Arme Schafsschrappler!

Die Sache mit der Ukraine ist ein Menetekel.

Oder ein Fanfarenstoß.

Die gemäß Brzezinski-Doktrin die gewaltsame Einkreisung Russlands, letztlich auch Chinas, betreiben, bezeichnen Putin als Brandstifter, stellen die Tatsachen einfach auf den Kopf, meinen anscheinend, dass das, da sie über gleichgeschaltete Medien verfügen, keiner merke.

Oder fühlen sie sich schon so lügensicher, dass ihnen egal ist, wie viele das merken?

Inzwischen, Treppenwitz der Geschichte, reden gewisse Leute, z.B. im Forum der FAZ, schon davon, Putin habe da seine Fünfte Kolonne, eine Armada an bezahlten Schreibern installiert, auch gebe es wohl masse Schwachköpfe, die der russischen Propagandamaschine lemminghaft auf den Leim gingen.

O weh!

Da hat man lauter unabhängige, dem Geiste der Freiheit allein verpflichtete Journalisten, alle sich einig, in ihrer professionellen Kundigkeit, wer lieb und wer böse sei, und dann kommen die Leute scharenweise, all die Schläfer, glauben, frech und frank, oft gar spöttisch, einfach nicht, was sie sollen.

Das ist echt fies.

Sowas macht Burnout.

Siebzig bis achtzig Prozent der Kommentatoren Putins Agenten. Nur zwanzig bis dreißig Prozent eigene. Das daheim. Das zermürbt.

Man könnte die Kommentarstränge ja ganz schließen. Es nervt schließlich, wenn man sich dauernd Zensur vorhalten lassen muss, wo man doch bloß herausnimmt, was von einem feindlichen Agenten stammen könnte.

Das wäre also auch nur eine zumal sehr entlastende Maßnahme zur Aufrechterhaltung der Nationalen Sicherheit.

Für das Supergrundrecht.

 

— Anzeigen —


Tags:

2 Antworten zu “Arme Schafsschrappler!”

  1. Kolibri sagt:

    Treppenwitz trifft es gut! Treppenwitz des Jahres noch besser.
    Ich bin sicher kein besonderer Freund Russlands oder Putins, aber die Vorgangsweise des Westens in der Ukraine ist alles andere als gerechtfertigt. Natürlich brauchen unsere westlichen Artisten einen ganz bösen Bösewicht, das allerböseste was Putin wohl tun könnte, wäre den Rubel vom Dollar abkoppeln, dies dann wohl auch der Todesstoss für den Dollar sein könnte.
    Ob sich da die westliche Meute nicht etwas zu weit aus dem Fenster lehnt? Die eigenen Länder bankrott, bankrott bedeutet soviel wie zahlungsunfähig, und genau die spielen sich als Retter der Ukraine auf. Schlimm muss es stehen um den Westen, wenn ein Land wie die Ukraine auf solch primitive Art und Weise in die Knie gezwungen und vereinnahmt wird. War die masslose Vervielfältigung der Dollarnoten und Euronen doch nicht ganz der richtige Weg?
    Zurück zumTreppenwitz, die Armanda von bezahlten Schreibern. Meinen diese Kommentatoren damit sich selber? Hat doch die Mamma EU einige Milliarden springen lassen für Schreiberlinge in verschiedesten Foren, um die Völker Europas zu konditionieren und auf Spur zu bringen, bis alle ins Kriegsgeheul der Propagandamaschinerie für ein vereinigtes Europa mit einstimmen. Gelingt doch, oder nicht?
    Dass Russland sich zur Wehr setzt ist nur allzu verständlich, bleibt nur zu hoffen, dass Putin, der ansonsten gut überlegt handelt, m.M. ein schlauer Fuchs ist, in dieser Situation den kühlen Kopf bewahrt.
    Europa wurde als Austragungsort eines eventuellen Krieges auserwählt, welche Ehre uns der grosse Bruder überm Teich wieder mal zukommen lässt. Faszinierend!

  2. Anonymus sagt:

    Puntin ist RUSSE ! Ich bin noch nie in Russland gewesen, ich verstehe von Russen und Russland Nichts, gar nichts, aber ich weiss, die sind gute Schachspieler, Schach ist sozusagen der Nationalsport und Putin ist RUSSE! So wie die Italiener verfressen sind und gute Köche haben.

    Ich befürchte eher, dass unsere deutschen Politiker der Sache nicht gewachsen sind bei diesem Spiel mit dem Feuer. Ansonsten müsste es in unserm eigenen Europäischen Interesse im Allgemeinen und im deutschen Interesse im Besonderen sein, wenn es ein politisches Gegengewicht zu den USA gibt. In Anlehnung an Montesquieu’s Dreiteilung der Gewalt in einem Staat wäre die Dreiteilung der Gewalt für die Erdkugel auch nicht schlecht.

Eine Antwort hinterlassen