“Kleinste Textausschnitte”? Was ist das, Herr Leistungsschutz, Herr Bundestag?

“Ich sagte ihm, dass er ein Arschloch sei und er jetzt die Fresse halten solle.”

Der obige Schnipsel (engl. snippet; speziell von Google & Co. verwendete Textschnipsel zur Hinleitung auf verlinkte Seiten) umfasst 15 Wörter.

Bei einer Google-Suche unter Magnus Göller fand ich eben auf der ersten Seite folgenden Eintrag:

‘Ganz so harmlos? – Leser-Kommentar – FOCUS Online
www.focus.de/…/ganz-so-harmlos-magnetische-stoerungen-aus-dem-…
Sonntag 11 Mär. 2012 10.50 · von Magnus Göller. Auf Wikipedia findet man unter dem Eintrag “Magnetischer Sturm” folgenden Satz: “Die Auswirkungen eines …’

14 Wörter.

Weiter unten das:

Neues aus Hammelburg [von Magnus Göller] – Islamismus …
borowka.blog.de/…/neues-hammelburg-magnus-goeller-13649973/
09.05.2012 – Ich habe gestohlen … Immer wenn ich etwas finde, was darauf hin deutet, dass jemand das Denken nicht verlernt hat,

19 Wörter.

(Dieser Spezialist ohne korrektes Impressum wirbt tatsächlich damit, dass er mir – zwar mit Quellenangabe, Verlinkung und Namensnennung, was die Sache aber nur graduell besser macht, denn die Zugriffe gehören direkt zu mir: wozu noch bei mir lesen, wenn alles schon dasteht? – einen Volltext geklaut hat. Und prahlt dabei selbstgefällig seines Mutes.)

Dem hat der Google nun ganze 19 Wörter aus zwei Eigenpassagen spendiert; die Beispiele bringe ich, weil sich ab heute die Frage stellt, was der Gesetzgeber im heute beschlossenen Leistungsschutzgesetz subsumiert unter

“einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte”

also, dass die Verleger – ohnehin nur dabei, wenn freiwillig gelistet! – kein Geld für die Schnipsel verlangen können.

Was ein einzelnes Wort ist, ist recht gut definiert. Obschon im Deutschen auch noch die berühmten Schaufelradschiffskapitänsmützenreinigungsfachkraftarbeitsgeräteaufbewahrungsorte gewissermaßen einen Grenzfall darstellen. Vielleicht wird Google ja in ähnlicher Weise kreativ?

Nein, da dräut keine große Gefahr.

Was aber sind “kleinste Textausschnitte”?

Ich bin zwar Fachmann für Kleinsttexte, aber genau definiert habe ich die auch noch nie.

Die einfache Möglichkeit, hier Klarheit und damit Rechtsfrieden zu schaffen, hätte darin bestanden, soundsoviele Wörter, Silben oder insgesamt wiedergegebene Zeichen zuzulassen, Leerzeichen und Satzzeichen mitgezählt, wie das allenthalben üblich.

Aber nein, so weit konnte man in Berlin nicht denken.

Jetzt wird man die Abmahnanwälte denken lassen. Bei denen fließt der Schampus heute Abend in amazonasartigen Strömen.

Das ist – mal abgesehen von den sonstigen Mängeln im Gesetz – ein derartiger Stümperclub da oben, dass man es, bei allem, was man schon von ihm gewohnt ist, doch immer wieder erstmal kaum fasst.

(Ist “Leutheusser-Schnarrenberger” noch ein Wort? – “Frau Leutheusser-Schnarrenberger hat…” ein größtmöglicher kleinster Textausschnitt? Oder geht gar: “Frau Leutheusser-Schnarrenberger betonte, dass…”?)

— Anzeigen —


Tags: , ,

2 Antworten zu ““Kleinste Textausschnitte”? Was ist das, Herr Leistungsschutz, Herr Bundestag?”

  1. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Alle

    Der Google liefert jetzt unter “kleinste Textausschnitte” als Ersteintrag folgendes:

    “Kleinste Textausschnitte”? Was ist das, Herr Leistungsschutz, Herr …
    unzensiert.zeitgeist-online.de/…/kleinste-textausschnitte-was-ist-das-h…
    vor 2 Tagen – “einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte”. also, dass die Verleger … Was aber sind “kleinste Textausschnitte”? Ich bin zwar Fachmann für …”

    Das ist ein Schnipsel von 19 Wörtern.

    Ob man mit maximal 19 Wörtern erstmal Kurs halten wird?

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Alle

    Jetzt gibt mir der Google unter dem Suchbegriff “Textausschnitte” gar 24 (!) Wörter Textausschnitt:

    ‘“Kleinste Textausschnitte”? Was ist das, Herr Leistungsschutz, Herr …
    unzensiert.zeitgeist-online.de/…/kleinste-textausschnitte-was-ist-das-h…
    vor 2 Tagen – “Ich sagte ihm, dass er ein Arschloch sei und er jetzt die Fresse halten solle.” Der obige Schnipsel (engl. snippet; speziell von Google & Co.’

    Sollte ich den Google jetzt mal saftig abmahnen?

    Werden es bald 30 Wörter, 50, 100?

    Wo endet der Texthunger dieses gefräßigen Tiers?

Eine Antwort hinterlassen