Immer nur die andern ins Feuer

Einen interessanten Aspekt bilden die Leute, die einen immer nur ins Feuer schicken.

Sie seien dafür nunmal nicht geeignet.

Man selber aber habe die Geborenheit dazu.

Das sei nunmal Schicksal.

So berät man denn und schickt vor.

Immer sicher hinten.

Dafür weiß man ja bescheids, wie’s geht.

Verbrennt sich der andere ganz, so hat er eben nicht richtig gehört, leider was falsch gemacht.

Ich, als ohnehin schon Schwerverbrannter, hätte mich ja auskennen müssen: wenn ich’s nicht hinkriege: versagt.

Kurzum: Die Feigen, die gehen mir auf den Sack.

Erziele ich doch einen Erfolg, so war es hauptsächlich ihrer.

Gehe ich unter, so habe ich nicht recht hingehorcht. Nichts verstanden. Die Sache dumm vergeigt.

Es leben die Halben und die Feigen!

— Anzeigen —


Tags:

58 Antworten zu “Immer nur die andern ins Feuer”

  1. Istvan Kesmek sagt:

    Könnten Sie geben mir Adresse von Mann welches will machen Geschäfte in Ungarn? Bitte.

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Istvan Kesmek

    Nein, Herr Kesmek, das kann ich nicht. Ich bitte Sie, Ihre Geschäfte auf anderem Wege anzubahnen. Sollten Sie es hier weiterhin damit versuchen, so werde ich das nicht mehr veröffentlichen.

  3. Der Oberst sagt:

    So, jetztmal kurz still gestanden, Göller! Ich nenne Sie so wie ich Sie nennen will, ob Ihnen dies zupass kommt oder nicht.

    Ich mache Sie persönlich für den Massenmord dieses Montabaur-Co-Piloten verantwortlich.

    Es sind nämlich immer wieder so verantwortungslose Geheimdienstschranzen wie Sie, die den normal Neurotischen in den Wahnsinn treiben.

    Was Sie und andere Aberrationen der Menschheit betrifft , plädiere ich für die Todesstrafe.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Der Oberst

    So, Ihren obigen haltlosen Aberwitz habe ich jetzt doch noch einmal freigeschaltet.

    So, dass jeder sehen kann, auch wenn er Sie nicht kennt, wer Sie sind.

    Nämlich entweder selbst ein Agent, oder eine von Hass zerfressene, wahnhafte Kreatur.

    Oder auch beides, auch das mag sein: denn beides kommt nicht selten zusammen.

    Es wird wohl leider nicht viel helfen, wenn ich Ihnen empfehle, zum Nervenarzt zu gehen.

    Wer immer Sie sein mögen: Sie sind, wo nicht rückwärtig zum Zeitpunkte des Absendens Ihres letzten Kommentars für unzurechnungsfähig erklärt, voll verantwortlich für das, was Sie geschrieben haben.

    Es erschüttert mich nicht. Es haben sich schon andere Irre hier versucht. Einer hätte, da ich einen Witz riss, der ihm nicht gefiel, am liebsten gerne zugesehen, wie man mir bei lebendigem Leibe die Haut abzieht.

    Dass Sie nun aber diesen Flugzeugabsturz persönlich an meinen Kittel hängen, von daher für die Todesstrafe wider mich plädieren, ist zugegebenermaßen schon einigermaßen überraschend. Immerhin etwas Neues hier, wenn auch nicht unbedingt besonders originell.

    Ich hoffe, es kümmert sich jemand um Sie.

    Oder um Ihren Dienst und damit auch um Sie.

  5. Der Oberst sagt:

    Jaja, war ja auch nicht ihre Grossnichte die im Flugzeug sass!

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ “Der Oberst”

    Rein vorsorglich und der Transparenz halber: Sie haben mit den obigen Ansagen Ihr Rederecht hier verwirkt.

    Dies wird erst dann eventuell revidiert, wenn Sie sich unter Klarnamen, mit Anschrift, botmäßig, in aller Form, für Ihre letzten Äußerungen entschuldigen, für Ihre extreme Entgleisung.

    Wer mir – auch noch in psychopathischer Konjektur und Begründung – den Tod wünscht, der hat hier nichts mehr zu suchen noch zu finden.

    Ende im Gelände.

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Alle

    So, das ging jetzt mal wieder etwas unschön aus, mit dem Obersten.

    Lassen Sie sich darob nicht verdrießen.

    Gucken Sie mal unter “Konstantin Eulenspiegel”, “Deutsch-Südschwitz”, “Dem Nachwuchse”, den “Strategemen” und anderen kleinen Serien, auch den Aphorismen, zumal der Rubrik “Schönes”, was Ihnen besser behagen möchte.

  8. Istvan Kesmek sagt:

    Vielleicht sie jetzt sehen uns Ungar in andere Licht?

Eine Antwort hinterlassen