Offener Brief an Merkel wegen Prism: Sind die 32 Unterzeichner so blöd?

32 Schriftsteller fordern von der Bundeskanzlerin Aufklärung in der “Prism-Affäre”.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ueberwachung/offener-brief-an-angela-merkel-deutschland-ist-ein-ueberwachungsstaat-12304732.html

Ich habe “Prism-Affäre” bewusst in Anführungszeichen gesetzt, weil der Begriff hier eigentlich doppelt daneben. Denn es dreht sich im Kern weder um ein Computerprogramm noch um eine Affäre.

Diese Helden deutscher Sprache werfen weder die Frage bezüglich wirklicher deutscher Souveränität auf, noch jene nach 9/11, treffen auch keine Aussage desbezüglich, dass das ganze Terrorgedöns ein reiner Vorwand ist.

In letzter Zeit üben sich manche in der Kunst, unsere Regierenden als halt etwas überschießende Leute darzustellen, in deren Köpfen sich der Wahn der Terrorabwehr etwas zu sehr eingenistet habe. Nichts liegt ferner der Wahrheit.

Wer sich immer noch nicht traut, die Dinge beim Namen zu nennen – Schriftsteller sollten bei so einfachen und klaren Sachverhalten dazu wenigstens sprachlich in der Lage sein – , den kann ich nicht achten, muss ich gegebenenfalls, zumindest im weiteren Sinne, als Teil der Kabale betrachten.

Es hätte sich normalerweise wenigstens bis zu einem der Unterzeichner herumgesprochen haben müssen, dass sich die Verfassungsfrage stellt, und zwar nicht allein jene nach der Aushebelung des Grundgesetzes, unserer behaupteten Scheinverfassung, sondern die eigentliche Verfassungsfrage.

An der aber surft diese sogenannte Intelligenz einfach mal bequem vorbei. Warum? Sind die so blöd?

Nun, in dubio pro reo, vielleicht sind sie so blöd.

Ich meine aber eher, dass sie noch mehr als blöd teils verlogen teils feige sind, oder zwei oder drei Sachen davon aufs Mal.

Man tut jetzt so, wie als ob die Bundeskanzlerin die Einzige Erzschakalin wäre, die ganzen Grünen- und Sozenfricken die blanke Unschuld vom Schäferidyllenlande.

Wahrscheinlich sind diese “Schriftsteller” doch überwiegend zu blöd, richtig zu fragen. Das kommt dann von den Gesamtschulen. You get what you call for.

Immerhin aber sind es 32, und als ich die Liste überflog, hatte ich ein paar Namen schon gehört. Vielleicht meinen sie es ja auch gut. Leute, die für Frühverstaatlichung von Kindern ab dem ersten Lebensjahr eintreten und meinen, dass Geschlechtsteilverstümmelung zum Erziehungsauftrag gehören könne, werden es womöglich auch diesmal gut meinen.

O lecko mio!

Immerhin: Es ist was los.

— Anzeigen —


Tags: , ,

Eine Antwort hinterlassen