Archiv für die Kategorie ‘Geopolitik’

Wie bitte?

Samstag, 03. Oktober 2009

Ahmadinedschad sei ein Jude und der durchschossene Schädel von Hitler von einer Frau. Sage nicht ich. Langsam wird’s aber doch noch bunt am deutschen Nationalfeiertag, kurz vor Zwölfe.

Ahmadinedschad

Samstag, 03. Oktober 2009

Ich hörte vor ein paar Wochen von dem Gerücht, dass der iranische Präsident Ahmadinedschad jüdischer Herkunft sei, hielt das aber für eine, wie man so schön ausgelutscht zu sagen pflegt, wenn irgendwas nicht anerkannt oder unklar ist, “Verschwörungstheorie”.

Jetzt bestätigt der englische Daily Telegraph die Geschichte (oder man hat mir das Netz getürkt; dann leiste ich Abbitte).

Das ist natürlich pikant.

(Denn soweit ich informiert bin, ist und bleibt er nach der Halacha, dem jüdischen Religionsgesetz, Jude, wenn von einer Jüdin geboren.)

Nationalfeiertag

Samstag, 03. Oktober 2009

Deutschland hat einen Nationalfeiertag, der praktisch nicht gefeiert wird. Ist das feige oder “cool”?

Gold

Samstag, 03. Oktober 2009

Von vielen sogenannten Finanzmarktexperten wird unentwegt vom Gold geredet.

Gold wird wahrscheinlich nie weitgehend wertlos, jedenfalls nicht, solange es sich nicht nach Alchimistenart billig aus Blei herstellen lässt; aber ansonsten ist es derzeit weitaus teurer als sein industriell-technischer Nutzwert.

Weshalb es also auf Dauer gar noch teurer werden sollte, erschließt sich mir, obwohl die Frauen, die es tragen mögen, hoffentlich nicht so bald aussterben, keineswegs.

Obamshalom

Freitag, 02. Oktober 2009

Obama hat der muslimischen Welt in Kairo schwatzmäßig so freundschaftlich die Hand gereicht, dass er jetzt in einer nagelneuen israelischen Siedlung im Westjordanland als Hilfsmaurer wochenends frischen Speis anrührend dafür büßen muss.

Als Abbulldozer palästinensischer Olivenhaine und Orangenbäume wurde er bisher nicht gesichtet; Netanjahu und AIPAC lässen vorläufig noch Gnade mit ihm walten.

Matrixerei

Donnerstag, 01. Oktober 2009

Matrix: Ich wüsste wirklich mal gerne, mittels welchen Sinngehalts die Verfolgten in dem Film “Die Söhne Zions” genannt werden.

Das ist doch lächerlich, wenn nicht vorsätzliche Vernarrung.

Spaß vorbei

Mittwoch, 30. September 2009

In meiner Kindheit hieß es noch: “Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann?”

Das kann man heute natürlich nicht mehr lustig finden, nicht einmal dann, wenn ein halbschwarzer Mann US-Präsident spielen und damit bombardieren darf, wen er soll.

Obama der Ohnmächtige

Mittwoch, 30. September 2009

Weshalb schafft der Strahlemann Super-Obama es nicht, Israel von weiterem Landraub im Westjordanland abzuhalten?

Will er nicht, oder kann er nicht?

In dem Falle war das eine irreführende Frage: Das darf er nicht einmal wollen.

Ich darf das, bin also mächtiger als der US-Präsident.

Beachtliches Ergebnis

Dienstag, 29. September 2009

34 x 0,7  macht ungefähr 24.

Das heißt also, dass der Superduperwahlsiegervolksparteienüberriese Christenunion gerade mal knapp ein Viertel der Wahlberechtigten dazu bewegen konnte, sich bei ihm zu bekreuzigen.

Das ermutigt und zeigt, dass gut drei Viertel der Deutschen wenigstens nicht so doof gewesen sind, eine pseudokonservative Kriegspartei zu wählen. (weiterlesen…)

Bauernfänger

Freitag, 25. September 2009

Unter “pi-news.net” erreicht man eine gut besuchte Netzseite, die sich als heldenhaft politisch unkorrekt darstellt, indem sie Israel und die USA über alles stellt, dass die Peinlichkeitsschwarte kracht.

Ich stehe, wie jeder weiß, der hier schon einmal herumgeblättert hat, auch nicht übermäßig auf den Islam; deshalb käme ich aber nicht darauf, ganze Länder mit Mann und Frau und Kind und Maus zu bombardieren oder entsprechende Handlungen gar noch im Christengewand zu rechtfertigen.

Zudem machen die dort noch auf konservativ und irgendwie patriotisch.

Die sind wirklich zu dumm zum Lügen.

Magie für die Extradoofen

Donnerstag, 24. September 2009

Wegen dieses Freimaurer-Romans von Dan Brown geht jetzt schon wieder das Geschwätz von sogenannten “Eingeweihten” los.

Wissen Sie was: Ich bin einer davon, denn ich weiß bis zum definitiven, öffentlich darzulegenden Gegenbeweis und aus gut zwanzig Jahren Erfahrung, dass die gesamte Freimaurerei einen einzigen, auch noch drittklassigen Schwindel darstellt, der sich nur darum dreht, politische Kontrolle über mentale Manipulation auszuüben.

Ich fordere hiermit den höchsten Freimaurer des Schottischen Ritus auf diesem Wege unmissverständlich heraus, mir auch nur 30 Sekunden in die Augen zu sehen.

Machen Sie sich keine Sorgen um mich noch ihn: Er wird nicht antreten.

Die Freimaurerei ist nichts anderes als eine esoterisch überhöhte Form extrem hybrider, krankhaft verführter männlicher Homosexualität, geldunterfüttert von Bänkern für ihre niederen Zwecke.

Kein echter Magier nimmt je einen Maurer ernst.

Ohne Weitsicht

Mittwoch, 23. September 2009

Die Alliierten haben im Überschwang des Sieges einen Fehler gemacht: Sie ließen Leuten wie mir beibringen, keiner mehr solle je einen Krieg anfangen.

Vieles von dem, was sie mir sonst noch erzählten, glaube ich schon lange nicht mehr; aber das war eine gute Idee, auf die ich vielleicht sogar selbst gekommen wäre, obwohl ich noch nie einen IQ über siebzig Punkten attestiert bekam.

Allerdings war ich auch noch nie beim Test.

Israel kann auf mich bauen

Donnerstag, 17. September 2009

In der FAZ von gestern steht zum Siedlungsbaustopp der Israelis im Westjordanland unter der Regierung Netanjahu: “In der vergangenen Woche hatte seine Regierung 450 neue Bauprojekte genehmigt – 2500 weitere Wohneinheiten will sie auch während eines möglichen Baustopps fertigstellen, der zudem nicht für Ostjerusalem gelten soll”.

Ein Baustopp, wofern er denn verkündet würde, hieße also, dass man 2500 Wohneinheiten fertigbaut.

Ich werde demnächst vielleicht auch einen Baustopp verfügen (weiterlesen…)

Immerhin dagegen!

Mittwoch, 16. September 2009

“Der Freitag”, die linke Wochenzeitung aus Berlin, hat am 8.9. einen Aufruf einiger namhafter Intellektueller und Medienleute zum Rückzug der Bundeswehr aus Afghanistan binnen zwei Jahren veröffentlicht. Dann sollten “zivile Aufbauorganisationen” an die Stelle des Militärs treten: “Der Gegner ist keine Armee, sondern eine Kultur. Darum ist der Konflikt mit einer Verstärkung des miltärischen Engagements nicht zu lösen.”

Lassen wir die Frage, wie Aufbauorganisationen ohne militärischen Schutz dort überleben wollen, einmal beseite, ebenso wie jene, weshalb man, einmal die Sinnlosigkeit des Einsatzes erkannt, nicht so schnell als möglich abziehen sollte.

Der Gegner sei also eine Kultur, soso. In gewisser Weise stimmt das natürlich, denn die Moslems dort wollen die westlichen Wertevorstellungen nicht besatztermaßen übernehmen und wehren sich deshalb ganz gewaltig.

Andererseits ging es den federführenden USA nie um Kultur und Werte, sondern allein darum, eine geostrategische Kontrolle über das Gebiet zu erlangen (weiterlesen…)

Danke, Herr General!

Dienstag, 15. September 2009

General McCrystal, der genialische amerikanische Oberbefehlshaber der NATO-Truppen in Afghanistan, hat Deutschland ungewollt ein großes Geschenk gemacht.

Durch seine weltweite Bloßstellung der Bundeswehr wie insbesondere des Obersten Klein, der den Feuerbefehl auf zwei entwendete Tanklaster gab, hat er Bedeutendes dahingehend geleistet, noch dem ungläubigsten Thomas vor Augen zu führen, dass die USA auch einen großen Verbündeten und vorgeblichen Freund jederzeit bereit sind, auf dem Altar ihrer Interessen zu opfern. (weiterlesen…)

Hirn im Döz?

Donnerstag, 10. September 2009

Inzwischen dürfte Deutschland das einzige Land dieses Planeten sein (habe ich die Nachrichten in Vanuatu übersehen?), dessen führende Politiker sich weiterhin weigern, den Krieg in Afghanistan einen Krieg zu nennen.

Die Idee, dass auch Deutsche einmal etwas besser wissen könnten als der Rest, ist mir zwar nicht grundsätzlich fremd, denn immerhin können wir unter anderen auf Gutenberg (nicht Guttenberg!), Gauss und Nietzsche verweisen, denen dies einigermaßen mühelos gelang.

In diesem Falle aber handelt es sich um eine grotesk-peinliche Form der politischen Lügenesoterik, die so durchsichtig wie dumm daherkommt. (weiterlesen…)

Kampf der Kriegslügner

Montag, 07. September 2009

Jürgen Trittin, der lange Lulatsch der Grünen, will zum Afghanistan-Krieg “ganz konkrete Benchmarks” (Deutsch spricht er lieber nicht) bezüglich des Abzuges, aber natürlich, wie auch Steinmeier, der einen konkreten Fahrplan fordert, bitte ohne Termin, welches letzterer damit begündet, damit spielte man nur den Taliban in die Hände.

Man will es also unbedingt ganz konkret, gleichzeitig aber bitte überhaupt nicht konkret. (weiterlesen…)

Hommage: Peter Scholl-Latour

Sonntag, 06. September 2009

Vor ein paar Jahren sah ich Peter Scholl-Latour im Fernsehen, und er wurde gefragt, was er denn als wichtigste Dinge mit auf Reisen nähme.

Die Reihenfolge erinnere ich nicht genau, außer dass festes Schuhwerk an erster Stelle stand.

Danach folgten ein Schal, da er sich relativ leicht erkälte, eine Zahnbürste, etwas zum Lesen sowie eine Hartwurst.

Ich will diesen Mann, den bestimmte deutsche Medien immerzu lächerlich zu machen versuchen, hier und heute ehren, und zwar nicht nur, weil mich seine Bücher nie langweilten.

Ich wünsche ihm wie uns allen, dass er, in seiner Art Ernst Jünger ebenbürtig, noch viele hellwache Jahre lang das erzählen können möge, was der große, abverkaufte mediale Rest uns nicht mitteilt.

Dieser Mann ist ein leuchtendes Beispiel dafür, dass man sich noch nicht einmal mit über achtzig Jahren von allerlei Eckenstehern, aufgeblasenen Satrapen und gut bezahlten Schwätzern ins Bockshorn jagen lassen muss.

Chapeau!

Hurensöhne

Donnerstag, 03. September 2009

Richard Holbrooke, Obamas Afghanistan-Supervisor, erklärt bezüglich der massiven Wahlfälschungen im Lande: “Unregelmäßigkeiten bei Wahlen gehören zu einer Demokratie.” (FAZ von heute)

Der Mann hat wirklich Humor wie Gleichmut gepachtet. Alle Wahlfälscher der Welt werden das Zitat aus so berufenem Munde erfreut im Schatzkistlein verwahren, sämtliche Vorwürfe gegen Iran lösen sich so nach US-Maßstäben in Luft auf.

Dieses Demokratie-Rezept für Despoten und Tyrannen gilt aber natürlich leider nur für solche, die Amerika genehm sind, der Rest hat Pech. (weiterlesen…)

CSU-Frühschoppen

Samstag, 22. August 2009

Seit heute hängt er, bei mir in Schafsdorf, der Guttenberg, als mein Retter.

Sein Lächelgrinsen wirkt so unverschämt optimistisch, dass ich, völlig unvorbereitet und weniger geübt, mitsamt Velo direkt aufs Pflaster geschmolzen wäre.

Das ist der beliebteste Politiker der Republik! Und als Wohnbayer darf ich sogar seine Partei wählen! (weiterlesen…)

Krüner Krieg

Donnerstag, 20. August 2009

Nach einiger Überlegung bin ich zu dem Schluss gekommen, dass eine schwarz-grüne Koalition mit knapper Mehrheit im neuen Bundestag eine sehr gerechte Lösung darstellen könnte.

Guttenberg, der adelige Held aus Hinterfranken, bleibt auf Schulden und Steuersenkungsversprechen sitzen, während Trittin, der schlagfertige Bremer Stadtmusikant, den Deutschen sein lyrisches Entflammen für das achte Jahr (“bringt in China Glück”) Krieg in Afghanistan als fahrender Ritter der Vernunft, als Bänkelsänger der Treue und Ehre, als Troubadour deutscher Tapferkeit und deutschen Blutes huldvoll darbieten darf.

So bekommen genau die Richtigen, was ihnen zusteht. (weiterlesen…)

Demokratie in Höchstform

Donnerstag, 20. August 2009

Was ist der Unterschied zwischen Wahlen in Afghanistan, Iran und Deutschland?

In Afghanistan gibt es schon vor der Wahl zwei Millionen Wähler mehr, vor allem Frauen, als es gibt, und ein Großteil der Stimmen ist bereits am Schwarzmarkt von Familienoberhäuptern und Stammesältesten und Warlords an den Präsidenten verkauft. Die UNO finanziert die teure Veranstaltung, welche von der NATO geschützt wird. (weiterlesen…)

Pages: Prev 1 2 3 ...27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 Next