Der WER gehört zu Deutschland?

“Der Islam gehört zu Deutschland.”

Zu Saudi-Arabien gehört er offensichtlich; zu Mali soll er aber nicht mehr so richtig gehören, jedenfalls nicht, wie dort.

Traurig-witzig dabei auch, dass wer den Islam ablehnt, entgegengeschmettert bekommt, “den” Islam gebe es ja gar nicht. Was der pöhse Diskriminateur und Rassist usw. da fanatasiere? Wenn die Religion des Friedens allerdings zu Deutschland gehören soll, dann gibt es ihn mit einem “Der”.

Man biegt es sich um, wie man es gerade braucht. Islamisten, die nicht gleich alle Christen und Juden totschlagen wollen (allenfalls den Rest), dies jedenfalls nicht sagen, die nennt man dann “gemäßigte”.

Und so braucht man denn, meint man, an deutschen Schulen auch Islamunterricht, also Unterweisung in der Religion, die einer gründete, der seine Lieblingsfrau mit 9 Jahren genommen haben soll. Also einem…

Und nebenbei schickt der türkische Staat, der keine echten christlichen Kirchen (nur Vereine) auf seinem Boden duldet, jener zutiefst europäische Staat, seine Leute an hiesige Moscheen, denn das kann er, der Toleranz halber, neben dem Einsperren von kritischen Journalisten, auch ganz gut. Und dem Einschleusen von Dschihadisten nach Syrien natürlich. Es zahlen ja die Saudis und Qataris. Und der Deutsche schickt brav seine Flugabwehr in die von Syrien gar grausam bedrohnte Türkei.

Und dieser Franzosen-”Philosoph”, dessen Namen ich vergessen habe, gibt sein hundertstes Interview ab, weshalb das alles, zumal schon Libyen, richtig gewesen, in Mali jetzt supi, dass Frankreich eben der Vorkämpfer für Demokratie und Menschenrechte sei.

Es ist zum Kübeln, was für einen brutalen, dreisten Schwachsinn wir uns bieten lassen.

Einen aberwitzigen Schwachsinn, der jedoch einer durchgängigen Geostrategie folgt.

Von Neukölln über Sanaa und Tripolis, Aleppo, Kairo bis nach Timbuktu.

Die ganze grause Perversion hat Methode.

Jeder, der denken kann, sieht und weiß das.

Sagen aber soll man’s nicht.

Na denn.

 

— Anzeigen —


Tags: , , , ,

Eine Antwort hinterlassen