Offener Widerstand: Jetzt oder später?

Ich sprach vorhin recht ausführlich mit einem Kollegen, der meinte, die Leute seien jetzt nicht zum offenen Widerstand gegen unseren Ausverkauf zu provozieren. Dass er ihn leiste, das sei seine persönliche Wahl: Er wolle aber nicht andere Leute, jetzt, da die Zeit nicht reif sei, in ihr mögliches Verderben hinein aufstacheln. Erst zu einem späteren Zeitpunkte seien die Leute dahingehend sinnig zu erwecken, nach der Bundestagswahl, nächstes Jahr, wenn die Verheerung klarer zutage träte.

So ehrenhaft sein Anliegen, so ehrlich auch, bei ihm habe ich dahingehend keine Zweifel: Ich sehe nicht, worauf noch zu warten sei.

Das Warten auf den irgendwie günstigeren Zeitpunkt räumt nicht nur oft dem Gegner Zeit und damit Handlungsmöglichkeiten ein, schwächt die eigenen Kräfte, sondern stellt auch leicht eine Illusion dar, selbst, wenn es nicht von mangelnder Entschlusskraft, gar Feigheit, getrieben.

Erst müsse die handfeste Krise kommen: Dann sei etwas zu bewirken.

Wer hört denn noch irgend, voraussichtlich, in einer handfesten Krise?

Sind nicht vorher schon die entscheidenen Zeichen zu setzen?

Sollen wir Deutsche wirklich nur darauf warten, bis alle anderen europäischen Völker um uns herum erkannt haben, wie man sie ausnimmt, dann als letzte in den fälligen Protest einstimmen?

Als Hinterherdackel?

Ich für meinen Teil jedenfalls will den Goldmannsachsern und dem Rest vom Globalistengesindel nicht nur nicht selbst wortlos zusehen, sondern setze darauf, bei aller Gefahr, dass dies auch andere Landsleute tun mögen.

Wollen wir uns wirklich gültig zu den feigsten Feiglingen Europas hinabvergesindeln?

Auf eine vermutete Zukunft warten?

Angesichts der Dinge, die jetzt?

Ich verstehe den Ansatz des überaus geschätzten Kollegen, werde jedoch weiterhin anders vorgehen.

Also: Klug Ruhe bewahren, aber sehr wohl sehr weit das Maul aufmachen.

Wir müssen als Deutsche nicht dumm einsam vorne stehen, um hernach entsprechend niederkartätscht zu werden: Einfach feig ganz beiseite geht aber auch nicht.

— Anzeigen —


Tags:

Eine Antwort hinterlassen