Jesu Vermächtnis: Noch mehr Schuld weltweit

Die Leute halten sich an jenem Jesus fest, wie als ob sie krampfsüchtig wären.

ES MUSS DOCH WENIGSTENS D E R GUT GEWESEN SEIN!!!

Kein überliefertes Verhalten Jesu bringt uns heute je weiter.

Mal die Wechslertische im Tempel umwerfen, dann wieder bei Pappi Wucherer betteln gehen. Das kennt man.

Das Übelste aber ist jenes mit dem Kreuze, das er für alle getragen habe, sie damit von ihren Sünden, alswelche nichts anderes als Schulden, erlöst.

Nichts davon ward irgend eingelöst. (Der Gedanke ist ja an sich schon schwachsinnig; ich sage es aber der Klarheit halber trotzdem nochmal.)

Völlig vermessen, oder total verlogen: Mir ist das erstmal egal.

Die Symbolik ist, da mag hinschwätzen an mich, wer mag, absolut eindeutig: Jesus hat die vorgebliche Erbschuld nicht aufgehoben, sondern er hat sie noch wesentlich vertieft! Zuwenigst verdoppelt!

Jetzt sind wir nicht nur wegen der Ursünde und aller anderen abrahamitisch angelegten Sünden schuldig, sondern auch noch Jeso alles, unser ganzes erbärmliches Leben, da er sich unserer Schuld halber ja für uns opferte! Und uns, offensichtlich, vom Rest des Päckchens damit aber leider keineswegs irgendwie erlöste. Wir sollen nämlich mindestens zwiefach büßen.

Tut mir leid, ich nehme nicht mehr ernst, wer diesen offensichtlichen Mechanismus immer noch wider mich, sich selbst und andere ins genaue Gegenteil zu setzen trachtet.

Ein noch viel Schlimmer kann irgendwann auch eine Wende zeugen: Das ist wahr. Fast immer aber unter kaum oder gar nicht zu rechtfertigenden Opfern. Hier ist das, obschon es an Opfern wahrlich nicht gefehlt hat, indes keineswegs geschehen. 2000 Jahre: Was? Mord und Hexenbrennerei!

Vielmehr ist die Christuslehre eine extreme Verschärfung der Schuldlehre; und sie blieb durch ihn auch noch nicht auf ein kleines, unbedeutendes Volk beschränkt: Sondern sie wurde global.

Egal, was er tatsächlich gesagt hat. Das wissen wir nicht. Aber durch ihn im Sinne der überlieferten und geglaubten Figur.

Ich werde wohl wieder als der Böse oder Ohngeistige oder beides undsoweiter hingestellt werden, da ich dies sage. Na und. Am Arsch die Räuber. Einer muss es tun.

Wahrscheinlich hat Jesus selber schon nicht viel getaugt.

Darum aber geht es hier nicht.

(Die mit dem Euro heißen sich nicht umsonst fast alle Christen. Gut, ein paar Juden sind auch dabei. Was wunder. Schuld und Schulden sind nunmal deren Geschäft.)

— Anzeigen —


Tags: , , ,

32 Antworten zu “Jesu Vermächtnis: Noch mehr Schuld weltweit”

  1. Dude sagt:

    Du musst hierbei lernen zu differenzieren.

    Jesus’ Lehre und die Dogmen der pyramidal-hierarchischen Religions-Machtkonstrukte sind wie Licht und Schatten.

    Erstere kennt heute kaum mehr einer, weil der Satanismus aus dem Vatikan sie völlig vereinnahmt und ins Gegenteil verkehrt hat, um die eigene Macht zu erhalten und erweitern.

    Erbschuld, Ursünde, Sündenfall usw. hat mit Jesus nichts zu tun und entspringt dem diabolischen Geiste…

    Dass ursprünglich reine Lehren vereinnahmt, pervertiert und verquert werden, ist ja Gang und Gäbe…

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Dass Erbschuld, Ursünde, Sündenfall usw. mit Jesus nichts zu tun hätten, soll mir erst einmal einer beweisen. Das wird lediglich immerzu behauptet.
    Man löst aus den vorgeblichen Aussagen dieses Mannes immer nur das heraus, was einem gefällt, schreibt den Rest Fälschungen, Paulus, der Kirche zu. Klar: Und ich bin doof.
    Manche verklären Jesus gar als Arier, der überdies gar nicht am Kreuze gestorben sei. Hauptsache, Jesus war lieb und passt in das jeweilige Möchtegernbild.
    Das ist also tragisch wie lächerlich. Man weiß nichts, hat aber zur Exkulpation die böse Kirche und Jesus als Projektionsfläche. Eine sehr flache Fläche.
    Man beruft sich einfach auf die Bibelstellen, die einem gefallen, als echt, die anderen, die weniger schönen, erklärt man kurzerhand als getürkt. So funktioniert das. Mit mir aber nicht.
    2000 Jahre nach ihm erzählen lediglich masse Leute, dass man ihn also lange nicht richtig verstanden habe, picken sich heraus, was ihnen zupass, erklären mir, ich müsse dabei lernen, zu differenzieren.
    Mal war Jesus Raumfahrer, mal der Hebräer, der alles zum Guten hin richten wollte, mal Büßer, mal Arier, mal ein transdimensionales Wesen, mal eine Mischung all dessen: egal was, Hauptsache, es passt ins Bild. Wie sollte ich das ernstnehmen?
    Und dann immer der Witz, ich habe es nur nicht richtig verstanden, da ich es nicht richtig verstehen wolle, ich werde es schon noch verstehen, oft garniert (in Deinem Falle bislang nicht) damit, ich werde andernfalls ins Verderben fahren. Da allerdings fährt der Rest mit ihm zuwenigst zum größten Teile schon lange hin. Also keine mir erschröckliche Drohung.
    Osho (Baghwan) war ja auch voll sander. Totaler Durchblick. Was seine Sheela anrichtete, davon bekam er einfach nichts mit. Er ließ sich vor tausenden Idioten in seinen sinnlosen Rolls-Roycen herumkutschieren, verbreitete einen AIDS-Wahn, wie je einer, aber das macht auch nichts. Er bleibt der Größte. Das waren ja nur all die, also wiederum fast alle, die ihn in seinem selbsterzeugten Personenkult nicht richtig verstanden.
    Da bleibe ich lieber so dumm und unspirituell, wie ich das bin. In solchem Zusammenhang könnte ich es fast schon als einen Ehrentitel erachten, “unspirituell” geheißen zu werden; das wäre aber auch ein Fehler; denn: Wie sollten mir Leute, die alles aus ihrem Wahrnehmen und Denken schieben, was zu ihrem Glauben nicht passt, meine Rede einschätzen, mich hiemit gültig auch nur eines für mich irgendwie beachtlichen umgekehrten Lobes teilhaftig werden lassen können?
    Hier wabert alles nur durcheinander. Nichts hat Hand und Fuß. Für jene, die daran profitieren, perfekt.
    Ich sagte hier mal, dass ich Jesus für einen großen Weisheitslehrer halte; vielleicht war er das auch; ich werde das aber nicht mehr wiederholen. Mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit nämlich dürfte das eine Fehleinschätzung gewesen sein. Meiner Schwäche, meiner Gutmütigkeit zuzuschreiben. Der Fehler ist gemacht; den kann ich mir nur selber verzeihen.
    Solange mir keiner etwas dawiderstehende Stimmige erzählt, gelten die beiden ersten Sätze oben.

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Manchmal hätte ich gute Lust, den Leuten hochheilig zu erklären, dass in den nächsten zehn Jahren zwei Drittel der Menschheit an Hirnpilz stürben. Damit hätte ich aus Versehen vielleicht sogar recht. Und ich sei die Wahrheit, der Weg und das Leben. Der mir nicht folgende Rest sowieso im Eimer.
    Als Satire mag das durchaus noch folgen.
    Wieso, frage ich Dich, perlt derlei unverantwortlich-graus verbratene Scheißbrühe wie jene von wegen AIDS an Leuten wie Osho einfach ab?
    Ich weiß, warum.
    Aber ich frage Dich trotzdem.

  4. Dude sagt:

    @Magnus

    Beweis mir das Gegenteil. :-D

    Manchmal, lieber Magnus, widerst Du mich wirklich an. ;-)

    Ich liebe Dich trotzdem. :-)

    Und apropos Hirnpilz: https://dudeweblog.wordpress.com/2013/03/19/elektrosmog-und-handystrahlung-als-zerstorer-des-lebens/

    Ps. Die Bibel wurde von den Satanisten so verfälscht (Kontantin, Konzil von Nicäa), dass es ihre Machtstruktur stützt. Sie hat nichts mit Jesus zu tun. Am nächsten kommt wohl noch die Bergpredigt.

  5. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Normalerweise ist der aufgerufen, etwas zu beweisen, wenigstens sinnige Argumente vorzubringen, der etwas behauptet. Gilt bei Leuten die Jesus und Osho verklären, natürlich nicht. Da genügt es, deren Namen im Munde zu führen.

    Und demjenigen gegenüber, der dies hinterfragt, langt es, wenn man ihm sagt, dass er einen anwidere.

    Du reagierst also gewissermaßen den Umständen entsprechend ganz normal.

  6. Dude sagt:

    @Magnus

    Genau. Und da Du der Behaupter bist, beweis mal. ;-p

    Kannst sonst ja meine alten Kommentare zum Thema Gottvatermutter durchsehen, oder auch mal hier reinschauen –> https://dudeweblog.wordpress.com/category/gottvatermutter/ & https://dudeweblog.wordpress.com/category/liebelicht-2/

    Ps. Keine Perlen vor die Säue.

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich widere Dich an, “Keine Perlen vor die Säue”, drüben im anderen Strang: “Aber in Unverständnis um die Differenzierung zwischen dem wahren göttlichen Gesetz und den satanistischen Dogmen pyramidal-hierarchischer Machststrukturen der Religionssysteme, und in extremistischer und verabsolutierender Sturheit Verblendete vermögen dies wohl nicht nachvollziehen…”

    Also sei ich auch noch in extremistischer und verabsolutierender Sturheit verblendet.

    Lieber Dude: Sieh bitte hier im weiteren von derlei Tiraden ab. Ich will jetzt nicht noch mehr Öl ins Feuer gießen, indem ich das jeweils angemessen aufnehme.

    Du scheinst nicht zu merken, dass Du mit Deinen ad-hominem-Scheinargumenten selber einen lebenden Beweis für meine Thesen abgibst.

    Ich werde Dir weder hier noch im anderen Strang fürderhin antworten, solltest Du diesem Stile fortsetzen.

  8. Dude sagt:

    Whatever… ich werde hier eh nicht mehr kommentieren.

  9. Uwe sagt:

    Gerade lese ich hier diesen Threat. Ich bin ganz Dudes Auffassung und Magnus weigert sich, hier sachlich darauf einzugehen. Mit dem Totschalgargument “Beweise mal” beendet er eine wichtige Debatte.

    Schade. Nicht, dass es nicht zu beweisen wäre, aber jemanden, der sagt “Beweise mal” hat eigentlich schon “bewiesen”, dass er eine Infragestellung seiner Thesen nicht dulden wird. Und dann kommt der geneigte spätestens da zur Frage, ob sich der Aufwand lohnt.

    Literatur über die Verfälschung des Urchristentums gibs genugf. Es wäre müßig, sie an dieser Stelle zu bemühen, wenn jemand so verhement im Widerstand ist.

  10. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Uwe

    Soso. Jetzt kam ich also auch noch mit dem Totschlagargument “beweise mal”.

    Ich habe sehr klar gezeigt, dass das Vermächtnis Jesu (welches nur das Bild sein kann, das von ihm gemacht) die Sache mit der Schuld noch schwer verschärft hat.

    Daraufhin kommt im Brusttone der Überzeugung, der habe mit all dem Scheiß nichts zu tun gehabt. Wer das auch nur für möglich halte (ein Großteil der gängigen Überlieferung deutet dahin; aber das sei dann ja jeweils gefälscht; das wisse man ganz genau, kann es aber nicht belegen), der habe nichts begriffen, sei verblendet usw. Ja: Da sage ich, man möchte mir das mal beweisen oder wenigstens überzeugende Argumente für diese Behauptung vorbringen. (Du hast übrigens selber einiges Dahinweisende vorgebracht, Jesus sei wohl seinem Sohnesverhältnis in fataler Weise nicht entkommen. Im anderen Strange.)

    Und wenn es Dir jetzt zuviel Aufwand wird, in diesem “Threat” (lustiger Verschreiber), habe ich auch kein Problem damit.

  11. Uwe sagt:

    Beliebter Fehler Richtige Schreibweise Erläuterung
    Threat Thread Während der „Thread“ (engl. Faden) eine Folge von Nachrichten in einer Mailingliste oder einem Internetforum zum gleichen Thema ist, heißt „threat“ so viel wie „Drohung, Bedrohung, Gefahr“.

    =D

    OK. Mit meiner zugespitzten Behauptung, du würdest nicht auf diese Unterschiede eingehen, habe ich dir wohl Unrecht getan.

    Ich “fasse zusammen” :)

    Es gibt das, was aus Jesus gemacht wird.

    Es gibt Jesus und seinen Vaterkonflikt (logisch, wird ja von der Mutter verleugnet), den er versucht zu lösen und daran scheitern muss, um ihn zu transzendieren (weil er unlösbar ist).

    Es gibt die Jesusgeschichte, die Mythos ist.

    Es gibt den Personenkult, der “juristischen” Erlöserwahn implementiert, die gegenwärtigen (widerwärtigen) Abhängigkeiten und Machtverhältnisse legitimiert.

    Es gibt uns, die wir interpretieren und um Verständnis und Wahrheit ringen, wie Jesus.

  12. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Uwe

    Na also, das mit dem Lesen funktioniert, während Dude weiterhin über mich abkottert, bei Dir, wenn Du nur willst, doch.

  13. Uwe sagt:

    =D Naja, was bei mir funktioniert ist das Finden der gemeinsamen sachlichen Basis mit meinen Wahrheitssuchenden Mitstreitern :)

    Warum sollte ich auf meinem Standpunkt beharren, wenn er mich von dem Gemeinsamen zwischen uns entfernt? Dann ist er nichts Wert.

    Nur, ich muss dazu keinen Bund mit euch eingehen, sondern nur ein wenig (!) aufs Recht-haben-wollen verzichten. Immer wieder eine gute Übung, um nicht zu Enden wie das Jesus-Bild …. ;)

  14. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Uwe

    Das übernehme ich jetzt vorsorglich ganz hierher:

    “=D Naja, was bei mir funktioniert ist das Finden der gemeinsamen sachlichen Basis mit meinen Wahrheitssuchenden Mitstreitern :)

    Warum sollte ich auf meinem Standpunkt beharren, wenn er mich von dem Gemeinsamen zwischen uns entfernt? Dann ist er nichts Wert.

    Nur, ich muss dazu keinen Bund mit euch eingehen, sondern nur ein wenig (!) aufs Recht-haben-wollen verzichten. Immer wieder eine gute Übung, um nicht zu Enden wie das Jesus-Bild …. ;)”

    Ein echtes Fundstück der halbsublimen, normale Werte der Peinlichkeit locker überschreitender Formen der Esodiplomatie. Gefällt mir sehr. Recht kreativ. An der Handwerklichkeit mag noch zu feilen sein, auch am klaren Durchziehen zur Grundidee, aber, doch, talentiert.

    “Um doch eine Zwei in dieser Disziplin geben zu können, muss erwähnt werden, dass in einem derartigen Kurztexte immerhin drei in Richtung Ziel gedachte Implikationen, zwar unterschiedlich geschickt, aber doch nicht völlig offensichtlich, eingestreut waren.

    Hinwiederum ist die Geschicklichkeit der Plazierung und Implementation jener Implikationen eben doch nochmal sehr kritisch im Sinne der Grundaufgabe zu betrachten; so kann ich unterm Striche, allenfalls mit einigem Wohlwollen, meine Einschätzung den Kollegen gerne nochmal tätig zur Diskussion stellen wollend, nur mit allerschlechtesten Gewissen ein – Nein! kein Befriedigend, Herr Kollege! – gerade noch ein Ausreichend empfehlen.

    Wir haben schließlich einen Ruf zu verteidigen.”

  15. Uwe sagt:

    @ Magnus:

    Natürlich gefällt es ihm. Schließlich will man unter sich bleiben. Ein Blog ist kein Platz für Anderes, sondern ein Schlachtplatz! Alle, die etwas anderes erwarten, werden abgestraft. Nicht offen, man will sich ja nichts nachsagen lassen. (Wir sind ja inteligent). Es geht um die Sache und die ist mit allen Mitteln zu verteidigen.

    Das mit der Verhinderung des Geseiers ist nichts geworden. Er hielt es selbst nicht durch.

    Jetzt endlich verstehe ich Jesus.

  16. Jochen sagt:

    @ Magnus

    Jesus ist ein Phänomen. Es tauchte auf, wälzte alles um, einschließlich unserer Zeitrechnung. Atheisten ist das Phänomen Feind und Freund zugleich. Für Christen ist es nur Freund, für den Antichristen nur Feind. Der Nihilist ist schon da, wo andere noch versuchen hinzukommen. Nichts ist! Aber alles dreht sich um Jesus. Der große Weisheitslehrer, das Phänomen bringt entweder Leute zusammen oder auseinander. Oder ist nichts!
    Was für eine große Weisheitslehre hat Jesus der Welt denn gebracht? Seine Feinde zu lieben und seine Freunde dafür zu hassen?
    Wenn Jesus in seinem eigenen Fleisch nicht von den Toten auferstanden ist, dann ist seine ganze Lehre noch nicht einmal ein Senfkorn wert. Den Beweis dafür erbringen, kann uns niemand. Man muss es glauben oder es lassen. Wer es lässt, der ist nach christlichem Glauben nicht gerettet – Alleine schon diese Einstellung zu dem Jesus-Phänomen ist ein Unding. De Beweis dazu erbringen, ob man gerettet ist, wenn man sich Jesus ganz verschreibt, kann niemand.
    Der Glaube allein macht es wahr. Doch was ist Glaube? Glaube ist nichts! Glaube ist nicht faßbar, Glaube ist ein Phänomen für sich. Glauben kann man alles oder nichts. Nichts ist!
    Wenn nichts ist, kann es dann ein Phänomen Jesus geben?
    Die Schrift sagt, so sagen die Christen immer, Gott sagt und Jesus führte seinen Willen aus. Der Wille ist alles!
    Ich habe einen eigenen Willen, den ich nach dem Willen Gottes für Jesus aufgeben soll. Ohne eigenen Willen bin ich aber ein Nichts.
    Der Staat fand dieses Phänomen gut, dass er ebenfalls versucht, den Willen des einzelnen Menschen zu brechen. Den Willen eines Menschen zu brechen, ist aber ein Verbrechen. Lässt sich ein Mensch seinen Willen nicht brechen, ist das ein Phänomen. Vom Staat wird es als ein Verbrechen angesehen, von Gott ebenfalls. Entweder es führt zu Vertreibung oder zu Inhaftierung.
    Nimmt das jemand in Kauf, dann ist das ein Phänomen. Ein Phänomen, vor dem viele andere Angst haben.
    Jesus ließ sich seinen Willen von seinem Vater brechen, indem er ihm als treuer Knecht bis in den Tod folgte. Jesus machte sich so als ein eigenständiges Phänomen freien Willens selbst zunichte.
    Von anderen wollte (?) er, dass sie ihm in dieses Nichts folgten. Sie tatens nicht, wie wir wissen. Das Phänomen braucht den Glauben, der selbst ein Phänomen darstellt, um weiterhin leben zu können. Dass der Glaube daran, dass Jesus auferstanden ist, seit über 2000 Jahren immer noch fortbesteht, ist ein Phänomen.
    Es kann nur bestehen, weil man Jesus zum größten Weisheitslehrer kührte, der je gelebt hat – Hat er denn wirklich gelebt, wo er doch gar keinen eigenen Willen gehabt hat? Denn er tat immer nur den Willen seines Vaters, eines Phänomens, dass als die Bibel existiert. Das Wort ist ein Phänomen! Niemand weiß, ob es wahr ist, was in der Schrift steht, doch die Christen nehmen es so auf, als würde Gott selbst sprechen. Wieder ein Phänomen, dass niemand fähig ist zu erklären.
    Wenn jemand sagt, dass er Jesus ablehnt, dann ist dieser jemand sofort böse – ein Antichrist. Man zeige mir nur einen echten Christen – geht nicht! – denn das wäre ein Phänomen. Man zeige mir nur einen echten Antichristen – geht nicht! – Denn das wäre ebenfalls dann ein Phänomen.
    Man zeige mir den auferstandenen Jesus. Das geht! – Er sitzt zur Rechten seines Vaters oben im Himmel.
    Warum kommt er denn nicht herab zu uns auf die Erde? Das geht nicht, denn das wäre ja dann ein Phänomen.
    Man muss einfach glauben, was man nicht sehen kann und dann wird es dadurch sichtbar.
    Lassen wir uns doch einfach retten. Glauben wir einfach, dass Phänomene Realität sind. Das Jahr Null beweist es doch.
    Null ist aber nichts –
    es kann wunderbar sein, sich im Nichts aufzuhalten, sofern es dabei genug Phänomene gibt, an die man glauben kann.

  17. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Uwe

    Prima! Du verstehst jetzt den Jesus, ich dafür den Uwe.

  18. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Jochen

    Interessante Betrachtungen.

  19. Uwe sagt:

    @ Jochen: Jesus ist ein Phänomen, wie du und ich. Die Wirkung geht jedoch von einem fehl-interpretierten, manipulierten Jesus-Bild aus. Jeder geht in Resonanz mit dem, was mit ihm und seinen Themen zu tun hat. Jeder interpretiert und projiziert auf Jesus, was ihm/ihr in seiner/ihrer Wirklichkeitskonstruktion bestätigt. Dadurch entsteht ein kollektives Feld, gespeist aus einem Bild, das wir uns machen. Das ist wohl die Dynamik von Religion, wenn sie Ideologie/ Dogma wird.

    Die Dynamik dieses Feldes zu betrachten sollte wohl Inhalt dieses Thraeds sein. Das Thema erscheint mir jedoch verfehlt, solange man mit Leuten zu tun hat, die an ihrem Jesus(Feind)Bild festhalten. Dann kommt man in der Betrachtung der Zusammenhänge nicht über seine eigene Projektion hinaus. Und sinnvoll wäre es gewesen, sich die Projektionen einmal anzuschauen, anstatt ihr unbedingete Gültigkeit einzuräumen.

    Jesus ist gescheitert. In den Konzilien wurde er nachträglich zum Helden stilisiert. Er ist jedoch weder Retter noch Erlöser, sondern Bote. Es geht nicht darum, an ihn zu glauben, sondern sich mit ihm als Mythos zu beschäftigen, sich den Inhalten der Botschaft der Jesus-Geschichte auseiannder zu setzen. Ich finde hier jedoch keine Grundlagen dafür, weil sich die so stolz propagierte fehlende Spiritualität des Bloggers als Kurzsichtigkeit erweist, die die Auseinandersetzung auf einer durchaus spirituellen Ebene unmöglich macht. Ehe ich mich an der Verflachung dieses Themas “mitschuldig mache”, halte ich hier lieber die Klappe. Und auf peudointellektuelles Geschwafel habe ich eh keine Lust …

    @ Magnus: Wieder so ein Glauben …. =D Wo nimmst du nur deine Sicherheit her?

  20. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Uwe

    Lesen.

  21. Uwe sagt:

    @ Hinweis: Thorwald Dethlefsen, der übrigens 2011 gestorben ist, hat einen sehr interesanaten Vortrag zum Mythos Jesus gehalten. Dies fiel mir eben ein und bei meiner Recherche stieß ich gerade auf die Todesanzeige.

    Ich halte ihn für einen der ganz großen Denker unserer Zeit, seine Fähigkeit, in Analogien zu denken, in vertikalen Dimensionen, zeichnete ihn aus. Danke Thorwald für dein Wirken.

    Wer Interesse hat, dem sende ich gerne diesen Vortrag zu.

    Magnus: Ich lese und stoße auf Ungereimtheiten und Widersprüchliches in deinen Gedanken. Ich muss jedoch auch zugeben, dass ich keine Lust habe, dies jetzt alles gegenüber zu stellen. Das würde in eine hermeneutische wissenschaftliche Arbeit übergehen, puhhhh …

    Mir wird einfach deine Haltung nicht klar. Du liest dich wie ein Selbstgespräch, ich will da irgendwie nicht tief einsteigen, eher bei der Sache bleiben, um die ich dachte, dass es um sie geht.

    Ich denke, dass Jesus gescheitert ist. Da wir mit Scheitern in unserer Gesellschaft nicht umgehen können, wurde er nachträglich heroisiert.

    Das erscheint mit die Essenz der von dir dargstellten “Problematik” um den historischen Jesus und den Kult um/ die Wirkung aus diesem Bild von ihm. Auf dieser Ebene wird einfach auch ganz viel klar, warum der Jesus-Kult in die Sackgasse führern musste, wie auch Jochen oben schreibt.

    Jetzt können wir noch ewig das Problem weiter beschreiben, oder anfangen, die Jesus-Geschichte aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Denn die falsche Perspektive ist es ja, die so fatal wirkt.

    Dies erscheint mir hier nicht möglich. Da ist einfach die Grenze, denn man müsste man weg vom Gejammer über den gescheiterten Jesus und seiner nachträglichen Glorifizierung, durch die das Scheitern unserer Gesellschaft ebenfalls abgespalten wird.

    Ich habe übrigens hier auch geschrieben, wo und wie ich einen Weg dafür sehe …. LESEN.

    http://unzensiert.zeitgeist-online.de/2013/03/17/von-der-christen-urluge/comment-page-1/#comment-191222

  22. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Uwe

    Ich bin froh, dass Du Dir meinethalben, nachdem Du hier die Verflachung der Dinge schon übers Maß kosten musstest, nicht auch noch eine hermeneutische Arbeit dazu aufhalst.

    Mein Mitleiden hält sich gleichwohl in Grenzen.

    Und: Ich habe keinen Bock mehr auf Dein inzwischen mit ständigen Insinuationen garniertes, ansonsten konturloses Geschwätz.

    Du sagst letztlich nur noch, immerzu, alswie eine Gebetsmühle, dass mit mir Deppen nicht zu reden sei. Nur etwas verzockter als vordem der Dude.

    Genug: Derlei interessiert mich nicht mehr.

  23. Uwe sagt:

    OK :)

  24. Dude sagt:

    @Uwe

    Auch wenn ich das meiste Deiner Sichtweise teile, möchte ich zu folgendem doch noch etwas sagen:

    “Ich finde hier jedoch keine Grundlagen dafür, weil sich die so stolz propagierte fehlende Spiritualität des Bloggers als Kurzsichtigkeit erweist, die die Auseinandersetzung auf einer durchaus spirituellen Ebene unmöglich macht.”

    Magnus ist durchaus ein ehrenhaftes Individuum, und ist in vielerlei Dingen auch sehr weise, gebildet und, auch wenn er das gerne bestreitet, mE. auch wesentlich spiritueller, als er zugeben möchte. Er kann sehr förderlich wirken und ist ein grossartiger Mentor.

    Ich befürchte einfach er hat eine gewisse Jesusphobie, womöglich gründend in erlebnisbehafteter Prägung, die ihm eine differenzierte Herangehensweise an dieses Thema (und noch zwei, drei weitere) erschweren bis verunmöglichen.

    Persönlich werde ich mich jedenfalls aus solchen Themen künftig einfach raushalten hier.

    @Magnus

    Du hast Antwort.

  25. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Du hast bei Dir auch Antwort.

    Die gilt.

    Genug der Sandelei.

  26. Uwe sagt:

    Jesus hätte, um seinen Vater zu überwinden, dessen Gesetz brechen müssen. Die Frage ist, ob es es tatsächlich gemacht hat. Da scheiden sich ja offensichtlich die Geister. Wenn mir hier eine klare und einfache Sprache erlaubt ist:

    Ich glaube, ja. Doch dazu musste er erst das Scheitern und die Ohnmacht nehmen (“Warum hast du mich verlassen?” Der Abgrund tat sich auf; er durchbrach damit auch die Bindung und das Gewissen). Nahm er das Scheitern? Nahmen es seine Jünger? Wir wissen ja, dass sein Lieblingsjünger ebenfalls gescheitert ist. Nahmen es die Nachfolger und was wurde daraus gemacht?

    Im Monomythos gehts ja auch immer wieder um das Scheitern, ich denke zum Beispiel an Eisenhans, der ganz hervorragend von Robert Bly interpretiert wurde. Wir brauchen hier analoges Denken:

    Was bedeutet es, wenn wir das Jesus-Kreuz als Bild des Scheiterns und nicht des Opferns, oder der “Erlösung” verstehen? Was bedeutet es für den “Glauben”, welche Folgen hätte es für den “religiösen” Selbstbezug und für die eigene Seelenarbeit? Wahrscheinlkich, dass wir erkennen müssten, dass wir so nicht weitermachen können, wenn wir das Gesetz der Konkurrenz (unserer Väter) von Generation zu Generation tragen ….

    Ja der Kapitalismus wäre in “Gefahr”, wenn wir den Jesus-Mythos entschlüsseln.

    Die Jesus-Geschichte muss “gelesen” werden. Mythen müssen entschlüsselt werden. Nur auf dieser Ebene kommen wir weiter …. meine Meinung.

  27. Jochen sagt:

    “…den auferstandenen Jesus. Das geht! – Er sitzt zur Rechten seines Vaters oben im Himmel.”

    Die Ägypter wie auch die Juden waren und sind nichts anderes, als Sternen(bild)anbeter.

    Der Vater ist der Planet Jupiter und zu dessen Rechten sitzt oder steht der Planet Saturn. Der Saturn heißt im chaldäischen Satur, was Stier bedeutet und er hat den Zahlenwert 666.

    Die Mutter ist natürlich die Sonne. Die menschliche Figur dafür ist die Mutter Maria, die dem Sohn auf der Erde das Leben schenkte. Es bedeutet, man hat sich eine Geschichte ausgedacht und sich die geeigneten menschlichen Darsteller dafür beschafft. Damals vor über 2000 Jahren waren die Menschen nicht dümmer als heute. Wenn heutzutage die Menschen noch an die Wundertaten von Jesus glauben, an den Messias und dass nur er sie erretten kann, wie viel mehr müssen da erst die Menschen damals, die noch dazu unter der Knute der Römer litten, an Jesus ihren Glauben in Verzückung verschenkt haben?

    Ist Jesus von den Toten auferstanden oder ist er es nicht?

    Matthäus 27:51Und siehe, der Vorhang im Tempel riß entzwei von oben bis unten, und die Erde erbebte, und die Felsen spalteten sich. 52Und die Gräber öffneten sich, und viele Leiber der entschlafenen Heiligen standen auf 53und gingen aus den Gräbern hervor nach seiner Auferstehung und kamen in die heilige Stadt und erschienen vielen.

    Damals sollen in Jerusalem also Zombies herumgelaufen sein. Wohin gingen alle diese Toten? Sitzen sie jetzt alle zur Linken des Vaters im Himmel? Leben sie immer noch oder sind sie irgendwann wieder gestorben?

    Ich habe mich lange und intensiv mit der Bibel befasst, sowie auch mit der Person Jesus. Ich habe mich viel mit Christen unterhalten und viele Beiträge auf christlichen Blogs gelesen. Anstatt mich das immer näher zu Jesus gebracht hätte, hatte es zur Folge, dass ich mich immer weiter von ihm entfernt habe.

    Heute lese ich auch die Schöpfungsgeschichte in der Bibel anders und ich kam für mich zu dem Schluss, dass sie so wie sie dasteht völlig unlogisch und von Menschen zusammengedichtet worden ist.

    Im Grunde hat sich das Thema Jesus für mich vollkommen erledigt. Ich erkenne es aber an, dass sich andere ihren Glauben an ihn bewahren wollen. Mögen sie glücklich damit werden oder bleiben.

    Noch ein Wort zum Manna, das vom Himmel kam. Erich von Däniken meint, Außerirdische hätten den Israeliten EINE Mannamaschine gebracht, womit dann ETWAS (ein Grundnahrungsmittel) produziert worden wäre, womit dann rund 1,2 Mio. Israeliten in der Wüste jahrelang gelebt hätten. Dieser Mannamaschine wäre dann später ein Tempel gebaut worden und dann wäre sie irgendwann spurlos verschwunden.

    Erich von Däniken, ein intelligenter Mensch, hat sich das so für sich als Realität zusammengereimt und er ist überzeugt davon, dass es auch so stimmt. In ähnlicher Weise erklärt er sich so das Ding, was von Hesekiel in seinem Buch beschrieben worden ist, als ein Fluggerät, das aus dem Weltraum gekommen sein soll.

    Der Weltraum, unendliche Weiten – da muss es dort irgendwo auch ein paar Außerirdische geben, die unsere Welt bestimmt schon einmal besucht haben. Ja, so erklärt von Däniken, die uns Menschen sogar gemacht haben.

    Der Geist des Menschen, unendliche Weiten, wo noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist …

    Es geht gar nicht anders, ich werde mich in Zukunft verstärkt der Philosophie widmen müssen.

    Kolosser 2:8 Sehet zu, daß euch niemand beraube durch die Philosophie und leeren Betrug, nach der Überlieferung der Menschen, nach den Grundsätzen der Welt und nicht nach Christus.

    Alles was verboten ist, hat mich schon immer angezogen, sofern es in Übereinstimmung mit meinem Willen gewesen ist.

    Paulus will (was meint er mit “leerem Betrug”?), dass das Denken bei Christus, ich denke, er meint damit dessen Lehre, aufhört. Wenn etwas aufhört, dann bedeutet das Stillstand; Stillstand bedeutet den Tod. Paulus ist gestorben, ich aber lebe noch.

    An meinen Lieblingsblogger Magnus, schöne Grüße!

  28. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Jochen

    Danke Dir!

  29. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Uwe

    Ja, Lesen hilft. Und es könnte in der Tat der Kapitalismus in Gefahr sein.

  30. Armin sagt:

    lieber Magnus

    Was war so böse an meinem Text, dass er wegzensiert werden musste?

    Lese Deine Antwort auch gerne auf meinem Mail.

    Gruss Armin

  31. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Armin

    Ich sah nichts “Böses” darin. Ich habe auch einige Zeit nachgedacht. Es stand aber ein Satz da, den ich durchaus als freie Meinungsäußerung ansähe, zumal richtig verstanden (zu Abrahamiten und Menschen), aber als potentiell gar zu übel wider Dich wie mich potentiell umzuinterpretieren einschätzte.
    Es tut mir leid, dass ich da, nach einigem Bedenk, nicht freischaltete. Kommt hier fast nie vor.
    Wenn Du den Satz rauslässt oder entsprechend modifizierst, Deinen Kommentar entsprechend nochmal schickst, werde ich ihn gerne freigeben, sobald ich wieder am Rechner bin.
    Ich habe auch den Satz, denke ich, richtig verstanden. Ich habe für mich selbst kein Problem damit.
    Nähmest Du den Anlauf nochmal, so freute ich mich sehr.
    Ich zensiere wirklich nicht gerne.

  32. Armin sagt:

    Die Sprache ist tückisch. Ich gebe Dir Recht. Leider habe ich nichts abgespeichert und stehe somit wieder vor dem Nichts.

    Die Bibel ist ein Machwerk aus dem 15 Jh. Erasmus lässt grüssen.
    Alles davor waren viele Fragmente, von vielen Fabrikanten, mit vielen Richtungen. Siehe Evangelisten!
    Man hat damals eine Auswahl getroffen. Das heisst nicht, dass die „Echten“ ausgewählt wurden und es heisst auch nicht das Gegenteil, wenn es denn überhaupt etwas Echtes gab.

    Ebenso komt die Chronologie der Geschichte aus dieser Zeit. Man darf ruhig sagen, sie wurde erfunden. Endlich hatte dieser Planet eine –unsere- Geschichte.

    Seit dieser Zeit, bis auf den heutigen Tag, gibt es Wissenschaftler und Historiker, die alle das Eine sagen. „ Un-sere Geschichte ist Phantasie mit Schneegestöber“.
    Am Sachlichtsten wird diese Feststellung durch Kammeier belegt. Jeder der sich mit Geschichte und deren wah-rem Wert ernsthaft beschäftigen will, komt um diesen Mann nicht herum. Durch ihn lernt man gleich noch, wie es zu dieser Geschichte kam, die wir heute haben.
    Kurz und bündig: alles was vor dem 14 Jh. war, ist uns unbekannt. Was wir in der Schule und auf Universitäten lernen ist Unfug, der nicht das Papier wert ist, auf dem er steht.

    Einschub: Alle Geschichte seit dem 15. Jh. ist insoweit echt, als dass sie die Interessen der führenden Schichten unserer Tage als echt bekannt hat. –

    Historisch gibt es keinen Beweis für einen Jesus noch für seine Jünger etc. etc.
    Sehen wir Religion im Sinne von Wiedererinnerung oder Rückerinnerung, ist das Thema bereits abgehakt und zum Vergessen freigegeben.

    Nun bleibt uns noch die philosophische und politische Betrachtung der Bibel und somit des Herrn Jesus, als Hauptdarsteller.
    Hier nehmen wir uns einen Leitsatz dieses Werkes zum Massstab. – An Ihren Früchten – Werken – werdet ihr sie erkennen!

    Das Christentum ist eine Religion aus dem Hause Abraham, wie auch das Judentum und der Islam – Geschwis-terreligionen – oder aus einer Werkstatt. Diese Religionen und oder Sekten bekämpfen sichauch gern gegensei-tig, je nach dem, wie „man“ es gerade braucht!
    Die Merkmale des Christentums sind missionarische Tätigkeit, Intoleranz, und Erbarmungslosigkeit.

    Allein in Europa fanden ca. 20 Milionen Menschen den Tod nur durch die Inquisition. Wie man tot schlägt, war den frommen Christen sehr wichtig (Hexenhammer). Alles geschah im Namen Jesus. Er ist verantwortlich! Er machte durch seine Existenz – im Roman Bibel – dieses Morden erst möglich.
    Die in seinem Namen Erschlagenen gehen in die hunderte Millionen.

    Was ich nicht verstehe ist, wie Menschen, die von sich sagen, sie seien vernünftig, wissend dieser Tatsachen, sich Christen nennen können!

Eine Antwort hinterlassen