Tod den Zukunftsleugnern! (II)

Ich habe, nachdem Leser Dude den unten nochmal angeführten Kommentar zum Erstartikel abgab, wie einer, der die Todesstrafe für “Erderwärmungsleugner” fordert, sich selbst richten möge, da Dudes Lösung also unschön wie unwahrscheinlich, ein wenig weitergesonnen.

“Dude sagt:
8. Januar 2013 um 17:52 (Bearbeiten)

http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/jetzt-offiziell-es-gibt-keine-globale-erderwaermung.html

Wird also wohl Zeit, dass sich solch Gesoxx ala Parncutt eigenhändig auf dem brandbeschleunigerdurchtränkten Scheiterhaufen – per Stock im Arsch – fesseln und dann ein Streichholz fallen lassen… *chchch* :-D”

Schließlich ist, nach der ganzen Hetze, all den Horrorszenarien, mit denen man schon Kinder seit nunmehr Jahren terrorisiert und verängstigt, nach tatsächlich durchs Treiben von Lebensmittelpreisen Menschenleben forderndem “Biosprit” (Privatjets sind weiterhin kerosinsteuerbefreit), Glühbirnenverbot usw., nicht einfach nur zum Lachen, was dieser Irre da ansinnt.

Was also wäre eine angemessene Sanktion, auch mal ein Exempel zu statuieren, wider diesen Mord für Meinung heischenden Klimafaschisten?

In Graz, wo dieser Klimot lehrt, habe eben mal nachgeschaut, soll es ab Wochenende leichtes Frostwetter geben. Ob man dem Manne einfach mal die Heizung abdrehen sollte?

Aber nein, das wäre ja beinahe versuchte Körperverletzung, Missachtung seiner Menschenwürde zuwenigst, denn die Flucht in ein heimeliges steirisches Kaffeehaus, derlei Demütigung eines Möchtegernmörders, das wäre doch etwas überzogen.

Gegen Demonstrationen und Mahnwachen allerdings ist nichts einzuwenden. So lange, bis der Mann Abbitte leistet oder wenigstens im australischen Busch verschwindet.

Transparente mit angemessenen Sprüchen tun not.

“Schluss mit dem Klimaterror!”

“Graz er ab!”

“37 Grad Körpertemperatur sind zuviel!”

Nein, so geht es auch nicht. Was, wenn der Mann sich wirklich etwas antut, um das Klima zu retten? Da stünden die Grazer ja als intolerante Hetzer da, die einen echten Philantropen argwitzig in den Tod getrieben.

Letztlich müssen entsprechende Proteste wider das IPCC (International Politbureau of Climate Cranks) gerichtet werden, jenen exklusiven Club der globalen Klimakabale, der zwar nicht allein, aber wesentlich dafür verantwortlich zu machen ist, dass Leute wie dieser Musikprofessor derart durchdrehen.

Vielleicht sollte man gar eine Leugnerpartei (Denier Party) gründen.

— Anzeigen —


Tags: , , , , , ,

6 Antworten zu “Tod den Zukunftsleugnern! (II)”

  1. Dude sagt:

    Von meinem Lieblingsphilologen erwartete ich eigentlich, die graunenhaften grammatikalischen Fallfehler meines Kommentars passend zu verbessern, wenn er sie schon benützt *lol*

    “Was also wäre eine angemessene Sanktion, auch mal ein Exempel zu statuieren, wider diesen Mord für Meinung heischenden Klimafaschisten?”

    Stichworte: Kravatten, Laternenpfähle, Hälse, Mahnmal.

    Ich glaube aber ganz ehrlich – vielleicht zu naiv? – dass dieser Parncutt auch einer der aus versehen Heiligen ist; wie die meisten heutzutage. Er hat sich wohl einfach zur Verblödung verstudiert, um an seine ganzen amtlichen Diplomfackel zu kommen, und bringt, darin gründend, nun hald entsprechend fragwürdige Vorschläge.

    Diese verfluchte, allpräsente, subtil angelegte und allpräsent propagierte Mindcontrol wird eben meist übersehen, oder aber unterschätzt… *seufz*

    Ziel sollte es also zuvörderst sein, die über die Hirnwäsche- & Indoktrinationsanstalten (sprich: (Weiter-)Bildungsinstitutionen, Schulen, etc.) fahlen, illusionären Ideologiegebilde wieder aus den Köpfen zu waschen.

    Daher auch danke dafür: http://unzensiert.zeitgeist-online.de/2013/01/08/man-lasst-uns-gnadenlos-verrecken/

    Ps. Welchen Irren meintest Du nochmal genau? ;-)

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    In der Tat, man muss an die Strukturen ran.

    Solange die funktionieren, wachsen die Parncutts immerzu nach. Der Mann ist wahrscheinlich wirklich nur ein dummstudierter Trottel (und kein wissentlich handelnder Agent), sieht sich dabei als ausgewiesenen Gutmenschen (Amnesty International ist schon lange seine Sache). Mittelbar gefährlich können derlei Gestalten aber trotzdem sein, denn sie ermöglichen es anderen potentiell, sich von so einem Extremisten zwar im Sinne der Todesstrafe abzusetzen, aber den Grundgedanken der Strafwürdigkeit der inkriminierten “Leugnung” als sozusagen “Gemäßigte” doch voranzutreiben.

    Er bereut zwar – wie man auf dem folgenden Link lesen kann -, aber im Jahre 2050 werde man ihn bewundern, er womöglich gar heiliggesprochen, wenn es dann noch einen Papst gäbe. Also bereut er gar nichts: ein reines Lippenbekenntnis.

    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/radikaler-professor-todesstrafe-fuer-leugner-des-klimawandels-a-875802.html

    Man fühlt sich an die Georgia Guidestones und einschlägige Äußerungen Prinz Philips erinnert…

    Allzu einsam steht der Mann strukturell gesehen gar nicht.

    Man züchtet derlei Charaktere. Hirngfiggede, wie Du sie mal nanntest.

  3. Dude sagt:

    “Man fühlt sich an die Georgia Guidestones”

    Prinz Philip meinetwegen, aber die Guidestones??

    Ich bezweifle sehr sehr stark, dass es 6.5 Milliarden Klimaleugner gibt auf Erden!

    Neinnein… die Guidestones versuchen sie hauptsächlich über die Kontrolle der Nahrung mit dem Allzweckmittel des Geldes, des Markts, des Tradings, der Profite (auch alles solche fahlen in die Hirne programmierten falschen Ideologien!) umzusetzen; hin und wieder hier und dort mal noch ein nettes blutiges Krieglein hinzu (die astralen Schattenwesen über den Puppenspielern wollen ja auch hin und wieder abspritzen, ob dem blutigen Labsal das ihnen gereicht), kann auch nicht schaden…

    Wenn nur die Karnickelspezies nicht wär, die, je schlechter es ihr geht, aufgrund der äusseren gezielt chaotisierten Umstände, umso häufiger potentiell Nachwuchs zeugt; ist es ja schliesslich in solch Situationen noch die letzte echte Freude in einer Welt der Ungerechtigkeit und Plünderung.

    Das Problem ist, dass man von den meisten aus hersehen Heiligen nicht erwarten kann, dass sie so tief in den vielverzweigten Bunker des neobabylonischen Rattenlochs (und der dranhängenden) Ideologien vordringen.

    Ein Punkt wahrlich, in dem ich der Elite recht geben muss. Aus versehen Heilige – was die meisten der heutigen zu wirtschafts-, dienst und profittauglichen Biorobotern herangezüchteten göttlichen Individuen sind – können die volle Wahrheit gar nicht verkraften, welche in einer von den dämonschen Mächten eingerichteten Hölle auf Erden waltet…

    Dumm nur, dass die “Erleuchteten” nicht gerafft haben, dass hiezu absolut keine NOTWENDIGKEIT besteht!

    Denn Macchiavelli irrte!

    Nur checkt das kaum mehr einer.

    Beispiele wie Parncutt sind letzlich nur Wirkung dessen.

    Die Ursachen liegen immer tiefer – viel tiefer…

    …und da unten ist es dunkel – verflucht dunkel!

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Es gibt ein paar Dinge dazu, die mir ziemlich klar sind, teils sehr klar, die ich aber nicht offen sagen darf.

    Es gibt wiederum andere, die im Bereich meiner Vermutungen liegen, oder die ich schlicht für möglich, wenigstens nicht ausgeschlossen halte, die ich aber lieber, ich sage mal, subtil behandle, da ich keine Beweise habe.

    Das beweislose Behauptendürfen und -können ist nunmal das Privileg der Mächtigen; das ist mir nun aber schon gut mein halbes Leben klar.

    Ich habe mich damit in dem Sinne arrangiert, dass ich es als Ansporn dafür nehme, nicht nur wahrhaftiger, sondern zumal auch genauer und gewitzter zu sein als jene, die meinen, jederzeit auf jede entlarvte Lüge kurzerhand neue draufsatteln zu können, so dass die alten bald vergessen, die Leute beschäftigt.

    Ich kann mir inzwischen nicht selten schon ausrechnen, welcher Trug als nächster angesetzt werden wird. Das spricht nicht für eine wirklich hohe Kunst derer.

    Das gesunde Misstrauen gegenüber dem, was uns gerade erzählt wird, ist meines Erachtens zumindest in Deutschland in den letzten zehn Jahren quer durch alle Schichten mächtig gewachsen. Man schaue sich nur mal die Kommentarspalten bei SPON an, wenn diese Schwachmaten mal wieder Kriegsgründe aufgeigen: teils setzt es fast nur noch Spott.

    Wichtig ist, obschon klar ist, dass da heftig nach esoterisch-okkultistischen Rezepten gearbeitet wird, keine dahingehenden Spekulationen in den Vordergrund zu stellen; man bleibe nüchtern, gehe auf den jeweiligen Punkt, zerlege inhaltlich-logisch.

    Man bediene sich auch der Satire, des Spottes. Selbst dann, wenn es recht eigentlich nichts zu lachen gibt. Oder grade erst recht.

    Dunkele Andeutungen, lieber Dude, sind meist kontraproduktiv. Die versteht nur, wenn überhaupt, wer ohnehin schon mehr weiß.

    Nichts spricht allerdings dagegen, auf Metaebenen Hinweise zu geben. Dafür bedarf es allerdings eines kühlen Kopfes. Packt man offen den Hammer aus, so muss er auch genau und unabweisbar den Punkt treffen.

    Noch zu Deinem Kommentar auf dem andern Strang, http://unzensiert.zeitgeist-online.de/2013/01/08/man-lasst-uns-gnadenlos-verrecken/, zurecht darauf hinweisend, dass eine nette Miniatur wie diese viel, wesentlich Tieferes bei mir hingegen bedauerlicherweise wenig gelesen werde.

    Damit hast Du einerseits recht, andererseits aber wiederum nicht.

    Zunächst liegt hier ein reißerischer Titel vor. Aber, darüber hinaus, ist das ein Konvolut, das die Leute leichter zuordnen und verdauen können. Da es in sich nicht schlecht gemacht oder verkehrt ist, zumal, wenn auch mit etwas schwarzem Humor, recht vergnüglich, mag es dazu dienen, dass der eine oder andere auch Dinge liest, die einen wie Dich sicherlich mehr inspirieren, anrühren, als derlei.

    Nach doch schon etwas mehr als drei Artikeln kann ich (Dir habe ich das schon gesagt, aber mancher mag das hier erstmalig lesen) ohne weiteres konstatieren, dass das meiner Ansicht nach Beste oft wenig Beachtung findet. Na und? Es steht ja dann mal trotzdem dort.

    Manchmal schreibe ich eben auch Sachen, die nicht allzuschwer zu verstehen sind. Wenigstens ein bisschen Publikum will selbst ich mir manchmal erhalten. Gerade wegen der Sachen, die kaum einer wissen will.

    Ich versuche dann aber immerhin trotzdem, das Niveau über der Bild und dem Blick zu halten. Meist gelingt das.

    Wenn man die Leute abholen will, muss man auch mal dahin, wo sie schon sind. Allenfalls, dass man sie einen Bahnsteig weiterruft oder zum anderen Taxi als dem bestellten.

    Wenn man so will (obschon der Vergleich nicht ganz passt), ist das eine die Pflicht, das andere die Kür. Leute wie Du sollen etwas finden, das sie weiterführt, bislang weniger Informierte ebenso. Für Volltrottel indes, das gebe ich zu, schreibe ich gar nicht. Die werden überall schon zur Genüge bedient.

    Deinen Hinweis dort finde ich aber trotzdem gut; er trifft durchaus die Sache. Ein gerade an dieser Stelle gut hingeworfenes Samenkorn.

    Es geht nicht um irgendeine schwachsinnige, allesverkleisternde “Toleranz”, sondern es geht um das chinesische “Beharrlichkeit führt zum Ziel”. Darein gehört der Donner gemischt…

    Es geht, nicht nur nebenbei, da auch um den Beweis von Kraft; in einer halben Stunde Dinge aufzubilden, die andere in Monaten nicht zu sagen wüssten. Es geht auch darum, zu zeigen, wer alle Siebensachen beieinander hat, nicht nachlässt, auch Fehler eingesteht, sich aber nicht ins Bockshorn jagen lässt. Darum, keine hohle Überheblichkeit an den Tag zu legen, aber auch keine Zagheit in der Feder zu führen.

    Wie ich es ebenfalls schon sagte (ich wiederhole das inhaltlich wiederum der Neuleser halber), geht es darum, dass kein NWO- oder AWO-Schlunz in der Lage ist, das Vorgebrachte leichthin lächerlich zu machen, an den Inhalten vorbeifahrend, die bequeme Gelegenheit geboten, gar noch exemplarisch zu zeigen, was für Lall- und Schwachköpfe da ihre Konspirationstheorien wie erbärmlich zum besten gäben.

    Das macht jene, derer es auch hier schon manche versucht haben, wohl auch einige darüber nachgedacht, wie dies, nicht nur anhand eines ungenauen Details, sondern vernichtend, zu bewerkstelligen sei, vergeblich, auf die Dauer mürbe. Ein nicht zu unterschätzender Neben-, wenn nicht Haupteffekt.

    Vielschichtiger, logisch, besseres Deutsch: So macht man das.

  5. Dude sagt:

    Antwort(en): Siehe hier http://unzensiert.zeitgeist-online.de/2013/01/08/man-lasst-uns-gnadenlos-verrecken/ irgendwo. ;-)

    @Topic

    “[...]
    Während in der alten Prognose bis zum Ende des Jahrzehnts noch fast ein halbes Grad dazukommen sollte, geht man nun davon aus, dass die Temperatur ziemlich stabil bleibt bzw. lediglich ein Zehntelgrad ansteigt.
    [...]
    Also versteckt man die heutige, für den Klima-Alarmismus vernichtende Prognose durch diesen kleinen Trick, indem man zwei verschieden große Prognosezeiträume wählt. [2020 vs. 2018]
    [...]”
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/klaus-eckart-puls/bis-2-18-wird-s-nicht-mehr-waermer-britisches-klimainstitut-passt-seine-modelle-der-realitaet-an.html

  6. Thomas sagt:

    Das Problem mit den Klimaprognosen ist ein ganz anderes: Als Basiswert wird meines Wissens nach aktuell das Klima von 19xx (glaub 1980) herangezogen und darauf die aktuellen Veränderungen dargestellt. In relativ naher Zukunft wird der Basiswert jedoch aus einem aktuellen Jahr verwendet (ich glaub alle 40 Jahre wird der Basiswert getauscht). Dann schauen die Prognosen ganz anders aus und der Spuk ist ziemlich vorbei – zumindest der Spuk in den Wetternachrichten. Dann heißt´s nicht mehr so schnell “der wärmste Sommer” oder “überdurchschnittlich warm”. Das Gegenteil wird dann der Fall sein.

Eine Antwort hinterlassen