Kein Rederecht für Schröder und Merkel

“Das Europaparlament bedauert die Äußerungen des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder über die Krise in der Ukraine, betont, dass er keine öffentlichen Aussagen zu Themen machen sollte, die Russland betreffen, da er sich aufgrund seiner Beziehungen zu dem Unternehmen Gazprom, das eines der bedeutendsten außenpolitischen Instrumente Russlands darstellt, in einem eindeutigen Interessenkonflikt befindet.”

So ein gemeinsamer Änderungsantrag von Konservativen und Grünen.

Wunderbar. Man lässt die Hosen vollends runter. Oder zieht die Handschuhe aus. Wie man will.

Nachdem man den gewaltsamen Putsch in der Ukraine mit allen Mitteln vorbereitet und unterstützt hat, soll nun der Altkanzler ein Sprechverbot bekommen.

Nun, die Konrad-Adenauer-Stiftung, alswelche in Kiew im Verein mit westlichen Diensten kräftig mitmischte, ist doch wohl – wie letztere es sind – irgendwie unserer Kanzlerin zuzuordnen, alswomit sie sich ebenfalls in einem eindeutigen Interessenkonflikt befindet. Zur Ukraine also ebenfalls das Maul halten sollte, wenn es danach geht.

Indem die Gleichschaltung der Schafsmedien – der Systemmedien – wohl kaum je so offenkundig wurde wie zu den Vorgängen in der Ukraine, wie als ob das nicht reichte, Zensur und Selbstzensur allenthalben, auch noch das.

Merkt ja keiner, nicht wahr?

Fällt diesen Leuten gar nicht auf, dass Deutschland einer der Hauptverlierer, und sicherlich nicht unabsichtlich, denn das war klar, in dieser Krise ist?

Oder ist ihnen das egal, oder wollen sie es so, oder sollen sie es einfach so wollen, sollen es so sehr wollen, dass sie es wollen?

Sind die besoffen?

Vielleicht haben sie auch mächtig Angst davor, dass in der breiten Bevölkerung ankommen könnte, was gespielt wurde und wird.

Panik?

Es mag sich alles mischen.

Wer sich nicht nur in den Systemmedien “informiert” hat, weiß jedenfalls längst bescheid.

Die Ukraine-Krise hat alles Zeug dazu, die chronische Systemkrise der EU akut zu machen.

Ebenso, unsere Leitmedien von Besatzergnaden vollends zu entlarven.

Man geht auf sehr dünnem Eis.

 

 

— Anzeigen —


Tags: , , , ,

3 Antworten zu “Kein Rederecht für Schröder und Merkel”

  1. Anonymus sagt:

    In diesem Fall ist ausgerechnet Erdogan mal nicht “gleichgeschaltet” und redet von einem Staatstreich der USA mit der EU in der Ukraine und ignoriert dabei geflissentlich, dass er selber bei genau der selben Operation in Syrien fleissig mitgeholfen hat.

    Wieso die durch nichts legitimierte Putsch-Regierung in Kiew die rechtmässige Vertretung der Ukraine ist und eine Volksabstimmung, initiert durch die demokratisch gewählte Regierung auf der Krim unzulässig sein soll, wissen die Götter.

    Interessant dabei ist noch, die Abstimmung ist nur nicht legitim, wenn ein unerwünschtes Ergebnis dabei herauskommt. Sind bei uns in Zukunft auch Bundestagswahlen ungültig, wenn das Ergebnis nicht genehm ist? Wäre ja eine tolle Reform im Sinne von “mehr Demokratie wagen”. Auf dem Weg dahin sind wir ja schon mit Parteiverboten.

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Ja, schon merkwürdig, wenn Erdogan sich jetzt so äußert.

    Er hat wohl – aus welchen Gründen auch immer – inzwischen, ziemlich berechtigtermaßen, so wie aussieht jedenfalls, Angst um den eigenen Arsch.

    Denn er ist als Mitverschwörer offenkundig selbst auf die Liste seiner Kumpane geraten.

    Nur darum versucht er es jetzt zur Ukraine mit der Wahrheit.

  3. Kolibri sagt:

    @Anonymus
    Wenn das Ergebnis von Wahlen nicht genehm ist, dann gibt es eine ganz grosse Krise bei der Regierungsbildung, Italien ist des beste Beispiel dafür, eine demokratisch nicht gewählte Regierung, die dritte in Folge, die von allen Regionalregierungen akzeptiert und in höchsten Tönen gelobt. Kommentare der Bürger in verschiedensten Foren werden zensiert.Ansonsten gibt es keine Anlaufstellen, Staatsanwälte die noch ermittelten werden zurück gepfiffen. Parteien, die unangenehm, werden auf schlimmste Art und Weise durch die Medien dezimiert, Die Bevölkerung wird erstmal kriminalisiert, ( z.B.Steuerhinterziehung) Generell gilt die Schuldvermutung, aber es soll jedem Bürger unbenommen bleiben, seine Unschuld beweisen zu dürfen. Dabei bleibt das schlagkräftigste Argument immer noch:”Du hast doch nichts zu verbergen, oder?”
    Natürlich müssen uns solche Kleinigkeiten nicht zu denken geben, denn es finden sich immer wieder gute Gründe solche Vorgehensweisen zu rechtfertigen.
    Alles was Unruhe stiften und solche Konzepte stören könnte, darum kümmert sich die gut organisierte Propagandaindustrie, diese fällt diesen Regierungen schon nicht in den Rücken und macht bereitwillig aus solchen rosaroten Elefanten, nach bestem Wissen und Gewissen, eine kaum sichtbare Mücke. Sehr elegante Vorgehensweise, so wie es sich eben für Ladys und Gentlemans gehört. Staatsputsch auf leisen Sohlen durch die Hintertür und keiner bemerkt etwas.
    Würden Wahlen etwas verändern, würde es sie nicht geben! (Zitat. Frau Rothschiild)

Eine Antwort hinterlassen