Wo ist Drüben?

Es hat schon angefangen wie es damals Usus war, als die DDR noch war, es zu Kritikern der USA hieß: “Dann geh doch nach drüben!”

Die Länder der Wahl heißen heute Russland, China, Iran und Nordkorea.

Nun weiß ich, dass viele Deutsche gut und unbehelligt und sehr freundlich aufgenommen in Russland und in China, einige sicherlich auch im Iran, leben.

Man ist dort jedenfalls sehr wahrscheinlich vor amerikanischer Überwachung, Entführung in ein Geheimgefängnis, Folter und Drohnen- und Agentenmord von US-Gnaden sicherer als anderswo, außer vielleicht in Israel, die lassen sich bei Hinrichtungen auf eigenem Boden nicht von den Amis reinpfuschen, machen das lieber selbst.

“Nach drüben gehen”: Also schnell Persisch gelernt, und dann den Ajatollahs in Ghom für gutes Geld, mit Ungläubigensondergenehmigung zum Weingenuss, anständig Deutsch und Englisch beigebracht.

China gefiele mir aber schon besser, einfach wegen der in den östlichen, alten Landesteilen fehlenden, nicht fehlenden Pfaffen und Priester, die angenehme Lage, dass es diese zwar gibt, sie aber nicht den großen Maxen machen.

Russland gefiele mir natürlich am besten. Stramme Europäer. An diese Leute gewöhnte ich mich wohl am leichtesten.

In den drei Ländern sähe ich durchaus Chancen auf Arbeitsgenehmigung und eigenständige Lebenschancen. Bei Nordkorea sähe ich weder das eine noch das andere, so einen wie mich täten die überdies nicht nehmen.

Was machen wir also?

Lammspieße mit königlichem Safranreis mit gegrillten Auberginen und Tomaten und Wildknoblauchjoghurt oder 36 Wundersamkeiten in Schälchen am Tische, oder den Lachs und den Kaviar und den Fleischtopf und all die sauren Gemüse?

Die persische Küche ist ausgezeichnet; selbstverständlich ist sie nicht so vielfältig wie die chinesische; die russische kenne ich kaum, höre aber gutes.

Da nun die Russen auch anständiges Essen zu haben scheinen, das mit dem Wein ist ohnehin kein Problem, überdies keine lästigen moslemischen Gesetze, Sitten und Gebräuche haben, solche lediglich bei Moslems, derer es in Russland ja nicht wenige gibt, tolerieren, fällt der Iran klar auf den dritten Platz zurück, auch wenn dort viele Indogermanen leben, Persisch eine indogermanische Sprache, mindestens prozentual mehr, als in China.

Also: Ich probiere es im Zweifel erst in Russland, dann in China, und dann im Iran.

Wenn mich dann aber auch der Iran nicht nehmen sollte, wird guter Rat in der Tat teuer sein.

Gibt es nicht noch irgendeinen vergessenen Schurkenstaat, an den keiner denkt, wohin ich “nach drüben” machen könnte?

VENEZUELA!!!

Ich Trottel, ich Holzkopf! Ich HOLZKOPF!

Mein Spanisch ist zwar ziemlich eingerostet, aber binnen weniger Monate auf ein sehr ordentliches Niveau zurückzubringen. Also alles viel einfacher.

Allerdings: Ob ich in Venezuela vor US-Kräften so gut geschützt wäre, wie in Russland, China oder Iran?

Nein. Mist aber auch. Nochmal Holzkopf.

Die Japse heimsuchen?

Nein, da habe ich auch kein gutes Gefühl. Sie mögen uns Deutsche zwar traditionell…

Eine echte Außenseiterchance bleibt natürlich Island. Dort ist man vor amerikanischen Übergiffen zwar nicht so gut geschützt wie in Ghom oder Swerdlowsk oder Peking, doch werden die Amerikaner es sich dreimal überlegen, ob sie das kleine stolze Island angreifen wollen. Immerhin hat ein Bobby Fischer es erst in Japan versucht und von dort gerade noch nach Island geschafft, anstatt in eine US-Zelle.

Der Schweiz traute ich nicht mehr. Die Schweiz ist zwar nicht gerade Nordkorea, aber dafür in dem Maße Bankengebiet, dass ich mich dort nicht nach drüben gegangen wähnte.

Nein, liebe Leute. In Russland werde ich vielleicht auch irgendwann abgeholt, aber es fällt mir wenigstens so leicht keine US-Drohne auf den Kopf. Das ist ein klarer Vorteil. Drüben ist nicht mehr so nah wie früher, man spricht Russisch dort, aber es ist auch viel freier dies Drüben als das alte Drüben.

(Im Iran müsste ich aufgrund meiner islamkritischen Äußerungen ohnehin ein Leben im staatlich organisierten Untergrund leben, da niemals herauskommen dürfte, wer da in Ghom lehrt.)

 

— Anzeigen —


Tags:

Eine Antwort hinterlassen