Archiv für die Kategorie ‘Grausamkeit’

Schafsmediensieg in Libyen

Sonntag, 28. August 2011

Überall, naja, überall in den Schafsmedien, wird die Entwicklung in Libyen als großer Sieg der NATO gefeiert.

Als ein Bombenfest der Freiheit.

Die Realität der Libyer hat damit aber bislang nichts gemein. (weiterlesen…)

Wassermangel: Tripolis fast trocken

Sonntag, 28. August 2011

Zwei Millionen Menschen ohne hinreichend Süßwasser, so gut wie kein Sprit mehr, die Stromversorgung wackelig: So sieht es im “befreiten Tripolis” aus.

Der Müll gammelt auf den Straßen, es herrscht Chaos.

Wie groß daran der Anteil der Zerstörungen, die die NATO angerichtet hat, in immerhin offiziell 8000 Bombereinsätzen, werden wir wohl nie erfahren.

Allemal leichter jedenfalls, ein Regime wegzubomben, als eine Stadt zu versorgen. (weiterlesen…)

Biohunger

Sonntag, 21. August 2011

Hier entnahm ich, dass die diesjährige US-Maiserzeugung wohl an die 328 Millionen Tonnen betragen werde.

Gut die Hälfte davon soll inzwischen in die Bioverspritung gehen, also rechnen wir abgerundet 160 Millionen Tonnen.

Wenn wir zwei Kilo Mais pro Tag und Kopf als ein indirektes etwaiges Äquivalent für eine Überlebensdiät ansetzen, hieße das 80 Milliarden Tagesdosen oder für 200 Millionen Menschen gut über ein Jahr zu essen.

Noch Fragen?

Will man Tripolis aushungern?

Samstag, 20. August 2011

In diesem Video wird ein gänzlich anderes Bild vom Libyen-Krieg gezeichnet, als es uns in den Schafsmedien vorgesetzt wird:

Und in diesem Artikel beschreibt der Korrespondent die Strategie des Aushungerns von Tripolis.

Die NATO bombardiert eifrig die Infrastruktur Westlibyens und hat eine komplette Seeblockade verhängt.

Die Wut über die Opfer der Luftangriffe scheint die Bevölkerung jedoch hinter Gaddafi zusammenzuschweißen; und es ist keineswegs ausgemacht, dass dieser Krieg mit dessen Tod oder Sturz oder Gang ins Exil schnell beendet wäre. (weiterlesen…)

Muss man die Frauen zum Jagen tragen?

Dienstag, 16. August 2011

Man greift die Frauen so massiv an, dass der Verdacht naheliegt, man meine, den Schwerpunkt des Genderkrampfes auf den gesellschaftlichen Abschuss der klassischen Mutterrolle verlegen zu müssen und können, man halte den Zeitpunkt für angebracht, die Untertanenzucht einzufordern. (weiterlesen…)

Heimerle am Herd

Dienstag, 16. August 2011

Irgendsoeine CDU-Tante, die jetzt irgendwo regieren darf, erklärte irgendwo in den letzten Tagen, sie sei selbst eine Quotenfrau und moderne Familienpolitik sei eben nicht mehr aufs “Heimchen am Herd” ausgerichtet.

Wohl eher für Heimis am Herd.

Denn ihr Mann hat, auf seine Karriere verzichtend, ihre drei Kinder großgezogen.

Also als Heimi oder Heimerle am Herd. (weiterlesen…)

Der unredigierte Mann

Sonntag, 24. Juli 2011

Gestern Nacht wurde mir, nachdem mir dasselbe in den letzten Jahren schon nicht ganz ungebildete Männer mehrfach erklärt hatten, von einer nicht mehr glücklich verheirateten Frau, deren Mann offenkundig genug verdient, erklärt, ein Mann müsse nunmal, zumal in meinem Alter, mit einigem Geld dem Weibe hinterherrennen: zumal das Hinterherrrennen wolle es unbedingt, aber natürlich auch das Geld sehen, um landen zu können.

Was ist denn mit denen los?

Soll nun damit der Mann aufs Geld und das Hinterherrennen reduziert werden, oder das Weib darauf, dass sie solch erbärmliches Gebaren von jedem potentiellen Freier erwartete?

Wer wird denn durch solche Aussagen mehr herabgesetzt?

Zunächst der Mann.

Der kein Geld hat und nicht rennt.

Dann aber viel mehr die Frau, die erwartet, dass der Mann Geld hat und ihr hinterherrennt (aufmerksam, zärtlich, einfühlsam usw. sollte er natürlich auch noch sein, ward mir erklärt).

Also ein Erbaffe. (weiterlesen…)

Ab in die Krippenkippe: Kinder als Tagessondermüll?

Dienstag, 19. Juli 2011

Die Überschrift ist bewusst provokant gewählt.

Zunehmend – und das soll weiter zunehmen – werden Kinder als Gegenstände behandelt, die man tagsüber schon im Krabbelalter in Verwahranstalten zwischenlagert.

Was ihnen vorgeblich gar nicht schadet; im Gegenteil: Dort werden sie ja von Profis erzogen, und nicht mehr, wie früher, von inkompetenten Müttern und Vätern ohne entsprechende Ausbildung.

Zudem haben sie, neben dem Vorteil einer nach modernen wissenschftlichen Gesichtspunkten zusammengestellten Turboernährung, auch die Möglichkeit, Türkisch, Russisch, Arabisch, Serbokroatisch, Kurdisch usw. spielerisch schon in dem Alter zu lernen, da der Mensch das noch kann.

Und Englisch natürlich.

Zwar grottenschlechtes, rudimentäres Stammelenglisch, aber das wächst sich bekanntlich später raus.

Und wenn sie Verhaltensauffälligkeiten zeigen – also wie praktisch alle Jungs – , dann wird das sofort bemerkt, und der Psychiater kommt rechtzeitig mit Methyphenidat, (siehe dazu auch insonderheit den Beitrag “Ritalin: Kotz!” nebst anschließendem Kommentarstrang) bevor sich die Spinnerei verfestigen kann.

Und modern gegendermainstreamt werden sie natürlich auch. (weiterlesen…)

Raus aus der Schuldknechtschaft!

Montag, 18. Juli 2011

Wir benötigen zweifellos eine andere Geldordnung.

Dass diese nicht auf Gold basieren kann, habe ich bereits aufgezeigt.

Hier ein Artikel dazu, auf Heinrich Färbers Ansätzen aufbauend (dessen Originalschriften ich mir leider noch nicht besorgt und gelesen habe).

Ich will aber schonmal darauf hinweisen.

Er nennt sein System “Ergokratie”: Also eine Geldordnung nach Leistung.

Vom Grunde her meines Erachtens der vernünftigste Ansatz. (weiterlesen…)

Jetzt ward zurückgegrapscht

Montag, 18. Juli 2011

Eine Amerikanerin hat zurückgegrapscht.

Die TSA, jene der immerhin offiziellen US-”Sicherheitsbehörden”, die an Flughäfen jeden durch den Nacktscanner schickt, der sich von deren notgeilen AgentInnen nicht an den Klöten respektive der Mupfel rumfummeln lassen will, hat inzwischen vorgeblich selber einen unangenehmen Übergriff, was sage ich, Hineingriff, Drehgriff, hinnehmen müssen. (weiterlesen…)

Von der Armen Astralen Projektion

Freitag, 15. Juli 2011

Inzwischen ist mir klargeworden, dass ich lediglich eine astrale Projektion bin.

Wie ich das endlich gemerkt habe?

Ich stellte plötzlich fest, dass mein Körper nur eine Einbildung war.

In Wirklichkeit gab es ihn nur in meiner Vorstellung: Hände, Hirn, Arsch, Haxen, das ganze Geraffel.

Jetzt weiß ich allerdings immer noch nicht, wie ihn endlich loswerde. (weiterlesen…)

Heute etwas deutlicher

Dienstag, 12. Juli 2011

Es gibt kein einziges vernünftiges Argument für den Genderdreck.

Jeder auch nur ansätzige Hauch von Verstand spricht gegen die Gleichmacherei von Mann und Frau.

Ich werde jetzt mal etwas grob und einfach.

Sie verdient Schutz, und dafür darf er auch mal Saufen gehen.

Es ist einfach nur absurd.

Man möchte sich die Frage stellen, wie bei den Betreibern dieses Gesellschaftszerstörungsprogramms das Mischungsverhältnis zwischen bewussten Zerstörern und Dummverbildeten aussieht.

Sehr zielführend ist das aber nicht.

Entscheidend ist, dass ich dem engegentrete.

Auf die feigen Christen, die sich sogar ihre Bibel von Genderisten zusammenhunzen lassen, ohne ernstlich Widerspruch zu wagen, setze ich dabei – mit Ausnahmen vielleicht – keinen Pfifferling.

Über die anderen Abrahamiten dazu jetzt von mir kein Wort.

Es ist ein Programm, und eine Alice Schwarzer führt es nicht an.

Blödsinn. (weiterlesen…)

Homo Serpens wird zahlen!

Montag, 11. Juli 2011

Ich bin wirklich einer von der bähmulligen Sorte.

Endlich habe ich raus, wie ich mich als Angehöriger einer verfolgten Minderheit unabweisbar übelst diskriminiert fühlen kann.

Mich also überall einklagen, den 130er beiziehen, wann immer einer frech wird, Sonderförderungen, kostenlose Kuren, subventionierte Festivals, Stiftungen, Minderbemitteltengeld, Sozialamtssänften, das ganze Programm.

Man diskriminiert mich nämlich die ganze Zeit gnadenlos, nur weil ich ein Neandertaler bin. (weiterlesen…)

Blöde Frage

Montag, 11. Juli 2011

Haben Sie in unseren Schafsmedien Bilder davon gesehen, Berichte davon gelesen, was mittlerweile tausende NATO-Bombereinsätze in Libyen angerichtet haben?

Blöde Frage von mir.

Eierlegende Wollmilchsaukinder?

Donnerstag, 07. Juli 2011

Im folgenden Video geht es um Kindererziehung, um Didaktik, um Sprache und Spracherwerb, um den modernen Bildungswahn, schon Kleinstkinder einem Turboausbildungsprogramm zu unterwerfen.

Strauss-Kahn schafsmedial vergewaltigt

Freitag, 01. Juli 2011

“Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds soll versucht haben, ein Zimmermädchen in einer New Yorker Hotelsuite vergewaltigt zu haben.”

Das ist die Sorte sprachlich-inhaltlicher Sorgfalt, die das Schafsmedienflaggschiff Spiegel zum Falle Strauss-Kahn inzwischen walten lässt. (weiterlesen…)

Wieso sind sie nicht in der Klapse? (II)

Freitag, 01. Juli 2011

Hier noch ein “gutes” Panoptikum des Atom-Wahnsinns.

“Fukushima Spews, Los Alamos Burns, Vermont Rages & We Almost Lost Nebraska”

(Fukushima spuckt, Los Alamos brennt, Vermont wütet und wir haben Nebraska fast verloren) (weiterlesen…)

Drohnen kommen zurück

Mittwoch, 29. Juni 2011

Vorgeblich nur sieben Mann stürmen mitten in Kabul ein schwerbewachtes Luxushotel.

Mit sieben ferngesteuerten Tech-Drohnen sieben mal siebenzig Leute umbringen, das ist dagegen keine Kunst.

“Feige”, wie es immer so blöde heißt, waren diese Angreifer, die allesamt wussten, dass sie am Ende mit ihrem Leben bezahlen würden, jedenfalls nicht.

Und wieder ein Flieger im Eimer

Mittwoch, 29. Juni 2011

Die hier beschriebenen, merkwürdig gehäuften “Unfälle” runden das Bild des nuklearen Wahnsinns ab.

Auch politische Morde und Terroranschläge passen nunmal perfekt zum tödlichen Atomgeschäft.

Wieso sind sie nicht in der Klapse?

Mittwoch, 29. Juni 2011

Inzwischen könnte man abergläubisch werden.

Zuerst Kernschmelzen durch Erdbeben und Tsunami in Japan: und jetzt sind auch noch Nuklearanlagen in den USA durch Flusshochwasser und Buschbrand bedroht:

http://www.msnbc.msn.com/id/43558540/ns/weather/

http://www.nj.com/salem/index.ssf/2011/06/sakem_unit_2_nuclear_reactor_s.html

http://www.activistpost.com/2011/06/protective-flood-berm-collapses-at-ft.html

Wie als ob Mutter Erde plötzlich alle ihre Mittel dransetzte, uns diese von unheilbaren Psychopathen gebauten und betriebenen Anlagen um die Ohren fliegen zu lassen. (weiterlesen…)

Gästepest

Sonntag, 26. Juni 2011

Im Gespräch über die immer verschlungenere, irrwitzigere Problematik, was man denn heutzutage Gästen noch unbeschwert zum Essen vorsetzen könne, erfuhr ich gestern, der französische Figaro habe schon vor gut zwanzig Jahren geschrieben, man solle zu jedem Mahle zwei garantiert hungrige Studenten hinzuladen, um als Gastgeber nicht peinlichst vor lauter unzufriedenen Stochergesichtern zu sitzen, alleine einschaufelnd, was da mit aller Liebe gekocht.

Fangen wir mit dem Simpelsten an: Was macht man, wenn man acht Leute einlädt, und zwei davon – Gott, bzw. die eigene Sorgfalt gebe, dass man’s schon vorher weiß! – , wenn von acht Geladenen Zweie Vegetarier sind?

Allen vegetarisches Essen anzwingen, Sechse wegen Zweier fleischlos lassen? (weiterlesen…)

Perfekte Gehirnwäsche

Sonntag, 26. Juni 2011

Man hat viele, gerade informierte und gebildete Menschen inzwischen dahingebracht, dass sie sich nach einer großen kathartischen Katastrophe sehnen, aus der allein heraus die Weltfinanzperversen und Kriegstreiber abgeschafft werden könnten. Und die sie selber natürlich überleben werden. Perfekte Gehirnwäsche.

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...12 13 14 Next