Archiv für die Kategorie ‘Krieg’

Obombo ohne britischen Bullterrier

Sonntag, 08. September 2013

Ginge es nicht um Krieg, so wäre es zum Lachen.

Die Amis legen so plump die immergleiche Platte auf, dass man sich schon darüber wundern muss, wie denen so gar nichts Neues einfällt. Wie als ob man nur die Sprechpuppen ausgetauscht hätte, und davon nicht einmal alle.

In einem durchschnittlich intelligent besatzten Kindergarten kommt man mit derlei Lügen und Getöse normalerweise einmal, vielleicht auch zweimal durch. Öfter klappt das kaum.

Es scheint schon gar nicht mehr darum zu gehen, ob einer die Lügen glaubt, man lügt einfach weiter. Normalerweise hält man Leute, die sich so verhalten, für irre oder geistig minderbemittelt oder beides.

Man habe jede Menge Beweise, dass Assad den Giftgaseinsatz befohlen habe, verbreitet aber schon vorsorglich, dass die UN dessen Urheberschaft kaum zwingend beweisen werde können. Womit es keiner Beweise mehr bedürfe, weil es dann ja nur der gewesen sein könne.

Es spielt überhaupt keine Rolle, wie absurd diese “Logik” daherkommt. Sie ist amerikanisch. Das genügt.

Dass der kleine Franzmann sich dem anschließt, wohl in der Hoffnung, dass jetzt, da die Briten ausfallen, die Bonanza für eine Kriegsunterstützung  größer ausfallen könnte, die restlichen EUropiden einerseits Friedenswünsche verbreiten, während sie andererseits den USA durch ihre Resolution die gewünschte kriegsrhetorische Steilvorlage liefern, rundet die Farce ab.

Saudi-Arabien und Qatar zahlen ja alles, heißt es. Der Krieg, die ganzen Terroristen, die ganze Mache koste den amerikanischen Steuerzahler keinen Cent. Und das, wo doch die Sicherheit der Vereinigten Staaten bedroht ist. Billiger kann man es kaum noch haben.

So lockt man die Kriegsmüden nun mit einem völlig risikolosen, begrenzten kleinen Krieg, einer kleinen Strafexpedition de Luxe. (weiterlesen…)

Camerons Flüche und die Welt: Wie aus “fucking” “sondergleichen” und aus einer “cunt” ein “Dreckskerl” wird

Freitag, 30. August 2013

Bei der Welt liest man zur Reaktion des britischen Premiers Cameron auf seine Abstimmungsniederlage bezüglich eines direkten Angriffskrieges gegen Syrien:

‘Wie es im Inneren des Regierungschefs aussah, der saftigen Ausdrücken keineswegs abgeneigt ist, verdeutlichte eine Quelle aus seinem Umfeld gegenüber der seriösen “Times”: Miliband sei “ein Dreckskerl sondergleichen” (a fucking cunt) und “ein Arschloch mit Zertifikat” (a copper-bottomed shit).’

http://www.welt.de/politik/ausland/article119510122/Camerons-Demuetigung-Vom-Adler-zum-Suppenhuhn.html

Bemerkenswert zart hier die Übersetzung der Welt-Redaktion.

Während “ein Arschloch mit Zertifikat” keine schlechte, notwendig etwas freie Übertragung (wörtlicher wäre “Scheißhaufen mit Zertifikat” oder “narrensicherer Scheißhaufen” oder “todsicherer Scheißhaufen” gewesen), ließe ich “ein Dreckskerl sondergleichen” für “a fucking cunt” in einer Übersetzerprüfung mit Sicherheit nicht durchgehen.

Erstens nämlich ist “fucking” mit “sondergleichen” von  der Sprachebene her zweifellos falsch; “fucking” ist vulgär; selbst “verdammter Dreckskerl hätte es semantisch überdies genauer getroffen; auch “Dreckskerl” liegt aber noch eher im Bereich einer immerhin formellen Ausdrucksweise, während das für “cunt” keinesfalls behauptet werden kann.

Mag nun “fucking” in der englischen Umgangssprache recht geläufig sein, etwa wie “Scheiße” im Deutschen, so muss “cunt” als ebenso harsches Wort angesehen werden wie sein Pendant “Fo..e” bei uns.

Überdies wird Miliband hier mit dem weiblichen Geschlechtsteil verglichen, also als gar kein Kerl hingestellt: und zuguterletzt gibt es ja auch noch einen semantischen Zusammenhang zwischen “fucking” und “cunt”, der zwischen “sondergleichen” und “Dreckskerl” in keiner Weise erkennbar. (weiterlesen…)

Obama im selbst gesetzten Zugzwang

Donnerstag, 29. August 2013

Der Obama-Administration Kriegslogik zu Syrien:

“Gaaanz sicher war es das Regime. Ganz sicher. So gut wie sicher. Praktisch sicher. Jedenfalls von der Logik her. Also, wir sind zu dem Schluss gekommen. Und wenn es so war, dann müssen wir reagieren.”

Mal abgesehen davon, dass die UN zunächst einen früheren Giftgaseinsatz vonseiten der “Rebellen” feststellte, alswelches Urteil dann schnell in die Versenkung verbracht: Mit jener Deklaration einer “Roten Linie” im Falle eines derartigen Einsatzes durch Präsident Obama hat dieser, egal ob nun seine Verbündeten (womöglich mit der Hilfe westlicher und golfarabischer Kräfte) das Kriegsverbrechen begangen haben oder die reguläre syrische Armee, sich dem Zugzwang ausgesetzt (siehe auch hier: http://de.ria.ru/politics/20130828/266754885.html), in dem er sich jetzt befindet. Und er will da, inzwischen zumindest, wohl tatsächlich nicht mit US-Bodentruppen rein, damit die vom eigenen islamistischen Mörder- und Terroristenpack, das man herangezogen, selbst in den Rücken geschossen werden. (weiterlesen…)

Damasgaskuss

Montag, 26. August 2013

Man habe “wenig Zweifel” daran, dass Assad in Syrien massiv Giftgas eingesetzt habe, nur leider, fügt man – Herr Cameron Frau Merkel als man mit ins Boot nehmend – vorsorglich an, dass wohl keine “harten Beweise” mehr zu ermitteln seien.

Auch, natürlich, indem der Krieg, wie schon im Falle Libyen, vorzüglich von England und Frankreich her angeschürt wird, so, dass die armen Amerikaner, weil die noch ärmeren Saudis und Qatarer, in Ermangelung einer eigenen tüchtigen Armee, nur auf Allah, also wenig bis nichts, gestellt, herbeigerufen, zwerch aber auch, ein einziger Schwindel.

Aber man redet ja nicht und nirgend, in den Schafsmedien, in Politikermunde, von Krieg, sondern von möglichen bzw. notwendigen Militäreinsätzen. Wegen der Humanität, was sonst.

Jeder weiß, der nicht blind, taub und blöde, dass dieser Krieg erst von den genannten Kräften, ganz wesentlich auch der Türkei, angezettelt wurde, indem man jede Sorte Banditen und Fanatiker ausbildete, bezahlte und ausrüstete, Assad aus dem Wege gen Teheran zu räumen und den Russen aus dem Mittelmeer zu vertreiben, einen Schritt mehr der Brzezinski-Doktrin zu erfüllen. Nur, leider, hat man dabei wohl etwas zu wenig an die Syrer gedacht. Die nämlich scheinen sehr mehrheitlich herausbekommen zu haben, was für ein Mördergesindel da wider die alte Ordnung aufgehetzt, so dass die verschiedenen Gruppen an “Rebellen” eben nicht die notwendige Unterstützung der Bevölkerung haben, ihren Auftrag der Zerschlagung Syriens, unter Auslöschung und Vertreibung der verbliebenen Christen und schließlich Alawiten, selbst bei bester Bewaffnung durch den Westen, alleine erfolgreich zuende bringen zu können. Man hatte sich alles so schön ausgedacht. Allein, es hat nicht geklappt. Man wollte wahrscheinlich selber gar nicht “ran”. So ein Pech aber auch.

Und genau an dieser Stelle, wie bestellt, soll Assad, in Damaskus höchstselbst, die “rote Linie” des Weltenheilands Friedensnobelpreisträger Barack Hussein Obama, des ersten schwarzen US-Präsidenten mit weißer Mutter, rotzfrech überschritten haben, wohl, weil ihm jemand zehn Gramm besten roten Libanesen in den Tee getan. (weiterlesen…)

Scheißislam! Lügenpack!

Montag, 08. Juli 2013

Dass Qatar in Ägypten andere Banditen (die Moslembrüder) unterstützt als Saudi-Arabien, das den jüngsten Militärputsch begrüßte, zeigt schon nochmal überdeutlich, was für Sandsümpfe sich in Ägypten, wie in Syrien, auftun.

Schon länger gibt es derweil Berichte von massenweisen, sozusagen “politischen Vergewaltigungen” am Nil, orchestriert, teils bezahlt, kaum verfolgt, am hellichten Tage, auf öffentlichen Plätzen, von ganzen Mobs, vor Tausenden von Menschen.

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/gewalt-gegen-frauen-schatten-ueber-dem-neubeginn-in-aegypten-12273628.html

Das ist meines Wissens in der sogenannten Moderne doch ziemlich beispiellos.

Wieso haut keiner diese Banden windelweich?

Was ist das für eine Gesellschaft, in der gezielt Vergewaltiger losgeschickt werden, in solcher Weise Übermacht haben?

Tut mir leid, nein, verdammt, es tut mir keinen Stecken mehr leid, dass ich da sagen muss: SCHEISSISLAM! (weiterlesen…)

Heribert Prantl über die wahren Großterroristen

Mittwoch, 03. Juli 2013

Ich habe mich eben gewundert, wie deutlich Heribert Prantl von der SZ zur NSA-Snowden-Abhöraffäre wird, indem er am Ende seines Videointerviews (“Ein Gau für den Rechtsstaat”) davon spricht, dass die Beteiligten durch das Umstoßen aller Rechtsgrundsätze letztlich selbst terroristisch handelten.

http://www.sueddeutsche.de/politik/prantls-politik-abhoeraffaere-1.1710175

Das ist – auch wenn Prantl nicht direkt darauf zu sprechen kommt, dass Terrorbekämpfung für jene, denen er selbst terroristisches Handeln vorwirft, nur einen Vorwand für Totalüberwachung und noch mehr (Geheimgefängnisse, Entführungen, Mord, Krieg) darstellen könnte – einmal ungewöhnlich deutlich gesagt. Von einem bekannten Journalisten eines führenden “Qualitätsmediums” jedenfalls.

Spinnt man den Faden nämlich weiter, so wären alle, die mit jenen terroristisch Handelnden kooperieren, Unterstützer von Terroristen. Wissentliche Terrorhelfer spätestens ab jetzt, wo sie sich nicht mehr durch Unkenntnis der Lage herausreden können.

Die NATO, die EU-Kommission, die Bundesregierung, die Dienste, die Bundeswehr: allesamt Terroristenunterstützer?

Ja: natürlich, was denn sonst?

Folgt hier wirklich ein Paradigmenwechsel? (weiterlesen…)

Kein souveräner Staat, Herr Gauck, kein Verrat?

Mittwoch, 03. Juli 2013

Ich könnte mich fast scheckig lachen, wäre es nicht so trist, wie viele Leute sich jetzt, da die Maschine des bolivianischen Präsidenten wegen Snowden-Verdachts in Wien zur Zwischenlandung gezwungen wurde, weil selbst das stolze Frankreich zunächst die Überflugrechte verweigerte, die Augen verwundert reiben.

Manche gestern wohl noch brav eingelullte Bürger versteigen sich inzwischen nicht nur zu der Feststellung, dass ganz Europa westlich von Weißrussland nach der amerikanischen Pfeife tanzt, egal, wer gerade gewählt ist, sondern auch zu der Verschwörungstheorie, dass die NSA praktisch alle westeuropäischen Politiker direkt oder indirekt erpressen könne, diese also nur Marionetten seien.

Snowden hat uns Europäern tatsächlich einen großen Dienst getan. All die Wirr- und Schwatzköpfe und Korrupten und selbst Erpressbaren oder bereits Erpressten, die uns die USA als Freund anpreisen, werden keinen leichten Stand mehr haben. Antiamerikanismus? Der Vorwurf zieht nicht mehr. Amerika ein Rechtsstaat? Da lache ich doch! Amerika ein Hort der – wie bitte? – Freiheit? Geht’s noch? Wir haben in Deutschland eine Demokratie? Eine WAS haben wir?

Wer jetzt immer noch nicht begriffen hat, wie die Wirklichkeit aussieht, der muss wohl selber erst beim Abendspaziergang im Pfälzer Wald auf Verdacht einen Sack über den Kopf gestülpt bekommen, um, über Ramstein ausgeflogen, in Guantánamo sein Weltwissen zu ergänzen. Es kann natürlich auch ein Foltergefängnis in Polen oder Rumänien oder sonstwo sein, das nicht so berühmt ist wie jenes auf Kuba. (weiterlesen…)

Verteidigt Israel Deutschland?

Dienstag, 02. Juli 2013

Jetzt wird es deftig.

Besir Atalay, der Stellvertreter Erdogans, soll die jüdische Diaspora für die Organisation des Aufruhrs in der Türkei verantwortlich gemacht haben.

Das ist dreist, und zwar egal, inwieweit jüdische Kräfte wider Erdogan gewirkt haben mögen; so etwas sagt man nicht.

Nun, nehmen wir trotzdem einmal an, jüdische Kräfte hätten tatsächlich treibend hinter den Demonstrationen, die zeitweise fast den Charakter eines Volksaufstandes annahmen, gewirkt, so fragt sich erst einmal, zu welchem Behufe die solches, wofern sie denn dazu in der Lage wären, hätten anzetteln wollen.

Wollen gewichtige jüdische Kräfte etwa doch nicht (mehr) den Sturz Assads in Syrien? Ist Erdogan eben doch ein bisschen zu Hamas-freundlich, und zwar wirklich? Fürchtet man um das EU-Türkei-Projekt? Wird einem da doch etwas zuviel Islam?

Wozu lanciert einer solche Vorwürfe, wenn sie nicht berechtigt sind? Ist dem bloß die Sicherung durchgebrannt, oder ist der ein bisschen dumm, oder denkt er sich was dabei, und, wenn ja, was?

Wenn das alles, eben einschließlich solcher Äußerungen, nur eine Inszenierung sein sollte, so ist es einerseits eine auf hohem Niveau, andererseits aber auch eine höchst riskante. Denn derlei Worte bleiben leicht in den Volksseelen stecken und mögen unerwünschte eigene Dynamiken in Gang setzen. Das muss man wissen. Und normalerweise weiß man das auch. (weiterlesen…)

Allah hat kein Brot

Dienstag, 02. Juli 2013

In Ägypten sieht es jetzt fast so aus, wie als ob die meisten Leute froh sein könnten, wenn sie bald wieder ihre Militärdiktatur bekämen.

Die brächte wieder Ordnung, und das Geld und der Weizen aus den USA und Europa flössen wahrscheinlich weiterhin.

Ohne diese beiden Wohltaten nämlich wäre Ägypten überhaupt nicht zu regieren. Egal, ob es die offiziellen 83 Millionen Ägypter sind oder doch eher 100 Millionen: Dieser Fluss mit diesem Delta reicht nicht für alle, und natürlich, wegen Straßenbau usw. täglich nur noch für umso weniger Leute. Allah mag größer sein als alles und jeder, aber nicht als kostenloser Brotbäcker und Linsenbreikoch. Man hat ihn noch nicht einmal eine Knolle Knoblauch ernten sehen.

Insofern lügt man um die Sache mal wieder herum, so gut als man kann. (weiterlesen…)

NSA-”Skandal”: Deutschland von Lügnern oder von Vollpfosten regiert?

Montag, 01. Juli 2013

Der Bundespräsident, der Sprecher der Kanzlerin, die Justizminsterin, Jürgen Trittin, Jakob Augstein: All die und noch viele andere geben sich wegen des Snowden-NSA-Skandals dringend beunruhigt, entsetzt, empört, besorgt, entrüstet undsoweiter.

Vor allem aber: Sie geben sich alle überrascht.

Was ist denn das, ich sagte es schon einmal, für ein Zirkus?

Hat etwa selbst der BND nie herausgefunden, oder nie etwas von dem nach oben gemeldet, was jeder informierte Bürger längst wusste, nur jene unsere Großmaulhelden, vorgeblich nicht wussten?

RITFL. (Rolling in their faces laughing)

WIE BLIND, BLÖD UND TAUB wollen diese Leute uns weismachen, dass sie die ganze Zeit gewesen seien?

Und wofern sie nicht lögen, was von lächerlich geringer Wahrscheinlichkeit, aber, in dubio pro reo: Von was für ignoranten Vollpfosten werden wir dann regiert und auf allen Kanälen bebuchstabt? (weiterlesen…)

Vom “Positiven Denken” als feige Ausflucht

Sonntag, 23. Juni 2013

Man vernimmt vielerorts, nicht nur in sehr fragwürdsam esoterisch angehauchten Kreisen, es sei zur Besserung der persönlichen Befindlichkeit und Lage wie auch der Zeitläufte auf dem ganzen Planeten angezeigt, dass man seine Gedanken so gut als stets nur auf Positives, Schönes, Erbauliches, Liebvolles richten solle, so viel als möglich des Grausen und Bösen nicht achten.

Ich meine, dass hier ein gewaltiger Trugschluss verbreitet.

Die schlimmen Dinge verschwinden nicht, indem man nur an die guten denkt.

Nein, so lässt man ihnen erst recht ihren Lauf.

Man härte sich daher mit Bedacht ab.

Man vergrabe sich also nicht dauernd in Gedanken an alles Schreckliche und jedes Unrecht dieser Welt, sitze aber auch dem nicht auf, dass das Betrachten schöner Bilder, das Hören von Bach, die Imagination von glücklichen Zuständen oder auch das Zurückdenken an solche allein die Dinge und das Leben hebe.

Wie sollte man denn, allein mal das, einem Übel wirksam abhelfen können, indem man alle Gedanken an Ursache und Wirkweise desselben verscheucht?

Hier ist eine Weltanschauung im Schwange, die letztlich den Wegducker, den Feigen, zum wegweisenden Weltweisen verklärt.

“Philosophie” nenne ich diese mit voller Absicht nicht, denn da waltet nicht die Liebe zur Weisheit, sondern jene zum Kokon, zur Abgeschiedenheit, zur Verdrängung der Lebenswirklichkeit. Im Extremfalle ein Rückzug in einen verderblichen, heuchlerischen Egoismus, eine Kälte, die sich als Wärme tarnt.

Ich greife jetzt gleich einmal zu einem krassen Beispiel. (weiterlesen…)

Wie die Westalliierten den Dritten Weltkrieg verlieren (II)

Sonntag, 23. Juni 2013

Wie ich im Erstbeitrage “Wie die Westalliierten den Dritten Weltkrieg verlieren” darlegte, sieht es nicht danach aus, wie als ob die drei agierenden Hauptmächte USA, England und Frankreich dabei auf der Siegerstraße, weshalb, da sie ja offenkundig nicht ablassen, zu fragen ist (nicht, dass ich der erste wäre, der diese Frage aufwirft), was die globalen Strippenzieher Bilderberger et al. eigentlich vorhaben.

(Der Dritte Weltkrieg wurde mit 9/11 offiziell begonnen, paradoxerweise indem der Zweite nicht beendet: Deutschland hat keinen Friedensvertrag, bleibt UN-Feindstaat, darf aber, gnädig, wie man dahingehend ist, im Dritten auf der Seite der Guten mitmachen).

Viele “Verschwörungstheoretiker” meinen nun, wenn man sie mit der These konfrontiert, dass in letzter Zeit womöglich eben nicht “alles nach Plan” laufen könnte, auf zweierlei Weise, wobei sich beide Argumentationslinien mitunter vermengen, es laufe eben doch “alles nach Plan” (oder auch, “jene” hätten so viele Pläne in Petto, dass schiefgehen könne, was da wolle).

Eine Fraktion setzt an, dass China und Russland eben auch Teil der ganz großen globalen Kabale, letztlich nur ein langer Ermüdungskrieg zwischen Scheinfeinden geführt werde, mit dem Ziele, die Menschheit so lange zu zermürben, bis dass sie willig, friedenshalber, einen faschistischen Weltstaat zu akzeptieren, zurechtverelendet und -geschossen.

Die andere Fraktion meint, dass es den Globalistenbanditen reichlich egal sei, ob die USA im Chaos versinken, die EU und das Weltfinanzsystem gleich mit, nein, das sei gar einkalkuliert, denn maximales Chaos sei das Angestrebte, der Abwärtsstrudel solle alle mit sich reißen, so dass am Ende auf den Trümmern ebenjener faschistische Weltstaat errichtet werden könne.

Wir sehen, dass beide Vorstellungen sich, wie oben schon angedeutet, in nicht unerheblichem Maße überschneiden. (Es bleibe hier nicht unerwähnt, dass manche einen geheimen, hinter allem stehenden Pakt mit Außeridischen vermuten bzw. behaupten, denen die Weltregierung dann lediglich als Satrapenregierung dienen solle. Ich lasse diese Spekulation hier jetzt erstmal aus meinen Erwägungen außen vor.)

Lässt man nun technisch übermächtige Außerirdische nicht als Hauptakteure “mitspielen”, so stehen beide Theorien doch auf wackeligem Fundament. (weiterlesen…)

Wozu soll es Israel in zehn Jahren nicht mehr geben?

Mittwoch, 19. Juni 2013

In der Türkei kursieren – offen ausgesprochen auch von Staatschef Erdogan – jede Menge Verschwörungstheorien dahingehend, dass die jüngsten Unruhen von fremden Mächten angestachelt worden seien. (Selbst gegen die Lufthansa und damit Deutschland, wegen eines geplanten neuen konkurrierenden Flughafens.)

Zu unabhängig und stark sei die Türkei geworden, man lasse sich in keine Richtung das Maul verbinden, was allen möglichen Altmächten nicht in den Kram passe. (UNO, NATO, EU, USA, England, Israel…)

Nun, durchaus möglich, dass man von außen auch im Falle Türkei etwas nachgeholfen haben könnte.

Es entbehrt, egal ob dies nun zutrifft oder nicht, allerdings nicht einer gewissen Ironie, wenn die Kräfte um Erdogan eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Türkei beklagen, während sie selbst nicht Demonstanten aufwiegeln, sondern massenweise Terroristen ins Nachbarland Syrien schleusen, sie ausbilden, bewaffnen, ihnen gar Rückzugsräume bieten.

Ob man wohl deshalb, im beleidigten Sultansstile, Demonstranten Terroristen heißt? (weiterlesen…)

Fuck off, Mr President!

Dienstag, 18. Juni 2013

Fuck off, Mr Peace Nobel Murderer Liar President Barack Hussein Obama!

I do herewith solemnly declare that You are a persona maxima non grata on the soil of my Fatherland.

We have, yes we have, already, unfortunately, bums, rabble, thugs, traitors, warmongers, conspirationists, befoulers, cranks, craven flunkeydom and utmost dire man-hating dustjacks and mental debris enough here without Your presence.

It is absolutely unnecessary, thus, that You enrich their insaneness and baseness any further.

You are corrupt beyond what man can normally behold in its dimension und so understand: Fuck off! (weiterlesen…)

Wie die Westalliierten den Dritten Weltkrieg verlieren

Dienstag, 18. Juni 2013

Irgendwie scheinen sich die Weltkrieger in Washington, London und Paris verrechnet zu haben.

Man findet in den “Qualitätsmedien” wenig bis nichts mehr über Libyen und Mali, was nahelegt, dass die Dinge dort nicht im Sinne der Erfinder zum besonders Besten laufen.

In Ägypten hat man einen mittleren Radikalmusel an die Macht gebracht, der nun eben leider auch nicht ganz koscher wirkt.

Der Sultan von Stambul mutiert derweil immer mehr zu einem Sicherheitsrisiko sui generis.

Die Terroristen, die man nach Syrien eingeschleust hat, scheinen keinen guten Stand zu haben. Und noch nicht einmal der gebeutelte Iran implodiert, wie er das anständigerweise doch sollte.

Es kommt bei allen Euren offenen und verdeckten Kriegen einfach nicht genug heraus.

Was hat man davon, irgendwo im Jemen oder in Pakistan in nicht erklärten Angriffskriegen ein paar Leute aus der Luft ins Jenseits zu kartätschen?

Hilft das auch nur einem Penner in Philadephia, Liverpool oder Lille?

Und was hilft alle Industriespionage über Google, NSA und Kompanie, wenn man doch nicht in der Lage, das Geklaute produktiv in bessere, weltmarktfähige Produkte zu verwandeln?

Was hat ein Idiot von einem geklauten Produktionsplan für eine schweizer oder deutsche Werkzeugmaschine? (weiterlesen…)

Scheitert das westlich-radikalmoslemische Terrorsyndikat in Syrien?

Dienstag, 18. Juni 2013

Es scheint, oder ich sage mal lieber, man darf Hoffnung für das syrische Volk wie die ganze Welt schöpfen, dass das im wesentlichen britisch-amerikanisch-französisch-saudisch-qatarisch-türkische Terrorsyndikat nicht genug Terroristen aufzubieten weiß, um auch in Syrien libysche Zustände zu erwirken.

Alles spricht dafür, dass selbst von jenen Syrern, die durchaus gegen Assad standen, ein Großteil begriffen hat, dass nichts, aber auch gar nichts besser würde, wenn das Land in die Hände dieser Mörderbanden, Marodeure, Banditen, Fanatiker und Perversen fiele.

Aus diesem Grunde mag es wohl sein, dass der Brit und der Franz und der Ami so viele Waffen an diese Leute liefern kann, auch egal welche, wie er nur will, und sie werden am Ende nichts “helfen”, einerseits zu erheblichen Teilen bei der syrischen Armee landen, sicherlich auch sonstwo, weiterverschoben, in den Händen jeder Sorte radikalen islamistischen Gesockses und Gesindels in Afrika, Vorderasien und Europa.

Vielleicht müssen diese Leute, von der Hitze und dem Koran mehr als nur besoffen, erstmal einen britischen SAS-Terrorhelfer, der dumm beim Gebet gestört hat, vor laufender Kamera fressen, bis dass Mr Cameron gezwungen, umzudenken. (weiterlesen…)

Absoluter Doppelsprech (IV)

Donnerstag, 30. Mai 2013

Wer die ersten drei Teile aufmerksam liest, wird dies unschwer erkennen: Der absolute Doppelsprech lebt von zwei sich ergänzenden Faktoren; vorgeblichen Opfern, die ihn sich, wenn sie in dieser Hinsicht zu agieren gewünscht, gerne, willfährig, zu ihrem Vorteile (der allerdings auch schnell zum Nachteil werden kann, wenn oben neue Beschlüsse gefasst werden, oder aber, weil es allzuvielen Leuten dann doch reicht) zueigen machen, und der sprachlichen Definitionsmacht derjenigen, die die Medien lenken.

Er lebt zudem von seiner Absolutheit, seiner beinahe Unantastbarkeit.

Auch von der Feigheit der Leute, jeder Art Verleumdung natürlich.

Und überdies, neben den direkten oder indirekten Profiteuren, davon, dass ein Großteil der Mitläufer gar nicht merkt, nicht merken will, in welchem Maße er von ihm gefangen ihn mitbetreibt.

Einerseits Vergleiche über jedes statthafte Maß ziehend, andererseits sich eigentlich aufdrängende Vergleiche tabuisierend, zieht er seine brutale, blutige Spur. (weiterlesen…)

Absoluter Doppelsprech (III)

Donnerstag, 30. Mai 2013

Ein weiterer absoluter Doppelsprech waltet, wenn es um die Heiligen Kriege “des Westens” geht. Aber das ist bekannt, wird ein andermal vertieft.

Damit intrinsisch zusammenhängend ist selbstverständlich der Doppelsprech, wo immer es gegen China und Russland geht (kleinere Böse lasse ich jetzt mal außen vor).

Dort stehe es arg, ganz arg, um Meinungsfreiheit und Menschenrechte, und die Demokratiedefizite seien ganz furchtbar. (weiterlesen…)

Syrien: Wozu dieser Krieg?

Montag, 22. April 2013

Vorgebliche Aussage eines syrischen Arztes, gerade gelesen auf SPON:

“Die Regierungsluftwaffe versucht immer mal wieder, unser Krankenhaus zu treffen. Ich bin nun seit zwei Monaten hier und habe meine Familie, die auf der anderen Seite der Front lebt, in dieser Zeit nicht mehr gesehen. Wenn die Schergen des Regimes herausfinden, dass ich hier arbeite, ist es um meine Familie geschehen. Darum darfst du hier nicht fotografieren, und niemand wird dir seinen richtigen Namen nennen.”

http://www.spiegel.de/politik/ausland/kriegsalltag-in-aleppo-in-der-moschee-der-scharfschuetzen-a-894837.html

Soweit ich weiß, verfügt Syrien über eine ziemlich große, teils recht moderne Luftwaffe. Es stimmt zwar, je heikler es wird, umso öfter, nicht, was man auf Wikipedia findet, der Link hierzu sei aber trotzdem angegeben:

http://de.wikipedia.org/wiki/Syrische_Luftstreitkräfte

Wieso schafft die syrische Luftwaffe es “immer mal wieder” (das heißt, indem sie es nicht selten probiert; oder kann ich nicht lesen?) nicht, ein Krankenhaus zu treffen? Was ist denn einfacher zu treffen, als ein großes, unbewegliches Ziel?

Weiß der Reporter Kurt Pelda, von dem es heißt, er berichte seit über 20 Jahren aus Kriegsgebieten, das nicht? Saufen Assads “Schergen” (das ist der Standardbegriff bei SPON und anderen MSM für die syrischen Regierungssoldaten) stets zwei Flaschen Raki, bevor sie sich in eine MIG oder einen Kampfhubschrauber setzen? Oder bauen die sich, da ein guter Moslem ja nicht nur im Dienst keinen Alkohol trinkt, zwecks Danebenfeuern immer drei Gramm besten roten Libanesen ein?

Die “Kriegsberichterstattung” aus Syrien ist, wie zuvor im Falle Libyens, das jetzt, nachdem es das reichste Land Afrika gewesen war, weitgehend zerstört, schwerst überwiegend einseitige Propaganda. Dies ist nur ein kleines, aber bezeichnedes Beispiel dafür.

Immer noch aber begreife ich nicht, worauf man in Syrien hinauswill. (In Libyen war das ziemlich klar.) Was verspricht man sich davon, das Land ins Chaos zu stürzen, es an islamistische, sunnitische Extremisten auszuliefern? (weiterlesen…)

Meinungsfreiheit: Granatenmäßig garantiert

Samstag, 06. April 2013

Man hat, indem man uns in der Schule das mit der Meinungsfreiheit beibrachte, einen schweren Fehler gemacht.

Viele Schüler nämlich, selbst der lernfaulsten, hörten das gerne, fanden diesen Grundsatz in keiner Weise zu beanstanden.

Später mussten die Helleren unter ihnen aber feststellen, dass das, was ihnen als an der Schule gelernt am besten gefiel, schon damals eine Lüge war.

Um wieviel mehr noch heute, da es nicht nur Sprach- und Sprechverbote in schwindelerregender Zahl gibt, sondern auch deren de-facto-Gebote.

Müßig, hier Beispiele anzuführen, denn jeder freie Geist kennt genug davon.

Das Phänomen betrifft aber beileibe nicht nur uns, den UN-Feindstaat. (weiterlesen…)

Syrien: Allahs und der NWO Bäche voll Blut

Samstag, 09. März 2013

Syriens Regime hält erstaunlich lange durch.

Am Schluss aber wird es durch die von der Nato und den Golfstaaten unterstützten Dschihadisten sehr wahrscheinlich gestürzt werden.

Massenhafte Exekutionen durch die “Rebellen” sind längst an der Tagesordnung. Mit einem großen Blutrausch ist zu rechnen.

Man weiß das genau. Man hat das offensichtlich in die Rechnung schon “eingepreist”.

Gut, vielmehr schlecht: Was will man eigentlich? (weiterlesen…)

Gabriel zu verprügelter Feldjägerin: “Zwei völlig unterschiedliche Kulturen”

Montag, 04. März 2013

Ein türkischer General soll auf eine Frau Feldjäger losgegangen sein, immerhin so, dass ein Militärarzt ihre Prellungen als solche attestiert haben soll, weil sie dessen Wagen, sei es irrtümlich, anhielt. Die türkische Seite bestreitet den angeblich von mehreren Bundeswehrsoldaten bestätigten Vorfall zur Gänze; er habe niemals stattgefunden.

Ich frage mich nun, welcher Berlin-Trottel zunächst überhaupt weibliche Feldjäger nach Ostanatolien schickt, zudem, welcher Vororttrottel, mit derlei dort besonders unbrauchbarem soldatischem Personal ausgestattet, die Frau dazu ausschickt, in Uniform Türken anzuhalten. Womöglich gar Offiziere.

Sigmar Gabriel, dieser EU-Beitritts-Türkeiförderer par excellence, für den die Türkei selbstverständlich ein europäisches Land, sprach dazu: “Man muss aber auch wissen, dass dort zwei völlig unterschiedliche Kulturen aufeinander treffen.”

Oha. Wie kommt der Mann denn auf einmal da drauf? Hat seine Political-Correctness-Nanny etwa einen Moment nicht auf ihn aufgepasst? War das eine Art “Blackout”? (weiterlesen…)

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...22 23 24 Next