Vom neu anfangenden Ende

Dieser Blog wird ab diesem – zumindest auf längere Sicht – letzten Beitrag nur noch kommentarweis betreut.

Das heißt, dass alle Beiträge weiterhin aufrufbar, die Kommentarfunktion geöffnet, ich auch antworten werde, wo dies angebracht.

Nach über fünf Jahren und mehr als 4000 Artikeln ist es an der Zeit.

Mein besonderer, herzlicher Dank gilt allen, die sich hier, manchesmal mit viel Aufwand, oft sehr anregend, beteiligt haben.

Es mag auch wohl sein, dass hier – oder anderwo, vielleicht auch in gedruckter Form – irgendwann eine Kompilation der meines Erachtens wichtigsten erschienenen Texte erscheinen wird.

Wie sich jeder leicht denken kann, der mich kennt, werde ich allzumal das literarische Schaffen nicht einstellen.

Auch werde ich angelegentlich noch meine zeitgeist-Print-Kolumne betreuen oder auf der Seite zeitgeist-online.de etwas schreiben.

Vieles, was ich anpacken wollte, ist über die Jahre schlicht liegengeblieben.

Mein Buch von den Lügen ebenso wie eine umfässlichere Abhandlung zu den Strategemen, wie auch meine Worte, genauer, an den schriftstellerischen Nachwuchs, wie mein Konstantin, wie meine Konzepte zur Verbesserung unseres Bildungssystems, wie die Kinderbücher, die phantastischen Erzählungen und Märchen, auch wohl Wägungen zum Trollunwesen im Netz, verschiedenes mehr.

Ja, verschiedenes mehr.

Jetzt werde ich erst einmal durchatmen, mir dann einen Überblick verschaffen.

Was dann kommt, weiß ich nicht.

Und, ja, doch: Ich werde schonmal mehr Zeit fürs Theater haben.

Wofern man mich denn dort haben will.

Immerhin: Am 14. dieses Monats werde ich in der Stuttgarter Rosenau als Neandertaler auftreten. Ich denke, das wird mindestens mir einigen Spaß bereiten.

Ja, ich denke auch daran, wieder Dramen zu schreiben, und vielleicht langt es, bei so viel anstehender Muße, sogar für ein wenig bessere als die bisherige Poesie.

Auch habe ich die Sprachwissenschaft vernachlässigt. Ebenso, mal ausgreifender, die Philosophie.

Kurzum: Es geht jetzt um die ruhigeren wie längeren Formen.

Vielleicht langt es sogar mal für eine gute Novelle.

Satire und manch anderes kann ich immerhin schon.

Genug hintangeschwatzt.

Allen ein frohes Schaffen!

 

 

— Anzeigen —


Tags:

250 Antworten zu “Vom neu anfangenden Ende”

  1. Kolibri sagt:

    @Nachtrag

    Sollte heissen: Wer auch immer sich daran beteiligt ist relativ unwichtig, denn wer seine eigene Blöd- und Dummheit zur Schau stellen möchte, soll dies ruhig tun, zumal dabei ja der Opfer des Anschlags gedacht wird, wobei alles was Rang und Namen hat, sich daran beteiligt.

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Ich bin mal gespannt, was passiert, wenn Leute die harte Seite der Meinungsfreiheit, wie von Charlie Hebdo praktiziert, für sich in Deutschland einfordern. In jede Richtung.
    In Leipzig, las ich eben, soll der Oberbürgermeister einer kommenden Pegida-Demonstration unter schärfster Ansage und ordnungsrechtlicher Drohung verboten haben, Mohammed-Karikaturen zu zeigen.
    Es soll eben doch nicht jeder Charlie sein dürfen.
    “Wir sind Charlie” sind nur die da, jene Wirs.
    Was für Deppen.

  3. Kolibri sagt:

    @Magnus Göller

    Wie das Ganze jetzt ausgespielt wird, darauf bin ich gespannt.
    “Die Feder ist stärker als das Schwert”inseriert der österreichiche Verband der Zeitungsherausgeber.
    Nur wer für Pressefreiheit ist, ist auch gegen Terror und Gewalt.
    Ob die Gewinner der Mainstream ist, die so tun, als seien sie kein Sprachrohr der Nato, dabei aber auch nie die Möglichkeit erörterten, dass es sich um einen Anschlag unter falscher Flagge gehandelt haben könnte, obwohl gar einige Indizien darauf hindeuteten?
    Und die mediale Brutalität (Bild),genau diese Leute, die die Pressefreiheit am meisten bekämpften schreien jetzt am lautesten.Ob sie damit ihre Leserschaft wieder zurück gewinnen?
    Die Strategie der Spannung scheint jedenfalls erstmal aufzugehen.
    Strategia delle tensione nennen dies die Italiener, die auch so ziemlich hart mit solchen Anschlägen (Gladio) konfrontiert wurden.
    Auf jeden Fall eine Chance die Pressefreiheit einzufordern.
    Oder durften, dürfen sie aus dem Grund nicht die Wahrheit sagen, weil sie sonst auch Opfer eines Anschlags würden? Da sind viele Fragen offen, die sich in nächster Zeit von selber beantworten.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Weitgehend einverstanden.
    Ich setze aber nicht allein darauf, dass sich bestimmte Fragen von selber beantworten.
    Da beantworte ich lieber gleich selber mit.
    Die “Wir sind Charlie” – Sache ist ein ganz dickes Ei.
    Es scheinen noch wenige erkannt zu haben, was für eins.
    Ich auch noch nicht ganz. Ist ja auch nicht möglich.
    Die wussten nicht, was sie tun.
    Das kann man schon sagen.
    Noch bin ich kein Karikaturist.
    Aber das kann ja auch noch werden.

  5. Kolibri sagt:

    Erst einmal ist darauf zu achten, wie jetzt ausgespielt wird.
    Eines sei dir bewusst, die spielen.
    Es kommt darauf an, wie ihr spielt, wie ihr jetzt diese hoch gepriesene Pressefreiheit für euch einfordert. Gegen Terror und Gewalt ist jetzt deren Slogan, dies war bis dato eurer.
    Ausserdem bedenkt, sie befinden sich in Schwierigkeiten, auch die Redaktion von Hebdo soll sich in finanziellen Schwierigkeiten befunden haben, ob es stimmt weiss ich nicht, ich kann es nicht überprüfen.
    Noch kann ich es nicht genau sagen, aber es kann auch sein, dass die Umkehrung des Anschuldigungsprinzips angewandt wird.
    Wichtig für euch, rechtlich in Ordnung zu sein, dazu hab ich den Hinweis schon gegeben,
    Vorsichtig sein, dass euch nicht irgendetwas unterstellt wird, jede Provokation vermeiden, sachlich und kühl bleiben, ruhig und konsequent vorgehen.
    Die Srategie der Spannung kam, so aus meiner Erfahrung immer dann ins Spiel, wenn es “in der Firma” finanzielle Schwierigkeiten gab.
    Nicht nur sie haben Karten in der Hand, die habt auch ihr, wie ihr eure ausspielt, liegt an euch. Glück auf!

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Was Satire, Kabarett, Karikaturen in Deutschland künftighin dürfen, das kommt durch die “Wir sind Charlie”-Manie ganz neu auf den Prüfstand.
    Ich habe keine Ahnung, wie das ausgeht, vermute aber stark, dass es noch ziemlich heftig zur Sache gehen wird.

  7. Kolibri sagt:

    @Magnus Göller

    Sicher geht das noch heftig zur Sache.
    Stellen sie sich doch jetzt als Opfer hin, um im nächsten Moment als Wolf im Schafspelz wieder zu erscheinen, Der freie Journalismus hat einfach zuviel an die Oberfläche befördert, immer mehr wenden sich von den Schafsmedien ihrer Kriegspropaganda ab, und das geht schon mal gar nicht, dem musste jetzt ein Riegel vorgeschoben werden. Wäre doch gewünscht, wenn wir so richtig gegeneinander losgehen würden, Aber anstatt in Hysterei zu verfallen, diese gar noch zu verbreiten, oder den wahren Schuldigen zusuchen, finde ich besser, sich ein paar Gedanken zumachen, wie mit dieser Situation am besten ungegangen wird. Denn die Situation jetzt, ist eine neue.
    Weisst du, es ist schwierig für mich auf Details einzugehen, wissen wir ja auch nicht, was und wie alles als Volksverhetzung oder sonstwas ausgelegt werden kann.
    Die Ruhe im Sturm, bestenfalls noch etwas Humor war immer noch der beste Begleiter.

    Hab mir gerade ein paar Bilder von der gestrigen Cherade in Paris angesehen, wo die ganzen Firmenchefs versammelt.
    Die sehen aber sehr schlecht aus. Um denen ihre Firmen muss es schlecht bestellt sein.
    Fast könnte ich schon das Mitleiden kriegen, aber nur fast.

  8. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Es geht schon heftig zur Sache. Französische Karikaturisten zeichnen Pegida-Demonstranten als Nazis (mit Runen, deutschem Gruß, Bärtchen usw.). Deutsche Schafsmedien frohlocken darob.

    Jetzt werden die falschen Charlies von den echten Charlies aussortiert. Nur etwa ein oder zwei Tage waren alle Charlies (obschon außer mir auch ein paar andere wache Zeitgenossen sofort oder schnell öffentlich ihrer Charlieisierung entgegentraten).

    Es wird bald eine Art Charlie-Prüfstelle geben. Wer das Charlie-Prüfzertifikat hat, wird weiterhin etwas sagen dürfen und gehört werden, der Rest, die Anticharlies, die Nazis, die werden sehen, was es heißt, die Plakette nicht sichtbar auf der Stirn oder der rechten Hand zu tragen.

    Sie scheinen weit überwiegend immer noch nicht gemerkt zu haben, wie sehr sie sich vergeigt haben. Die haben den Bogen überspannt, wissen es nur noch nicht.

    Diesmal wird sie ihre Heuchelei, ihr hysterisches Auftreten, ihre Verkehrung aller vernünftigen Dinge, scharf und dauerhaft verfolgen. Dieser dreiste Fehltritt ist zu lang auch noch für die längsten Lügenbeine.

    Woher ich meine Sicherheit nehme, weshalb ich in der Tatform rede?

    Es ist die aberwitzige Geschwindigkeit in der undurchdacht totalitären, alles verkehrenden Maßlosigkeit. Ob auch noch zum denkbar falschen Zeitpunkt, das will ich nicht beurteilen.

    Dieser Aberwitz dürfte einst als ein Wendepunkt in den Geschichtsbüchern stehen. In meinem steht er schon als ein solcher.

  9. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Die Sache ist so aberwitzig, dass ich mich schon frage, wann “Ich bin Charlie”-Schilder… Nein, den Satz bringe ich lieber nicht zu Ende.

    Ja, ein bisschen Kryptographie mahntest Du ja schon als teilweise angezeigt an, und wenn die anderen auf meinen Esel und meinen Käse aus sind, dann, mit Sacho Pansa, ist gut achthaben.

    Die sind schon sehr wild jetzt. So habe ich sie in der Tat lange nicht gesehen. Wer nicht ihrer Meinung, der ein Terrorist. Oder so etwas ähnliches. Erinnert in der Tat sehr an 9/11, und doch ist die Lage ganz anders.

    War die Narration 2001 ff noch einigermaßen konsistent, wenn man allen Lügen irgendwie glaubte, so steht heute jedem die Lüge direkt vor der Nase.

    Eine ganz andere Situation.

    Und es wird von daher ganz anders laufen. Die Leute, viele, sind viel besser informiert. Dass jederzeit Operationen unter falscher Flagge gefahren werden, das bekennt heute jeder, der sich in einer Nichtlallrunde nicht lächerlich machen will.

    Charlie. Karle. Karlchen. Wirklich der Treppenwitz, dass ein Karl, ein Franke, die Mauren bei Poitiers zurückschlug.

    Karl von Gallien (Charles de Gaulle): Ein Europa der Vaterländer!

    Da bin ich dann wieder dabei.

    Ja, mit Karl Martell und Charles de Gaulle bin ich dann doch wieder ein bisschen Charlie.

  10. Kolibri sagt:

    Hab feststellen müssen, die Charlies gibt es bei uns auch. Zudem wurde die Sicherheitsstufe erhöht, obwohl unser Terror mehr die Politik und (Medien) eh, die Charlies sind, aber das macht nichts, die Spezialterroreinheit (Digos) haben gesagt, Terroristen müssen bewacht und überwacht werden. Wo sie recht haben, haben sie recht.
    ich bin heilfroh, dass sich alle so sehr für die Medien- und Meinungsfreiheit einsetzen, somit erlaube ich mir doch hin und wieder einen Kommentar zu posten.

    Pegida ist bei uns auch wieder angekommen, haben sich ein paar Oppositionspolitiker sogar die Mühe gemacht, nach Dresden zufahren und an der Demo teil zunehmen, was dann auch in unserem grüngefärbten Tagblatt veröffentlich wurde. Dies macht Sinn, denn im Kommentarforum können sich dann alle so richtig austoben. Linke, Rechte, sogar Nazis dürfen sich zu Wort melden, diese müssen allerdings damit leben, dass sie sofort als solche erkannt und stigmatisiert werden.
    Ich mische da ausnahmsweise einmal nicht mit, weil ich diese Bewegung sehr kritisch betrachte, Dies wirkt mir alles etwas zu politisch infiltriert. Ansonsten würde ich des Verschwörungstheoretikertitels ja auch nicht gerecht.

    @Magnus Göller
    Sind die französischen Karikaturzeichnungen wenigstens gut? Die taugen mir, einmal etwas anderes, immer nur diese religiösen, das ist ja langweilig.
    Nur hab ich jetzt ein Problem. Früher waren die Nazis jene, die Krieg führten, heute sind Nazis diejenigen, die gar keinen Krieg wollen. Wie heissen dann die, die dauernd die Notwendigkeit eines Krieges propagieren? Ich appeliere an dein Verständnis, die letzten Tage hatte ich etwas Mühe, einzuordnen, wer jetzt wer ist.
    Da jetzt so offen für die Meinungsfreiheit plädiert wird, darfst du es auch wagen, wieder kritisch zuschreiben.
    Wie du siehst, wir geben uns ordentlich Mühe mit Deutschland mit zuhalten, in der Hoffnung doch eines Tages wieder dem deutschen Sprachraum anzugehören.

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Inwieweit die echten Nazis tatsächlich Krieg wollten mit England und insgesamt, darüber will ich hier nicht räsonnieren.

    Dass heute eher die als Nazis bezeichnet werden, die keine Konfrontation mit Russland suchen, das ist allerdings ziemlich evident.

    Ich weiß auch nicht, wie die in echt heißen, die ohne Ende gegen Russland schüren, in der Ukraine, sonstwie und sonstwo.

    In unserer Presse heißen die “aufrechte Demokraten” oder “alle Demokraten des Verfassungsbogens”, wobei wir, wohlgemerkt, gar keine gültige Verfassung haben.

    Sind es etwa ZORKS? Also Zentral Organisierte Ruinierungskader?

    Wir werden herausfinden, wie sie heißen.

    Mag sein, dass sie erst hier ihren richtigen Namen hören werden.

    Nachtrag

    Sie fingen etwa Ende November oder Anfang Dezember an zu hetzen, gegen brave Bürger, wie in Jahrzehnten nie. Jetzt, mit Charlie im Rücken sozusagen, hetzen sie noch gnadenloser, umfässlicher, schlimmer.
    Betrachtet man die Relationen, die Realität, so ist dies wirklich beispiellos. Man stellt kurzerhand alles auf den Kopf, was nicht schon dort stand, und das wird dann, mit mächtig Schaum vor der Schallöffnung, als das Menschliche hütend, unter den zwerchsten und drerchsten Verrenkungen, als das Heil der Helotenrepublik hingestellt.
    Es ist eine bemerkenswerte Erfahrung, so etwas selber, als Autor dazu tätig, in quasi Echtzeit mitzubekommen, wie die ganze etablierte Politmediengesellschaft ihren logischen wie moralischen Bankerott erklärt.

  12. Magnus Wolf Göller sagt:

    Charlie ist bereits unterworfen. Es waren die Charlies.

    Es gibt schon masse loser Charlies.

  13. Magnus Wolf Göller sagt:

    Es wird nicht gutgehen, mit den Charlies. Es sind zu viele.

  14. Magnus Wolf Göller sagt:

    Charlie ist Gott.

    Charlie is God.

    Charlie Deus est.

    Sagte mir ein anderer.

  15. Magnus Wolf Göller sagt:

    Der andere hat sich getäuscht: Laut Charlie ist Charlie Mohammed.

  16. Kolibri sagt:

    So wie es heute durch den Blätterwald geistert, lässt schon einiges klar erkennen, wie ausgespielt wird. Bedenklich! Sehr bedenklich!
    Erst musste ich gar noch lachen, andererseits bedurfte es aller Stabilität, denn allein einige Bilder und ein kurzer Videoclip, die ich mir heute ansah, liessen mich erst einmal an meinem Wachzustand zweifeln, dachte dies könne nur ein schlechter Traum sein.
    Hatte ich vor einem Jahr noch vor alldem gewarnt, wobei ich deswegen auch noch aufs übelste beschimpft wurde, so stehen wir heute genau vor diesen Tatsachen.
    Inwieweit das ganze Ausmass der Indoktrinierung von der Gesamtbevölkerung erkannt wird, kann ich noch nicht abschätzen, auf jeden Fall ist denen kein Aufwand zuviel.

  17. Kolibri sagt:

    Schrieb ich ja gern noch einiges hin, lasse es aber dann erst einmal gut sein, denn sie schätzen zwar Menschen, die offen und frei ihre Meinung sagen, vorausgesetzt sie meinen dasselbe wie sie.
    Pegida und Antipegida werden auch immer lustiger, wobei die einen von rechts, die anderen von links infiltriert sind, wobei die Pegidianer schon mal den Antipegidanern entgegenhielten: Hätt Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben. Sowas schafft Frieden.
    Während dessen zeigt die Blockpartei, (wir haben keine Groko, sondern eine SVPD) schon mal Flagge, jetzt welche weiss ich noch nicht, nehmen sie die Tirolerflagge oder die Tricolore, oder am Ende gar die Weisse.
    So wurde uns dies heute verkündet, dass eine wehrhafte Demokratie und Freiheit in Europa und weltweit, gerade durch Flagge zeigen zu verteidigen sei. Haben doch namhafte Politiker gerade in Paris diese offene Demokratie wieder einmal zum Ausdruck gebracht.
    Durfte zu dieser ergreifenden Rede dann auch die dementsprechede Kulisse nicht fehlen, im Hintergrund die hochgehaltenen Schilder mit Je suis Charlie, teilweise gehalten von Muslimen.Dies ist keine Satire, sondern Wahrheit, obwohl gute Satire immer auch den Kern von Wahrheit enthält.
    Zur jüngsten Ausgabe von Charlie Hebdo, die eine Rekordauflage von fünf Millionen erreichte, in fünf Sprachen übersetzt und in zwanzig Länder ausgeliefert, hielt uns unser Qualitätsmedium am laufenden, sowie auch über die ganzen Reaktionen aus Iran, Türkei, Jemen u.s.w., die dies sehr provokativ fanden und ankündigten, dies werde eine neue Welle des Protests auslösen, wobei der grössten Satirezeitung Le Canard enchaine schon angedroht wurde, sie seien als nächste dran.
    Dafür lohnt es sich allemal Flagge zuzeigen.

  18. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Das Charlie-Verquerspiel treibt Sumpfblüten, dass ich doch eine Lage zu hoch griff, indem ich vermutete, Charlie werde jetzt zum abrahamitischen Gotte ausgerufen.

    Nein, er hat es nur bis zum Mohammed geschafft. Bislang jedenfalls außer bei mir.

    Vor ein paar Tagen war der Charlie noch wir alle, und jetzt ist er schon Mohammed. Ich verstehe den Charlie, der ja besonders für Meinungsfreiheit stehen sollte, immer weniger.

    Was darf der Charlie denn noch?

    Nachtrag

    “Heute schon gecharliet?”

  19. Dude sagt:

    Sodeli. Ich trete ab sofort nun auch dem Club der toten Dichter bei. Wen’s interessiert. Steht zuoberst auf der Startseite.

    Grüessli nordwärts und Richtig Tirol.

  20. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Es geht jetzt um neue Witze.

  21. Magnus Wolf Göller sagt:

    Eine neue Art Witz ersteht, indem man schon lieber nicht mehr Charlie sagt, wenn nicht dafür bestellt.
    Frei müsse der Witz sein, gerade jetzt, wie nie.
    Das aber ist er grade nicht.
    Deshalb ersteht folgerichtig eine neue Art Witz.

    Charlie trifft Mohammed, beide sind etwas übel gelaunt.

    “Hey, Charlie, wir mögen ja aus einem Stall sein, aber dass du mich ‘nen heulenden Charlie gemacht hast, das geht entschieden zu weit!”

    “Ey Mann, jetzt mach mir ma’ nich’ den Obermoslemmacker, im übrigen ist der Chef der Chef.”

    “Der Chef kann einem manchmal ganz schön auf die Nerven gehen.”

    “Ja, das geht so weit, dass ich mir schon wünschte, ich wäre du.”

  22. Kolibri sagt:

    Grüessli Richtung Tirol???
    Ich weiss zwar nicht, wie ich das jetzt verstehen soll, hab ich hierzu schon mehr nicht verstanden, was sich die letzten Monate abgespielt.
    Und eine plausible Erklärung dazu scheint wohl nicht nötig zu sein. Aber was solls!

    Wenn ich mir jetzt das Zeitgeschehen anschaue, dann passte die Bearbeitung des Jesothemas genau hin, nur hätte es noch viel ausführlicher kommentiert werden sollen.
    Aber dafür haben wir jetzt ja den Charlie, der es bei uns samt Pegida bis in die Politik geschafft hat, somit dort zum Lieblingsthema gemacht wurde, weil ansonsten gibt es da ja keine Probleme, derer sie sich annehmen könnten.
    Und wenn solche Worte schon aus dem Mund der Kanzlerin zu vernehmen sind, dazu auch noch Beifall geklatscht wird, “Antisemitismus ist unsere staatliche und bürgerliche Pflicht”, dann wird dies wohl auch so sein. Zum Schreiben reichte momentan echt die Zeit nicht mehr, da ich mit Hören und Staunen erstmal mehr als genug beschäftigt bin.
    Diese seltsamen Sumpfblüten…….verlangen eine etwas genauere Betrachtung.

  23. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Das generelle Versammlungsverbot in Dresden heute, wegen islamistischer Anschlagsdrohungen, ist ein Einschnitt. Auch Politiker, die PEGIDA-Leute völlig an die Wand hetzten, scheinen dies mit Unbehagen zu sehen. Zumindest meinen sie, so tun zu müssen, wie als ob ihnen so zumute wäre. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann derlei über eine deutsche Großstadt, aus welchen Gründen auch immer, zuletzt verhängt wurde.
    Derweil rücken auf nichtstaatlicher Seite die Machenschaften der USA bei uns immer mehr in den Fokus. Das gefällt der “Lügenpresse” ebensowenig, wie dass sie so geheißen (als “Unwort des Jahres” selbst bestellt), und noch mindestens genausowenig wie PEGIDA und die Kritik an der zügellosen Einwanderung insgesamt. Über die Schwarzen Schlägertrupps, die praktisch unbehelligt durch deutsche Städte ziehen, jederzeit friedliche Demonstranten angreifen dürfen, selbst die Polizei, mit Flaschen und Steinen und Knüppeln, mal auch Brandsätzen, über die, weshalb man die nicht stoppen kann, will, soll, darüber steht dann erst recht nichts in der “Lügenpresse”.
    Mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehe ich, dass es meine “Schafsmedien” nicht so weit geschafft haben, zum Unwort des Jahres zu werden, dass sich das schon älter bewährte “Lügenpresse” durchsetzte.
    Ich weine natürlich, weil ich es hätte zu einiger Berühmtheit bringen können, lache, weil “Lügenpresse” sich zwar besser skandieren lässt als “Schafsmedien”, ich mit drei Silben aber knapper liege, der Singular “ein Schafsmedium” zu bilden, die Botschaft vielleicht sogar eleganter verpackt, als knapper zweiter Sieger sozusagen.
    Die “Lügenpresse” hat jedenfalls bislang keine erkennbaren Probleme mit den Schwarzen Schlägern, die eher Unterstützung und Beförderung jeder offenen oder versteckten Art finden, denn dass sie wegen oft schwerer Straftaten ernstlich verfolgt würden. Gegen die “Lügenpresse” hat dieser gezüchtete Mob nichts, ebensowenig wie gegen Salafisten und die Heiligen Sankt Vereinigten Staaten von Amerika. Man kann also in etwa erkennen, was zusammengeht, was eher nicht.

    Nachtrag

    Hier habe ich zur Sache gerade noch ein paar sehr griffige Wägungen von Götz Kubitschek gefunden:

    http://www.sezession.de/48160/pegida-kundgebung-verboten-legida-demonstriert-am-mittwoch.html#more-48160

  24. Kolibri sagt:

    @Magnus Göller

    Das generelle Versammlungsverbot in Dresden ist ein Einschnitt

    Allerdings.
    Schau ich mir das Gesamtbild an, so werden damit zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, erstens wird das Feindbild des Islam weiter verstärkt, zweitens muss ja alles der “Sicherheit” wegen getan werden.
    Von dieser Pegidabewegung halte ich sehr wenig, vielmehr stehe ich dieser sehr kritisch gegenüber.
    Warum wird gerade durch diese Bewegung, die Islamisierung des Abendlandes in den Schafsmedien thematisiert? Dabei wird aber nur die Integration angesprochen, die Gewalt aber verharmlost oder ist gar nicht erst existent.
    Einmal aus psycholischem Blickwinkel betrachtet, kann damit die Volksseele ganz schön angeheizt werden, indem noch mehr Integration gefordert, die Gewalt aber einfach ausgeblendet wird. Und dazu der psychologische Schock des Pariser Attentats. Die Kampfbereitschaft und die Einwilligung zu noch mehr Überwachung (dient sie doch unserer Sicherheit) könnte dadurch ja eventuell enorm gesteigert werden.
    Oder der Gedanke, die Natobombe ist richtig, Terroristen sind falsch, kann sich dadurch wieder verfestigen. Ein perfides Spiel durch und durch.
    Hinter diesem ganzen Geschehen sehe ich vielmehr eine schleichende Amerikanisierung, zudem, soweit die Information richtig, wem der Hebdo Verlag gehört, besteht meinerseits daran kein Zweifel mehr.
    Wir befinden uns in einer Gewaltspirale, aus der auszusteigen dringend notwendig wird, Dies erfordert alle Steine umzudrehen, auch die im eigenen Garten.
    Zu den Schafsmedien allgemein, sobald ich merke, ich werde für dumm verkauft, oder dies ist ein unseriöses Blatt, dann kann ich andere Kanäle suchen, findet doch gerade eine Informationsrevolution statt, die es so gut wie möglich zu verteidigen gilt.

    Zu den Schlägertrupps: Wo sind denn die ganzen Spezialterroreinheiten? Warun greifen die da nicht ein? Wozu dann diese ganze Überwachung? Alles umsonst? Wenn dies alles schon nichts wert, oder gar nicht zum Einsatz kommt, wozu dann noch mehr?
    Bei uns bilden sich schon Bürgerwehren, nachdem bei Serieneinbrüchen, nach dreimaligem Notruf immer noch keine Polizeistreife auftauchte Es wird immer offensichtlicher, dass diese Gewalt gewollt und dementsprechend gesteuert wird. Warum wohl? Wer hat dieses Feindbild des Islam erschaffen? Wem dient es?
    Und diese Vollpfosten von Religionsfanatikern helfen auch noch selber mit, dieses Feindbild von ihnen selber zu erhalten. Versteh dies einer noch!

  25. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Wer dieses “Feindbild” des Islam erschaffen hat?
    Denke mal in Ruhe nach, dann weißt Du es.

  26. Kolibri sagt:

    @Magnus Göller

    Du weisst genau, dass ich weiss, wer dieses Feindbild erschaffen hat.
    Diese Fragen stellte ich vielmehr, da es an der Zeit ist, dieses Thema zur Diskussion zubringen. Um aus dieser Gewaltspirale auszusteigen, bedarf es einer öffentlichen Diskussion, Fakten dazu liegen genug auf dem Tisch.
    Es hilft uns wenig weiter, nur darüber zu reden, was die, die dieses Feindbild erschaffen haben, wollen. Die Frage stellt sich jetzt, was wollen wir? Wir wollen doch auch etwas, Zumindest unter der Bevölkerung sollte dies ausgiebig und offen diskutiert werden.
    Oder wir können es auch dabei belassen und einfach hinnehmen, dass Lybien, Afganistan, Irak u.s.w. ihre Freiheit jetzt in Europa verteidigen, sowie die USA und Europa ihre Freiheit am Hindukusch und in all diesen Ländern verteidigt haben. Und eines muss uns klar sein, dass durch diese Terrotanschläge die Bevölkerung kriegsbereit und gewaltbereit geschossen werden soll.
    Und was bräuchte es dazu? Zusammenhalt, denn gegen eine breite Masse lässt sich schwer

  27. Kolibri sagt:

    @Nachtrag

    Sollte heissen:
    …denn gegen eine breite Masse lässt sich schwerer etwas ausrichten.
    Aber wiederum, wem schrieb ich dies?

  28. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Man war vielerorts, wenn nicht fast allenthalben, so schnell Charlie, wie man jetzt schon wieder Bettvorleger ist. Bezeichnend. Schauen wir mal, was heute Abend in Leipzig abgeht.

  29. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    So, jetzt war Leipzig, und es wurde nicht nur blockiert und mit Flaschen geworfen, es gab auch mehrere Brandanschläge auf die Bundesbahn, mit erheblicher Wirkung für Nah- und Fernverkehr (vor allem den von Dresden nach Leipzig natürlich). Es waren also unzweifelhaft mehrere gut koordinierte Schwerstkriminelle im Einsatz. Die Bahn war schon im Zusammenhang mit Dresden als (islamistisches) Anschlagsziel genannt worden. Nun mehrere Anschläge, wo jede Menge Polizei zusammengezogen war und sicherlich auch auf diese Gefahrenlage achtete. Oder etwa nicht? Merkwürdigerweise scheint niemand zu vermuten, dass radikale Moslems dahinterstecken. Ich denke das auch nicht. Das Abfackeln von Kabelschächten der Bundesbahn ist in bestimmten Kreisen deutscher “Antifaschisten” nichts Neues. Man kennt sich aus. Ich befürchte, dass die Täter nie gefasst werden. Nie gefasst werden sollen.
    Das ist Terror. Das sind Terroranschläge gewesen. Zwar nicht direkt gezielt auf Leib und Leben, aber auf unsere Infrastruktur; inwieweit dabei Menschenleben potentiell gefährdet wurden, weiß ich nicht zu sagen. Es wird wohl kaum auszuschließen sein. So sät man Angst. Leute, die heute Kabelschächte abfackeln und so die Bahn lahmlegen, was machen die morgen? So und nicht anders ist es gewollt. Man soll nicht erst auf der Demo Angst haben, man soll schon Angst haben vor dem Hinfahren.
    Ich denke aber, dass bei vielen Leuten das Maß voll ist, so vielleicht erst recht. Ich bin auch gespannt, wie die Politik auf die Brandanschläge reagieren wird. Sie wird kaum so tun können, als habe es die gar nicht gegeben oder dass es Bagatellschäden gewesen wären. Was werden die Ermittlungsbehörden sagen?
    Dass man Teile einer Stadt verdunkelt, eine Demonstration zum größten Teil glatt blockiert wird, was bei uns eine Straftat darstellt, findet man in der Schafspresse teils offen, teils verhohlen immer noch cool. Die Gewalt der Antifa nimmt man unter Folklore mit.
    Man muss damit rechnen, noch nach der Demonstration abgepasst und niedergemacht zu werden. Auch hier gab es noch keine Toten, aber schon einige schwer Verletzte. Die Täter scheinen wiederum weit überwiegend einer bekannten Gruppe anzugehören, die ihr Unwesen fast ungestört, kaum je ernstlich verfolgt, weitertreiben kann.
    Unsere Schafspresse ist eine einzige Farce, diesbezüglich. Jeder weiß, dass diese menschenverachtenden Banditen geduldet werden, wo man sie nicht noch hätschelt. Das aber sehen immer mehr Leute. Leute, die nie gedacht hätten, dass sich der Staat mit solchen Leuten gemein macht, während er die, die das nicht tun, als Nazis usw. beschimpfen lässt.
    Derweil erzählen sie uns Tag und Nacht, wir lebten doch im schönsten und wohlhabensten und freiesten Deutschland je, im Ernst, wer das nicht sehe, der sei ein Trottel oder ein Miesepeter oder, naja, Du weißt schon was für einer.
    Manchmal frage ich mich, ob die alle komplett eine an der Klatsche haben, ob sie sich ihren Hennenseich denn gar noch selber glauben. Aber das scheint für die schon gar keine Rolle mehr zu spielen. Es gibt Losungen, und denen wird gefolgt. Manchmal könnte man wirklich meinen, es wären Bioroboter.
    Gleichzeitig sind die Auflagenverluste der großen Schafsmedien rekordverdächtig. Es geht immer schneller bergab. Leser sagen ihnen ständig, warum, dass es nicht am Netz und an dem Geld liege, das zu bezahlen wäre, allenfalls teilweise, sondern daran, dass viele die “Lügenpresse” inzwischen mit einem regelrechten Kaufboykott belegt haben, einfach nicht noch eine hetzerische Kriegspresse unterstützen wollen.
    Die Gescheiteren von den Schafsmedienjournalisten wissen durchaus, dass das stimmt; aber, was will man machen, Losung ist Losung.
    Wäre die Lage nicht so ernst, man könnte sein größtes Vergnügen daran haben, wie die ihre Publikationen konsequent, auftragsgemäß sozusagen, in den Untergang schreiben.

  30. Kolibri sagt:

    Ohne jetzt auf Details einzugehen, dies würde den Rahmen sprengen, es ist als würden sie mit einem Eisbrecher übers Land fahren, alles spalten, was nur noch möglich. Ich muss mich von allem etwas distanzieren, allein schon davon, was momentan bei uns in der Politik abgeht, würde man sich dort noch auf eine Diskussion einlassen, dies käme einem selbst gewollten Untergang gleich.
    Meiner Meinung nach befinden wir uns in der Endphase, wo jetzt nur noch die Verwirrung an die Spitze getrieben wird, dadurch die Menschen den völligen Überblick verlieren sollen, laufen sie dann meistens wiederum irgendwelchen Leuten hinterher, die uns genauso in den nächsten Krieg führen.
    Die Schafsmedien stürzen sich auffallend in personalisierte Debatten, um ja nie auf Inhalte eingehen zu müssen, bedienen sich einer dezidierten NS- Sprache, z.B. völkische Massenbewegung, russischer Untermensch, rassistische Wahnwichtel, Propagandisten des rechten Sektors, nur um einige zu nennen. Bloß keinen besonnenen Dialog mehr, dafür brauchen sie aber ganz schnell die Vorratsdatenspeicherung und noch mehr Sicherheitskontrollen.
    Objektiv betrachtet sieht es aus, als arbeiteten sie an ihrer eigenen Versenkung. Auf mich machen sie den Eindruck eines aufgescheuchten Hühnerhaufens, diese Stimmung dann über die Schafsmedien hinaus getragen oder vielmehr hinaus gehauen, somit auf das Volk übertragen wird.
    Zu bestimmten Gegebenheiten kann ich oft nicht anders als lachen, wobei ich mir nur noch denke, ich weiß ja nicht welches Kraut die rauchen oder was für Zeugs die so nehmen, dabei dann gar noch den Drang verspüre ihnen sagen zu wollen, nehmt oder raucht etwas weniger, die Hälfte davon wäre auch noch mehr als genug.
    In einem bin ich mir sicher, dass wir 70 Jahre lang oder mehr, nichts anderes als angelogen wurden, wer weiß was sich da im Dunkeln noch so alles verbirgt was niemals rechtens war.
    Erst einmal ist sicher das Beste, die Ruhe bewahren, Vorsicht mit nur auf bestimmte Teile oder Figuren zu zeigen, das Augenmerk auf die gesamten ausführenden Strukturen zulegen.
    Das Ganze wirkt zwischendurch, wie ein inszeniertes Theaterstück, wo jeder teilweise den Text vergessen hat und der Souffleur nicht mehr nachkommt mit dem Einflüstern, dann allerdings wieder wie bewusste Provokation, weil sie nicht mehr weiter wissen, eben weil sie ihren Text vergessen haben.

  31. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Sehr gut gesagt.

  32. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Ja, genau beobachtet. Wer gestern noch Charlie Hebdo war, der haut heute jeden Islamkritiker gnadenlos in die Pfanne, macht sich vor jeder islamistischen Drohgebärde in die Hose. 200 Tausend Millionen Milliarden Lire für die Finanzmärkte, in Deutschland sammeln Rentner, neulich sah ich, im Ernst, eine alte Frau, vielleicht siebzig, mit Rollator, die im Stuttgarter Vergnügungsviertel Flaschen sammelte, Flaschen noch aus den Containern, während der ganzen Welt der Weg in die Vollversorgung offen steht, achwas, bei weitem noch nicht offen genug steht. Wer sagt, dass das unverhältnismäßig sei, ungerecht, oder so etwas Dummes, naja, der ist halt…
    Je mehr die Dinge ganz offensichtlich aus dem Ruder laufen, um desto mehr schreien sie einen voll, dass man doch in der schönsten und buntesten und immer noch schöner bunten Welt lebe, deren Glückseligkeit allenfalls von jenen getrübt werde, die den allgemeinen Fortschritt in Wohlstand und allgemeiner höher entwickelter Sittlichkeit nicht erkennten oder gar leugneten.
    Das Tollhaus ist jetzt vollends toll geworden. Teilweise schieben sie schon etwas Panik. Die Schafsmedienjournalisten zumal. Noch nur eher unterschwellig. Mein Gott, was für eine Mischpoke. Nullinger in Nadelstreifen.
    Schafsmedien. Schafspresse. Sehr wohl in einem doppelten Sinne. Schlage ich hier und jetzt, bei der Gelegenheit, schonmal für das Unwort 2015 vor.
    Obschon, da möchte Hetzpresse dann schon den Rang ablaufen.
    Hetzgeordneter?

  33. Kolibri sagt:

    Interessant, welch Artikel es bis in unsere Schafsmedien geschafft hat.
    Irgendwie schade, dort sowas zu verlinken, andererseits können sich deren Redakteure daran orientieren, wie informative Publikation zu sein hätte.
    Nur zur besseren Information, dieser Link wurde nicht von mir dort eingestellt.
    Ich war sehr erstaunt, sowas dort vorzufinden. Die Welt ist klein geworden.

    http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/848-monti-draghi-papademos-wessen-interesse-vertreten-die-technokraten.html

    Und wenn ich schon A sage, werde ich wohl oder übel auch B sagen müssen, obwohl ich von denen ungern etwas irgendwo einstelle, aber manchmal geht es nicht anders, will der Leser dem Sachverhalt fogen können.
    Ausserdem handelt es sich um eine dieser seltsamen Sumpfpflanzen, welche jetzt so ihre Blüten treibt, wo ich oft nicht weiss, ob ich lachen oder weinen sollte.
    http://www.tageszeitung.it/2015/01/21/monti-zur-svp/

  34. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Die Neue Südtiroler Tageszeitung lässt hier immerhin einen recht munteren Kommentarstrang zu. Ich hätte sicher nichts dagegen, wenn nach Napolitano und Monti sich auch noch Draghi zum autonomen Italiener erklärte, in Rovereto, frontnahe, oder auch im Rückraum, vielleicht in Bari, mittels einer Goldman Sachs-Niederlassung ein Bollwerk wider die Südtirolisierung Italiens zu errichten, anstatt für seine Auftraggeber gleich ganz Europa zu ruinieren.
    Vielleicht aber wollen sich Italiens Goldmänner am Ende tatsächlich unter tirolerischen Schutz flüchten, also, dass Ihr ihnen am Ende Asyl gewähren müsst, denn Goldman dürfte noch gefährlicher sein als aufgebrachte Italiener. Macht doch einfach einen Deal mit Rom, dass man aus den Erlösen halbe halbe macht; Rom hat mit der Sache nichts zu tun, kassiert nur wie immer, und für Euch fällt auch was ab. Außerdem tut’s was fürs landsmannschaftliche Gefühl, denn so könnt Ihr sagen, Ihr seiet Herberg’ und Trutzburg derer, die das Werk Gottes auf Erden verrichten, auch noch dann, wenn der Teufel persönlich, nicht nur die Italiener kämen.
    So scheint es denn bei Euch gerade auch merkwürdige Possen zu geben, an Buffos fehlt es nicht.
    Dieser Draghi grinst wirklich, wie man sich Drachengrinsen bei einem Menschen vorstellt. Bei dem kommt das mir fast surreal vor.
    Insofern, wenn Ihr Südtiroler den reinlasst, dann muss selbst ein so tapferes Völkchen wie Eures aufpassen, dass es nicht von ihm aufgefressen wird. Er hat schon die Zukunft der Deutschen aufgefressen, die zwar nicht mehrheitlich so gut in den Alpen verschanzt wie Ihr, aber immerhin ein paar Verkaufte mehr.
    Als erstes wird er Euch Eure Berge verpfänden lassen, ab 2000 Meter, für ein paar Almen gibt es noch Schutzrechte, dann 1500 Meter, die Schutzrechte oberhalb sind obsolet, undsoweiter nach unten, bis dass Eure Äpfel und endlich Bozen und die Etsch verpfändet.
    Wenn Ihr all das mitmacht, greift Euch vorläufig keiner an. Immerhin residieren bei Euch die Herren des Universums. Die Italiener haben die Hosen voll, die Schweizer sind zwar ein bisschen neidisch, rücken aber auch nicht ein, die Österreicher werden den Deibel tun, sich da über den Alpenhauptkamm zu begeben, und die Deutschen haben sowieso mit sich selber zu tun, mit dem, was Draghi und andere ihnen bescherte.
    Ja, so kann Südtirol, das ist eben die andere Seite, zu Weltruhm gelangen.
    Als die eine uneinnehmbare Festung der Freiheit, der Männer, die Gottes Werk auf Erden verrichten, also des Zinses aus den Zinsen.

  35. Kolibri sagt:

    @Magnus Göller

    Ja, ja, und den Euren gewähren wir auch Asyl, warum nicht gleich der ganzen Mannschaft, die in Paris den Trauermarsch anführte, dies wäre dann multikulturell, vereinigtes Europa, gleichzeitig die weltbeste Autonomie,genauso wie unsere Landesfürsten das immer so gern publizieren. Ich tät dann im Gegenzug schon mal um Asyl in Deutschland ansuchen, denn mit den Werken Gottes auf Erden kenn ich mich nicht so recht aus, in der Hoffnung, dass mir dies auch gewährt würde, und ich nicht mit Abschiebung zu rechnen hätte.

    Die Südtirolisierung Italiens, aus dieser Perspektive hab ich dies noch nie betrachtet, aber so wie die sich gebärden, scheint dies eine echte Gefahr für die zu sein. Da müssen schon mal die Bilderberge und Montis her, um dem entgegen zuwirken. Das ginge schon mal gar nicht.
    Diese aussergewöhnliche Liebe zu Südtirol haben in vergangenen Jahren gar einige entdeckt, Eure Kanzlerin, Euer Aussenminister, der Burattino aus Florenz. Früher war die Schweiz dies beliebte Urlaubsziel, wird wohl an dem starken Franken liegen, da ist die weichgespülte (Lire) eh Euro doch besser, muss er doch auch immer wieder, koste es was es wolle, gerettet werden. Warum müssen die Schweizer auch immer ihr eigenes Süppchen kochen.
    Deinen Vorschlag werde ich ihnen demnächst umfassend unterbreiten,(aber erst, nachdem mein Asylantrag angenommen wurde) überprüfen lassen von einigen Gutachtern, sollte so etwas doch gewinnbringend sein, dann sind die Unseren auch nicht gerade zimperlich im nehmen und im verrichten der Werke Gottes. Und mit dem Graf Dracula da würd ihnen schon was einfallen, als Verwalter des Felsenkellers machte er sich sicher gut, genügend gute Tröpfchen in fröhlichen Runden. Wein, Weib und Gesang. Herz was willst du mehr!

  36. Kolibri sagt:

    @ Magnus Göller

    Und nebst Wein fliesst auch noch sehr viel Wasser, die lassen nichts anbrennen, werden wir doch erstmal mit einigen wichtigen Treffen beehrt, zwar nördlich des Alpenhauptkammes, aber die Europeregion Tirol war und ist schon im Gespräch. Während die Bevölkerung abgenkt wird durch irgendwelchen Terror, laufen im Hintergrund die Geschäfte munter weiter. Das Drehbuch ist schon geschrieben, nur die Spieler spielen immer schlechter.

  37. Kolibri sagt:

    Mir ist, als wäre ich im irrsten Teil des Universums gelandet.
    Da wo die vermeintliche Weltverbesserung in die Weltvernichtung führt.
    Da wo durch verschiedenste Techniken, bewusst und ohne Kontrolle, nicht nur die Menschheit vernichtet, sondern auch Mutter Erde ermordet wird.
    Der Aufschrei ist zwar deutlich hörbar, nur wird er von den Sprachrohren der Irren mit noch lauterem Geschrei übertönt.
    Ach, welche Ehre sollte denen noch zuteil werden, die dazu beitragen, dies Geschrei der Irren in alle Welt hinaus zuposaunen, dabei aber nicht bedenken, dass sie durch die misslichen Klänge, in ihrer Funktion als Posaunen und Trompeten von Jericho auch ihren eigenen Untergang herbei posaunen und trompeten?
    In welchem Wahn muss sich ein Mensch befinden, indem er nicht erkennt, dass er sich in seiner Einfalt seine Lebensgrundlage selber zerstört?
    Ruhm, Ehre und Anerkennung all denen, die sich oft unter dem Einsatz ihres Lebens darum bemühen diesem unkontrollierten, perfiden Spiel ein Ende zu bereiten.

  38. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Eben fragte ich mich, wo denn die Bilderberger 2015 logieren würden. Und siehe da, Telfs in Nordtirol, las ich, sei der Ort ihrer Wahl. Denen gefällt es in den Alpen.
    Da hat man wenig Zugangsstraßen, kann also gut gegen irgendwelchen demonstrierenden Abschaum abriegeln.
    Der Flughafen Innsbruck ist nicht weit, eine kleine Spazierfahrt in den dunklen Limousinen nur.
    Man wird stolz sein in Telfs. Diese Leute können sich den Ort aussuchen, den sie haben wollen, die jeweiligen Steuerzahler freuen sich, so erlesenen Besuch zu bekommen, auch wenn es nur eine private Veranstaltung ist, zumal darüber, dass sie Millionen für die Sicherheit der prestigeträchtigen Sause aufbringen dürfen. Besser hat man noch nie einen Schilling angelegt.
    Ja, da werden sie neidisch, die Südtiroler.
    Immerhin, zum Beispiel der Quellenhof bei Meran, auch andere Hotels dort, mögen durchaus dafür taugen, dass Ihr gegen den Norden im Rennen bleibt.
    Wenn man schon den Krieg gegen Russland in dem Sinne zu erörtern zusammengerufen, wie er weiter eskaliert werden kann, wie man ansonsten ganze Volkswirtschaften ruiniert, den Leuten erklärt, das sei alles nur zu ihrem Besten, ja, das macht doch umso mehr Spaß, wenn man frische Bergluft atmet, das ganze gezüchtete großstädtische Proletariat einem dabei weit vom Halse bleibt. Man will sich bei Barolo und Bresaola ja nicht die Stimmung verderben lassen. Man ist in dieser Höhe besonders bodenständig.

  39. Kolibri sagt:

    @Magnus Göller

    Nicht nur die Südtiroler werden etwas neidisch über den Alpenhauptkamm blicken, auch die Bayern wird dies nicht ganz unberührt lassen.
    Hoffentlich bekommt ihnen die Höhenluft, dass siie nebst den ganzen Terroristen und Nazis gar noch Yetis sehen. Ab einer gewissen Meereshöhe, wenn die Luft dünner wird, soll dies schon vorgekommen sein.

  40. Keiner sagt:

    Du solltest so Zeug verartikelisieren, denn hier sieht’s ja keiner – es ist schliesslich allemal weit besser wie die heutige Durchschnittsqualität in der Enddegeneration und Totalverblödung der schönen neuen Weltunordung… ;-)

  41. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Keiner

    Nenne er mir eine seriöse Publikation mit ordentlicher Reichweite, die an “so Zeug”, von mir “veartikelisiert”, interessiert ist, und am besten auch noch ein ordentliches Honorar dafür zahlt.
    Ich wundere mich auch, das nebenbei, dass der Herr Keiner, der mich öffentlich als “Gesoxx” bezeichnet hat, dies nicht zurückgenommen, meine Schriftsätze für verbreitenswert hält und derweil die Traute hat, mir hier publizistische Ratschläge zu geben.
    Dies wird hier die einzige Antwort an den Herrn bleiben, solange er sich nicht eindeutig öffentlich, auf seiner Seite wie hier, entsprechend erklärt hat.
    Die stillschweigend aufgehobene Sperre hier, unverdient aufgehoben bislang, nun bereits wieder zum Anlass zu nehmen, mir die Gnade zu erweisen zu sagen, das hier Dargebotene sei “schließlich allemal weit besser als die heutige Durchschnittsqualität”, ist angesichts dessen bemerkenswert frech.
    Sollte hierauf eine unangemessene Tirade folgen, tritt die Vollsperre sofort wieder in Kraft. Und wenn ich noch einmal der Zensur bezichtigt werde, indem ich lediglich weitere Einlassungen einer einzigen bestimmten Person unterbunden habe, wohlbegründet, mehrfach gewarnt, einer, die mich, wie gesagt, nicht nur immer wieder heftig beschumpfen, sondern auch noch öffentlich herabgesetzt und mit dem allgemeinen Zensurvorwurfe fälschlich ins Licht oder vielmehr Dunkel gerückt hat, dann wird aus der Vollsperre eine endgültige und unwiderrufliche Vollsperre, zumindest auf dieser Seite.
    Irgendwann langt es mal noch dem Gutmütigsten, und nicht nur langt es ihm, sondern gebeut es auch der Selbstschutz wie die Selbstachtung, sich nicht in aller Öffentlichkeit alles bieten zu lassen, bis dass noch der Straßenköter darüber lacht, was für Trottel tatsächlich noch immer den Erdkreis bevölkern.

  42. Keiner sagt:

    *lol*

  43. Kolibri sagt:

    Während die Mainstreamspresse eitel Sonnenschein verkündet, beschwört die Gegenseite ein Szenario nach dem anderen, Chrash, NWO u.s.w.
    Auch wenn beides zu gewissen Teilen der Realität entspricht, und es zwar wichtig ist die Menschen für bestimmte Situationen zu sensibilisieren, so ist diese permanente Panikmache genauso contraproduktiv. Der eigene Überblick wird dabei oft bei weitem überschätzt.
    Weil eine geisteskranke, völlig unsinnige Ankündigung der EZB erneut den Fortbestand eines Bankensystems erzwingt, dem so oder so nicht mehr zu helfen ist, und nach Staatsanleihekäufen in der Lage ist die EU-Politik zu dirigieren, ist für mich, als würde sie mit der Bedienungsanleitung eines FIAT- Punto probieren ein Space Shattle zu steuern.
    Über diese draghischen Momente sich etwas lustig zumachen, zudem Italien jetzt die Autonomie anstrebt, da die Südtirolisierung Italiens nicht mehr tragbar, finde ich weitaus besser.
    Ich hab Tränen gelacht, ob der letzten Kommentare hier.
    Deswegen muss ich die Realität keinesfalls ausblenden, aber auch keine Weltuntergangsstimmung verbreiten. Die goldene Mitte find ich auch nicht immer, Streb sie aber immer wieder an, zumindest versuche ich beide Seiten, oder alles aus mehreren Perspektiven zu betrachten.
    Dem herrschenden Geist der Finanzaristrokratie, überwiegend in Dekadenz, fehlt jeglicher Sachverstand, wie eine Wirtschaft, vorallem Volkswirtschaft funktioniert, wo nie nichts Genaues voraus sehbar ist. So wie dies erkenne, brennt denen nicht nur der Dachstuhl, sondern die ganze Hütte.
    Und wenn die Politik jetzt erkennen muss, dass sie sich ihrer Zustimmung zum ESM selber überflüssig gemacht hat, da hält sich mein Mitleiden in Grenzen, darob kann ich schon mal herzhaft lachen, ohne schadenfroh zusein, gewarnt diesbezüglich wurde mehr als genug.
    Eine friedlich Übergangslösung in ein anderes System wäre ohne weiteres mit wenig Aufwand möglich. Weiter schreib ich nicht mehr, ansonsten käme ich wieder beim Glauben an, und das hatten wir schon.
    L.G. gen Stuttgart und danke für die köstlichen Kommentare!

  44. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Danke für Deinen flotten, fröhlichen Kommentar. Sowas lese ich gerne.

  45. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Keiner (der mit der anderen Netzadresse, ohne blaue Hinterlegung)

    Lieber Herr Keiner, sollten Sie derselbe Herr Keiner sein, der oben schon blau auftrat, die Netzadresse kurz mal gewechselt, so spräche das von selbst gegen Sie.

    Im andern Falle, lieber Herr Keiner, wäre es angesagt gewesen, eine für Leser kenntliche Unterscheidung zum anderen, zuerst aufgetretenen Herrn Keiner zu markieren.

    Dessen haben Sie sich, ob aus Nachlässigkeit oder Absicht, das vermag ich noch nicht zu beurteilen, offenkundig nicht befleißigt.

    Damit dieser Blödsinn nicht noch so eskaliert, wie man es in tumberen Gefilden umso leichter findet wie auch doch oft noch in lichteren, schlage ich jetzt, der Schlichtung halber, und ich schlichte als Chef, vor, dass keiner mehr von beiden oder auch nur der Eine hier künftighin unter dem Decknamen Keiner auftritt.

    Ich denke, das diente der Sache.

    Zwei Keiners, die am Ende noch ein Keiner sein könnten, werde ich jedenfalls spitznamentechnisch nicht weiter dulden; und, damit es gerecht zugehen möge, ganz präventiv nicht einmal mehr einen.

    Kurzum: Sucht Euch/suche Dir neue Falschnamen; hier ist jetzt ausgekeinert.

    Ausnahme: Die Keiners erklären sich klar als verschiedene Keiners und markieren dies anhand ihrer Titelangabe irgendwie, eindeutig.

    Dann ist es mir auch egal. Ich bin konservativ-liberal. Manche spielen auch damit, der Keiner 223 zu sein.

    Der bleibe hier dann aber auch 223. Ansonsten gehört er nicht mehr zu den geduldeten Keiners.

    (Ich bin zwar nicht so beschlagen in der modernen Elektrokastentechnik, aber ich weiß trotzdem, wie ich die für mich wichtigen Aus- und Löschknöpfe finde.)

  46. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Alle

    Was bisher “Kommentar” hieß, als ein solcher angesprochen wurde, benenne ich hier von jetzt an als “Rede”.
    Bewährt sich dies nicht, kehre ich vielleicht zum heute üblichen Begriff zurück. Wer weiß. “Rede” gefällt mir jedenfalls besser als “Kommentar”.
    “Rede” ist kürzer, klarer, stärker.
    Gerade die Führung des Worts will den knappen, genauen, dabei umfässlichsten Ausdruck.
    “Rede” gefällt mir besser.

  47. Kolibri sagt:

    @Magnus Göller

    Stimmt! “Rede” Ist der passendere Ausdruck! Hätte mir auch einfallen können, ist es aber nicht! Gut,dass du dies so klar und deutlich sagst, “Rede” hört sich wirklich besser an. Für mich geht das so in Ordnung!:

  48. Charlie Hebsack sagt:

    Genau! Hier sollte nichts “verartikuliert” oder gar “verredet” werden. Deswegen frage ich: warum dieses ganze Bohei um die sog. “Bilderberger”? Ja sollen die etwa ihre Treffen selbst bezahlen? Glauben Sie der ganze Lobbyismus kostet kein Geld? Oder diese Politiker nach ihrer Amtszeit in äusserst lukrative Jobs zu bringen in denen sie nichts anderes als Kosten sind? Wenn es jemals Rendite gibt kann man nie genau sagen wer sie aberntet. Wollen wir mal Butter bei die Fische geben: es ist im Interesse der Allgemeinheit dass sich immer mehr Reichtum in immer weniger Taschen sammelt. Lenken Sie ihr Interesse doch mal zu einem wirklichen Skandal: warum kümmert sich das Bundeskartellamt nicht um die illegalen Preisabsprachen zwischen den 1-Euro-Shops? Hier mal den Finger drauf zu legen, dieses trauen Sie sich nicht!

  49. Charlie Hebsack sagt:

    Ich vergass eine wichtigen Hinweis für alle weiblichen Leserinnen. Bitte vergessen Sie folgendes Gesetz niemals: Was darf der Sartyr? Antwort: Alles!

Eine Antwort hinterlassen