Vom Sinne des zunächst gering Erscheinenden

Eben bekam ich zu meinen Bemühungen, was peerblog.de (den schrägen Blog des Peer Steinbrück, gleichzeitig nicht seiner) anlangt, von meinen geschätzten Lesern Thomas und Dude die folgenden kritischen Kommentare herein:

“Lass sie doch einfach tun. Was ist schon peerblog wert im Netz…”

Und:

“Zeitverschwendung!

Als ob es draufankäme ob eine Steinbrück-, oder eine Merkel-Marionette ins Kanzleramt einzieht.

Ist doch dasselbe wie Romney vs. Obama.

Ich verstehe echt nicht, wie man so viel wertvolle Zeit für so unwichtigen und nebensächlichen Mist verplempern kann, während es so viel wirklich Relevantes gibt, um das man sich kümmern könnte!

Tammisiech!”

Beide Argumentationslinien erscheinen zunächst stichhaltig. Thomas antwortete ich zunächst, dass ich eben etwas Sprachwissenschaftliches gemacht hätte, das noch viel weniger Leute interessieren dürfte, als was um den Absahnkanzlerkandidaten herum geschieht.

In der Tat werde ich mich wohl kaum wochenlang in jenen stümperhaften Blog verbeißen. Es geht aber um etwas anderes.

Occupy hat nichts gebracht, außer Enttäuschung und Frustration. Die Piraten? Da muss ich mich wohl nicht wiederholen.

Es geht darum, derlei frechen, verlogenen Machenschaften immer wieder individuell – ich mache das hier bekanntlich auf eigene Faust – entgegenzutreten. Die die relativ offenkundigen Protagonisten umgebenden morphischen Felder gehören systematisch geschwächt. Dabei zählt jeder richtig erschallende Ruf ins Weltnetz: auch mittel- bis langfristig.

Natürlich weiß ich nicht, im jeweiligen Falle, ob ich nicht besser etwas anderes unterfangen hätte. Ebensowenig wie, wenigstens nicht gleich, ob ich es hätte gescheiter anfangen können. Auch nicht um die jeweilige Wirkmächtigkeit.

Letztere stellt sich oft erst spät heraus, ergibt sich, wenn signifikant eintretend, nicht selten erst wirklich aus Synergien mit anderem, selber Geschaffenen, ebenso, meist noch mehr, mit von anderen Geleistetem.

Hier gilt es, einerseits der Intuition des Moments, andererseits der Erfahrung zu folgen, überdies immer wieder Neues zu entwickeln und zu verwagen. Selbstverständlich ist dabei der Spagat zwischen (scheinbar?) ephemerer Tagesaktualität und Langfristigem, Kernwichtigem, strukturell Angelegtem zu leisten. Jedenfalls, wenn man sich auf so einen Mist wie, hier nur zum Beispiele, diesen Peerblog aufgreifend, einlässt.

Gleichzeitig in der Zeit und überzeitlich: darum geht es.

Mindestens zwei der wohl insgesamt relevantesten Themen stehen gerade noch in mir Schlange. Ich weiß, dass ich den richtigen Tag, den jeweilig entscheidenden Faden, diese zielführend aufnehmen zu können, erst noch finden muss. Nicht, dass ich sie noch nie angesprochen hätte, nicht schon jahrelang darüber nachdächte. Hier aber bedarf es nicht nur der angemessenen sprachlichen Form, sondern auch der stimmigen Zusammenführung verschiedenster Faktoren, einer, in schwierigster Fragestellung, stringent zusammengeführten Synthese, wenigstens vorläufigen Gesamtschau der Sache. Das lässt sich nicht, oder allenfalls seltenst, erzwingen.

Es tritt auch nicht schneller ein, wenn ich solchen (vorgeblichen) Kinderkram wie den monierten nicht aufgreife, bearbeite; wenn ich der Themen Tag und nacht studiere, sinne; das zu vermeinen, wäre trugschlüssig.

Eher noch wird (Vorsicht, Umsicht ist allerdings auch da geboten!) umgekehrt ein Schuh draus: konsequent das leisten, was man gerade meint, leisten zu können, erstmal Schuster bei seinen Leisten, entlang dieser Übung, das andere immer dabei im Hinterkopfe und entwickelnd, so lange voranschreiten, bis dass eine Kleinigkeit geschehen möchte, irgendein Indiz den Zeitpunkt erklären, irgendein zunächst unscheinbarer Hinweis das Knäuel zu entwirren, ins Rollen, den Faden entspinnen mag.

Na gut. Manchmal schreibe ich eben auch Märchen. Das war jetzt ein eher unkonventionelles. Ein nachpostmodernes sozusagen.

Hoffentlich hat es keiner so recht rational verstanden.

Sonst wäre es ja, aus Versehen, ein vernunftschwangerer Essay geworden.

— Anzeigen —


Tags: ,

15 Antworten zu “Vom Sinne des zunächst gering Erscheinenden”

  1. Dude sagt:

    Ach weisst Du, lieber Magnus

    Es macht mich einfach unsäglich traurig, wenn ich sehe, wo die Aufmerksamkeit bei so vielen hingeht. Da ich hier die Zugriffe im Auge habe, stelle ich einfach fest, dass die Aufmerksamkeit – und somit auch die Energie – der meisten auf mE. irrelevanten Nebensächlichkeiten liegt.
    Schavanplag und co. lassen grüssen *kotz*

    Wäre es nicht viel schlauer – und vor allem unbeschreiblich wichtiger – die Aufmerksamkeit der Massen endlich auf das wirklich relevante zu ziehen??

    Wie zum Beispiel das folgende:
    http://www.mysticalforum.ch/viewtopic.php?f=25&t=21739
    http://www.mysticalforum.ch/viewtopic.php?f=28&t=21298&p=207728#p207728

    Während in den USA womöglich bald das Kriegsrecht eingeführt wird, und auch in Europa sehr besorgniserregende Tendenzen zu erkennen sind – selbstredend nicht erst seit heute, nur heute noch viel bedrohlicher als auch schon! – tummeln sich die Massen in Banalitäten und ablenkendem Quatsch-Geplapper.

    http://www.gegenfrage.com/53-aller-us-buerger-halten-regierung-fuer-eine-bedrohung/

    Wen wundert dieses Umfrageresultat denn (mal davon abgesehen, dass 53% noch immer einen erstaunlich tiefen Wert darstellt), wenn Realitäten wie Patriot Act, NDAA, SOPA und weitere die Verfassung zur Farce verkommen lassender Gesetz angewandt werden, wenn jetzt bereits Apache- & SpecialOps-besetzte MH6-Kampfhubschrauber im Tiefflug über Miami Downtown schweben ( https://www.youtube.com/watch?v=fOgaotH6uDk ), wenn im ganzen Land die FEMA-KZ’s bereitstehen (geschätzte 600), armeeinterne Umfragen sich darum scheren, ob sie Schiessbefehle gegen Mitbürger im Inland befolgen würden, wenn Bereitschaftsstatus herrscht, wenn verschiedene besorgte US-Amerikaner entwaffnet werden, und Naturfreunde oftmals erkennen dürfen, dass sie von sich dort in Stellung befindlicher, schwerbewaffneter Paramilitärs verscheucht werden, und die private FED weiter Luft in die Finanzblase pumpt, während die 700 global gehandelten Billionen Derivate kurz vor einer Kettenexplosion stehen, etc. pp., und dies alles bei gut 16 Billionen Staatsdefizit?

    Ordo ab Chao! (Ich erinnere an die Pläne der Georgia Guidestones!)

    Es muss alles getan werden, ebendieses globale Chaos mit allen Mitteln zu verhindern, und wenn der Fokus auf Banalitäten liegt, hilft das den Plänen der Herren der Welt nur!

    Liebe Grüsse.

    Ps. Wahre Liebe ist immer Freiheit, denn wahre Liebe lässt sich niemals binden! Alles was Freiheit zerstört, zerstört auch Liebe. Darum gilt es, aufzustehen und zu kämpfen für die Freiheit, für die Liebe, für eine Welt der Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung aller Individuuen und der Achtung der Natur mit dem Ziel eine globale harmonische Symbiose zu manifestieren.

  2. Dude sagt:

    Pps. Das soll natürlich nicht heissen, dass Du den Fokus nicht mehr auf die Sprachwissenschaft und Philosophie richten sollst, ganz im Gegenteil. Es soll heissen, dass ich es als eher schädlich betrachte, wenn so irrelevante Themen wie peerblog, schavanplag und sonstige Banalitäten in den Fokus gerückt werden, da diese – angesichts der abscheulich bösartigen Realitäten auf Erden – nicht mehr als Lächerlichkeiten darstellen.

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Die Schavanerei kommt jetzt halt “zufällig” bei mir raus, weil ich zeitig etwas dazu gemacht habe. Das legt sich wieder.

    Selbstverständlich sind andere Dinge viel wichtiger. Die meisten müssen aber erstmal irgendwo anfangen. So gesehen ist die Schavansch…., die schon nach vierzehn Tagen hätte gegessen sein müssen, auch nicht unbedingt unnützlich, zumal, wenn sie Leute auf diese Seite führt, wo ja regelmäßig sehr konkret auch von dem geredet wird, was wichtiger ist. Sieh es mal so herum. Ich denke sehr wohl strategisch. Habe ich bei den Chinesen gelernt.

  4. Dude sagt:

    “Selbstverständlich sind andere Dinge viel wichtiger.”

    Hier mal noch einige zusätzliche Anregungen dazu.

    https://jcx1.wordpress.com/2013/01/23/das-schweigen-der-lammer/
    http://www.youtube.com/watch?v=-zgnUgKsHRo
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/01/28/islands-praesident-lasst-die-banken-pleitegehen-sie-sind-keine-heiligen-kirchen/
    http://www.keine-gentechnik.de/news-gentechnik/news/de/27028.html
    http://www.heise.de/tp/artikel/38/38490/1.html
    http://www.kenfm.de/wordpress/2013/02/02/innere-pressefreiheit/
    http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/swr/2013/irak-uranmunition-100.html
    https://jcx1.wordpress.com/2012/08/02/zionismus-ursache-und-wirkung-2/
    http://www.extremnews.com/berichte/wirtschaft/64c1137c850a735
    http://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2013/februar/lauter-kriminelle-einzelfaelle
    http://pressefreiheit.jimdo.com/2010/04/14/oberzensurist-newsnetz-ch-tamedia/

    “…zumal, wenn sie Leute auf diese Seite führt, wo ja regelmäßig sehr konkret auch von dem geredet wird, was wichtiger ist. Sieh es mal so herum.”

    Glaube nicht, dass mir dies nicht bewusst sei!
    Nur hege ich eben die starke intuitive Vermutung, dass ebenjene Zugreiffer gar nicht erst auf die wirklich relevanten Dinge, die hier bei Dir ja durchaus zu finden sind, kommen, sondern nach dem flüchtigen Überfliegen der Nebensächlichkeiten diesem Blog wieder den Rücken drehen, was ich sehr schade finde.

    Ein Indiz sind nur schon die kargen Kommentare neuer Leser, und wenn sie kommen, dann oft in Themen, die entweder nebensächlich sind, oder auf Egozentrik fussen (Bsp. Gold).

    So, ich brauch mal Pause.

  5. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ja, ruhig mal Pause.

    Die meisten, die über solche Schienen wie Schavanerei, Steinbrückeske, Guttenkrampf hierher gelangen, verschwinden natürlich schnell wieder.

    Aber manche bleiben auch hangen.

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich sehe, dass Du grade an einem der beiden Themen – http://www.mysticalforum.ch/viewtopic.php?f=25&t=21739 – dranbist, von denen ich sprach.

    Kommt sogar noch so ein – mit Verlaub – Idiot daher (oder ein Was?), meint, Du sollest nicht so viel ins Dunkel blicken, da Du dadurch ja selber schwärzer würdest, es erst erschüfest…

    Jaja: Ich kenne das. (Leider ist das auch in etwa mein Kritikpunkt an Leserin Lisas Philosophie.)

    Lass Dich nicht beirren. Weiter so!

  7. Dude sagt:

    @Magnus

    Halsweh meint es nur gut. Er ist ein liebenswerter Kerl. Ich glaube, ich kenne ihn persönlich. Dennoch lass ich mich nicht davon beirren.

    Mir ist noch ne Frage eingefallen, auf die Du vielleicht Antwort hast. Siehst Du – oder Dein Admins – irgendwo die genauen Zugriffszahlen? Es würde mich nämlich mal brennend interessieren, wieviele hier auf Deine relevanten Themen wie Uran-Munition, oder folgendem: http://unzensiert.zeitgeist-online.de/2013/02/02/unsicherheitskonferenz-in-munchen-dritter-weltkrieg/ zugegriffen haben, und wieviel es, zum Vergleich, auf schavanplag, peerblog oder gold waren.

    So und jetzt wirklich Pause – essen sollte man, trotz allem Relevanten, hin und wieder doch mal noch was.

    Die Pizza hab ich mir mehr als verdient! ;-)

    Ps. Hab ich eigentlich die nette Anekdote schon erzählt, dass ich auf dem Heimweg von Stuttgart in den drei Stunden im Zug gleich zweimal in eine Personenkontrolle kam?

    Bei der ersten waren es deutsche Bundespolizisten, und bei der zweiten Schweizer Grenzwächter. Ich war schon fast ein wenig überrascht, dass am Züri HB nicht noch die Dritten kamen…

    Gottlob weiss ich wohl, wie ich mit diesen umzugehen habe.

  8. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Die Zugriffszahlen sind einsehbar.

    Und sie sind natürlich (fast immer) höher, wenn es um irgendwelche NWO-Marionetten geht, denn wenn man das theamtisiert, was sie anzurichten helfen.

    Ebendeshalb der Artikel, die Überschrift.

  9. Thomas sagt:

    Magnus, ich stimme dir natürlich bei zuoberst Gesagtem zu und möchte gleich mit anfügen, dass auf uhupardo noch viel mehr zensiert wird. Vor Allem dann, wenn man dem Uhu durch die Blume sagt, dass er ein egozentrischer… naja, lassen wir das. Der verklagt mich auch noch von Spananien aus.

    Freilich ist Kritik, gerade wenn sie recht und richtig ist, immer in voller Härte angebracht. Manchmal, wie Dude es sagte, sollte man eher den Elefanten kritisieren als die Mäuse. Das ist effizienter, bringt manches Mal aber auch weniger Genugtuung und sorgt andererseits aber dafür, dass die Mäuse anfangen, auf dem Tisch zu steppen.
    Kurzum: Mach wie du denkst – du machst das schon richtig. ;)

  10. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Thomas

    Man kann dem Elefanten auch seine Mäuse in den Rüssel jagen.

  11. Thomas sagt:

    Wer das kann heißt Charlie Chaplin – leider. Vor Allem würden sich die meisten Mäuse dann auch noch beleidigt abwenden, denn soooo haben die das ja nicht gemeint. Sind ja meist nur ahnungslose, verblendete Mitläufer. Aber dennoch hast du Recht: Tod den Mäusen! Und den Ele kriegen wir danach auch noch!

  12. Dude sagt:

    @Magnus

    Danke für die Antwort, auch wenn es nicht die war, die ich mir erhoffte. ;-) Nehme die Zahlen aber natürlich auch gern in mein E-Postfach, selbstverständlich mit topdiskreter Behandlung ganz nach schweizerischer Manier, auf; Du kennst ja die Adresse. ;-)

    @Thomas

    Köstlich!

    Lieben Gruss vom Adler :-)

    Ps. Uhupardo zensiert??? Hatte bisher durchwegs gute Erfahrungen da!

  13. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Thomas & Dude

    Ich höre zum ersten Mal von jenem “Uhupardo”. Lebe wohl hinter dem Kauz.

    Hat der – ich fand es nicht – ein Impressum? Einen Namen? Gibt es den überhaupt?

    Zensieren ist ja leicht. Aber: Klagen ohne Namen, Adresse? Geht das auch schon? Habe ich was noch nicht begriffen oder nur etwas übersehen?

  14. Thomas sagt:

    Der existiert schon, denke ich. Ist aber eine Art von Mensch, den man nicht braucht. Manchmal mach ich mir den Spass und kommentiere seine Seite, damit ich mal wieder allwissende und hochnäsige Antwort von ihm bekomm. So ab und an braucht meine Seele die Eingebungen des ehrwürdigen und mit unendlicher Weisheit geplagten Uhus. Wenigstens antwortet er einem direkt, wenn er einen Kommentar nicht veröffentlicht. Das spricht für ihn.

Eine Antwort hinterlassen