Alice in Goldmanland

Nein, ich denke, an diesem Gerücht könnte was dran sein.

Nämlich, dass Alice Schwarzer demnächst Frauenbeauftragte bei Goldman Sachs werde.

Schon lange krankt die Bank ja an ihrem Macho-Image.

Schwarzer gibt es jetzt im Sonderangebot.

Wieso sollten die Gotteswerker da nicht zuschlagen?

Hält noch irgendeiner die für so blöde?

Rein rhetorische Frage.

Die Sympathiewerte der Bank werden bald jede Meßskala sprengen.

Sprudeln wird es nur noch so, das frische Kapital.

Der Google wird seine liebe Mühe haben, vor lauter Suchanfragen nicht durchzuglühen.

Bündchen und Klum werden darum buhlen, ihr beim Empfang im Buckingham Palace die Schleppe tragen zu dürfen.

Man wird selbst Al Gore einfliegen, Schneesturm hin oder her.

“Even a German lady can…let me cut the joke at this point” – wird der erste schwarze US-Präsident mit weißer Mutter dazu sagen, sideways, auf einer Pressekonferenz zu Waffengesetzen.

Da wird auch Frau Merkel nicht zurückstehen, wenigstens eine Odalsrune ins Fernsehen dazu beizusteuern.

Was liegt dann daran, wenn der Putin, der alte Sägbock, derweil nichts anderes zu tun zu haben vorgibt, denn im Altai Eis aufzuhacken?

Geringe Dinge.

Goldmänner, die noch ins Puff gehen, oder so ähnlich, bekommen jetzt stante pede für jedes Mal fünf oder gar zehen Dollaren von den Bonissimi abgezogen, je nachdem ob gleich öffentlich bereut oder nicht. Alice kennt da keine Gnade.

Eine humanitäre Revolution, fürwahr.

Man wird auf den Gore noch aufpassen müssen, dass er nicht fremdzugehen sich zu offenkundig anheischig machen möge. (Joschka Fischer soll eh schon ganz wild sein. Das aber hörte ich aus einer nicht immer verlässlichen Quelle.)

Sah ich doch heut’ auch den Dibelius. Also den D-Chef der Goldsachsen. Der geborene Nebenbeau für die Schwarzer. Er ‘ne gute Linie (ich meine natürlich bloß den Aquavit), sie im Dirndl…

Man wird noch das letzte Gesindel beiziehen.

Es werden Nobelpreisträger kommen, Professores sowieso ohne Ende, UN-Generalsekretäre, ob tot oder lebicht, noch die Avatare von rechtschaffenen Gurus, die nicht wissen, dass sie längst mehr ein Computerspiel sind denn real.

Ich habe auch schon Nachricht. Ging schnell.

Ich werde als einziger Erdenbürger nicht zur Inauguration geladen sein. Logisch. Es fiele schließlich auf, wenn man mich dort sähe.

Hinter den Kulissen gibt es natürlich auch noch Rangeleien.

Einer schlug vor, Frau Schwarzer als eine Art Germania vorzuführen. Von wegen Sympathieoffensive in D und so. Alles nicht so einfach.

Durchgesetzt hat sich aber, vernünftigerweise (ich habe ihm schon ein wenig eingeflüstert), der mit der Fee.

Mit der Fee im schwarzen Kleide, von dem nur keiner sieht, dass es eigentlich weiß.

———————————————————————————————————–

“Spende nie an eine Organisation, die in einem größeren Haus wohnt, als du selber.” (A.C.)

Wir drei leben auf 81 Quadrat – wegen des Unterrichtsraumes eigentlich neun weniger.

Haben Sie mehr als 24?

Magnus Göller – Volksbank Stuttgart – BLZ 600 901 00 – Kto. 580 280 13

 

 

— Anzeigen —


Tags: ,

5 Antworten zu “Alice in Goldmanland”

  1. Anonymus sagt:

    Wie einst Ingrid Steeger als Klimbim-Göre Gaby zum Besten gab:

    Wer den Schaden hat, spottet jeder Beschreibung !

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    Jetzt streikt die Seite tatsächlich.

    Ich muss das hier durch die Hintertür sagen, weil ich vorne nicht mehr reinkomme.

    Vorhin konnte ich noch den Google-Artikel veröffentlichen.

    Dann, eben, mitten bei der Arbeit, hat man mir den Laden dichtgemacht.

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    Merkwürdig, dass mein Kommentar durchkam.

    Normalerweise muss ich die Dinger auf meiner Maske freischalten, händisch.

    Was es alles gibt.

  4. Anonymus sagt:

    Heute erschien mal rechts in der Rubrik “Zeitgeist” ein komischer roter Text, der alles verdeckte, Inhalt weiss ich nicht mehr.

Eine Antwort hinterlassen