Merkel-Inkantation gechannelt!

O Mampfa Giermania!

O Angelallah: Wie hassest Du das Tand beglüget!

Verarmt wahr einmal streich

Und äh schon barm wisst es gewohnt

Wes der Stasi dar ist nun der NSA

Uns aller fest Du siebst

Und magst Ese

Simmer better und noderner

Schlerk zerriebst

Dass jetzo mich’s gicht dicht’

Liecht stur van dat mir

Und wollt’ auch pur zwei Bier

Ahn Dir triegt et nicht

Vällt irgendwo

Gar unfroh

Inloh

Anhiero

Trost durch den Rost

—————————————————————————————————-

Ja: Ich darf, nein SOLL! diese Heilige Schrift hier veröffentlichen.

Trotz der teilweisen Störung der Übertragung durch Empfängerrauschen (siehe die Passage mit den zwei Bier) hieß man mich den Text so niederschreiben, wie er mir in die Feder kanalte.

Die Botschaft stammt von einer diskarnierten Wesenheit, die sich als Neuenelferekziona vorstellte, indem sie loslegte.

Kein Buchstabe dürfe verändert werden, kein Zeichen, denn hier seien tiefe Geheimnisse, die kommenden drei Äonen bestimmend, für die wahren Adepten verschlüsselt.

Mehr erklärte sie nicht. Sie antwortete mir auch nicht auf die Frage, weshalb ich denn für diese weltumwälzende Offenbarung zum irdischen Sprachrohre auserwählet worden sei. (Ich vermute fast, man hat es ihr auch nicht gesagt.)

Am besten aber hat mir beim Schreiben gefallen, dass ich mal wirklich nichts dabei denken musste. Was für eine Erholung, was für ein Privileg!

Und dann noch, noch besser: Ich bin dadurch für diesen Text in allerkeinster Weise verantwortlich. Immerhin ist er klaritsterster nicht von mir.

Ich hätte mich, ehrlich gesagt, auch niemals alleine getraut, so etwas loszulassen, das auf meine Kappe zu nehmen. Ich habe zwar nicht überall den besten Ruf, aber schließlich bin ich derzeit nunmal inkarniert, kann also nicht beliebig aus dem Äther auftauchen und dann einfach wieder in ihn ab.

So lose hätte ich auch mal Lust, schreiben zu können, ohne dass die Leute begönnen, mir Ersatzrädchen und -muttern fürs Oberstübchen hinterherzutragen, gnadenlos.

Wenn ich aber mal diskarniert bin, dann leiste ich mir auch solche Sachen, jedenfalls, wenn man mich lässt.

Mir schwant nämlich durchaus, dass es auch nicht jeder diskarnierten Wesenheit so ganz beliebig erlaubt wird, sich irgendeinen beliebigen Loser herauszusuchen, um ihn die Unbilden der nächsten 6 000 Jahre kodifiziert aufsagen zu lassen. Wahrscheinlich muss man sich da eine ganze Weile hochdienen. Adeptus Diskarnatus Mediokrus dürfte der mindeste Grad sein, den man erlangt haben sollte.

Egal. Ich bin und bleibe stolz darauf, dass Neuenelferekziona jetzt gleich, sobald ich “Veröffentlichen” gedrückt habe, durch mich der ganzen Welt für 200 bis 300 Generationen den Weg gewiesen haben wird.

 

 

— Anzeigen —


Tags:

3 Antworten zu “Merkel-Inkantation gechannelt!”

  1. Dude sagt:

    Eine köstliche Satire! Hab mich halb futsch gelacht. Dank dem Kanaler! ;-)

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Das Lied ist so schräg, dass ich mich ernsthaft fragte, ob ich es raushauen solle.
    Aber ich habe in letzter Zeit manchmal ein Faible für Schlagzahldichtung, und außerdem ist es ja nicht von mir.

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    Oje o wei.

    Was habe ich da bloß gesagt.

    Neuenelferekziona ist äußerst indigniert.

    Sie befahl mir, folgendes “Statement” einzugeben (diesmal, wie man sieht, in erstaunlich glatter Prosa):

    Demütig sei der Kanaler! Und er fröne nicht der Schwatzsucht! Er glaube nicht zu wissen, was er tut! Mit dir habe ich auskanalt! Ich suche mir jetzt einen braven Schweizer, du Arschnase!

    Da brach die Verbindung ab, und ich fürchte, sie wird vielleicht wirklich nie mehr durch mich sprechen.

    Hätte ich doch mein Maul gehalten. Immerhin bringe ich so seltsame Lieder bislang allein nicht fertig, hätte ich gerne noch an weiteren literarisch dazugelernt. “Schlagzahldichtung”: Wie konnte ich Esel nur so etwas sagen? Wenigstens “Astrale Arkane Sakraldichtung” oder so etwas hätte mir stattdessen einfallen sollen. Da hätte man mir meine Anmaßung, dem Kosmischen Kunstwerk ein Etikett zu geben, womöglich verziehen.
    Ob überhaupt noch einmal so eine Wesenheit etwas durch mich auf Terra herunterkanalen wird?
    Es ist so ein schönes Gefühl, nicht zu wissen, was man hinschreibt: einfach unbeschreiblich.

Eine Antwort hinterlassen