Schwulenverschwörung gegen den Papst?

Jetzt gehen schon die Gerüchte, der Papst trete ob einer innervatikanesistanischen Schwulenverschwörung ab.

Naja, bei allen Verschwörungstheorien, von denen ich schon gehört habe, ist dies noch nicht die schlechteste und am unwahrscheinlichsten wahrste.

Man erinnere sich an jenen österreichischen konservativen Bischof Kurt Krenn, in Teilen der Neurechten gefeiert, der Homosexualität als Krankheit bezeichnete, während an seinem Priesterseminar die Schwulipartys gefeiert wurden.

Weshalb sollten viele der ersten Diener Gottes, Mitarbeiter der Wahrheit, auch etwa nicht schwul sein? Bei dem Gott und dem Job?

Immer junge, willige Priesteranwärter, alles in diskretem Rahmen, gut bezahlt, eine Haushälterin nebenher geht auch noch: Das ist eben nicht unlukrativ.

Ein guter Seelsorger sorgt nunmal erst dafür, dass seine eigene Seele gestärket und erquicket gut erhalten, also ihm die Kraft zum demütigsten Diener seiner Gemeinde, all der Schäflein, überhaupt erst göttlicher wie kirchlich-irdischer Fügnis zu geben.

Kurzum, ich finde die Idee, dass zum ersten Male seit Jahrhunderten ein Papst, noch voll verkehrsfähig, redfähig, klar im Kopfe (soweit das auch bei einem Papste von außen zu beurteilen), abdankte, weil eine Schwulenverschwörung alter Bischöfe und Kardinäle das forderte, in mehrerlei Hinsicht interessant; sowieso lustig.

Der Aufbau des Klerus im Katholizismus ist nunmal strukturell schwul. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Wo es früher noch möglich war, Heteros ins Theologiestudium und hernach ins Priestertum quasi zu pressen, ist das heute nicht mehr möglich. Der Schwulenanteil an den katholischen Priestern dürfte daher in der Moderne nur noch zugenommen haben.

Ratzinger nehme ich ab, dass er selber nicht schwul ist; nicht unwahrscheinlich, dass er von vielem in seiner Kirche, der er immerhin zuvor schon als Oberinquisitor gedient, erst als Papst erfuhr, von der Aussichtslosigkeit der Zustände.

Dann lieber friedlich bei Gebet, Schweinsbraten mit Kraut und Klößen, einem Weißbier dabei, näher an Gott, denn vielleicht doch noch in der Badewanne ertrunken.

Der Ratzinger hat mir noch nie einen dummen Eindruck gemacht. Er wird schon wissen, weshalb er sich abseilt.

 

 

— Anzeigen —


Tags: , ,

7 Antworten zu “Schwulenverschwörung gegen den Papst?”

  1. Dude sagt:

    Vielleicht hat er ja einfach sein lang verschollenes Gewissen wiedergefunden? Der Rücktritt wäre dann jedenfalls die einzig logische Folge, da ein Ausmisten dieses Saustalles auch als Papst nicht möglich ist, zumal bekanntermassen die Fäden der vatikanschen Macht beim Kardinalskonzil zusammenlaufen.

  2. Kolibri sagt:

    Wer weiss, vielleicht wird er ja noch zum Senator auf Lebenszeit ernannt und hilft Berlusca und Bersani bei der Regierungsbildung. Italien , das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, der grenzenlosen Dummheit, Südtirol nicht mehr ausgenommen, das heutige Wahlergebnis spricht Bände. Ich bin fassungslos, über so viel Blindheit und Dummheit der Menschen, mittlerweile bin ich zur Überzeugung gelangt, die meisten Menschen benutzen ihren Kopf wirklich nur mehr zum Haare kämmen.
    L.G. euch allen aus Tirol!

  3. Dude sagt:

    @Kolibri

    “Italien , das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, der grenzenlosen Dummheit…”

    Vielleicht wird ja Ratzi gleich der Nachfolger von Monti. Wär doch mal ne nette Abwechslungsreihe von Bunga-Bunga, über Technokrat, hin zu vielleicht geläutertem Geistlichem… ;-)

    Deine Fassungslosigkeit kann ich nur allzu gut nachvollziehen, auch aus der Perspektive eines Schweizers… hier ist das Bewusstsein auch weitestgehend vergraben unter systematisch indoktrinierten Illusionen…

    Aber nur Mut… noch ist nicht aller Tage Abend, und es gibt auch Lichtblicke…

    Erwartungsfreie Beharrlichkeit führt zum Ziel, und wenn nicht, muss man sich wenigstens nie den Vorwurf anhören, man hätte es nicht wenigstens versucht…

    Liebe Grüsse gen Süden.

  4. Kolibri sagt:

    @ Dude
    Danke, dafür dass du mir Mut machst, weisst du, nach all der Mühe die wir uns machten, den Menschen zu erklären, wohin die Reise geht, wenn wir nicht endlich dieses Gsocks in die Wüste schicken, hätt ich mir mehr erwarten,
    Ganz ohne Erfolg war unsere Aktion ja nicht, leider noch zuwenige, die verstanden haben!
    Wir waren gut unterwegs, bis zum Schluss kurz vor den Wahlen, noch heftigst die Nazikeule gegen uns geschwungen wurde, obwohl nie einer von uns in irgend einer Weise etwas damit zutun hatte.
    Etwas Gutes hatte diese ganze Angelenheit auch, zumindest wissen wir jetzt, wie raffiniert die Wahlen gesteuert werden, so dass das gewünschte Ergebnis erreicht wird, welcher Mittel die sich bedienen, hauptsächlich wird massiv Angst verbreitet, dadurch sind die Menschen dann wieder manipulierbar.
    Magnus Göller hatte dieses Thema schon einmal angesprochen, leider fand es damals noch zu wenig Anklang,
    Die Spanier sind da schon etwas weiter, deren Gründer der neuen Partei halten sich bedeckt, sodass sie nicht von Anfang schon von den Medien zerfetzt werden.

    Leichter lassen sich die Menschen belügen, als davon überzeugen, dass sie belogen wurden.

    Erwartungsfreie Beharrlichkeit, darüber muss ich erst noch mal nachdenken.
    Momentan hat mein Rettungsboot, den Meeresspiegel erreicht, Rückzug und Erholung sind erst mal angesagt!

    Ps: Gegen die Banca Paschi di Siena wird ermittelt, es gibt Verbindungen zur IOR Bank,
    Ein heisses Eisen, das da angegriffen wird.

    L. G.

  5. Dude sagt:

    @All

    Da ich oben von der Schweiz geschrieben hatte, und davon, dass noch nicht aller Tage Abend sei, auch wenn es – nicht zu leugnend – bitter aussieht, möchte ich jedem dringend empfehlen, folgenden top-recherchierten Hintergrundartikel in Gänze (möglichst inkl. Querverweise bzw. Quellenangaben) zu lesen, und diesen weiter bekannt zu machen.

    http://jcx1.wordpress.com/2013/02/25/helvetien-die-monarchie-der-chefbeamten-2/

    Liebe Grüsse aus Helvetien. ;-)

  6. Dude sagt:

    @Kolibri

    Überschneidung (hatte Deine Antwort noch nicht gesehen vorher).

    Nichts zu danken! :-)

    “…leider noch zuwenige, die verstanden haben!”

    Das ist leider systematisch bedingt, denn alle drehen sich im Hamsterrad, weil sie ja ihre Rechnungen bezahlen ‘müssen’, und die Kaufkraft immer mehr gesunken wird, weshalb die meisten erstens gar keine Zeit, und zweitens auch keine Muse dazu haben, den eminenten Dingen mal ernsthaft auf den Grund zu gehen… …und folgendes kommt noch dazu:

    “…wird massiv Angst verbreitet, dadurch sind die Menschen dann wieder manipulierbar.”

    Und was mediale Hetzkampagnen angeht, empfehle ich dringend folgende Schilderung, die (auch) aus persönlichen Erfahrungen entstanden: http://jcx1.wordpress.com/2013/01/03/die-verlogenen-machenschaften-des-schweizer-medienkonzerns-tamedia

    “Leichter lassen sich die Menschen belügen, als davon überzeugen, dass sie belogen wurden.”

    Das ist auch um ein vielfaches einfacher, und zudem ist man damit (scheinbar) glücklicher (noch)…

    L&L :-)

  7. Anonymus sagt:

    Bei Ratzingers vermute ich mal ein Prolaktionom, alle drei Ratzinger Geschwister hielten nichts von Ehe und Sex, ähnlich wie beim heil. Benedikt von Nursia (heute Norchia) und seiner Schwester Scholastica. Herr Ratzinger sah das vermutlich genau so und hat nicht ohne diesen gedanken sich den namen Benedict gewählt. Zu gut Deutsch: Alle Asexuell.

    Ansonsten ist das so eine Sache, von Paul dem (ver-)sexten wird behauptet, dass er noch in seiner Zeit als Erzbischhof von Mailand Strichjungen vernascht haben soll. Auch hier war die Namenswahl wohl gut überlegt, vom Saulus zum Paulus…

    Wie der Zufall so spielt, ich war im Dreipäpste Jahr 1978 in ROM in den Musei Vaticani. An einem Durchgang zur Pinakotek hatte man zwei Bilder aus den Privatgemächern vom verstorbenen Paul VI° aufgehängt. Das eine davon sollte Johannes der Täufer sein, in einem blauen, sehr durchscheinenden Höschen… welches durchaus geeignet war, bei entsprechend veranlagten Männern ganz andere als fromme Gedanken hervorzurufen…

    Ich vermute, dass sein Vor-Vorgänger PIUS XII° irgendwie davon Wind bekommen hat und Ihn deshalb nicht zum Kardinal gemacht hat, sondern “kaltgestellt”! Als dann der Zwischenpapst Johannes XXIII° so quasi aus der “Provinz” (ich weiss, Venedig) geholt wurde, jedenfalls gehörte der, bevor er der “Chef vons Ganze” wurde, absolut nicht zum inneren Führungszirkel des Vatikans und ernannte seinen Nachfoler flugs zum Kardinal und der wurde ja dann auch promt gewählt.

    Ansonsten illustriert Roger Peyrefitte die Zustände in “Den Schlüsseln von St. Peter” und “Der roten Soutane” quasi aus Insiderinformationen.

Eine Antwort hinterlassen