Wir Erben Nietzsches

Denkgrenzen sind wegzufetzen.

— Anzeigen —

auxmoney.com - Kredit von Privat an Privat


Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Tags:

8 Antworten zu “Wir Erben Nietzsches”

  1. Haschmechs Geist sagt:

    @ Magnus

    Wo beginnen denn die Denkgrenzen und wo hören sie auf?

    Das nämlich müßte man erst einmal wissen, um sie wegfetzen zu können.

    Und beginnt das unentdeckte Land denn nicht erst da, wo die Denkgrenzen dann aufgehört haben zu bestehen?

    Wenn Denkgrenzen noch Raum und Zeit benötigen, was kommt denn danach?

    Sind danach dem Geist dann nicht sogar Zeitreisen möglich und zwar in den Bereich, wo es noch Denkgrenzen gibt?

  2. Haschmechs Geist sagt:

    @ Magnus

    Nietzsche hing noch viel zu sehr am immer wieder aufgehenden “Ring”, als dass er tatsächlich den Nus einen Besuch abgestattet haben könnte.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zarathustra

    Dass er sein Hauptwerk namentlich mit Zarathustra begann, dem Namen eines Priesters aus antiker Zeit, der schon die Israeliten in die Irre geleitet hat, spricht nicht gerade für tatsächliches Wegfetzen von Denkgrenzen bei ihm.

    Nietzsche hat es vielmehr nicht weiter als bis nur hierhin geschafft:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ahura_Mazda

    Und in dieser Sackgasse befindet sich zur Zeit wie es aussieht, die ganze Welt. Deshalb läuft auch nichts mehr. Weder in materieller Hinsicht, noch was wirkliches fortschrittliches Denken anbelangt.

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Haschmech

    Wieder redest Du von den “Nus”.

    Du hast noch nicht einmal erklärt, wer oder was die sein sollten, lediglich, dass solcherlei Sappdappen wie Nietzsche oder auch ich oder andere desbezüglich keinen Plan (gehabt) hätten. Was sozusagen alles erkläre.

    Ich kenne Muhs, Mus, Mähs und Bähs. Selbst Käs’ und Fräs’.

    Darauf bilde ich mir aber nichts ein, obschon ich jedem jederzeit mühelos sagen kann, wofür die Wörter stehen.

  4. Haschmechs Geist sagt:

    @ Thomas

    Danke dir für die beiden Links.

    Ich fand zu den Nus nur etwas in meinem Duden, den Rest dazu habe ich mir selbst überlegt und ich finde es erfreulich, dass sich das, was ich mir dazu gedacht habe, sich größtenteils mit dem deckt, was ich jetzt in den Links von dir lesen konnte.

  5. Thomas sagt:

    Kein Problem. ;)

    Freut mich, dass ich dir einen meiner beliebtesten Teilbereiche näher erleutern konnte.

  6. Haschmechs Geist sagt:

    @ Thomas und @Magnus

    Ich muss mich hier noch einmal melden, um mich zu korrigieren. Nachdem ich mir die beiden Links von Thomas noch einmal genauer durchgelesen habe, stellte ich fest, dass diese “Nus” doch kaum etwas, wenn überhaupt etwas, mit den Nus gemein haben, die ich meine. Auch mit Jesus haben meine Nus nichts zu tun. Der hier in den Texten zu den Nus aber sogar als deren Sprecher bezeichnet wird. Mir scheint es eher so zu sein, als hätte der oder hätten die Verfasser etwas zu koppeln versucht, was nicht zusammen gehört. Da scheinen mir Kabbalisten am Werk gewesen zu sein.

    Warum das oben von Thomas als einer seiner beliebtesten Teilbereiche bezeichnet worden ist, möge er mir bitte noch näher erläutern. Ich schaue dazu wieder an dieser Stelle vorbei.

    Was Mag-nus angeht, scheint er was die Nus angeht, die ich meine, auf einem guten Weg zu sein. Denn er schrieb an anderer Stelle und sofern er das erst meint – bei ihm weiß man ja nie:

    “Inzwischen weiß ich, dass man auch noch im Traume sehr gut weiterarbeiten kann.”

    Wo Magnus beginnt Traum und wo hört Traum auf? Ich glaube, meine Nus mögen dich. Denn es gibt nicht so viele davon, die auf der gleichen Wellenlänge schwimmen.

    “Wieder redest Du von den “Nus”.
    Du hast noch nicht einmal erklärt, wer oder was die sein sollten,…

    Das werde ich noch tun, aber an anderer Stelle als hier.

    Grüße Euch

Eine Antwort hinterlassen