Kinderlosigkeit als fürsorglich-soziale Heldentat?

Ich wundere mich schon gar nicht mehr darüber, denn da müsste ich mich ja dauernd wundern, wenn Leute, die am lautstärksten mangelnden sozialen Zusammenhalt beklagen, stolz davon berichten, dass sie kinderlos seien, in diese verkackte Welt auch mit Sicherheit keine Kinder setzen wollen, weil das sozusagen nur noch Idioten tun, die ihren Nachwuchs zynischerweise an dieses System ausliefern, anstatt ihm ein Leben hier gleich zu ersparen, so, wie das bewusste, anständige Menschen, also solche wie sie, vorbildlich tun.

Als Halbwüchsiger, noch völlig einseitig indoktriniert, sah ich das noch ähnlich. Ich habe mir diesen Fehltritt irgendwann verziehen.

Nun hört und liest man solches aber regelmäßig von Leuten, die ohne weiteres die Dreißig oder mehr erreicht haben; meist sind es Männer.

Nun mag es bei jenen, die nach heutigen Maßstäben noch keineswegs alte Väter würden, mitunter auch daran liegen, dass sie schlechte Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht gemacht haben (ich rede hier von biologischer Vaterschaft) und so ihren Frust sublimieren.

Ältere (ab 45) hingegen scheinen ihre Kinderlosigkeit nicht selten ex post damit zu rechtfertigen, dass es ja ihre eigene kluge und richtige Entscheidung gewesen sei, keinen Nachwuchs zu zeugen.

Es gibt natürlich auch Ältere, die mit ihrem Leben so wirklich ganz zufrieden sind. Sich dabei wohl auch sicher (warum, wenn doch alles immer kälter und neoliberal-brutaler wird?), dass sie im Alter schon irgendwer (“die Gesellschaft”) versorgen und pflegen werde, selbst wenn sie das selber nicht bezahlen können und ansonsten keinen Strich dafür getan haben, dass dies möglich. (Man komme mir dazu nur nicht mit der hohen Steuerlast für Kinderlose. Auf den Kalauer gehe ich garantiert nicht ein.)

Selbstverständlich ist niemand dafür zu verurteilen, dass er vorsätzlich keinen Nachwuchs will. Wie aber kann jemand sich damit noch moralisch zu erhöhen trachten, allzumal, wenn er von “der Gesellschaft” mehr anstatt weniger Gemeinsamkeit und Solidarität fordert?

Das hat mir noch keiner von diesen postmodernen, selbsterklärten Helden (manche sprechen sogar davon, sie übten bewussten Verzicht! – opferten sich also damit dem Ganzen in nicht unerheblicher Weise…sagenhaft…) so erklärt, dass ich es in einen vernünftigen Zusammenhang zu bringen wusste.

Und oft sind es eben dann noch dieselben Leute, die “soziale” Forderungen stellen, was das Zeug hält. Oft auch noch die Kinderfeindlichkeit, ja, Sie haben richtig geraten, “der Gesellschaft” beklagen.

Was für eine Heuchelei, was für ein Selbstbetrug, was für ein korruptes Denken!

Und was für eine ständig ausgestreute Botschaft an die, die Kinder haben! Diese dekadenten Idioten, die diese verworfene Gesellschaft auch noch mittels Nachwuchses am Leben erhalten!

So wird, direkt oder indirekt, auch noch Hohn und Spott und Verachtung über jene ausgegossen, die, direkt oder indirekt, für die Zukunft derartiger Zyniker sorgen. Was für eine egoistische, gleichzeitig hirnrissige, weltfremde Ideologie!

Was für eine üble, gewaltige Verlogenheit!

 

 

— Anzeigen —


Tags: ,

10 Antworten zu “Kinderlosigkeit als fürsorglich-soziale Heldentat?”

  1. Anonymus sagt:

    Nun mal langsam….

    tatsächliches Ziel der deutschen Politik, quer durch alle Parteien hindurch, ist es spätestens seit Mitte der 60er Jahre Arbeitskraft zu verknappen mit allen Mitteln.

    Erste Massnahme, man hält junge Leute mit allen Mitteln aus dem Erwerbsleben fern, mit immer neuen Hürden, Schulen, Zusatzausbildungen, Ergänzungsausbildungen und Nonsensausbildungen. In den 70er Jahren mussten angehende FH-Ingenieure um studieren zu dürfen Vorträge über die Vorteile der Antiautoritären Erziehung als Deutschunterricht getarnt über sich ergehen lassen und reproduzieren. Da findet im Jahr 2000 ein Kongress für Reisebürokaufleute statt, die ältesten Teilnehmer haben Ende 50er Jahre eine Reisebürokaufmannslehre gemacht und waren nach dem Wehrdienst mit dem Erreichen der Volljährigkeit von 21 Jahren im Beruf. Die jüngste Generation hat Abitur und Tourismus studiert und lernt nun in einem Reisebüro mit 27 Jahren das Notwendige in einer Art Schnellbleiche. Nun soll ja für Altenpflegekräfte das Abitur (und Studium) verbindlich eingeführt werden. Die Beispiele lassen sich beliebig fortsetzen…

    Zweite Massnahme, man entsorgt ältere Berufstätige so früh als irgend möglich, 55er-Regelung wäre da ein Stichwort. Aufhebungsverträge, Mobbingämter etc.

    Trotz all dieser Massnahmen gibt es einen immer stärkeren Arbeitskräfteüberschuss bei uns. Der Arbeitsmarkt braucht und will inzwischen keine Arbeitskräfte älter als 45 Jahre mehr. Junge braucht und will der Arbeitsmarkt auch nicht, die bekommen allenfalls Praktika und Zeitarbeitsverträge angeboten, um sie ruhig zu stellen. Die Gewinne von Industrie und Gewerbe sprudeln üppiger denn je. Mitte der 70er Jahre bekam ein FH-Elektroingenieur noch ein Anfangsgehalt in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze von 2250.-DM. Heute sind Anfangsgehälter von 5300,-€ auch für Uniabsolventen illosorisch.

    Wofür um alles in der Welt brauchen wir Kinder? Wer braucht diese Kinder? Niemand! Es handelt sich um Eingebildete, die meinen Ihre Erbmasse sei so „wertvoll“, die dürfe nicht untergehen und Frauen, bei denen ein Schwangerschaftsbauch und Kinderknuddeln zum Geschlechtstrieb gehören. Familienleben? So ein Quatsch, Frauen wollen ja nicht mal mehr kochen…..

  2. Dude sagt:

    “Wie aber kann jemand sich damit noch moralisch zu erhöhen trachten, allzumal, wenn er von “der Gesellschaft” mehr anstatt weniger Gemeinsamkeit und Solidarität fordert?”

    Ganz einfach. Es steht in der Schweiz unter Strafe, sein Kind von den öffentlichen Konditionierungsanstalten auf das neobabylonische System – auch Schulen, Ausbildungsstätten und Weiterbildungen genannt – fernzuhalten. Bekommen dies die Staatsterrorschergen der Volksverräter mit, gibt es zunächst als saftige Warnung mal ein Busse bis zu 5000 Stutz, und wer sich damit noch immer nicht kleinkriegen lässt, weil er sein Kind Selbst erziehen und ausbilden – ohne Indoktrionation, Konditionierung und mit klarem Fokus auf gezielte, individuelle Talentförderung – will, dem wird der Goof einfach weggenommen und kommt ins Heim… und das ist jetzt nur mal ein Grund, ich könnte hier noch hunderte beifügen…

    Kurz: Ich mag Kinder idR. eigentlich sehr gern, solange sie kindlich und nicht kindisch sind, aber könnte es vor meinem eigenen Gewissen nicht verantworten, ein Individuum – durch meine gegebene Möglichkeit der Inkarnation in diesem terraren Irrenhaus – in dieses Teufelssystem hineinzuwerfen.

    Ps. Sollte mir mal ein Unfall passieren, müsste (und selbstverständlich würde) ich natürlich in den sauren Apfel beissen, und das beste daraus machen, aber dann könnte ich es auch als eine Art höhere Fügung betrachten.

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Nun gut. Was Du beschreibst, ist hier nicht viel anders als bei Euch, kann sich aber hier wie dort bald ändern. Immerhin arbeiten wir daran.
    Was Du “Teufelssystem” nennst, ist auf verschiedenen Ebenen schon ziemlich am Ende. Trotzdem ist Deine Wahl natürlich Deine Wahl. (Also, dass es mir auch nicht zusteht, Dir einen vielleicht heilsamen “Unfall” zu wünschen oder auch mehrere. Das überlasse ich dann schon Deiner möglichen Holden.)

    (Die andere Nachricht ist wohlbehalten bei mir angekommen.)

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Ich lasse mir meine Schuhe schon lange nur von Doktoribus der Pedologie putzen.

  5. Dude sagt:

    @Magnus

    Sollte es sich ändern – ich hege diesbezüglich weder positivistische noch negativiste, ja gar kein Erwartungen -, kann ich immer noch dann zeugen, denn ich trage ja kein Schmerzphon neben meinem Sack. ;-) Mal vorausgesetzt, ich gehe nicht bei den entscheidenden Veränderungen drauf… ^^

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Trockne ihn in der Zwischenzeit besser nach Regen auch nicht in der Mikrowelle. Das haben schon neunlebichte Katzen nicht heile überstanden.

  7. Dude sagt:

    Nö, in der Mikrowelle trockne ich nur meinen Pass, Kärtchen und Banknoten. ;-)

  8. Thomas sagt:

    Magnus, ich kann dir nur vollstens zustimmen! Inhaltlich einer meiner Favoriten bei dir.

  9. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Thomas

    Freude, dass auch mal wieder was “für Dich” dabei. Melde mich bald telefonisch. Glückauf!

  10. Ison sagt:

    “Als Halbwüchsiger, noch völlig einseitig indoktriniert, sah ich das noch ähnlich.”
    “Was für eine Heuchelei, was für ein Selbstbetrug, was für ein korruptes Denken!”

    Haben nicht unsere Urgroßeltern damit angefangen, ihr Vertrauen in Altersvorsorgen und Pensionskassen zu legen, um sich dann auf Kosten für weniger Familie dafür mehr Arbeit sich ihren Familien Stück für Stück zu entfernen und loszusagen? Eine Tradition die bis ins Heute weitervererbt wurde, immer mehr Einsatz abverlangt und immer weniger Würde zurück gibt.

    Die Perfektion dieser Tradition wird wohl dann erreicht sein, wenn unsere Kinder in Brutkästen liegen bleiben bis sie Herangewachsene sind und dann erst abgehängt werden, wenn sie zu wenig Energie liefern. Siehe Matrix Movie.

    Die Massen Medien zeigen offensichtlich geschlossene Lügerei welche dank dem Internet und mit klaren Verstand offenkundig zeigt, was für gewaltige Kräfte dahinter stecken. Man erkennt plötzlich einen Plan und stößt gleichzeitig noch auf gut vorbereitete und organisierte Oppositionen… die einem in die rechte Ecke oder Irrenanstalt stellen, sobald man hinter das Machwerk schaut stellen.

    Aus dem Grund ist auch klar, weder unseren Eltern, Grosseltern noch Urgroßeltern ist einen Vorwurf zu machen, wie heute, wurden auch sie mit einem Garten voller Ängsten, Versprechungen und Hoffnungen getäuscht.

Eine Antwort hinterlassen