Moderne Kunst: Eine kurze Abrechnung

Damit das ein für allemal klargestellt sei: Dummheit ist keine Kunst.

Ebensowenig möchtegerniges Zusammenbasteln und -schachteln von Hässlichem.

Nur Sklavenhalter und Verblödete erzählen, singen, lassen das Hohelied vom Schund singen.

Leere Bilder, zerfaserte Lieder, Gesang als Gekrächze, Texte, die vom Abtritt, aber nicht einmal zum dort lesen taugen.

Architektur von Leuten aus der Blindenschule.

Ästhetik?

Wer braucht sowas?

Altmodischer Kram.

Fast schon irgendwie Fascho, nä?

Über 90% der modernen Kunst ist schlicht kommerzieller überblasener Schrott.

Es reicht noch nicht einmal zum Kitsch.

Ich habe mir im Netz mal ein paar Bilder von jenem Adolf Hitler angesehen. Geschmackssache. Aber wenigstens für guten Kitsch hat es ganz sicher gereicht.

Guter Kitsch ist mir allemal lieber, als perverses Regietheater und Fettecken und eingesteckte Mohrrüben in der U-Bahn im Arschloch.

Soll jeder machen, was er will.

Ich aber will und werde nicht alles gut finden, auch nur irgendwie beachtlich, weil ein etablierter Kunstbetrieb und dessen Lakaien in den Feuilletons das für gut befinden zu müssen glauben oder es tatsächlich müssen.

Dekonstruktion als Riesenidee. Immer noch mehr Dekonstruktion als noch weiter entwickelte Hyperidee. Pfui Deibel.

Kot, Blut, grober Sex, Zerfetztes. Ja, so macht es Euch Spaß.

Das Handwerk nahe null oder gar keines, das Konzeptuelle also ephemer wie primitiv, das lose Geschwätz dazu völlig unerträglich.

Ja, so ist heutzutage ein großer Teil der sogenannnten Kunstwelt gebaut.

Ärgert Euch ruhig und beschimpft mich.

Da tätet Ihr mal was Sinnvolles. Wenigstens potentiell.

 

— Anzeigen —


Tags: , , , , ,

3 Antworten zu “Moderne Kunst: Eine kurze Abrechnung”

  1. Dude sagt:

    “Kot, Blut, grober Sex, Zerfetztes. Ja, so macht es Euch Spaß.”

    Tja, die Lady nennt sich nicht zufällig Gaga, und die Meute betet solch Gesoxx genauso unzufällig milliardenfach an, während ein Gangmawegnam-Bullshit über ne Milliarde Klicks bei Youtube garniert…

    Wie schrieb ich einst?
    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/11/19/das-ende-und-der-ticker/

    Ich will nicht schwarzmalen, aber ganz ehrlich, realistisch gesehen sind die NWO-Psychos schon fast am Ziel angelangt, wenn man sich den lachhaft-traurigen Panem-et-Circenses-Fokus der Meuten ansieht…

    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/11/24/uber-das-konsumgebaren-das-unterhaltungstreiben-und-die-plappermentalitat-der-schuldgeldknechtschaftssklaven-dreckskapitalismus-teil-ii/

  2. Dude sagt:

    Ps. Also wennschon Gekrächze, dann eher in dem Stile: http://www.youtube.com/watch?v=6ODNxy3YOPU ;-)

Eine Antwort hinterlassen