“Liebe” Außerirdische? Da lache ich mal.

Ich sprach unter dem Titel “Außerirdische? Gesocks, Gesindel, Geschmeiß!” davon (ich bitte Interessierte, den dortigen Kommentarstrang zu beachten), dass alle möglicherweise hierseienden Außerirdischen nur “hinterlistiges Gesocks, niedriges Gesindel, feiges Geschmeiß” sein könnten und rief, nicht unbedingt erwartend, dass sich viele Teilnehmer fänden, sozusagen einen kleinen Wettbewerb dahingehend aus, zu ergründen, weshalb ich zu diesem harschen Urteile gelangt.

(Leser Thomas hat mit seiner Frage, ob in der NWO-Hölle Marktwirtschaft oder Sozialismus gelten werde, den Insassen letzteren als günstiger einschätzend, den Ausschlag gegeben, dass sozusagen Spielende, die Ziellinie überschritten.)

Also: Wir setzen den Fall, dass, wie dies von Gläubigen gemeinhin behauptet, diverse Sorten Außerirdische hier herumschwirrten, eher physische, womöglich, das zu behaupten ist zumindest in Mode, auch “transdimensionale”. Und davon (wobei es für diese Erörterung unerheblich ist, ob auch “transdimensionale” dabei) gebe es ziemlich viele sehr arglistig Böse, die die Menschheit nur umprogrammieren wollten (womöglich auch genetisch), ausbeuten, zum Sklavenheere machen, zu welchem Behufe auch immer, andere hinwiederum, die so ganz richtig lieb seien.

Jene Lieben, die – häufig behauptet, ungefähr ebenso von Leserin Lisa und Leser Dude – täten hier nur eingreifen, sich wenigstens offenbaren wollen/können/dürfen, wenn “die Menschheit”, immerhin hinreichend Menschheit, so weit entwickelt, dass dies Sinn ergäbe, denn, salopp gesagt: Blödel müsse man Blödel sein lassen, bis dass sie von selber keine mehr sind.

Gegen diese übliche Argumentationslinie sprechen zumindest zwei gewichtige Dinge.

Folgt man – wie oben, so unten – dieser Sicht, so müsste man konsequenterweise auch fordern, dass man einem Kinde nicht zeigen solle, wie man anständig ins Klo macht, ja, moderne Pädagogik zudem, anführen, dass man es quasi vergewaltige, wenn man ihm das Bruchrechnen kurzerhand beibrächte, anstatt dass es selbst auf die Sache mit dem Kehrbruch käme, ihm frühestens nach dem selbsterstandenen Großen Latinum mal ein paar Sätze zu Ciceros Orator angedeihen lassen dürfe.

Meinte nun eine “liebe” außerirdische Fraktion, dass sie hier partout nicht eingreifen dürfe, wenigstens ein bisschen helfen, lehren, sei es auch nur inalsoweit, dass sie sich, Bewusstsein zu schaffen, wenigstens Hilfe zur Selbsthilfe zu gewähren, indem sie sich offenbarte, damit das Problembewusstsein der Menschheit zu schärfen, so müsste sie eben abschwirren, wenigstens nicht dauernd hingucken, zuschauen, wie hier gebombt und massakriert wird.

Im normalen Leben nennte man so etwas nämlich unterlassene Hilfeleistung. Wer zuguckt, wie ein Kind ins Verderben läuft, wer seinem Kameraden in der Not nicht beisteht, der ist ein…: Nennen Sie es, wie Sie es wollen. Begriffsansätze habe ich oben geliefert.

Um es weiters zu verdeutlichen: Es gibt hier mindestens einige nicht nur so Blöde, dass sich die “Lieben” damit herausreden könnten, alle hier seien noch so doof, dass Hilfe nur schaden könne, also nichts zu tun sei.

Nun wird natürlich mancher, der an die “Lieben” glaubt, einwenden, ich wisse ja gar nichts davon, wie segensreich die “Lieben” bereits wirkten, wie viel die sich – womöglich schon seit Jahrtausenden – verausgabt hätten, auf wie vielen Ebenen geholfen.

Pfeifendeckel. Ich weiß zwar in der Tat nichts Gesichertes davon, wenn das denn je geschah, aber ich weiß eines: Sie sind der unabdingbaren Pflicht nicht nachgekommen, der Menschheit klarzumachen, dass sie hier nicht mit Ameisen und Nacktmullen und Tapiren und Zackenbarschen alleine ist. Wenigstens das zu leisten, wäre ihnen, wenn sie nicht selber Volltrottel, sicherlich ein Leichtes gewesen und jederzeit ein solches.

Kurzum: Solange sich noch nicht einmal die “Lieben” wenigstens kurz, diesbezüglich Klärung schaffend, zeigen, sind sie für mich keine “Lieben”.

Sollten die “Lieben”, letzter Weg zur Ausrede, nun so schwach sein, dass sie befürchten müssen, von den “Bösen” dafür allesamt totgeschlagen, -gebeamt oder gesonstwasst zu werden, so können sie nicht viel taugen.

Dann gibt es für mich ebensowenig Grund, auf die “Lieben” zu setzen: wenn sie nur Sklaven der “Bösen” sind.

Ich freue mich auf Widerrede.

(Und den “Lieben” rate ich dringend an, diesen Text zu lesen und zu verinnerlichen. Vielleicht kommen sie ja doch mal zu Vernunft und Anstand.)

Nachtrag

Mit fällt noch eine Ausrede ein, die kommen könnte.

Die “Lieben” dürften die Anwesenheit Außerirdischer deshalb nicht offenbaren, weil die Menschen dann nur Hilfe von außen erwarteten, dann selber erst recht nichts mehr täten. Sich allenfalls noch mehr verkirchen und verblöden. Quark. Sie könnten nämlich ganz einfach sagen, dass es keine weitere Hilfe gibt, jedenfalls zunächst nicht, bevor dieser humanoide Krimskrams den Arsch nicht hochbekommt: der Nachweis, dass Außerirdische hier ihr (Un-)Wesen trieben, sei erbracht, man solle jetzt erstmal seine Vokabeln lernen und am besten noch etwas Völkergrammatik und Machtsyntax dazu.

Nachtrag (II)

Könnte überdies noch das Argument folgen, die Menschheit müsse schon selber darauf kommen, dass Außerirdische hier seien. Wiederum Quatsch. Denn erstens sind viele Menschen schon darauf gekommen, das sei so, behaupten dies beharrlich öffentlich, viele von den vielen jedenfalls, gleichzeitig, dass böse Regierungen schon lange mit bösen außerirdischen Fraktionen in Kontakt stünden, sie, die selber lieb (manche behaupten auch, schon mit “lieben” Außerirdischen Kontakt zu haben), würden gleichzeitig ob ihrer Sichtweise marginalisiert, lächerlich gemacht, mitunter auch umgebracht (seien von “bösen” Außerirdischen, vielleicht auch deren irdischen Satrapen, entführt, vergewaltigt, manipuliert worden, mit Transplantaten versehen, kennten welche, wüssten von welchen, denen solches und sonstnochwas widerfahren). Nun gut: Sollte das – so ungefähr, wenigstens teilweise gewichtig – zutreffen (dass es solche Leute, Behaupter immerhin, Letztgenannte, gibt, ist unzweifelhaft), so gäbe es erst recht und wiederum keine Ausrede für die “Lieben”. Allerspätestens jetzt stünden sie in der Pflicht: keiner Kür mehr.

 

 

— Anzeigen —


Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Tags: , ,

73 Antworten zu ““Liebe” Außerirdische? Da lache ich mal.”

  1. Haschmechs Geist sagt:

    @ Lisa

    “Ich bin auch der Meinung, dass es für Außerirdische langsam an der Zeit wäre, Farbe zu bekennen.”

    Was war zuerst da?

    Die Erde oder der Mensch?

    Wenn die Erde zuerst da war, wo waren wir denn da noch?

    Wenn es uns da noch nicht gab, muss man uns Menschen eigentlich als die Außerirdischen bezeichen, denn wir befanden uns noch außerhalb von dem was ist und was schon immer Erde genannt worden ist.

    Vom Staub der Erde sollen wir genommen worden sein.

    Wer nahm uns?

    Ich hätte uns nicht genommen!

    Die Erde wuchs derweil so vor sich hin, sie hatte zuerst das Aussehen einer Nuss.

    Auf dem Mond liegt auch viel Staub herum. Der Mond soll aber ehemals auch ein Teil der Erde gewesen sein, bevor er sich dann abgespalten hat.

    Das war die erste Kernspaltung überhaupt.

    Aus dieser Spaltung hätte noch gut etwas anderes werden können. Vielleicht so etwas wie ein noch kleinerer Kern; das Kleinste von allen Samenkörnern.

    Dieses Samenkörnchen lag dann irgendwo herum.

    Zum Aufspalten war nichts da. Also wartete das Samenkörnchen die Zeit ab.

    Die Zeit brachte mehr Raum mit sich.

    Das gefiel dem Samenkörnchen.

    Das aber gefiel der Sonne nicht und die stach es dann.

    Davon platzte das Samenkörchen dann auf.

    Und es wuchs und wuchs, bis es zu einer dummen Nuss herangewachsen war.

    Die dumme Nuss konnte noch nicht einmal ihren eigenen Namen richtig schreiben und so verlor die Nuss ein S und es entstand ein erstes Wesen der Nus.

    Der Nus war nackt (von dem lateinischen Adjektiv nudus).

    Vom Sonnenbaden genug habend, begann die dumme Nus sich nach einer Gefährtin umzusehen. Fand sie auch, und im Jahr 1945 kam es dann zu einer ersten atomaren Kernspaltung.

    Wie es weitergeht, werden wir vielleicht noch erleben.

    Aber was soll schon positives dabei herauskommen können, wenn sich zwei dumme Nackte treffen?

    Vielleicht wird mal die erste menschliche Schlupfwespe gezeugt. Ein paar Gene hiervon, ein paar Gene davon.

    Dann käme es wahrscheinlich zu einer Einnistung ala Filmalien.

    Die weibliche Gebärmutter wird dann ausgemustert, und ab da werden dann nur noch Eier gelegt.

    Schließlich kommt es zu einer Wiederbevölkerung der Welt mit Dinosauriern.

    Dann hilft nur noch ein neues Zahnfluid.

    Der Geist will nicht, also macht’s Haschmech.

  2. Dude sagt:

    Ich verstehe den Wunsch, dass die liebevollen Transdimensionalen endlich die Weltbühne betreten sollen.

    Aber ich bin überzeugt, dass diese sehr wohl wissen, was sie tun, und was besser nicht.

    Als kleines Menschlein hier in der grobstofflichen Dimensionsebene unsere Planeten Erde hat man nicht annähernd den holistischen Überblick, wie er sich aus den höheren Dimensionsebenen offenbart.

    Damit hab ich zu diesem Thema – vorerst – auch alles gesagt… es gibt zur Zeit wichtigeres, z.B. folgendes: http://www.mysticalforum.ch/viewtopic.php?f=25&t=21771

  3. Dude sagt:

    Ps. Aber ja, ich wäre durchaus auch davon angetan, mal persönlich mit ihnen sprechen zu können, und lade sie also hiermit herzlich ein, mich mal besuchen zu kommen. :-)

  4. Haschmechs Geist sagt:

    Ich weiß was, ich verschenke meinen Geist an die Außerirdischen, dann kann ich endlich wieder nur Haschmech sein.

  5. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Es wird unterirdisch, auch wenn die FEMA-Lager eher oberirdisch…

    Und wenn die Einrichtung der US-Drohnen-FEMA-Diktatur doch etwas mit dem Thema hier zu tun hätte…

    Es passte ja zu dem, was Du oben gesagt hast, von wegen der Unruhen usw., die ausbrechen bzw. noch geschürt werden könnten, wenn hier Außerirdische sich offenbarten/offenbart würden.

    Leute, geht auf den Link vom Dude oben! Unbedingt!

    Hier extra nochmal: http://www.mysticalforum.ch/viewtopic.php?f=25&t=21771

  6. Dude sagt:

    “Und wenn die Einrichtung der US-Drohnen-FEMA-Diktatur doch etwas mit dem Thema hier zu tun hätte…”

    Das kann ich ganz ehrlich noch nicht mal ausschliessen.

    Aber das Thema ist so schon komplex (für die meisten gar zu komplex, während in unseren Schafsmedien nicht ein Pieps dazu kommt – wen wundert’s *lol* -, und es auch blogseits kaum aufgegriffen wird) genug…

    Zudem ‘glaube’ ich, dass für diese Pläne gar keine Ausserirdischen nötig sind…

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Fürs Einrichten und Beschicken von Konzentrationslagern braucht der Mensch sicherlich keine Außerirdischen. Auch die Motivation dazu kann aus ihm selbst allein erwachsen.

    Dass unsere Schafsmedien Obamas neuesten Coup ignorieren, ist für die nur logisch. Mancher könnte sich ja am Kopfe kratzen und auch unserer Bundesregierung, mit ihren Drohnenplänen, wie auch bezüglich der Rechtmäßigkeit eines Verbleibs Deutschlands in der NATO, unangenehme Fragen stellen.

  8. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Haschmech

    Keine schlechte Idee, denen Deinen Geist zu schenken.

    Vielleicht haben sie dann genug davon, um entweder abzuhauen oder sich ansonsten zu benehmen wie anständige Gäste.

  9. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Alle

    Nein, die Sache ist keineswegs durch. Was ich wie unten verlinkt, schrieb, bezog sich auf diesen Strang.

    http://unzensiert.zeitgeist-online.de/2013/02/14/von-den-napoleonen-im-weltnetz/

    Auch da war im Gespräche wieder vom menschlichen Kindergarten die Rede (ich habe nicht nur mit meinen Kindern geredet, als sie schon sehr klein waren, mein Gesicht dazu gezeigt), davon, was sich “wohlwollende” Außerirdische schon für eine Mühe um uns gemacht hätten, ihre Hilfe x-mal diversen Regierungen angeboten (weshalb nur denen?); und dann noch die ständige Behauptung von “Transdimensionalität”.

    Ja jetzet; ich bin auch nicht nur Fleisch. Davor soll ich erstarren?

    Und wieder sind da die “Lieben”, die sich so um uns sorgten, dass sie lieber nicht mit uns reden; und ich sei der der kleine Blöd, Krippeninsasse (gibt es eigentlich auch eine Art Außeridischen-Ritalin für solche wie mich?), der es halt noch nicht verstünde.

    Und dann soll ich mir irgendwelche Konkoktationen angucken, anlesen, wie alles sei, ansonsten sei ich ein lernresistenter kleiner Hortignorant.

    Klingt mir ganz nach dem, was ich von unserem heutigen menschlichen (?) Erziehungssystem kenne. Nur merkwürdig, dass Kinder, die bei mir angemeldet, seit vielen Jahren meistens recht ordentliche Lernerfolge haben. Ohne Drogen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich von Transdimensionalität so gut wie nichts, allenfalls Oberflächliches, verstanden.

    (Die überaus Gelobete war übrigens Lisa, siehe obigen Link, der Dummschwätzer-Flachdoof natürlich ich. Dude kam auch nicht schlecht weg.)

    Was soll’s. Ja, es soll doch was.

    Ich bin es gewohnt, schon lange, bei allen sogenannten “spirituellen” Themen von nicht wenigen als engstirnig abgetan zu werden; da frage ich mich dann aber doch, weshalb manche erhabenen Allwisse auf meinen schwäbischen Hilfsschülerseich überhaupt eingehen? Da plötzlich Hilfe, Fürsorge? Dem intelligenteren und lernwilligeren Rest aber nicht?

    Oder bekomme ich das nur nicht mit, dass alle anderen Retardierten mit einem entsprechenden Verständnisse liebevoll betreut?

    Nein, in der Tat, das bekomme ich nicht mit.

    Ich sehe, was an Schulen geht, was in der Zeitung steht.

    Daran, mich zu verblöden, zu domestizieren, muss wohl, rein logisch deduziert, ein besonderes Interesse bestehen. Denn sonst ist es ja Routine. Hier muss man sich desbehufs doch etwas mehr anstrengen. Ich fühle mich geehrt. Aber nicht sehr.

    Ich kann mir zusammenreimen, was dahintersteckt. Es kommen dabei auch recht offenkundig mehrere Faktoren zusammen. Einer, zwei, sind im obig Verlinkten beschrieben.

    Von der Angst war ohnehin schon die Rede. Das expliziere ich jetzt nicht nochmal näher.

    Thomas hat sehr gut auf den vierten Faktor hingewiesen. Man esoteert. Man hat sich ein Wohlfühlprogramm erwählt. Man will sich nicht stellen. Verständlich.

    Es geht mir jetzt, an diesem Punkte, auch schon gar nicht mehr vordringlich um das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Außerirdischen hier, sondern darum, wie hier Manipulation und Ausflucht wirken, sich gestalten.

    Man baut sich einen persönlichen Welttraumhinterhof. Der kleine Göller darf ruhig mal vorne rumrennen, ich schaue mir das auch gerne an, sonst gibt es ja nicht so viel Lustiges zu sehen, wo er vielleicht auf ein paar Straßenräuber trifft; schießen sie ihn ab, so bin ich gar noch bestätigt, er will es ja nicht anders, aber in meinem Hinterhof, da bin ich sicher. (Gilt nicht für Thomas.)

    Zurück, wiederum, doch, zum Kerne der Sache: Wie können lediglich behauptete, irgendwelche Fremde, zu einem derartigen Vertrauensvorschusse gelangen, wie er hier mehrfach sichtbar ward, allenthalben verbreitet? Wer ist da im Kindergarten?

    Wegen ein paar zweifelhafter Bücher, dubioser, daherbehauteter Runterkanalereien, die einen ja schon strukturell nur noch misstrauischer machen müssten, ein paar zusammengezimmerten Videos? Aussagen von alten Weiblein mit leuchtenden Augen?

    Nein: Ich sprach schon davon, dass ich hier nicht nachlassen werde, sei es, dass mir noch etwas einfiele, sei es zum Spotte, sei es, dass mich einer hinreichend reizt.

  10. Dude sagt:

    “Wie können lediglich behauptete, irgendwelche Fremde, zu einem derartigen Vertarauensvorschusse gelangen, wie er hier mehrfach sichtbar ward, allenthalben verbreitet?”

    Ich probier’s mal versimplifiziert zu beantworten.

    Es gibt liebevolle und bösartige Menschen.

    Also gibt es auch liebevolle und bösartige Ausserirdische bzw. Transdimensionale (der multidimensionale Quantenrechner ist bekanntlich gigantisch gross, auch nur schon aus irdisch erfassbarer bzw. messbarer Hinsicht, geschweige denn darüber hinaus!).

    Ich verweise also gern auf Armin Risi:
    http://www.scribd.com/doc/31413026/Risi-Armin-Unsichtbare-Welten-Astrale-und-au%C3%9Ferirdische-Wesen-im-Hintergrund-des-Weltgeschehens
    http://armin-risi.ch/Artikel/Ufos/Tierverstuemmelungen_-_ein_Zusammenhang_mit_Ausserirdischen.html
    http://armin-risi.ch/Artikel/Vedisch/UFO-Beschreibungen.html
    http://www.politaia.org/wissenschaft-forschung/vedische-hochkultur-armin-risi/

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Lisa & Alle

    Ich nehme jetzt Deinen letzten Kommentar nochmal ganz herein, damit ich mich bei meiner Kritik – ja, ich habe, siehe oben, doch wieder Lust daran gewonnen – nicht zutode zitiere:

    “Außerirdische hin und her, letztendlich muss man alles selber tun. Man lebt allein, man stirbt allein. Die Verantwortung kann einem einfach niemand abnehmen. Das Schöne ist, dass man alle Mittel in sich birgt, um diese Verantwortung tragen zu können.

    Ich bin auch der Meinung, dass es für Außerirdische langsam an der Zeit wäre, Farbe zu bekennen. Aber möglicherweise liegt auch das Farbe bekennen in der eigenen Wahrnehmung. Und wichtig ist nur das, was man selber als richtig erkannt hat.

    So weit, so gut…”

    Erstens muss man letztendlich nicht alles selber tun. Ich koche nicht nur für meine Kinder. Manche halfen sogar Menschen beim Sterben. Es gibt Eltern, Freunde, es gibt Liebe. Kinder scheinen in Deinem Universum gar nicht vorzukommen.

    Zweitens ist das mit dem Farbe bekennen von wegen möglicherweise nur in der eigenen Wahrnehmung liegend zwar nicht grundfalsch, aber von der Sache ablenkend, mancher sagte glatt, hier unangebrachtes, hohles Gewäsch.

    Drittens ist nicht nur das wichtig, was man selbst als wichtig erkannt hat. Das zu erklären, spare ich mir jetzt die Worte.

    Ja, und so weit so gut is’ gar nich’.

    Es lag und liegt doch nochmal an, dass ich deutsch und deutlich werde.

  12. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Na also: Weshalb dann der ungegründete Vertrauensvorschuss für irgendwelche sich nicht zeigenden Sonstnochwasse?

  13. Dude sagt:

    Eben weil wir in einem dual aufgebauten Quantenrechner feststecken, und also sowohl gute, als auch böse Ausserirdischen durch diesen dümpeln…

    Klar muss man sehr vorsichtig sein, zumal die bösartigen oft in weissem Mäntelchen erscheinen… …Die Elohim lassen grüssen.

  14. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich dümpele nicht, und ich stecke nicht fest.

  15. Dude sagt:

    Du bist auch kein Ausserirdischer! :-D

    Und wenn Dir das “feststecken” nicht passt, dann könnte ich wahlweise auch “verstofflicht existieren” bieten. ;-)

  16. Lisa sagt:

    Jetzt geht’s ans Eingemachte…

    “Erstens muss man letztendlich nicht alles selber tun.” MG

    Doch. Natürlich holt man sich Menschen in seine Welt, die hilfreich sind – auch solche, die weniger hilfreich sind – und es sieht so aus, als ob man damit nichts zu tun hätte, weil die Gedanken, Vorstellungen, Glaubensätze nicht bewusst sind. Manche glauben gar, dass man bei Sterbehilfe nicht allein stirbt. Selbstverständlich kommen Kinder in meiner Welt vor. Ich denke sogar, dass meine Kinder mit die größte Motivation waren, mehr zu wissen.

    “Zweitens ist das mit dem Farbe bekennen von wegen möglicherweise nur in der eigenen Wahrnehmung liegend . …” MG

    Alles liegt in der eigenen Wahrnehmung. Wo sonst?

    “Drittens ist nicht nur das wichtig, was man selbst als wichtig erkannt hat.” MG

    Doch. Denn nur das hat man verstanden und wenn man es wirklich verstanden hat ist es eigenes Wissen, egal wie wichtig und RICHTIG es für Andere aussehen mag. Selbstverständlich kann man sich inspirieren lassen. Aber unbesehen andere Meinungen zu übernehmen, auch wenn sie von den intelligentesten Menschen oder von “Außerirdischen” oder sonstigen Geistern kommen, halte ich nicht für sinnvoll. Ich weiß, dass etwas für mich richtig ist, wenn es sich anfühlt, als ob ich das schon immer wußte. So ungefähr.

    “Wohlfühlprogramm… Wunschvorstellungen…”

    Schon wieder steht die Imagination am Pranger, dabei ist sie eines der effektivsten “mentalen Werkzeuge”. Was nützt es, auf die mehr als unangenehmen Zustände der Welt zu starren. Man muss sie erkennen, aber ab diesem Punkt muss ein anderes Programm gewählt, ein Wunsch, eine Absicht, sogar eine Vision geäußert werden, damit sich die Zustände verändern können. Kampf – Widerstand, Ablehnung – stärkt nur das Bekämpfte, weil die ganze Energie in das Nichtgewollte fließt. Das ist doch logisch.

    Ich verstehe die Ängste und den Wunsch nach Kontrolle, was genau die jetzigen Zustände bewirkt hat. Aber die ersehnte Kontrolle über die Ereignisse ist nicht in “der äußeren Finsternis” zu erlangen, sondern nur im Geist, von innen nach außen sozusagen. Aber das wurde im Thema “Glaubenssätze” schon ausführlich diskutiert.

    Und ja, jeder Mensch sollte ein “Wohlfühlprogramm” haben und es auch realisieren. Allerdings ist das ohne Selbsterkenntnis kaum zu erreichen. Also, wie immer man es wendet und dreht, am Anfang steht die Selbsterkenntnis und dann ist man auch fähig, Gott und die Welt zu erkennen. Dazu braucht man keine Außerirdischen, eher ein Basiswissen über die Mechanismen des Bewusstseins, und die sind nicht linear und im gewohnten Sinn logisch. Sie sind sozusagen magisch, wobei das nur ein Begriff ist für etwas, das man (noch) nicht kennt.

    Das zu wissen und zu lernen (sich daran zu erinnern) wäre in meinen Augen Vernunft!

  17. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Woher willst Du wissen, ob ich kein “wohlwollender”, “transdimensionaler” Außerirdischer bin, der nur gelegentlich als Magnus herumlatscht, um hier Bewusstsein zu schaffen?

  18. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Lisa

    Gut, Du pflegst ein durch und durch magisches Weltbild.

    Es ist aber ganz sicher nur teilweise richtig oder zuwenigst bislang effektiv.

    Du sprichst von “mehr als unangenehmen Zuständen” auf dieser Welt, bezeichnetest sie gar schon als Hölle. Also hast Du negative Wahrnehmungen, und zwar nicht eben zuwenige, die laut Deiner Logik nur aus Dir selbst stammen können. Traurig.

    Ich war hier auf dieser Welt schon in einer mittleren Art Hölle, weil ich mir depperterweise eine Schwerstverletzung herbeiimaginiert habe und dann noch manch dazugedachtes medizynisches Personal satt einen obendraufsetzte. So habe ich mir dann auch noch jene, die mich sinnlos quälten, dazuprogrammiert. Ich habe sowieso alle üblen Typen auf diesem Planeten, was sage ich, im ganzen Kosmos, erfunden.

    Glücklicherweise sehe ich hier keineswegs eine Hölle, selbst, wenn ich sie gemacht haben sollte. Da bin ich dann mit meinem Wohlfühlprogramm anscheinend schon weiter als Du.

    Aber ich sehe auch Pflichten, nicht nur Kür. Und dies, obschon ich sehr freiheitsliebend bin, nicht meine, fünfmal am Tage beten zu müssen und derlei Quatsch mehr.

    Gerade weil ich große Not sehe, die ich mir aber, laut meinem Weltbilde, nicht allein herbeiimaginiert, somit hergestellt habe, große Privilegien erfuhr dahingehend, Zeit zum Lernen zu haben, meine ich, dass es nicht angeht, einfach irgendwo für irgendwas ein paar hinreichende Euronen abzugreifen, sondern, ja, dass ich ein Verräter wäre, versuchte ich davon nicht, bestmöglich etwas weiterzugeben.

    Viele machen das; so wird man Vorstandsvorsitzender bei der Deutschen Bank oder Goldman Sachs und ruiniert kalt lächelnd ganze Länder. (Gut, da sind es ein paar mehr als nur hinreichende Euronen, die man dafür einstreicht.)

    Genauer noch. Allda ich nicht sehe, dass von anderen allein hinreichend genau erfasst und gesagt wird, was zu erfassen und zu sagen ist, die Menschheit nach 99 Jahren Weltkrieg und Kunstmord (wieder) auf höhere Frequenzen zu bringen, ich mir meines Erachtens meine zumindest teilweise Befähigung dazu indes keineswegs nur herbeiimaginiert, sondern in tausenden Stunden harter Arbeit erwarb, stehe ich hierzu nicht nur in der Kür, sondern auch in der Pflicht.

    Der innere Widerspruch Deines Weltbildes ergibt sich natürlich schon am einfachsten aus der Tatsache, dass auch andere handeln, meinetwegen nur imaginieren und wahrnehmen. Alsomit treffen unterschiedliche Willen aufeinander, es sei denn, Du lebst nur unter Wölfen und Bären. Manchmal sind aber auch die hungrig oder einfach übellaunig, haben einen schlechten Tag, ohne dass Du etwas dafür oder zumindest zunächst dawider kannst.

    Einerseits postulierst Du, man könne die Willen der anderen einfach ignorieren, womit sie, nicht mehr wahrgenommen, wirkungslos seien, andererseits siehst Du sie ja anscheinend, auch unförderliche, eben doch noch. Dann, wie oben schon gesagt, klappt es wenigstens noch nicht so richtig, mit dem Wegdenken der auch von anderen geschaffenen Wirklichkeit.

    Die einzige Möglichkeit, Deine Philosophie also tatsächlich umzusetzen, wäre, gar nichts mehr wahrzunehmen. Dann kannst Du in der Tat sicher sein, dass Du nur siehst, was Du willst, nämlich konsequenterweise lieber nichts.

    Gut, was Du vorträgst, mag für Dich trotzdem klappen, weil Du Dich mit diesem inneren Widerspruche – es wirkt durchaus so – irgendwie eingerichtet hast. Du erklärst ihn Dir einfach weg, oder, bequemer noch, verdrängst ihn schlichtemang, kannst gut damit leben.

    Deshalb ist er aber nicht nonexistent. Ob Du das nun wahrnehmen willst, oder nicht.

    Zudem: Ich habe nicht wenige junge wie auch ältere Menschen erlebt, die sich ihr Weltbild etwa so aufbauten wie Du. Ich weiß nicht, wann ich auch nur einmal sah, dass das für sie selber wie für andere gut ausging.

    Und zwar wegen dieses zumindest auf dieser Dimension unaufhebbaren inneren Widerspruchs. Eine unerfüllte Imagination jagt die andere, bis dass Ende.

    Deine Beredtheit, das habe ich schon öfter gesagt, beeindruckt mich zweifellos; viele werden ihr kaum etwas entgegenzusetzen haben; deshalb habe ich jetzt auch schon wieder etwas länger gebraucht, meinen Gegenstandpunkt so darzulegen, dass meine Argumentationslinie von jedem, der das will, verstanden werden können sollte.

    Das noch: Nein, so bist Du eben gleichwohl nicht weise. Letztlich nicht einmal, sollte es so etwas überhaupt geben, für Dich selbst.

    Außer beredt aber bist Du auch schonmal reichlich zäh und beharrlich. Es kann also schon noch werden.

    Beste Wünsche

    Magnus

    P.S.: Nietzsche war zweifellos ein unvergleichlich größerer “Magier” als Crowley. Von jenen beiden Indern habe ich schon ein paar gute Sprüche gehört, mehr aber auch nicht.

  19. Dude sagt:

    @Magnus

    Naja, ich kenn Dich… ;-) Zudem täuscht mich meine Intuition nur allerseltenst, jedoch nie, wenn Geist und Emotion in Symbiose ihren Eindruck gar noch stützen. :-)

    Was Deine Argumentationslinie an Lisa betrifft, sehe ich es sehr ähnlich. Es ist fatal, das Bösartige in der Welt und die unmenschlichen Strukturen einfach auszublenden, und also nicht aktiv und bewusst dagegen anzutreten, denn dadurch verschwinden sie nicht, sondern können sich im Gegenteil noch weiter ungehindert erweitern, weshalb der Fokus darauf mE. Not tut.

    “Der Pfad der Gerechten ist zu beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyrannei böser Männer. Gesegnet sei der, der im Namen der Barmherzigkeit und des guten Willens die Schwachen durch das Tal der Dunkelheit geleitet. Denn er ist der wahre Hüter seines Bruders und der Retter der verlorenen Kinder.” (Ezekiel 25-17 aus Pulp Fiction)

  20. Lisa sagt:

    Wenn man das “Gesetz der Anziehung” konsequent zu Ende denkt, muss man die volle Verantwortung für alle Ereignisse in der eigenen Welt – und ja, jeder lebt gewissermaßen in seiner Welt – übernehmen. Und hier steigen die Meisten aus. Da ist man doch lieber Opfer irgendwelcher Organisationen oder anderer Menschen – Opfer äusserer Umstände.

    Aber egal. Alle Wege führen zu sich Selbst. Früher oder später.

  21. Lisa sagt:

    “Es ist fatal, das Bösartige in der Welt und die unmenschlichen Strukturen einfach auszublenden, und also nicht aktiv und bewusst dagegen anzutreten…” Dude

    Wie kommst Du darauf, dass ich das ausgeblendet habe? Nur, wenn man es einmal festgestellt hat, ist das Starren darauf das Kontraproduktivste, was man machen kann. Deshalb ist der ganze Aktionismus “dagegen” wirkungslos. Im Gegenteil, er füttert das, was man bekämpfen will. Die Aktion muss zuerst im “Innen” bereinigt werden…

    Leider muss ich feststellen, dass wir offensichtlich aneinander vorbei geredet haben.

  22. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Lisa

    Ich saß gerade fünf Stunden mit einem neuen Freunde beim Biere, Geschichten, Zoten, Gelächter, Aphorismen: der Biere waren’s nur viere.

    Ich starre nicht auf das Üble. Manchmal mag das zutreffen, aber insgesamt mache ich etwas anderes.

    Es stimmt auch nicht, dass man, stellt man sich gegen gewisse Machenschaften, ihnen noch Nahrung gäbe. Lediglich, wenn man es verkehrt anstellt.

  23. Dude sagt:

    @Lisa

    “Leider muss ich feststellen, dass wir offensichtlich aneinander vorbei geredet haben.”

    Das glaube ich nicht. Wir haben einfach eine etwas andere Sichtweise, auch wenn viele Parallelen zu erkennen sind.

    Ich hab heute Nacht genau zu diesem Themenkomplex sehr ausführlich geschrieben; zwar nicht ganz fünf Stunden, aber fast…

    http://www.mysticalforum.ch/viewtopic.php?f=25&t=21748&p=208032#p208032
    (Der Thread lohnt durchaus auch in Gänze ;-) )

Eine Antwort hinterlassen