Wie mir ägänschd dia NSA winna cannet

“Drei Studenten erzählen, wie sie ihr Leben downgegradet haben und auf Luxus verzichten, um die Welt zu retten.”

Diesen Satz las ich eben – ja, Sie haben richtig geraten: auf SPON.

Mal abgesehen davon, dass ich, nicht nur jene heroischen Studenten, seit über zehn Jahren nicht geflogen bin, selten neue Hosen und Kleider kaufe und als guter Schwab schon immer erstmal einen dicken Pulli anziehe, anstatt die Heizung aufzudrehen: Nach “gedisliked” und “downgeloadet” ist “downgegradet” nun mein dritter Favorit unter den verengsachsten Vollidiotenhybridlexemen.

Das ist echt downgesized. Absolut undergecranked. Oberausgechilled.

Was für netspeakabgechattete Wörter!

Den dümmsten aller Schwaben, den energyverkommissariateten Englisch-Canner Oettinger wird es freuen.

So merkt man, dass Deutsch keine Sau mehr braucht.

Deutsch wird einfach auf die Schwäbische Alb outgesourct. Oder man buyt es als gefolklorte App von einem abgesweateten, ultragecheapten Shop in China.

Vielleicht werde ich meine ganze elektronische Kommunikation, der NSA eins auszuwischen, suebodenglischisieren.

Dearigschde Misses Schweinsgooglebambel,

I had däde a Kwestio.

No when Sie an Beisickelschtänder niedet, by ees geit’s tschiebe.

Oifach a Meil schigga, no teigt’s kaum Taim, bisdasse a rial Offer hänt.

Mid frendlierene Griaß

Mägnes Wulf Geller

Wenn keiner mehr denjenigen versteht, mit dem er spricht, alle keinen Plan mehr haben, was sie sagen, wird irgendwann auch die NSA nicht mehr wissen, was sie abhört.

Sen haven wir gewinnt.

Nachtrag: Eben hörte ich zur Behandlung von Musikstücken im Radio wieder “geremixt”. Täte es nicht auch “nachgemischt” oder “neu gemischt”? Vollpfosten. Ersumpft Euch.

 

— Anzeigen —


Tags:

Eine Antwort hinterlassen