Das offene Wort ist “nicht politikfähig”

“Nicht politikfähig”: Das ist eine Chiffre, die mir in letzter Zeit wieder auffällt.

Auf der politischen Rechten (bzw. da, wo man patriotisch und konservativ eingestellt) tritt dieses Verdikt – besonders anlässlich des Auftretens der AfD – besonders wider jene auf, die den Islam noch immer nicht als Religion des totalen Friedens akzeptieren mögen.

Dazu müsse man halt mehr oder weniger das Maul halten – wie gegenüber Israel und Zionisten sowieso – : ansonsten sei man eben “nicht politikfähig”.

Auf der politischen Linken (also da, wo man eher internationalsozialistisch und multikulturell denkt) hinwiederum ist man, jedenfalls bei Sozis und Grünen, ebensowenig “politikfähig”, wenn man sich klar wider eine Unterstützung der NATO-Angriffskriegspolitik stellt. Ein bisschen Mitbomben muss schon sein, ein bisschen Terrorunterstützung muss schon sein, damit man “politikfähig” bleibt.

Und in der sogenannten Mitte, da ist man gleich wegen allem und jedem “nicht politikfähig”: Es kommen noch Kritik am Euro, an den EU-Kommissariaten, an den Vertragsbrüchen, am ESM-Vertrag gar, und verschiedenes mehr dazu.

Da bin ich doch froh, dass ich für alle diese Fraktionen “nicht politikfähig” bin.

So werde ich mit denen schonmal nicht verwechselt. Nicht schlecht, dieser kostenlose Service.

Die Kriecher und Schleimer der jeweiligen Fraktionen unterscheiden sich dabei in ihrer Art nicht wesentlich; die Linken und die Rechten strengen sich bei der Sprache im Schnitt etwas mehr an, als jene, die sich mittig wähnen. Das dürfte aber überwiegend dem jeweiligen Rechtfertigungsdruck geschuldet sein. Gut, teilweise bedingen das auch Sozialisation und Kenntnisstand.

Maulhalten ist hiemit für “Politikfähige” allenthalben die Devise. Die reale Welt ist ein einziger Fettnapf, in den man treten könnte. Also ist vor allem Leisetreterei zu üben, Anbiederei, die Klugheit des Feigen, der diese weise nennt.

Mal abgesehen davon nochmal zu meiner Person: Ich bin zunächst einmal Schriftsteller, auch bisweilen ein politischer, im Sinne dessen, dass ich mich zu politischen Dingen äußere, teils mit dezidierter Meinung. Deshalb habe ich aber erst recht keinen Grund, so, wie es aussieht, ganz im Gegenteil, mich als im gewünschten Sinne “politikfähig” zu gerieren.

 

 

 

— Anzeigen —


Tags:

4 Antworten zu “Das offene Wort ist “nicht politikfähig””

  1. Dude sagt:

    Du solltest der Alten mit dem Lätsch ihr Joch abnehmen und ins Kanzleramt einziehen. Mann, das sähe ich würklich gern…

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Der Hauptbahnhof, von dem aus man von Berlin in einer Stunde bequem hinterm Monde landet, nur noch Seen und Wälder und Hirsche und wilde Schweine um einen herum, liegt zwar gleich neben dem KanzlerInnenamt, und der Ausblick auf den Reichstag ist sicher auch nicht zu verachten.
    Und das Video sähe ich mir natürlich auch gerne an, wie ich, dem Anlasse entsprechend fröhlich geschürzt, von meinen treuen Zofern von der Staatssicherheit aufmerksamst begleitet, da einschwöbe.
    Nur: Wie käme ich da wieder raus?
    Als guter Schwab ersticke ich zwar nicht so leicht an Brezeln wie andere Staatenlenker; gleichwohl ist mir das Innenleben dieses Gebäudes zuhöchst suspekt. Überall Wanzen und Brits und Amis und was weiß ich wer da noch herumstromert.
    Ich ordnete jedenfalls erst einmal eine umfässliche Prüfung des ganzen Komplexes an, mit Mann und Maus, vom Schreibtischlichtschalter bis zum letzten Stuhlbein in der Besenkammer.

  3. Dude sagt:

    Hat ein Deutscher Kanzler nicht die Macht, volksverräterisches Gesindel und Gesoxx rauszuschmeissen, also z.B. zuerst mal in der deutschen Grossloge so richtig ausmisten? Und nein, nicht zum Amt, sondern zum Land raus – idealerweise mit Einweg-Ticket richtung Mond…
    Wenn nicht, solltest Du vielleicht besser die Nachfolge vom netten Onkel Barak antreten. ;-)

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Nein, diese Macht hat er zumindest derzeit nicht einmal ansatzweise.
    Den Augiasstall der Amis miste ich deshalb aber bestimmt nicht aus. Nichtmal nach diversen Schönheitsoperationen und mit todsicher gefälschter Geburtsurkunde.

Eine Antwort hinterlassen