Vom notwendigen Schicksale der Schweizer

Die Schweizer haben alle einen argen Dachschaden. Von Oerlikon bis Affoltern braucht der Zürcher, wenn er stramm marschiert, eine Woche. Deshalb haben die Schwaben vorsorglich die Badenser zwischen die und sich gezogen. Man will sich schließlich nicht zum offenen Rassismus gezwungen sehen.

— Anzeigen —


Tags: , ,

9 Antworten zu “Vom notwendigen Schicksale der Schweizer”

  1. Dude sagt:

    Habakuk!

    Von Oerlikon nach Affoltern brauche ich, zackig unterwegs, gerade mal etwa ne halbe Stunde.

    Ps. Und wenn wirklich alle Schweizer nen argen Dachschaden haben, dann haben den wohl alle Völker der Erde; das Deutsche inklusive! ;-p

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich mag Euch Schweizer halt so sehr; da muss ich Euch auch mal necken. (Außerdem…na, das behalte ich jetzt für mich.)

  3. Anonymus sagt:

    Das heisst das Affolteren (wie auch Züri für das Turicum der Römer) und Herr Göller meinte wahrscheinlich mit dem Auto und dann ist das schon eher möglich oder wenigstens das Ziel der Automobil-Verkehrsplanung.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Anonymus

    Meine Suchmaschine fand und findet Affoltern. (Ohne das zweite “e”.) Da Sie aber ein Schweizer zu sein scheinen, glaube ich Ihnen natürlich mehr als Wikipedia und dem ganzen Rest. Oerlikon ist ja auch eigentlich keine Ortschaft, sondern eine Firma für Schweißtechnik. (Nicht übelnehmen, stimmt zwar sozusagen ebenso, ist aber trotzdem nur ein Späßle.)

  5. Dude sagt:

    @Anonymus

    Also zu Fuss bin ich da noch fast schneller als mit dem Auto bei dem irrsinnigen Verkehrspuff, dass unsre verblödete rotgründe-Stadtregierungskabale anzettelt…

    Ps. Affoltern ist schon richtig. Aber klar, kann man da auch Affen foltern, wenn man sich nicht ums Gewissen schiert.

    @Magnus

    Schonmal was von ‘sowohl, als auch’ gehört? ;-)

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Klar habe ich schon von ‘sowohl als auch gehört’. Stuttgart heißt ja auch eigentlich mit Erstnamen Schduergerd. Selbst wenn dies nur höchstens mal 10% der Deutschsprachigen wissen.

  7. Anonymus sagt:

    @ Dude

    Natürlich steht Affoltern auf jedem Plan, in jeder schriftlichen Nennung, aber in Verkehrsfunk auf sämtlichen Sendern ist das mündlich Affolteren und da da Dauerstau herrscht, wird das ja immer genannt.

    Tagsüber wegen des Verkehrsaufkommens und der Geschwindigkeitsbeschränkung im Gubristtunnel (der Nordring kann mit 120 km/h mehr Autos da hin bringen, als der Gubristtunnel mit 100 km/h fassen kann und dann wird am Abend rechtzeitig eine der beiden Röhren dicht gemacht und der ganze Verkehr mal ganz angehalten und der Stau löst sich dann nicht mehr vor 22.00 Uhr auf.

    Jedes Jahr wird *Die Tunnelsicherheit (erneut) erhöht” und deshalb MUSS das sein, dazu kommen regelmässige Wartungsarbeiten, wie Auswechseln der Leuchtstoffröhren und wenn es das nicht ist, dann eben die Reinigung der Tunnelwände alle paar Tage. Ich würde lieber durch einen dreckigen, unbeleuchteten Tunnel wirklich fahren, und dafür in mein Bett kommen, als jeden Tag im Stau vor dem Tunnel stehen, aber das wäre “Unschweizerisch”. Wenn nun die zusätzliche Überdeckung kommt, ist der Stau für weitere Jahre gesichert !

    Es staut so schön !

  8. Anonymus sagt:

    1999 schütteltte die Schweiz den Kopf über die Verhaftung und die Abführung des 5-Jährigen Raoul Wüthrich in Handschellen durch die US-Polizei, weil er seiner Schwester die Hose im Garten runtergezogen hatte.

    Wenn die US-Amerikaner den Anti-Autokult in der Schweiz sehen, schütteln die garantiert genau so mit dem Kopf.

    So hat jedes Land so seine speziellen Tabus und Kulte, die üppig ins Kraut schiessen. Der pure Wahnsinn ist Salonfähig geworden und der gesunde Menschenverstand nicht mehr gefragt.

    Neuestes Beispiel : Eine Käuferin bei MIGROS befürwortet das zukünftige Verbot von Plastiksäckli(-tüten) gegenüber einem Reporter, während sie Ihre Wocheneinkäufe in eben diese Plasticksäckli verpackt. Mit solchem Verhalten hat die Masse kein intellektuelles Problem, wegen fehlenden Intellekts. Beim Stichwort Verkehr ist es auch nicht anders.

  9. Dude sagt:

    @Anonymus

    Aso im Zürislang sägi au Affolterä ;-)

    Verkehrsfunk hör ich aber nicht, geschweige denn dass ich mir den Gubrist antäte… …den umfahr ich weiträumig über Landstrassen. ;-)

    Aber sagen die da in Hochdeutsch tatsächlich Affolteren??

    Wenn ja, müsste denen mal einer beibringen, dass das nur im Zürislang Affolterä heisst ;-)

    Was glaubst Du wieviel zusätzliche Arbeitslosenprozente und Extrakonkurse von Baufirmen wir hier hätten, wenn unsere Steuergelder nicht weiter in Nonsense und Automobilistenterrorismus gebuttert würde?

    Das ganze hat doch System, und wird von unserer Chefbeamten-Aristokraten gehegt und gepflegt, denn die ‘Brüder’ wollen’s so… …die Schweiz ist eins der Hauptrefugien dieses Gesoxx’

    https://jcx1.wordpress.com/2013/02/25/helvetien-die-monarchie-der-chefbeamten-2/

    Und die meisten Schweizer Bilderbürgerbioroboter tanzen das dumme Spiel rundums Kalb noch mit und sind gar noch stolz darob… tja…

    Alle die Aufmucken und sich weigern mitzumachen sind dann die Bösen. Siehe Folgeartikel in obigem Link.

    Gesunder Menschenverstand wird sogar massivst bekämpft! Zumindest solange man nicht seine Fresse hält…

Eine Antwort hinterlassen