Ungeheimbund gegründet

Kommt mir eben die Idee, den ersten Ungeheimbund der Welt zu gründen.
Jeder darf Mitglied werden, kostenlos, aber nur unter Klarnamen und der schriftlichen Versicherung, keinem Geheimbund anzugehören.

Kommt heraus, dass ein Mitglied doch einem Geheimbund angehört, so wird dies öffentlich gemacht, die Mitgliedschaft erlischt gleichzeitig und kann erst nach zehn Jahren wieder beantragt werden.

Ziel des gemeinnützigen Ungeheimbundes ist es, Informationen über sämtliche Geheimbünde der Welt zusammenzutragen und im Netz zur Diskussion zu stellen, so dass nach und nach eine ständig ergänzte und verbesserte globale Geheimbundenzyklopädie entsteht.

Der Ungeheimbund macht keinerlei kommerzielle Werbung, nimmt nur öffentlich namentlich belegte Spenden in maximaler Höhe einer Unze Gold (oder dem Gegenwert in Silber) je Jahr je Spender an. Ab einer Größe, da bezahlte Mitarbeiter gebraucht werden, beträgt das maximale Monatssalär je Mitarbeiter ebendiesen Betrag, physisch ausgehändigt, oder in die von ihm gewünschte Währung zum Tageskurs konvertiert.

Der Ungeheimbund ist hiermit gegründet.

Erstes Mitglied:

Magnus Wolf Göller

Schlosserstraße 17

70180 Stuttgart

Deutschland

— Anzeigen —


Tags:

30 Antworten zu “Ungeheimbund gegründet”

  1. Dude sagt:

    Ich bezweilfe leider, dass Dude als Klarname gelten wird, also kann ich nicht beitreten, aber ich bin sicher Hans-Jürgen Krysmanski von der Uni Münster wäre nicht abgeneigt!

    http://www.youtube.com/watch?v=Of7M7dXGh44

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Nein, “Dude” wird hier nicht reichen.

    Selbstverständlich kann aber jeder, auch als Nichtmitglied, Texte einreichen.

  3. Pat sagt:

    Hallo. Und woher kommt der Außenminister der sooo geliebten USA?
    Schaun mer mal.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Skull_%26_Bones

    Es gibt viele Geheimbünde,auch in Deutschland die wie ein Spinnengeflecht in Deutschland zu finden ist.
    Schau deswegen auch mal bei Heiseblog hinein,
    Gruß Pat

  4. Dude sagt:

    @Pat

    Hast Du gewusst, dass auf den Georgia Guidestons das Datum MARCH 22, 1980 vermerkt ist.

    Wer sind wohl die anonymen Baumeister? ;-)

  5. Dude sagt:

    EDIT: “Guidestones”

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Die Auftraggeber waren Leute, die es nicht schafften, sich ihre Seckel in ihre eigenen Ärsche zu spitzen, weshalb sie wenigstens zwecks dahingehender dauerhafter Symbolik Steinmetze angeheuert haben.

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Pat

    Dass Kerry ein Bonesman ist, ist ein uralter Hut.

    Was nun soll ich bei Heise?

    Wenn ich da mal vorbeikomme, haben die auch sonst nur recht alte Hüte und ziehen dazu ihre Kragen hoch.

    Immerhin sagen sie auch mal was. Ansonsten kriecht diese Veranstaltung – die ich deshalb schon lange nicht mehr besucht habe, es mag sich zwischenzeitlich geändert haben – doch nur lahm hinterher.

    Es ist dann natürlich für manche Riesensache, wenn bei Heise endlich doch das steht, was alle besser Informierten schon lange wissen.

    Außer seiner Reichweite hatte der Laden bezüglich dieser Dinge meines Wissens noch nie etwas Besonderes zu bieten. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

  8. Pat sagt:

    Hallo Magnus,geht es hier nun um die Aufdeckung um Geheimbünde oder hab da etwas Uebersehen ?
    Mir geht es nicht darum Reklame für einen Heiseblog zu betreiben.
    Vielmehr hat ein Juergen Roth ein Buch herausgebracht mit dem Titel “Spinnennetz der Macht”.
    Auch wenn DU dem gemeinen Volke weit Vorraus zu sein scheinst,war es mir ein Anliegen mich wenigstens Mitzuteilen.

  9. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Pat

    Ja, es geht um Aufdeckung. In jedem Sinne.

    Das Buch von Jürgen Roth kenne ich nicht, kann es also auch nicht beurteilen.

    Ich wollte mich auch keineswegs gegen Heise/Telepolis richten, schon gar nicht gegen Dich; da habe ich mich im Ton vielleicht etwas vergriffen.

    Ich sehe nur regelmäßig, und das seit vielen Jahren, wie in allerlei Literatur zu Geheimbünden und wozu sie wie funktonieren, nur an der Oberfläche gekratzt, wenn nicht verschleiert wird oder gar solch unsäglicher Granatenbockmist herauskommt wie bei Dan Brown.

    Ansonsten trifft man häufig auf esoterische Spinner, U-Boote, Trolle en masse. Sowie Schmalspurbahntrittbrettfahrer, die mit ihren Büchern lediglich Reibach machen wollen.

    Dies könnte anders laufen, gäbe es ein wirklich hartes Forum, wo derlei Leute ob der Qualität der meisten Teilnehmer keine Chance mehr hätten, alles in Wirrnis zu setzen, in faulichter Sprache, mittels seichtem, ablenkendem Geschwätz.

  10. Pat sagt:

    Dann Decke auf Herr Goeller,fang im Außenmisterium der BRD an !!!
    Da Du wohl Allwissend bist,ich nur ein kleines Licht in dieser Gesellschaftt fungiert,frage mich langsam ob es noch lebenswert ist in dieser Repuplik zu leben.
    Denke ich ich nur an Guttenberg,Schröder ,Kohl ,Fischer und Consoten,wird mir schlecht!
    Hartz -4 Empfänger werden wegen Krankheit zum MDB geladen das 260 EU kostet ?
    Die Gesetzliche KK muss das bezahlen ,aber der Hartz4ler wird sanktioniert ?
    Bitte erklären Sie noch einmal ,was der Sinn bedeuten mag auf Geheimbünde einzugehen

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Pat

    Bin ich nun ein Sie oder ein Kaka-Du?

  12. Pat sagt:

    Tja,so ist ist,Monsanto regiert die Welt und hat das Sagen in der Agrarindustrie Dude .
    Seit Ihr die Einzigen die das Aufdecken wollen ?

  13. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Pat

    Du redest Unfug. Monsanto regiert nicht die Welt.
    Und Deine Frage ist eine Scheinfrage.
    Kommt nichts Besseres, so antworte zumindest ich nicht mehr.

  14. Pat sagt:

    Bei Magnus Wolf Göllner bin ich mir nicht im Klaren,ob es ihm auf die richtige Anrede ankommt oder ob er auf wichtigere Fragen eingehen möchte.
    Ein Geheimbund ist Monsanto jedenfalls nicht !
    Geld ist Macht,das hat Monsanto und wirst auch hier in Europa Dein/ Ihren Genmais unbewusst fressen werden,ob Du /Sie es wollen oder nicht.
    Letzte Frage von mir :
    Wozu soll der Aufruf Dienen Geheimbünde “aufzudecken” ? Und zu was soll das Ergebnis führen ?
    Vielleicht hat der Mossad eine bessere Idee ?

  15. Pat sagt:

    Selbst auf Scheinfragen könnte man Antworten,aber scheinbar ist nichts als heiße Luft hinter diesen Blog,weil NIX AHNUNG !!!!

  16. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Pat

    Ja, hier ist nix Ahnung, die Magnus Wolf Göller heißt (nicht Göllner immerhin), und der Mossad hat, wie man meint, immer die bessere Idee. Nur hier nicht. (Wenn Du Dich beim Mossad bewerben willst, solltest Du Dein Deutsch noch etwas verbessern. Man achtet dort nämlich nicht nur beim Bombenlegen auf exakte Ausführung. Solltest Du dem Verein indes schon angehören, hier auf Deppenverarsche unterwegs sein, so ist der Auftrag bereits ziemlich vergeigt.)

    Du könntest Dir allerdings noch etwas Lustiges einfallen lassen. Bringt mir einer einen guten Spaß, so bin ich doch immer wieder zu einer launigen Riposte zu haben.

  17. Jochen sagt:

    @ Magnus

    NWO – Nichts wächst ordentlicher.

    Kein Wunder also, dass die so da hinterher sind, Ordnung aus dem Chaos zu schaffen.

    Da ich seit kurzem dem Nichts angehöre, habe ich nun gute Chancen bei der NWO Generalsekretär zu werden. Die Bewerbung habe ich gestern abgeschickt. Einer muss schließlich etwas dafür tun, dass endlich das Chaos ausbricht, damit ich es dann wieder ordentlich wachsen lassen kann – was auch immer. Wenn dann alles ordentlich gewachsen ist, werde ich meine Ordensbrüder um mich sammeln und zum letzten Angriff blasen oder tuten. Mal sehen, vielleicht nehme ich dazu ein Schofarhorn. Dann gewinne ich auch die Christen auf meine Seite und ebenfalls die Juden, denn die warten schon seit 2000 Jahren auf die letzte Posaune. Was dann noch übrig bleibt, das sind die Moslems und die Buddenhisten, die nie hassten. Aus den Moslems wird Most gemacht, dann haben endlich alle etwas davon. Prost!

    In meinen neu gegründeten Geheimbund, den ‘Nichtskunterbund’, darf nun eintreten, beitreten oder zutreten wer will, aber bitte nicht mir die Tür eintreten. Je unklarer die Identität, desto wahrscheinlicher ist es, dass ich ihn aufnehme. Z.B. gut für Leute, die “Dude” heißen. Wer zu mir kommen will, der verlasse jetzt diese Welt hier und folge mir bitte ins Nichts. Nichts ist besser, obrigkeitswidriger, revolutionärer und dem Chaos näher verbunden als mich (mich ist gewollt und kein Fehler!). Wer was tun will, der muß nichts tun. Das bringt dann gehörig Devisen.

    So hat nun der “Ungeheimbund” von Magnus Wolf Göller noch ein Gegenstück bekommen, an dem er sich die Zähne ausfallen lassen kann.

    LG (Lunge geröstet)

  18. Dude sagt:

    @Jochen

    Köstliche Satire, danke! :-)

  19. Armin sagt:

    Lieber Magnus, Deinem “Ungeheimbund” kann ich und will ich nicht beitreten, besonders nach meinen Erfahrungen, was Ungeheimheit für irrsinnige Konsequenzen hat…

    Ich will meinen Namen weder verstecken noch zeigen, will nicht nicht sagen wer bin, will es aber auch nicht sagen. Irgendwo ist es doch für mich am Besten irgendwo mittendrin. Nicht geheim, aber doch diskret, nicht dagegen, meinen Namen hinzugeben, aber auch nicht dazu geneigt, dass Google mich seitenweise freilegt und es dann heisst, wenn ich Brötchen verdienen muss (oder wenn mir Sachen passieren wie die Passierten): “Aha, sie schreiben darüber und sie tun dies und das”.

    Die Geheimen haben halt die Macht, geheim zu spielen. Spielen mit uns im Geheimen. Solche wie ich haben weder Macht noch Machtgelüste nur den inneren Drang, sich nicht einfach so in den Tod zu schweigen, aus Angst bis zum Krümel kleinzuzensurieren, sich leise wegzulächeln, ins publizistische Nichts zu kapultieren, weil es sich doch nur noch gehört zu funktionieren, zu scheissen, schlafen, fressen und trinken halt und zu kopulieren – in abschliessender Aufzählung.

    Wenn wir wirklich Menschen wären, die des Namens würdig sind, dann wären wir alle im Ungeheimbund Mitglied, wären wir alle offen und ehrlich zueinander, alle interessiert daran, wenigstens das gemeinsame Menschenschicksal zu teilen.

    So aber wird Meinung zum Unding, politische Kritik zum Verbrechen, so aber muss und darf es nur noch um das gehen, was man Mainstream nennt. Mit der Herde zu laufen.

    So aber stehen wir, die Masse, allein da. Allein als “Useless Eater”, allein als Kopf mit Beinen, allein als Mensch, als Wegwerfhirn Homo Sapiens, der wohl auch schon mal freier war.

    Und die mit ihrem Pyramidenspiel, dass wir oft noch krawattiiert oder andersweitig pyramidisiert mitspielen müssen aus Notwehr, um nicht zu hungern und aussortiert zu werden sozusagen, die Lachen sich weiterhin ins Fäustchen, in die Riesenfaust der Geheimheit, mit der sie unsere leise vor sich hin kriechende Hoffnung nach einer auch nur etwas faireren Welt, in der man auch mal Lachen darf ohne sich dabei mies zu fühlen, in der man auch mal hinterfragen darf, ohne gleich zurechtgestutzt zu werden, in der man auch mal eigenes schöpfen kann, statt nur vorgestanzte Denkmuster zu übernehmen, in der ein Mensch ein Mensch sein könnte, mit überheblicher Leichtigkeit wieder und wieder plattmachen.

    Auch wenn man uns sagt, das wir in einer Demokratie leben (was ja schon politisch gesehen fragwürdig ist) leben wir doch in einer Denkdiktatur des Gröberen. So gesehen kommt mir immer wieder die spanische Diktatur unter Franco in den Sinn, wo eine Runde von 3 Leuten schon als konspirativ galt. Als wir so zusammensassen zu dritt in Zürich, kam mir das wieder in den Sinn. Wann ist es wieder so weit – schon morgen? Oder ist das gar nicht mehr nötig weil wir inzwischen so gut domestiziert sind (ich meine die Masse, aber wohl auch jeden einzelnen, auch wenn man sich das nicht immer so bewusst ist), dass jeglicher Widerstand zwecklos geworden ist – und, wohl noch schlimmer, ganz und gar ungefährlich, für die, die mehr sind als wir, die Mächtigen, die Vordenker, die Weltmacher, die Geheimen?

    A.

  20. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Armin

    Ich verstehe und akzeptiere – gerade in Deinem Falle – vollauf Deine Einstellung, wie auch, was Dude anlangt.

    Bei mir ist es eh schon zu spät. Meine Sachen sind unter Klarnamen im Netz, es gibt nur zwei Magnus Göller dort, der andere verkauft Hackschnitzelmaschinen, ist kaum mit mir zu verwechseln, und Magnus Wolf Göller gibt es weltweit wahrscheinlich nur einen.

    Deshalb rege ich derlei utopische Dinge an, die aber doch, womöglich schneller als gedacht, immerhin ansatz- oder teilweise, in die Wirklichkeit springen könnten.

    Mache ich’s nicht, wer dann? Wen sollte ich dazu aufrufen? Den Kreuzlinger etwa?

    Wie Du vielleicht mitbekommen hast – siehe “Vom Scherbenzertreter” – sehe ich mich gerade von zwei Leuten, die nicht nur vorgeben, mir ansonsten gewogen zu sein, sehr scharfer Kritik ausgesetzt, grob gesagt dahingehend, dass ich allzuoft ein nervtötender Miesepeter, Zyniker, Leuteherunterzieher und -verschrecker sei.

    In gewisser Weise haben die ja auch recht.

    Mein radikaler Skeptizismus – den Du in Zürich auch mal Aug’ in Aug’ erleben “durftest” – kann irritös, störend, manchem gar unerträglich sein. Mancher hielt mich deshalb gar schon für böse, einen gnadenlosen Menschenschinder. (Nur merkwürdigerweise in 15 Jahren privater Lehrtätigkeit meines Wissens noch kein Schüler.)

    Hier muss ich, ohne mich generell zu exkulpieren, bei der von Dir angesprochenen Domestifizierung ansetzen.

    Mir geht es nicht darum, Leuten ihre liebgewonnenen Glaubenssätze wegzunehmen, um sie so zu demütigen; ganz im Gegenteil; ich hinterfrage diese, oft schonungslos, um sie zu einem möglicherweise freieren und damit selbstbestimmteren Denken zu anzureizen.

    Dieser Weg ist steinig, und er bringt oft, vornehm ausgedrückt, wenig Sympathien ein. Nicht selten aber trägt er auch Früchte, auch wenn nicht gleich erkanntermaßen, gar anerkanntermaßen. Ich sehe sie trotzdem wachsen. Auch wenn es Momente gibt, in denen ich mich frage, wozu ich das überhaupt mache, denke, dann fahrt halt zum Deibel, denn der hat alles, was ihr braucht.

    Dann aber lache ich wieder als erster über einen bösen Witz, von dem ich genau weiß, dass er anderen, schließlich heilsam, zunächst im Halse steckenbleiben wird. Mein Lachen mir alleiniger Lohn.

    Ich meine, dass dies ein Weg ist, die Übermacht der Geheimen zu brechen. Sonst machte ich das nicht so.

    Damit will ich keineswegs sagen, dass ich das entscheidend vermöchte; wer aber will, wirklich mitdenkt, das maße ich mir doch an, der kann daranentlang wichtige Zeige in dieser Richtung finden.

    Es ist auch ganz normal, nunmal, dass sich Frustration und gar Wut erstmal wider den kanalisieren, der das Verdrängte, Verschüttete, eigentlich Fragwürdige ausgräbt. Das hast Du, als Teil Deiner üblen Erfahrungen, sicher auch erleben müssen.

    Ich freue mich jedenfalls, dass Du wieder schreibst.

    Jederzeit auch gerne wieder einen Gastbeitrag hier.

    Liebe Grüße und Kopf hoch! Hurra, wir leben noch!

  21. Armin sagt:

    PS: Mein neues Projekt http://www.notepad.tv wurde heute geboren – hoffentlich wird das keine Totgeburt, sondern ein mutiges, langfristiges Unterfangen. Das Rüstzeug habe ich mir in den Jahren angeeignet – mal schauen ;-)

  22. Jochen sagt:

    @ Armin

    “um nicht zu hungern und aussortiert zu werden sozusagen”

    Um es nicht so weit kommen zu lassen, dass man von anderen aussortiert wird, sollte man sich besser selbst aussortieren.

    Es heißt so schön in der Zivilsprache, wer Widerstand leistet, der betreibt zivilen Ungehorsam. Danach gehend gibt es gar keine Zivilisten, sondern nur Soldaten, die Gehorsam leisten müssen, wenn es nach der Regierung geht. Ich möchte hier jetzt nicht konkret hinschreiben, was mich unsere Regierung mal kann. Jedenfalls war ich nie ein Soldat, bin auch keiner und werde auch nie einer sein. Und wenn ich Widerstand leiste, dann betreibe ich keinen zivilen Ungehorsam, sondern gehe den für mich einzig vernünftigen Weg. Klar ist, dass ich mir dabei auch über die Konsequenzen im Klaren sein muß. Mittlerweile sind mir die bemitleidenwerten Konsequenzen, denen ich durch unsere Regierung ausgesetzt sein könnte, wenn ich nicht immer brav das tue, was die von mir wollen, egal.
    Es kommt einzig und alleine auf die innere Einstellung an. Im und nach dem Krieg haben Massen von Menschen Hunger leiden müssen, gerade weil sie immer brav das getan haben, was die Obrigkeit von ihnen verlangt hat. Hätten die Menschen das damals nicht getan, dann hätte es auch keine Angriffkriege von deutscher Seite auf andere Länder gegeben. Es ist immer alles relativ. Und wenn schon der Miltärjargon in unser Zivilleben eingeflossen ist, dann sollte damit auch klar sein, dass wir uns, wenn auch nicht ständig in einem Krieg befinden, so doch unter ständiger Zwangsrekrutierung zu leiden haben. Womit ich sagen will, dass es ein ziviles Leben eigentlich gar nicht gibt.
    Wir sollen uns wie Befehlsempfänger verhalten, sonst gibts entweder Arbeitsentzug und eine dauerhafte Hungerkur oder gleich Arrest.
    Der einzelne muß sich einfach darüber klar werden, ob er das uns von der Obrigkeit aufdiktierte Schema – Befehlshaber vs. Befehlsempfänger – weiter mitspielen möchte oder nicht. Tut er es nicht, dann ist er ein Deserteur. Ich persönlich halte Deserteure für mit die mutigsten Menschen, die es gibt. Das sind nämlich genau die, die das durchziehen, wenn andere immer nur sagen: “Stellt euch vor es ist Krieg und keiner geht hin.”
    Nur vom Nachplappern passiert nichts, tun muß man es!

    Man kann nicht auf der einer Seite gegen das System zu Felde ziehen wollen und gleichzeitig auf der anderen Seite aber auf die Annehmlichkeiten des Systems nicht verzichten wollen. Das nämlich ist genau der Grund dafür, warum alles immer so weiter geht wie gehabt und wie ein paar wenige es uns vorschreiben, die auch noch die Gesetze machen. Es gehört zuerst einmal gehörig viel Mut dazu, den eigenen Schweinehund in sich drin zu bekämpfen. So etwas schaffen vornehmlich nur Deserteure.

    Wie lange wünsche ich mir schon, dass mal Bundestagswahl ist und dann KEINER hingeht. Aber leider lebe ich in einem Land voll mit Feiglingen, die noch nicht einmal den Mut haben, obwohl es erlaubt ist, nicht zur Wahl zu gehen. So aber wählen die Befehlsempfänger jedesmal selbst wieder ihr Verderben. Die Schuld ist nicht bei den Regierenden zu suchen, obwohl die vollkommen unfähig sind, sondern die Schuld trägt alleine der einzelne aus dem Volke. – Gemütlich ein Bierchen trinken und sich dabei über die Regierenden aufregen, das ist alles was der Bürger will. Oder sich Kabarettisten anhören und sich dann darüber amüsieren, wie die Regierenden durch den Kakao gezogen werden, die vom Volke aber selbst auf ihre Plätze gehievt wurden, dadurch dass sie deren Partei gewählt haben. Idiotischer könnte das Leben nicht sein. Nö, dann doch lieber VERhungern und sich selbst treu bleiben.

    “auch wenn man sich das nicht immer so bewusst ist), dass jeglicher Widerstand zwecklos geworden ist…”

    Frag mal die Deserteure des Zweiten Weltkrieges, ob die das auch so sehen.
    Die sind alle tot, meinst du?
    Was sind denn die Leute, die draußen auf den Straßen herumlaufen?
    - Toter kann man gar nicht mehr werden!
    Vollgefütterte, das System tragende und am Leben erhaltende, lohntütenabhängige und damit drogensüchtige Zombies – das ist das Volk.

  23. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Bin ich ein deutsches UFO? Ein Annunak?

    Nein. Ich bin ein deutsches BDS.

  24. Dude sagt:

    Ein behinderter deutscher Sodomist? ;-)

    Spass muss sein, wenn auch manchmal derbe… :-D

  25. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Knapp daneben ist auch vorbei.

    Ein deutsches Bekennendes Denksubjekt.

  26. Dude sagt:

    Ja, das passt definitiv! :-)

  27. Dude sagt:

    Addendum:

    Eines der letzten verbliebenen – leider…

  28. Dude sagt:

    Ps. Dennoch könnte der Tag für Dich durchaus süsse Früchte bringen. Womöglich könntest Du da etwas Aufklärung betreiben und womöglich gar nen Anwärter für den Ungeheimbund finden? Die Mitgliederliste ist ja aktuell noch ziemlich einseitig ;-) Zudem ist’s ja am Weg…. allein drum hab ich’s Dir mitgeteilt… war grad dort wegen dem hier: http://www.extremnews.com/meinungen-kommentare/1ea514a4ce41651

Eine Antwort hinterlassen