Obombo ohne britischen Bullterrier

Ginge es nicht um Krieg, so wäre es zum Lachen.

Die Amis legen so plump die immergleiche Platte auf, dass man sich schon darüber wundern muss, wie denen so gar nichts Neues einfällt. Wie als ob man nur die Sprechpuppen ausgetauscht hätte, und davon nicht einmal alle.

In einem durchschnittlich intelligent besatzten Kindergarten kommt man mit derlei Lügen und Getöse normalerweise einmal, vielleicht auch zweimal durch. Öfter klappt das kaum.

Es scheint schon gar nicht mehr darum zu gehen, ob einer die Lügen glaubt, man lügt einfach weiter. Normalerweise hält man Leute, die sich so verhalten, für irre oder geistig minderbemittelt oder beides.

Man habe jede Menge Beweise, dass Assad den Giftgaseinsatz befohlen habe, verbreitet aber schon vorsorglich, dass die UN dessen Urheberschaft kaum zwingend beweisen werde können. Womit es keiner Beweise mehr bedürfe, weil es dann ja nur der gewesen sein könne.

Es spielt überhaupt keine Rolle, wie absurd diese “Logik” daherkommt. Sie ist amerikanisch. Das genügt.

Dass der kleine Franzmann sich dem anschließt, wohl in der Hoffnung, dass jetzt, da die Briten ausfallen, die Bonanza für eine Kriegsunterstützung  größer ausfallen könnte, die restlichen EUropiden einerseits Friedenswünsche verbreiten, während sie andererseits den USA durch ihre Resolution die gewünschte kriegsrhetorische Steilvorlage liefern, rundet die Farce ab.

Saudi-Arabien und Qatar zahlen ja alles, heißt es. Der Krieg, die ganzen Terroristen, die ganze Mache koste den amerikanischen Steuerzahler keinen Cent. Und das, wo doch die Sicherheit der Vereinigten Staaten bedroht ist. Billiger kann man es kaum noch haben.

So lockt man die Kriegsmüden nun mit einem völlig risikolosen, begrenzten kleinen Krieg, einer kleinen Strafexpedition de Luxe.

Die Erfolgsmeldungen der Bombardements liegen schon fertig in den Schubladen, die Bilder, die Filme, die Spindoktoren arbeiten schon an den Verlautbarungen. Auch natürlich für den Fall, dass die Sache doch eskaliert oder eskaliert werden soll.

Darf Syrien sich überhaupt wehren? Wäre die Versenkung eines amerikanischen Kriegsschiffes z.B. nicht ein weiterführender Kriegsgrund? Wie könnte die NATO in die Sache mithineingezogen werden? Welche Operationen unter falscher Flagge werden möglicherweise verkauft werden müssen?

Interessanterweise scheinen dabei weite Teile des US-Militärs gar nicht begeistert, stehen so gut als möglich auf der Bremse: es muss also ganz eigentümlich mächtige Kräfte geben, die, sich auf die Golfdespotien, Ankara und die Feigheit der Europäer verlassend, unbedingt den Angriff sehen wollen.

Dabei ist die Kriegszustimmung selbst in den USA, trotz aller Propaganda, so niedrig wie nie. Ein Viertel bis ein Fünftel, ebenso wie in Westeuropa. Also nur der Bodensatz, Profiteure und Gehirngewaschene und Fanatiker.

Man wird sich also in den Denktanks schon die Köpfe darüber zerbrechen, wie man mehr Leuten wieder zu mehr Kriegslust verhilft, denn das ist, indem man doch praktisch alle großen Medien kontrolliert, erbärmlich wenig.

Ich denke nicht, dass man sich dort, wo man es in Amerika noch mit dem Denken versucht, aber im Sinne der Kriegstreiberei, ganz einfach nur sagt: “Wir sind die größten Schurken, also ist es egal, was die Leute davon halten.”

9/11 war zwar sehr praktisch, ist inzwischen aber in den Wüsten des Iraks und Afghanistans ziemlich verbraten. Da kommt Giftgas natürlich gut.

Mit den Auschwitzvergleichen ist man einstweilen vorsichtig, wenn auch der Saddam-Hitler-Vergleich jetzt mancherorten in den Assad-Hitler-Vergleich umgemodelt, möglicherweise, weil man weiß, dass herauskommen könnte, wer hier tatsächlich mit Giftgas hantierte.

Eine kohärente Strategie ist aber trotzdem nicht zu erkennen. Es gibt viel zu viele Reibungsverluste. Die Sache läuft bisher suboptimal, zu Deutsch gesagt, scheiße.

Ich habe auch nicht damit gerechnet, dass die USA ausgerechnet in dieser Sache ihren Lieblingskettenhund, den britischen Bullterrier, verlieren würden, sich, peinlich peinlich, noch nur auf den nie recht verlässlichen Franzen verlassen müssten, abgesehen von solventen und schießwütigen Steinzeitislamisten.

Ob hier im Hintergrund jemand den Hebel umgelegt hat? Ist das britische Parlament einfach so zur Räson gekommen?

Egal wie, britische Beteiligung war immer ein Ausweis dafür, galt als solcher, dass ein Krieg mit kühler, kolonialerfahrener Vernunft geführt werde, mit Augenmaß, notwendig, professionell, da, wo Verantwortung im Felde übernommen wird, auch verlässlich und schlagkräftig. Nicht nur der SAS.

Mehr als ein Betriebsunfall jedenfalls. Die psychologische Wirkung ist enorm. Wenn schon einmal die Brits nicht mehr mit den Amis in den Krieg wollen, muss die Sache mehr als nur unsicher stehen. Wenn jetzt noch der Franzmann plötzlich abtaucht, was ihm jederzeit zuzutrauen, hat man gar keine ernstzunehmende allierte Macht mehr im Felde an seiner Seite. Die Saudis zahlen zwar immer noch Sprit und Reifen und Raketen, aber man muss ganz klar alleine ran. Drei Mann aus Usbekistan oder von einer pazifischen Inselgruppe wird man nicht allzustolz als echte Waffenbrüder präsentieren können.

Die Not ist also, in Wirklichkeit, groß.

Welchen realen Effekt soll der Feldzug haben? Wie viel Sieg will man? Von den Juden, über Palästinenser und Hisbollah und den Leuten Assads, die auch mit seinem Sturz nicht verschwinden werden, über die Moslemterroristen, die Kurden, bis hin zu den Türken: alles im Griff? Blöde Frage: im Zweifel nichts im Griff.

Und gibt es da ja noch die Ägypter… Das kleine Russland hat einen noch kleineren Flottenstützpunkt, der ihm wohl gefällt, weil da das Wasser so warm… Der Iran…

Hoffentlich geht genug schief, gerade nicht zu viel.

 

 

 

 

— Anzeigen —


Tags:

12 Antworten zu “Obombo ohne britischen Bullterrier”

  1. Anonymus sagt:

    Ich kann es nicht beurteilen, aber was ich so lese wird der amerikanische Kongress Obama keinen Persilschein ausstellen und damit wäre der Fall erledigt.

    Interessant ist, dass sogar dem Papst der Kragen geplatzt ist ob der ganzen Lügerei und der so deutlich wie überhaupt nur möglich gesagt hat, was Sache ist, der kann je schliesslich nicht expressis verbis sagen Obama lügt das Blaue vom Himmel herunter.

    Wer hat Frau Merkel und Herrn Westerwelle was an persönlichen Konsequenzen angedroht, dass die am nächsten Tag fleissig zurückrudern, obwohl beide wissen, dass Sie das Stimmen kostet und das bei dem ohnehin zu erwartenden knappen Wahlausgang, aber das war/ist offenbar das kleinere Übel.

    Geht die Griechenland-Retterei (von der wir alle wissen, dass dabei vor allem US-amerikanische Hedge-Funds und Zocker “gerettet” werden) nach dem gleichen Schema? Wenn es so ist, wird Prof. Lucke nach einem Einzug in den Bundestag auch noch auf die Welt kommen, wenn die Mehrheitsverhältnisse es notwendig machen, dass der CIA sich bei Prof. Lucke ansagt…lasciate ogni speranza.

    Ansonsten hier ein paar Links, wo auch mal was Anderes steht als das von unserer Desinformations-Industrie (ich frage mich, ob das schlicht gekaufte Berichterstattung ist und die Blätter können angesichts Ihrer wirtschaftlichen Schieflage auf die “Spenden” nicht verzichten) verbreitete:

    http://guardianlv.com/2013/08/syrian-chemical-weapons-attack-carried-out-by-rebels-says-un/

    http://www.reuters.com/article/2013/05/30/us-syria-crisis-turkey-idUSBRE94T0YO20130530

    http://www.reuters.com/article/2013/09/07/us-syria-crisis-aipac-idUSBRE9860D420130907

    noch etwas älter von 2005:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-39834834.html

    dazu

    http://www.amazon.de/Bekenntnisse-eines-Economic-Hit-Wirtschaftsmafia/dp/3442154243/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1378584047&sr=1-1&keywords=John+Perkins

    Selbst der Regierung nahestehende US-Amerikaner scheinen Informationen fuer eine Giftgas false-flag attack der Anti-Assad Rebellen zu haben:

    http://ronpaulinstitute.org/archives/featured-articles/2013/september/07/the-intelligence-communitys-revolt-against-obama-on-syria.aspx

    http://www.zerohedge.com/contributed/2013-09-07/high-level-us-intelligence-officers-syrian-government-didn%E2%80%99t-launch-chemical-

    http://www.islampress.de/2013/9/8/us-geheimdienst-warnt-obama-in-der-syrienfrage

    http://consortiumnews.com/2013/09/06/obama-warned-on-syrian-intel/

  2. Anonymus sagt:

    Die USA undd GB haben eine Gemeinsamkeit, Sie sind Erdölexportierende Länder und daher an steigenden Erdölpreisen interessiert. China, Frankreich und Deutschland sind Erdölimporteure und daher an niederen Erdölpreisen interessiert.

    Frankreichs Holland will von der Wirtschaftsmisere in Frankreich mit militärischen Abenteuern ablenken oder ist schlicht zu doof um zu sehen, was gespielt wird. Deutschland hat ein Problem, sich zwischen der Wahrnehmung seiner eigenen Interessen und seiner Nibelungentreue zu entscheiden.

    Irgendwie haben die Deutschen noch nicht mitbekommen, dass es die Sowjetunion die einen Weltherrschaftsanspruch mit Ihrer Ideologie hatte nicht mehr gibt und Russlland nichts und niemanden mehr erobern will und in die kommunistische Sklaverei und Fronarbeit verschleppen will als Preis für die Befreiung vom Kapitalismus.

    Ansonsten stehen uns die russische Föderation die auch aus amerikanischer Sicht “zum alten Europa” gehört doch näher als das völlig enthemmte und morallos Geschäfte machende US-Amerika. Scheindemokratien sind beide und bei uns will niemand eine Alternative zu den Block-Parteien wählen. Wir leben freiwillig mit einer Scheindemokratie bis nur noch Block-Parteien auf dem Stimmzettel stehen, wie in der DDR.

    Warum sollte die Welt der Zukunft nicht dem Montesquieu Ideal der 3-Gewaltenteilung folgen mit den drei Blöcken: die Asiaten mit China, die Europäer mit den Russen und schliesslich das Reich des Bösen: USA ?

    Sollen die USA sich doch in eine feudal-Oligarchie umwandeln mit entfesseltem Investmentbanking und Massenverelendung, was geht uns im “alten Europa” das an ?

  3. Anonymus sagt:

    Der neueste Schwachsinn: Assad soll seine Chemiewaffen bis Ende der Woche abgeben !

    Erstens geht das technisch nicht innerhalb einer Woche.

    Zweitens ist damit gar nichts gewonnen, die US-Terroristen werden auf diese Steilvorlage dann nächste Woche wieder einen Massenmord mit amerikanischem Sarin begehen und dann heisst es, Assad ist ein Betrüger und muss besonders hart bestraft werden. Dann brauchen die USA sich beim Bombardieren auch keinen Zwang mehr an zu tun, weil man versehentlich ein Chemiewaffenlager treffen könnte, es gibt ja keine mehr. Dazwischen quarkt dann noch der deutsche BND, dass er den Einsatzbefehl für das Giftgas abgefangen hat….

    Das Ganze ist ein Schachzug von Obama, damit mehr Abgeordnete für einen Krieg stimmen, weil Obama hofft, dass viele diese einfache Überlegung nicht machen können.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Man wird am Schluss sagen, Assad habe die USA mit allen Mitteln zum Kriege gezwungen…

  5. Anonymus sagt:

    “MAN” wird das nicht am Schluss sagen, aber Obama wird das sagen wenn er denn vom Kongress den Auftrag bekommt. Wenn Kerry genug Arsch in der Hose hat, wird der in 10 Jahren genau so wie Powell zugeben, dass das Ganze eine Auftragslügerei war.

    Ansonsten hat das ja Tradition in den USA Kriege gegen den Willen der Bevölkerung anzufangen. Franklin D. Roosevelt hat seinen Einzug ins weisse Haus dem Versprechen nicht in den Krieg zu ziehen zu verdanken. Dann war es ein ganz schönes Stück Arbeit, die Japaner so zu provozieren, dass die den Pearl-Harbor angriffen. Es wird berichtet, am Morgen danach sei Roosevelt “sneaky” gewesen….

  6. Dude sagt:

    Also angesichts der erhältlichen Fakten ist diese ganze Mainstream-Syrien-Story noch viel lächerlicher als die längst belegte Massenvernichtungswaffen-im-Irak-Story. Die haben wohl den billigsten Drehbuchschreiber aus Hollywood dafür ausgewählt. Vorbei die Zeiten, also noch wie in ‘Wag The Dog’, ganz clever und gewieft, neue, mitreissende und ans Kriegstreiben bindende Geschichten ausgedacht wurden… Wer heute noch immer nicht hinter diese Schmierenkomödie (wobei es sich an sich eher um ein zum Himmel stinkendes Drama handelt) sieht, ist schlichtweg ein komplett verblödeter und hirngefickter Volltrottel.

  7. Dude sagt:

    Ps. @Magnus (Privat)

    Falls Dir das hirngefickter zu heiss ist… wie wär’s mit ‘hirngfiggete Volltubel’? ;-)

  8. Dude sagt:

    “längst belegte Massenvernichtungswaffen-im-Irak-Story”

    Das soll natürlich widerlegte heissen… hab etwas zu schnell getippt, sorry ;-)

  9. Anonymus sagt:

    ……und ich dachte Magnus und Dude hätten eine “private” Leitung, auch wenn die sich hier bekriegen. Ich kenne “so was” aus dem Patentwesen man streitet sich bis aufs Messer und dann läd einer den Anderen zum Mittagsessen ein, Friede Freude Eierkuchen, man redet über Familie und Ferien und versteht sich bestens und danach wird man wieder “dienstlich” und streitet sich um Patente mit allen Mitteln und Argumenten, nicht “just for show”, es gibt keine Zuschauer, das ist Beruf. Ich fände so eine Leitung für mich auch interessant z.B. um mal auf ein Thema aufmerksam machen zu können wie (schon passiert) Prostata.

    Anyway, ich nehme an, dass Kerry nicht mehr lange Aussenminister sein wird, der Auftrag lautete Assad niederzuringen (zu bomben) und das totale Chaos zu installieren und nicht irgend etwas zu lösen und nun verplappert dieses Kamel von Aussenminister sich.

    Wenn etwas in so ein Abkommen eingebaut wird, was einen USA-Angriff im Falle eines weiteren Terroristenattentats mit US-amerikanischem Sarin ausschliesst, warum nicht? Für die Lebenszeit von Assad ist ein Krieg mit den Juden nicht mehr aktuell, der braucht die Chemiewaffen nicht mehr, das nackte Überleben ist wichtiger. Nur die Pläne der USA den gesamten Nahen Osten bis Persien aufzurollen, die Russen zu verdrängen und eine PAX-Americana zu installieren ist damit konterkariert.

    Es ist an der Zeit in Deutschland mal eine öffentlich Diskussion anzufangen, ob man nicht besser aus der NATO austritt und mit Frankreich und/oder Russland zu einer European Treaty Organisation kommt. Das würde vermutlich einen Schock in den amerikanischen Think-Tanks auslösen und das Big Business etwas in den Hintergrund treten lassen und die Welt-Hegemonialbestrebungen (zum Nutzen Aller ausser eben dem Big Business) eindämmen.

  10. Dude sagt:

    @anonym

    “und ich dachte Magnus und Dude hätten eine “private” Leitung, auch wenn die sich hier bekriegen.”

    öhm, ich glaube Du hast da was falsch verstanden. Ich schätze Magnus sehr, achte und ehre in hoch! Was mich selbstverständlich nicht davon abhält, hin und wieder auch mal mit ihm zu streiten, aber hier war das definitiv nicht der Fall, zumal meine Aussage ja auch nicht an Magnus gerichtet war, sondern eher ans gemeine Volk. ;-)

    Ps. Und achja, dass er den privaten Teil auch freigeschaltet hat, stört mich hier nicht im geringsten, obwohl es eigentlich schon privat gedacht war, für den Fall, dass er sich dazu entschieden hätte (was ich hinwiederum verstanden hätte), das entsprechende Wort mit Pünktchen zu zensieren. ;-)
    Pps. Private Leitungen gibt’s vielerlei… aber das Wichtigste ist dabei ohnehin die Sprache.
    ________

    “dass Kerry nicht mehr lange Aussenminister sein wird”

    Als ob das für diese Skull and Bones Hure ne grosse Rolle spielte… …oder für’s Volk… Angesichts der aktuellen geostrategischen Umstände haben sie einfach mal ne Elite-Marionette an die Front geschickt, statt der gewöhnlichen Obertanen-Lakaien.

    “Es ist an der Zeit in Deutschland mal eine öffentlich Diskussion anzufangen, ob man nicht besser aus der NATO austritt”

    Was gibt’s da zu diskutieren??

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Dude und ich kommunizieren schon mal privat per Epost, zumal um Publizistisches abzusprechen.
    Wir suggerieren ab er nie nach außen eine Auseinandersetzung, die es in Wirklichkeit gar nicht gibt. Das wäre glatter Betrug am Leser.

  12. Anonymus sagt:

    @ Dude

    Ich habe nie gemutmasst, dass Ihr Euch wirklich gram seid.

    Ich habe schon weit vor 1990 zweifel am Sinn einer Mitgliedschaft Deutschlands bei der NATO gehabt und zwar absolut nicht, weil ich ein Linker gewesen wäre. Das angenommene Szenario war doch der Krieg mit dem sogenannten Ostblock. Ob die Amis im Fall wirklich alle Anstrengungen unternommen hätten Westeuropa zu halten war für mich immer fraglich. Wir kennen das, 1939 wurde in Frankreich die Frage gestellt: „Mourir pour Dantzig ?“ Warum hätte in den USA nicht analog dazu die Frage gestellt werden können “To die for Berlin?” Gott sei Dank ist es nie so weit gekommen. Die SEATO hat sich nach dem für die USA unrühmlichen Ende des Vietnamkrieges selbst aufgelöst, den Mitgliedern waren die US-Truppen im Land zu gefährlich geworden.

    Anyway, auf die Franzmänner ist da eher Verlass, nicht weil die vertrauenswürdiger sind, sondern im Fall kein Franzose geglaubt hätte, dass der Krieg, wenn die Deutschen Ihn verlieren, an der französischen Grenze stoppt, dann schon lieber mit den Deutschen die Schlacht auf deutschem Boden ausfechten und in Frankreich bleibt alles heil, egal wer am Ende gewinnt.

    Ich nehme mal an, dass den Russen Ihre Nachbarn im Osten nicht ganz geheuer sind (Tartaren, Chinesen etc. das war/ist jedenfalls traditionell so) und auf die Dauer gerne ein Militärbündnis mit Ihren Europäiden, westlichen Nachbarn eingehen würden. Vielleicht bin ich meiner Zeit auch voraus und die mehr als 70 Jahre Sowjetkommunismus noch nicht lange genug her sind und allen noch in schlechtester Erinnerung. Wir sollten aber nicht Russland sagen, wenn wir die Sowjetunion meinen.

    Die nicht immer ganz lupenrein demokratischen Methoden des Herrn Putin sehe ich spiegelbildlich auch in Amerika, von daher ist es egal, wo wir Anschluss suchen.

Eine Antwort hinterlassen