Schöne neue Schmerzphonwelt

Ohne App ist alles nichts.

— Anzeigen —


Tags:

8 Antworten zu “Schöne neue Schmerzphonwelt”

  1. Armin sagt:

    Nein, ein Leben ist wirklich nichts ohne App. Hunderte von Milliarden Stunden vergucken sich Milliarden Augen in Millionen Apps.

    Gestern hatte ich das Glück, nach Monaten wieder einmal an einem schönen, ruhigen, angenehmen Ort zu sein, ein Bierchen zu trinken und stundenlang in ein schönes Feuer zu schauen. So eine steinalte, primitive – und eben gerade durch ihre Einfachheit so Beglückende Betätigung.

    Der Mensch meint immer, er beherrsche das Digitale. Dabei beherrscht es doch den Menschen – und nicht umbekehrt. Die unendliche Appsucht ist da ein prägnantes Beispiel und reiht sich nahtlos in die falschen Freunde Facebooks und Drohnenwahn am Himmel ein.

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Armin

    Wenn das Wetter in unseren Pfingstschulferien mitspielt, haue ich für ein paar Tage ab in den Wald, irgendwohin, wo ich ein Feuerchen machen kann, keiner bimselt und simselt und pfiept und daddelt und pfitzelt. Und wenn das Wetter nicht mitspielt, dann vielleicht grade erst recht. Rein in den echten Matsch.

  3. Armin sagt:

    @Magnus
    Eindeutig empfehlenswert so ein Feuer. Würde es eine App geben (gibt sie wohl schon) dann würden wohl viele die App vorziehen. Günstig, praktisch, quadratisch sozusagen.

    Aber was regen wir uns über Apps auf, wenn die APP der Apps vom Himmel kommt:
    Die globale Drohnenepidemie: Umzingelt von himmlischen Spitzeln
    http://www.conspirare.net/w2/die-globale-drohnenepidemie-umzingelt-von-himmlischen-spitzeln/

    PS: Ja es war wirklich schön gestern, auf der Terrasse eines Menschen, mit dem ich vielleicht bald wohnen werde, über den Dächern, umgeben von seinen geliebten Pflanzen und Bäumen, inmitten von Holunder, Beerensträuchern und etwa 5 Minzesorten ;.). Dann noch ein gutes Bier, ein schönes Steak und ein gut gegrillter Maiskolben. Und das Leben machte wieder Spass.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Armin

    Prima, Dein verlinkter Artikel. So eine Privatdrohne der Freundin per App hinterherschicken können, das wär’s doch.

    P.S.: Ich lasse jetzt noch ein Glas Roten rein.

  5. Dude sagt:

    @Armin

    “Gestern hatte ich das Glück…”

    Scheiss-Ego! Kurze Mail nächstes mal bitte…

    @Magnus

    “Und wenn das Wetter nicht mitspielt, dann vielleicht grade erst recht. Rein in den echten Matsch.”

    Das ziehe ich auch noch Erwägung… ich hab langsam die Nase sowas von gestrichen voll von dem Dreckswetter dauernd, dass es mir bald aus allen Löchern rausläuft.. gibt’s eigentlich ne App die das verhindert? ;-)

    *lolol* Seh grad, dass Armin auf ganz ähnliche Gedanken gekommen ist, mwuahahaha… ich bin fast sicher, solche Feuerapps gibt’s… gibt ja sogar TV-Sender, die ein digitales Feuer senden des nächtens *rofl* Aber darauf verzicht ich gern… auf die oben von mir erwähnte aber nicht… falls es die gibt – und ja, natürlich gibt’s die nicht – kauf ich mir sogar so ein dummes Schmerzphooon

    @Armin

    “Günstig, praktisch, quadratisch sozusagen.”

    Ja, und vorallem macht sich das versnobte Bioroboterschickimickigesoxx nicht die Lackschüeli dreckig, und Holz sammeln müssen sie auch nicht…

    Ps. FReut mich, wenns wenigstens einem mal wieder gut geht…

  6. Armin sagt:

    @Dude
    ““Gestern hatte ich das Glück…”

    Scheiss-Ego! Kurze Mail nächstes mal bitte…”

    Es war ja auch nur ein Vorstellungsgespräch für ein Zimmer in einer Wohnung zum teilen. Aber inzwischen ist mir das Glück wieder abhanden gekommen, aus heiterem Himmel habe ich eine Absage bekommen. Ich sei nicht optimistisch genug, hiess es, wohl weil ich über nervice Schmerzphones sinnierte und mir erlaubte, über meine Tochter zu reden. So muss man immer zu 100% positiv zu allem sein, um erfolgreich durchs Leben zu gehen. Deshalb k***t mich Erfolg auch so an.

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Armin

    “Me he quebrado el brazo, quizás por bien.”

    Vielleicht ganz gut, dass es gleich eine Absage gab. Besser als einziehen und nach ein paar Monaten Ätz und Hickhack wieder eine neue Bude suchen müssen.

  8. Armin sagt:

    @Magnus
    Ja, da gebe ich Dir recht.

Eine Antwort hinterlassen