Fuck’em!

‘E fuckin’ fuck ‘ey fucked up ‘ere in ‘eir fuckin’ show fucked!

Fuck’em! Fuck’em! Ga’dammit fuck’em!

‘Ey ain’t fuckin’ able’a fuckin’ see ‘eir own fuckin’ shit!

Fuck’em.

Fuck’em!

— Anzeigen —


Tags:

7 Antworten zu “Fuck’em!”

  1. Jochen sagt:

    @ Magnus

    “Fuck’em!”

    Wen? Den HaShem (hebr. DER NAME)?

    Wie ist der Name des doppelzüngigen Gottes, der auf unserer Welt alles durcheinander bringt?

    Weißt du seinen Namen und was es mit ihm auf sich hat, dann könnte das für viele eine ganz neue Sicht der Dinge ergeben.

    Ich sage nur: Isch (hebr. für Mann) Wie Ischa (hebr. für Frau). Und jetzt versuche das bitte einmal für ganz Dumme zu buchstabieren und vergiß bitte auch das große W nicht!

    http://www.youtube.com/watch?v=3-xgGX_vt2I

    Nein, Judas ist nicht der Name, der wird auch gar nicht mit einem großen W geschrieben, denn Judas Ischariot (hebr. die Frau des Aufruhrs), der wußte was wirklich Sache war. Evtl. war er aber auch nur der Joker im ganzen bösen Spiel.

    Und angefangen hat die ganze Sache im Garten Eden, was symboolisch unsere ganze Welt steht.

    Eine Schlange, die Hände und Füße hat und Menschen verführt – So etwas gibt es doch gar nicht, und die dann von Gott dazu verdammt wird, nur noch auf dem Boden herumkriechen zu müssen – so ein Blödsinn!

    Ich behaupte deshalb, es gab im Garten Eden nur zwei Personen und einen sehr einsam gewordenen Geist, nach Art des Geistes von Friedrich Nietzsche. Sein Werk Zarathustra hat es wahrlich in sich: “Der Ring der ewigen Wiederkunft”. Und niemand weiß, was Nietzsche wirklich damit gemeint hat. NEIN! Verrückt war Nietzsche nicht, nur seiner Zeit sehr weit voraus, so wie der Zeitreisende in der Geschichte “Die Zeitmaschine”, als er Millionen von Jahren in der Zeit nach vorne fuhr, und wer es nicht weiß, da dann eine übermächtige Sonne zu Gesicht bekam und ein im Wasser aufhüpfendes schwarzes kleines rundes Ding, ähnlich einem Fußball oder aber einem Ei. Das ist genau die bildliche Beschreibung vom ewigen Ring UND der Wiederkunft. Leider hat Nietzsche DER zwischen Ring und Wiederkunft gesetzt, sonst wäre es perfekt gewesen. So könnte man ihn auch glatt nur für einen Sonnenanbeter halten.

    Doch Nietzsche hatte begriffen, daß EIN Schöpfer auch selbst IN etwas leben muß. es kann nicht das eine ohne das andere geben. Die Sonne (das Licht) gibt die Nahrung und der Körper gibt die Frucht (die somit aus der Dunkelheit kommt) und durch den Geist (die Gravitation), ja ich spreche gerade von der ‘Gravitation des Geistes’ (falls es den Begriff noch nicht gibt, erhebe ich hiermit vollen Anspruch darauf) wird das Ganze zusammen gehalten. Womit der ewige Streit von Licht und Finsternis und was sich dumme, nein, hintertriebene Menschen ausdachten, um andere Menschen knechten zu können, eigentlich nun beigelegt sein müßte. Das ist das, was auch Nietzsche sich gewünscht hat und er wußte, daß es erst in der Zukunft geschehen würde, dann, wenn die Menschen endlich aufwachen, und sie erkennen, daß die böse Schlange im Garten Eden nur das Kind eines phantasievollen, vielleicht etwas kranken Geistes gewesen ist, der sich seine eigenen Gesetze machen wollte, weg von den Gesetzen der Natur.

    Legislative, Exekutive und Judikative, welche ist von übel?

    Judika, diese Schlange!

    Steht so in meinem alten Duden: Judika – Introitus des Gottesdienstes, ist DER NAME des 2. Sonntags vor Ostern nach dem alten Introitus des Gottesdienstes.

    Was bedeutet das denn nun – Introitus? Hört sich ja fast so an, wie Koitus Interuptus oder Schwanzus Longus (nach Art von den Monty Pythons “Das Leben des Brian”).

    Medizisch gesehen: Introitus, Eingang in ein Hohlorgan des Körpers, z.B. Scheideneingang. So steht es wörtlich im Duden. Aber was hat das Himmel noch mal nun mit dem Gottesdienst zu tun?

    Weiter steht noch im Duden dazu der Hinweis: Psalm 43,1 “Richte (mich Gott!)”. – Richte (mich Gott!), so ein Quatsch !!!
    Gott gibt Leben, er richtet niemand, das steht so nämlich auch in der Bibel.
    Duden war nur zu feige hinzuschreiben: Richte (MICH AUF!), mit freuendlichen Grüßen, Schwanzus Longus.

    Denn mit Introitus ist nichts anderes gemeint, als der Geschlechtsverkehr zwischen Mann und Frau. Wobei der Schwanzus Longus, aufgerichtet nun, natürlich die böse Rolle schlechthin zugewiesen bekommt; denn wie kann er scih nur wagen, ins Allerheiligste der Frau, die bab-ilani (babylonisch: Pforte der Götter) einzutreten und dermaßen Verwirrung zu schaffen, daß Gott der HERR nach Hause kommt und seine Kinder nackt vorfinden muß. “O du böse, böse Schlange”, ruft da Gott der HERR zu Schwanzus Longus, “wie konntest du das nur tun?” Und zur Frau, der armen Eva sagt Gott der HERR, “wie konntest du es nur wagen, den armen Adam zu verführen?”

    Da sagte die Frau, “der Schwanzus Longus war es, der war so nahe an, äh in mir, da konnte ich einfach nicht widerstehen.”

    Aber dann wurde es Tag, die Sonne ging auf und Gott warf das unzüchtige Pack aus dem Bett hinaus auf die Straße, mit der Absicht, daß es ab da eine ewige Wiederkunft der Frucht in der Frau geben sollte.

    Aber wo war Schwanzus Longus plötzlich hin verschwunden? Der Typ kommt und geht auch wie er will, ganz wie ihm nach Aufrichten zu Mute ist.

    Zuletzt hat man ihn gesehen in Jerusalem, an dem Tag, als Jesus Christus hingerichtet worden ist, wobei das sündige Fleisch (der weibliche Teil) an den Pranger kam und Schwanzus Longus mal wieder fein aus der Sache heraus kam, in Gestalt des Jesous (Ho) Barabbas, dem männlichen Teil Gottes. “Und nur der Wind weiß, wohin uns der Geist weht”, sprach Zarathustra.

    Was noch zu erklären ist, DER NAME Jesous (ho) Barabbas bedeutet:
    Ich bin (ho =) der Weg zum Sohn des Vaters, wobei der Vater neues Leben bedeutet (und der Weg bedeutet leider Gottes der üblen Religionen, Sünde tun zu müssen für die Frau). Denn Gott/Gott der HERR bzw. Elohim/Jahwe, ist ein Hermaphrodit nach Art des Baphomet, ein Schwanzus Longus und Koitus Interuptus bzw. besser ein Introitus des Gottesdienstes, in EINEM. Denn Gott ist zwar einer, wenn auch aus zwei Geschlechtern bestehend, da er ja die Menschen so gemacht hat, daß sie ihm nur ähnlich sein sollen. Eigentlich kommen Zwitter dabei nun sehr gut weg, außer man erklärt den Baphomet für böse. Aber böse ist nur der Schwanzus Longus und das auch nur, wenn er aufrecht gehend erscheint, datt böse Ding.

    Von der Kirche, den Sonnenanbetern, kam nun das Zölibat und damit einhergehend die Sünde, weil sie nur dem Geist des Lichts huldigen und von den Heiden, diesen geilen Böcken, kam der Fruchtbarkeitskult alá (Allah) Babylon und deren hermaproditischen menschlichen Göttin Inanna. Und da war dann der Streit zwischen den Mächten und Anhängern des Lichts, Ägypten (männliche Sonne, Patriarchat) und den Mächten und Anhängern der Dunkelheit, Babylon (Fruchtbarkeit, im Innern der Bundeslade, des Uterus der Frau, ist es finster wie die Nacht, Symbol ist der weibliche Mond, Matriarchat) vorprogrammiert. Und zu einem Höhepunkt, wie lustig, aber auch passend in diesem Zusammenhang, kam es dann vor ca. 2000 Jahren in Jerusalem, am Tag der Kreuzigung. Da wurde tatsächlich Gott in Form seines Sohnes, der eine sündige Frau darstellen soll, ans Kreuz genagelt. Und ohne mit der Wimper zu zucken, stand er nach drei Tagen wieder auf, als heiliger Mann und tat so, als ob gar nichts gewesen wäre.

    Schwanzus Longus for ever!
    Judika, Introitus des Gottesfdienstes for ever!
    Zarathustra und sein monotheistisches Vorbild for ever!

    Das wichtigste Gebot gilt es zu beachten: Du sollst nicht töten!
    Aber genau das wird laufend auf der Welt missachtet, nur weil Schwanzus Longus bei dem Anblick seiner schönen Frau Eva nicht an sich halten konnte und seinen ihm vorbestimmten Weg ging.

    (Auf meiner neuen Seite werde ich das als Artikel herausbringen.)

  2. Jochen sagt:

    Nachtrag:

    Du sollst nicht Jehova sagen!

    Warum denn nicht?

    Je – ho – va
    Je – ho – va
    Je – ho – va

    http://www.youtube.com/watch?v=2haQJ-dfNFE

    Jesous (ho) Bar Abbas
    (Sohn) ([einziger] Weg) zum (Vater)

    Uterus, das Allerheiligste der Frau = Bundeslade, die steht nicht umsonst bei den Juden im Tempel.

    Juden und Israeliten sind sich nicht eins, obwohl DER NAME = Jewish, der “Ich bin du”, es verlangt.

    Je W isH
    JH W H

    The big W, wie Wechselbalg, bakannt auch aus StarTrek-Raumschiff Voyager.

    Das Töten der Kinder dieser Welt muß aufhören!
    Shalom, Friede sei mit euch allen!

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Jochen

    Ich freue mich auf Deine neue Seite.

    Manchmal, das ist schade, finde ich gar nicht die Zeit, mich so genau mit Deinen Analysen zu befassen, wie das sehr wohl angebracht wäre.

    Manches wirkt zunächst sehr abgefahren, man lacht mich wohl da und dort dafür aus, dass ich sowas überhaupt ernst nehme; mir egal; immer wieder sind Perlen dareingestreut, und wenn ich es nicht gleich verstehe bzw. zuordnen kann, mag das ohne weiteres an meiner Beschränktheit liegen.

    Mach’ die Seite auf!

    Ich werde zu den ersten regelmäßigen Besuchern gehören.

    LG

  4. Jochen sagt:

    @ Magnus

    Herzlichen Dank!

    Mit der neuen alten Seite habe ich vor kurzem erst angefangen, ich bin ja nicht so gut, was das Schreiben anbelangt. Ich VERTIPPE mich immer und mit dem Denken hapert es auch öfters und dann kommt noch das Zeitproblem hinzu. Ich hasse Uhren wie Handies! Dabei bin ich ständig unterwegs in der Zeit. Heute treffe ich Noah und morgen vielleicht Nietzsche und gestern stieß ich auf George Orwell, so im Vorbeiflug.
    Vor allem aber fehlt es mir an Inspiration durch Introitus Dingsbums. Zarathustra, die olle Nuß, ist ja nicht so sehr mein Ding. Weißt du ja. Na ja, es ist eben doch noch kein Meister vom Himmel gefallen.

    http://anderssagen.wordpress.com/

    Lieben Gruß

  5. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Jochen

    Stelle mal Dein Licht nicht zu sehr unter den Scheffel.

    Manches mag schon schwirren und schwurbeln: Dein Deutsch aber ist allemal auf verschiedenen Ebenen weit oberhalb dessen angesiedelt, was gemein.

    Kein Wunder, dass Du, wie mehrfach hier gezeigt, auch sehr genau zu lesen verstehst.

    Mir ist es egal, ich sage es noch einmal, wer mich auslacht, weil ich den Jochen schätze, der sich nicht unterjochen lässt.

  6. Dude sagt:

    @Jochen

    Höchst spannender Gedankengang – bedenkenswert!

    Erinnert mich irgendwie an die Aussagen dieses Vortrags: http://www.youtube.com/watch?v=q3Iyr0K7qus (irgendwo um Timemark: 2:00:00 und 4:00:00 – glaub* ;-) )

    Wollte eigentlich schon während des Lesens fragen, wieso Du das als Kommentar und nicht als eigenständigen Artikel publizierst. Die Anmerkung sah ich dann erst am Schluss. :-D

    “Stelle mal Dein Licht nicht zu sehr unter den Scheffel.”

    *Zustimm*

  7. Jochen sagt:

    @ Dude

    Sehr freundlich von Dir.
    Danke!

Eine Antwort hinterlassen