Archiv für die Kategorie ‘Geschmeiß’

Obama der Liebe

Donnerstag, 31. März 2011

Auf diesen neuen Artikel von Paul Craig Roberts zum Libyen-Krieg und dessen Rechtfertigung durch Obama den Lieben weise ich hier wiederum für alle des Englischen Mächtigen hin:

http://rense.com/general93/obrais.htm

Konsequent in Fukushima

Mittwoch, 30. März 2011

“Who Are the Liquidators?”

Unter dieser Überschrift diskutiert Charles M. Young die Frage, wer beim Abdichten der Fukushima-Meiler sein Leben per grausigem Strahlentod zuerst drangeben müsse.

Er kommt zu dem Schluss, dass zunächst der Chef von General Electric mit einem Eimer Speis in die Anlage geschickt werden solle.

Seinen MBA aus Harvard könne er bei der Gelegenheit dann gleich auch noch dazuschmeißen. (weiterlesen…)

Projekt Dritter Weltkrieg / SPON-Schwachsinn des Tages

Freitag, 25. März 2011

“Niemals seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat die Gemeinschaft der friedliebenden Völker der Welt so schnell und so einmütig reagiert wie auf die Eskalation in Libyen – und noch nie seither so kriegerisch.”

Also steht es heute allen Ernstes auf Spiegel-Online.

Wie bitte?

Gemeinschaft der friedliebenden Völker?

Frankreich, England, die USA gar?

Die beiden größten Kolonialmächte von ehedem, und die größte von heute, letztere mit Militärstützpunkten auf der ganzen Welt, derzeit in drei (vier, wenn man Pakistan dazurechnet) offenen und mehreren mehr oder weniger verdeckten Kriegen stehend, mit zig kleineren Kriegen oder “Interventionen” seit dem Großen Zweiten die Welt mit ihrer Friedensliebe gesegnet habend, d i e sollen die Gemeinschaft der friedliebenden Völker darstellen? (weiterlesen…)

Alliierte = die Lieben (Propaganda ist das Billigste am Krieg)

Mittwoch, 23. März 2011

Statt von einer sexy “Koalition der Willigen” spricht man im Krieg (der Worte) gegen Libyen jetzt von “den Alliierten”.

Und selbstverständlich auch hier: “Die Alliierten” suggeriert die Parallele zum Zweiten Weltkrieg, dem Kampf der Lieben gegen die Bösen.

Dass diesmal blöderweise die Russen nicht bei den Lieben mitmachen, die damals die Hauptkriegslast trugen, mit den größten Verlusten… (weiterlesen…)

Was zu erwarten war

Dienstag, 22. März 2011

Na denn, da ist er, der Vergleich Bengasis mit dem Warschauer Ghetto.

Ausgeworfen von einem widerlichen Päderasten namens Cohn-Bendit.

Wenn alles nichts mehr hilft, um einen Angriffskrieg zu rechtfertigen, dann brauchen wir eben den NS-Vergleich.

Ich hatte es vor ein paar Tagen schon prophezeit.

Das war aber nun wirklich keine besondere Kunst.

Krieg ist eben doch heilig (äh…grün und öko)

Dienstag, 22. März 2011

Man muss es schon gespenstisch nennen.

Eine sogenannt konservativ-liberale deutsche Regierung sperrt sich gegen eine eigene Kriegsteilnahme und wird dafür von großen Teilen der Linken als schlappsäckicht tituliert.

Waren es nicht die von der Union (denen sonderlich nahezustehen ich als reichlich unverdächtig gelten kann), denen man von jener Seite her traditionell unterstellte, sie hätten heimlich schon ihre Knobelbecher gewichst, um bei der ersten besten Gelegenheit für ein Viertes Reich zu marschieren?

Waren das nicht einst die Bellizisten-Protonazis?

Waren das nicht jene, denen man Amerikahörigkeit vorwarf?

Dass sie Waffen in alle Welt lieferten?

Dass sie bereit seien, dem neoliberalen Ausbeuterkonzept, sobald man sie ließe, auch militärisch willfährig folgen würden?

“Wehret den Anfängen!” ? (weiterlesen…)

Doch Bodentruppen in Libyen!

Montag, 21. März 2011

Keine Bodentruppen in Libyen?

Hier wird etwas ganz anderes berichtet.

Es heißt, die harten Jungs vom britischen SAS (Special Air Service) seien schon seit drei Wochen in Libyen mit ihrem tödlichen Handwerk befasst.

Also schon lange vor der UN-Resolution, die Bodentruppen ausdrücklich nicht erlaubt.

Kommt jetzt einer und bombardiert London? (weiterlesen…)

Weltkriegstreiber: Wie jagen?

Sonntag, 20. März 2011

Eben bekam ich einen Anruf – wiederum von einem guten Leser (es scheinen immer mehr zu werden) – in welchem ich zu einer Klärung aufgefordert wurde.

In der Tat meine ich damit, dass die Kriegstreiber jetzt selbst gejagt würden, keineswegs, dass man sie selber mit Waffengewalt schassen solle.

Ich jage jene nur mit Worten. (weiterlesen…)

Kriegstreiber: Ab jetzt selbst gejagt

Sonntag, 20. März 2011

Es ist mir egal, wer mitmacht.

In meinem Alter waren Schiller und Kleist schon tot.

Es geht um den Paradigmenwechsel.

Wir jagen jetzt die Kriegstreiber.

Sonst mache ich es allein.

Jeder weiß es: 9/11 ist eine komplette Lüge

Sonntag, 20. März 2011

Jeder Barmann weiß um die 9/11-Lüge.

Alle wissen es.

Die Gebäude wurden gezielt vorbereitet professionell gesprengt.

Wagt dem noch einer zu widersprechen?

Ich begrüßte das.

Denn ich bin dafür, dass man auch noch die unfüglichste, unsinnigste, ungegründetste Meinung frei äußern können solle.

Selbst den größten Schrott behaupten.

Es dauert nicht mehr lange.

Durchhalten, Kopf hoch!

Samstag, 19. März 2011

Einer meiner besten Leser meinte eben am Telefon, die Kriegstreiber seien zur Zeit derart auf dem “Selbstzerstörungstrip”, dass es nicht mehr lange dauern könne, bis sie sich erledigt hätten. (weiterlesen…)

Die sprachlichen Volten der Kriegstreiber

Samstag, 19. März 2011

Es ist bemerkenswert, wie das Wort “Krieg” im Zusammenhang mit Libyen wieder einmal vermieden wird, als wäre das Wort schlimmer als die Sache selbst.

“Militärisches Eingreifen”, “Einsatz” usw. lauten die Vokabeln; das früher übliche, zutreffende, einsilbige Lexem scheint wie tabu.

Dass Krieg Frieden ist, wissen wir ja schon lange.

Inzwischen sind wir weiter. (weiterlesen…)

Tapfere Japaner (III)

Samstag, 19. März 2011

Ich habe den Kanal jetzt voller, als dass es ein Messgerät dafür geben könne, auch nur den Rand des Gefäßes zu erkennen.

Mancher geht tatsächlich her und verspottet gar noch die Menschen, die in Japan jetzt ihr Letztes, ihr Leben, alles für andere geben.

Fett und bräsig, dreist und dumpf. (weiterlesen…)

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6