Archiv für die Kategorie ‘Geschlechter’

Männerdiskriminierung in deutscher Hymne endlich getilgt

Freitag, 09. Dezember 2011

Die Ösis haben es uns jetzt vorgemacht und die zweite Strophe ihrer Hymne geschlechtsneutralisisert.

Was machen wir jetzt, um denen gegenüber nicht allzusehr in ein bleich-nordisches Hintertreffen zu geraten? (weiterlesen…)

Beischlafpflicht in Frankreich

Dienstag, 29. November 2011

Es der Gattin jahrelang nicht standesgemäß besorgt: 10 000 Euronen Strafe:

www.welt.de/vermischtes/kurioses/article13742160/Kein-Sex-in-der-Ehe-Frau-erhaelt-Schadensersatz.html

Der arme Kerl.

Da hat er keinen Bock mehr auf seine Alte, und jetzt muss er erst recht noch dafür zahlen.

Gepiercte Deppen

Sonntag, 27. November 2011

Manche Leute, es ist ja bekannt, treiben sich Metallteile gar noch durch ihre Vorhäute und Schamlippen.

Solcherlei wird dann, sonst täten sie’s ja eher nicht, vielerorts als “geil” gehandelt. (weiterlesen…)

Vom Verliebtsein

Mittwoch, 23. November 2011

Zum Glück, oder auch durch endlich erworbenes Können, habe ich mich schon seit einiger Zeit nicht mehr verliebt.

Das sollte einem nämlich, spätestens ab einem gewissen Alter, gar nicht mehr passieren. (weiterlesen…)

Mann mit Grundsätzen

Freitag, 18. November 2011

Sagte mir mal einer, da es auf sein Mobil kam, seine Frau und sein Auto verleihe er prinzipiell nicht.

Ein Mann mit klaren Grundsätzen.

Göllers Titten

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Vor einiger Zeit übernachtete ich “mit” einem Schwulen (ein sehr netter, kunstsinniger Mann).

“Mit” in dem Sinne, dass wir nächtens in einer Wohneinheit Quartier bezogen.

Daselbst bekam ich, kurz vorm Bezuge der (getrennten!) Bettstätten noch, unschuldig, und, wie es meine Art ist, nichts dabei denkend, mit nacktem Oberkörper einherwandelnd, eines der härtesten Komplimente meines Lebens.

Ich hätte: “echt geile Titten!” (weiterlesen…)

“Grüne” Allesverräter

Samstag, 08. Oktober 2011

Es muss noch einmal gesagt werden.

Die Grünen sind Allesverräter. (weiterlesen…)

Frauen doch dümmer?

Donnerstag, 06. Oktober 2011

Anlässlich des Dummheitwerks vom diesbezüglichen Obergroßmeister Eco hatten wir es kürzlich ja schon vom Sujet.

Vielleicht sind Frauen eben doch dümmer als Männer. (weiterlesen…)

Samba in der Burka?

Samstag, 01. Oktober 2011

Dieser Bericht aus Superbums-Brasilien zeigt, dass dorten der Spaß zwischen Männlein und Weiblein auch nicht mehr sein soll, was er einmal war.

Denn Supermodel Bündchen soll laut brasilianischem Weibskommisariat nicht mehr in Unterwäsche antreten, um damit die Frau als solche sexistisch zu erniedrigen.

http://www.faz.net/artikel/C30602/beschwerde-des-frauenministeriums-gisele-buendchen-schadet-als-sexobjekt-30726523.html

Michael Ballack wird wohl nicht mehr lange in kurzen Hosen posieren dürfen, als Mann als pures Lustobjekt der Hodenlosen.

Wenn er dann demnächst nur noch im Ganzkörperkondom auftreten darf, um für Sportschuhe und Trainingsanzüge zu werben, wird das immerhin billiger. (weiterlesen…)

Ausgemailt

Samstag, 24. September 2011

Eine Grünen-Öko verliebt sich an der Leine in einen Piraten-Geek (als sie dies ihrem Kreisvorsitzenden beichtet, setzt es beinahe Parteiausschluss), von dem sie bald merkt, dass er das Tageslicht kaum sieht und sich wenig für ihre Umwelt interessiert.

Schließlich schreibt sie ihm folgende verzweifelte Mail:

“Lieber Rudi,

so egal wie Dir das Klima und der Regenwald ist, werde ich nicht mit Dir leben können.

Deine Gaby”

Worauf der augenklappichte virtuelle Held mit dem Holzbein nicht faul:

“hi g prob? strom tut – r”

Verliebtsein: Die mentale Apokalypse

Montag, 19. September 2011

Auf meiner Leserstatistik-Seite blinkt derzeit ein Klickfeld “Ja” neben der Frage “Neu verlieben?”

Man kann daneben auch “Nein” ansteuern, was mich eben, wie erwartet, auf exakt dieselbe Seite mit einem sich etwa einen Zentimeter an die Lippen angenäherten Päärchen (immerhin hetero, so eine Art germanoider Halblatinlover mit Bartstoppeln und ein Blondchen) schleuste.

Welcher Mensch, der auch nur halbwegs noch alle auf dem Christbaum hat, will sich neu verlieben?

Denn das setzt ja voraus, dass er schonmal verliebt war: also diesen erbärmlichen Geisteszustand, oder besser Ohngeisteszustand, der mit dem Verliebtsein einhergeht, aus eigenem Erleben kennen muss.

Nur ein Masochist will sich “neu verlieben”.

Aufs neue herumlaufen wie ein Halbdackel, der nicht einmal mehr weiß, wie er richtig wiffen soll, sein Halsband für die Midgardschlange hält, bereit, in jedem Stechmückensumpfe eine treffliche Ambrosiasuhle zu erkennen, in jedem grünen Ampellicht einen höheren Zeig Amors zu gewahren, mit verdrehten Augen, Sabber ums Maul, den abendlichen Spülicht vom Fischmarkt als Champagner mit Kaviar schmeckend, wofern nur die holde oder auch noch nicht holde Klotzberta ihre schwitzigen Holzschuhe hineinstellte? (weiterlesen…)

Von der Kunst der Mannlosigkeit

Sonntag, 28. August 2011

“Ich wende mich normalerweise nicht gerne ausschließlich an Frauen, gar gebärfähige, doch heute geht es nicht anders.

Wie schafft man es als einigermaßen attraktive junge Frau, keinen Mann abzukriegen?

Hier ist höchste Sorgfalt und Wachsamkeit vonnöten.

Denn es gibt immer noch jede Menge jener testosterongesteuerten Monster da draußen, die längst nicht begriffen haben, dass Frauen keine Männer mehr wollen.

Sie glauben es einfach nicht.

Und selbst wenn es länger nicht klappt, lassen diese urzeitlichen Irren nicht nach.

Im Gegenteil: Dann gucken sie sich nackte Mädchen an oder Filme, in denen es Frauen mit Männern treiben. Pervers. (weiterlesen…)

Muss man die Frauen zum Jagen tragen?

Dienstag, 16. August 2011

Man greift die Frauen so massiv an, dass der Verdacht naheliegt, man meine, den Schwerpunkt des Genderkrampfes auf den gesellschaftlichen Abschuss der klassischen Mutterrolle verlegen zu müssen und können, man halte den Zeitpunkt für angebracht, die Untertanenzucht einzufordern. (weiterlesen…)

Der unredigierte Mann

Sonntag, 24. Juli 2011

Gestern Nacht wurde mir, nachdem mir dasselbe in den letzten Jahren schon nicht ganz ungebildete Männer mehrfach erklärt hatten, von einer nicht mehr glücklich verheirateten Frau, deren Mann offenkundig genug verdient, erklärt, ein Mann müsse nunmal, zumal in meinem Alter, mit einigem Geld dem Weibe hinterherrennen: zumal das Hinterherrrennen wolle es unbedingt, aber natürlich auch das Geld sehen, um landen zu können.

Was ist denn mit denen los?

Soll nun damit der Mann aufs Geld und das Hinterherrennen reduziert werden, oder das Weib darauf, dass sie solch erbärmliches Gebaren von jedem potentiellen Freier erwartete?

Wer wird denn durch solche Aussagen mehr herabgesetzt?

Zunächst der Mann.

Der kein Geld hat und nicht rennt.

Dann aber viel mehr die Frau, die erwartet, dass der Mann Geld hat und ihr hinterherrennt (aufmerksam, zärtlich, einfühlsam usw. sollte er natürlich auch noch sein, ward mir erklärt).

Also ein Erbaffe. (weiterlesen…)

Patrioten, Frauen: Lug und Trug beim Bund

Donnerstag, 21. Juli 2011

Der selber wohl dem Verdacht eines gegründeten Anfangsverdachtes eines Verdachtes, in einer gewissen geistigen Nähe zu rechtem Gedankengut sozusagen irgendwie nahestehenden Personen Nahestehenden nicht allzuentfernt zu stehen, schwerlich auszusetzende FAZ-Redakteur Patrick Bahners hat einen lesenswerten Artikel zum Zustand der Bundeswehr, speziell der Bundeswehrhochschule in München, abgeliefert.

Bevor wir jetzt aber gleich salutierend wegtreten, oder, wenn Sie gerade sitzen (habe ich neulich gelernt, dass dann so heiße) abtreten, will ich mich noch einem gewichtigen Aspekt der Sache widmen, den ich hier schon verschiedentlich thematisiert habe. (weiterlesen…)

Ab in die Krippenkippe: Kinder als Tagessondermüll?

Dienstag, 19. Juli 2011

Die Überschrift ist bewusst provokant gewählt.

Zunehmend – und das soll weiter zunehmen – werden Kinder als Gegenstände behandelt, die man tagsüber schon im Krabbelalter in Verwahranstalten zwischenlagert.

Was ihnen vorgeblich gar nicht schadet; im Gegenteil: Dort werden sie ja von Profis erzogen, und nicht mehr, wie früher, von inkompetenten Müttern und Vätern ohne entsprechende Ausbildung.

Zudem haben sie, neben dem Vorteil einer nach modernen wissenschftlichen Gesichtspunkten zusammengestellten Turboernährung, auch die Möglichkeit, Türkisch, Russisch, Arabisch, Serbokroatisch, Kurdisch usw. spielerisch schon in dem Alter zu lernen, da der Mensch das noch kann.

Und Englisch natürlich.

Zwar grottenschlechtes, rudimentäres Stammelenglisch, aber das wächst sich bekanntlich später raus.

Und wenn sie Verhaltensauffälligkeiten zeigen – also wie praktisch alle Jungs – , dann wird das sofort bemerkt, und der Psychiater kommt rechtzeitig mit Methyphenidat, (siehe dazu auch insonderheit den Beitrag “Ritalin: Kotz!” nebst anschließendem Kommentarstrang) bevor sich die Spinnerei verfestigen kann.

Und modern gegendermainstreamt werden sie natürlich auch. (weiterlesen…)

Liebe Göllersche Grüße, Bildzeitungsjessica!

Donnerstag, 14. Juli 2011

In der Bildzeitung – da passt es wohl perfekt zergenderungsmäßig hin – las ich gestern, wie eine erstseitig lediglich mit knappem Jeanshöschen bekleidete “Jessica” meinte, sie stehe auf rasierte Memmer, äh, Männer.

“Was mich abtörnt?”

“Haare auf Männerkörpern.”

Klar, liebe Bildzeitungsjessica, da gehören die ja auch nicht hin.

Anständige Männer hatten noch nie irgendwo Haare.

Auch kein Hirn.

Sondern, wenn man mal die allfällige heutige Pornografie studiert, stattdessen schon immer jede Menge sinnige Tätowierungen und an allen erdenklichen und besonderen Stellen durchgebohrte Metallteile (gut, letztere haben in modernen Sexfilmen antörnenderweise eher die mitwirkenden Grazien).

Hoffentlich törnen wenigstens die Dich nicht ab.

Sonst gibt es ja gar nichts mehr für unter Dein knappes Jeanshöschen. (weiterlesen…)

Ohne Kondom gekickt: Lang lebe Japan!

Donnerstag, 14. Juli 2011

Die Schwedinnen dachten an mangelnde Kondome und vögelten im Kopfe mit Assange, während die Japanerinnen keine brauchten und sowieso keinen Assange.

So verloren einst stolze Germaninnen, immer noch turmhoch größer und vermeintlich kräftiger, gegen lediglich scheinbar körperlich und eben überdies nicht mental und von der Beweglichkeit her viel kleinere immer noch Echte.

So wie unsere kosmetisch und playboymäßig und politisch auf Turbo gepolten Deutschinnen auch. (weiterlesen…)

Homo Serpens wird zahlen!

Montag, 11. Juli 2011

Ich bin wirklich einer von der bähmulligen Sorte.

Endlich habe ich raus, wie ich mich als Angehöriger einer verfolgten Minderheit unabweisbar übelst diskriminiert fühlen kann.

Mich also überall einklagen, den 130er beiziehen, wann immer einer frech wird, Sonderförderungen, kostenlose Kuren, subventionierte Festivals, Stiftungen, Minderbemitteltengeld, Sozialamtssänften, das ganze Programm.

Man diskriminiert mich nämlich die ganze Zeit gnadenlos, nur weil ich ein Neandertaler bin. (weiterlesen…)

Es lebe der Genderdreck

Montag, 11. Juli 2011

Mein großer Sohn erzählte mir eben, ich hätte ihn mit dem Außerirdischen-Video, in dem ich meine Brusthaare als stolzes Neandertaler-Erbe vorzeige, total blamiert, denn gerade Mädchen – alle hätten es sich angeguckt – fänden solche total ekelig und abartig.

Ich habe ihm allerdings, da er, soweit man das in seinem Alter schon beurteilen kann, diesbezüglich aber ziemlich nach mir zu schlagen scheint, schon klargemacht, dass er mit diesem Ekel der Weibsheit wohl selber wird leben müssen, wofern er sich nicht Tag und Nacht mit Ganzkörperrasuren beschäftigen will, den darausfolgenden Hautreizungen und, wenn er einmal nachlässt, dem unvermeidlich folgenden rundum heftigen Juckreiz der neandertalisch nachwachsenden Stoppeln. (weiterlesen…)

Gendern & Channeln

Sonntag, 10. Juli 2011

Für “Gender Mainstreaming” gibt es ebensowenig eine vernünftige deutsche Übersetzung wie für Channeling (Kanalen, Kanalung?).

Woraus ich leider, liebe Genderos und Channelos, angesichts der Tatsache, dass die deutsche Sprache sich für Geistiges nachweislich sehr gut eignet, den chauvinistischen Schluss ziehen muss, dass bei Euch etwas grundverkehrt läuft.

Womöglich sogar so ziemlich dasselbe.

Das eine ist nämlich dumm und das andere dämlich. (weiterlesen…)

Walküren reglos am Boden

Sonntag, 10. Juli 2011

Das las ich eben dort, auf SPON, wo ich immer hinlese, wenn ich was Blödes lesen will:

“Die deutschen Spielerinnen fielen nach dem Abpfiff wie vom Blitz getroffen zu Boden und blieben reglos liegen. Abwehrspielerin Babett Peter und Mittelfeldkollegin Simone Laudehr ließen den Tränen freien Lauf. Im Stadion, in dem zuvor 120 Minuten Getöse war, herrschte so etwas wie ein kollektiver Schockzustand. Nach dem Abpfiff war es einen Moment komplett still, als hätten die Zuschauer noch gar nicht begriffen, was da vorher passiert war.”

Ich habe diesen Mist also vorsätzlich wie zu meinem Machoglücke nicht gesehen. (weiterlesen…)

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Next