dinge nehmen einen merkwürdigen Verlauf. (weiterlesen…)

Große Koalition der Kriegsparteien

Freitag, 04. September 2009

Noch ist unklar, ob und wie viele Zivilisten in Afghanistan bei dem von der Bundeswehr befohlenen nächtlichen Luftangriff auf zwei von Aufständischen gekaperte Tanklaster umgekommen sind. Nachdem laut Bundeswehr alles seine kriegsmäßige Ordnung gehabt haben solle, wurden kritische Stimmen laut, selbst vom britischen Außenminister Miliband.

Sicher scheint jedoch, dass US-Botschaftswachpersonal in Kabul, mal wieder privat vom Pentagon angeheuert, in großem Stile und öfter Saufgelage mit homosexuellen Späßen veranstaltet haben, zu denen Untergebene von Vorgesetzten genötigt wurden: Man kann davon ausgehen, das nicht jeder Abenteurer, der für viel Geld in Afghanistan seinen Arsch riskiert, auch noch Spaß daran findet, diesen in die Kamera zu halten oder darüber hinaus für noch mehr herzugeben.

Das wohl einzig Positive an diesen Dingen ist, dass der Afghanistan-Krieg vor der Bundestagswahl wieder ins öffentliche Interesse rückt und der eine oder andere sich vielleicht doch noch einmal überlegt, ob er wirklich einer Kriegspartei seine Stimme geben will.

Ich bin inzwischen für einen Ausgang der Bundestagswahl wie folgt: Linke 21%, Union 16%, SPD 16%, Piraten 13%, Grüne 10%, FDP 10%, NPD 10%, Sonstige 4%.

So könnten die Kriegsparteien CDU, CSU, SPD, Grüne und FDP nur in einer ganz großen Kriegskoalition weiterregieren und säßen damit alle gemeinsam in ihrem einen lecken Boot.

Sie lachen?

Hurensöhne

Donnerstag, 03. September 2009

Richard Holbrooke, Obamas Afghanistan-Supervisor, erklärt bezüglich der massiven Wahlfälschungen im Lande: “Unregelmäßigkeiten bei Wahlen gehören zu einer Demokratie.” (FAZ von heute)

Der Mann hat wirklich Humor wie Gleichmut gepachtet. Alle Wahlfälscher der Welt werden das Zitat aus so berufenem Munde erfreut im Schatzkistlein verwahren, sämtliche Vorwürfe gegen Iran lösen sich so nach US-Maßstäben in Luft auf.

Dieses Demokratie-Rezept für Despoten und Tyrannen gilt aber natürlich leider nur für solche, die Amerika genehm sind, der Rest hat Pech. (weiterlesen…)

Jesus wählen?

Sonntag, 23. August 2009

Der CSU-Frühschoppen fand statt. Die Bundestagsabgeordnete bezeichnete es sichtlich erregt als eine Unverschämtheit, als ich die CSU eine Kriegspartei nannte und war einigermaßen perplex, als ich sie fragte, ob ich als Kriegsgegner die NPD oder die Linkspartei aus dem Losbecher würfeln oder dann doch lieber gleich gar nicht wählen solle.

Vielleicht drohe ich das nächste Mal damit, nur noch Jesus Christus zu wählen, wenn die CSU sich nicht besinnt.

CSU-Frühschoppen

Samstag, 22. August 2009

Seit heute hängt er, bei mir in Schafsdorf, der Guttenberg, als mein Retter.

Sein Lächelgrinsen wirkt so unverschämt optimistisch, dass ich, völlig unvorbereitet und weniger geübt, mitsamt Velo direkt aufs Pflaster geschmolzen wäre.

Das ist der beliebteste Politiker der Republik! Und als Wohnbayer darf ich sogar seine Partei wählen! (weiterlesen…)

Pages: Prev 1 2 3 ...14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Next