Tod den Zukunftsleugnern!

Der australische Grazer Professor Richard Parncutt fordert die Todesstrafe für Erderwärmungsleugner.

Sicherlich hat dieser irre Klimot nicht darüber nachgedacht, dass er, seiner Logik folgend, selber hingerichtet werden müsste, nämlich als Nichtmehrerderwärmungsleugner oder gar Erdabkühlungsleugner, sollte sich die Meinung durchsetzen, die Erde erwärme sich nicht mehr oder kühle sich gar schon wieder ab.

Lustig auch, dass er Renegaten, die dann vom Knast aus eifrig wider ihre alten Leugnerkumpane kooperieren, deren Todesstrafe fallweise erlassen, in lebenslang umwandeln will. (Der Mann denkt pragmatisch und hat ein großes Herz.)

Es sollen auch nur die des Klimas halber hingemordet werden, bei denen man nach Stand der Wissenschaft davon ausgehen kann, dass sie für mindestens ein Million künftiger Klimatoter verantwortlich gemacht werden können. (Parncutt zeigt also durchaus neben einer makellosen Pietät auch ein weises Maß.)

Was macht man nun mit so einem hirngewaschenen Luzifer und Mordphantasten?

Dürfen die braven Grazer ihm kündigen, wo er doch nur durch eine etwas ungewöhnliche freie Meinungsäußerung aufgefallen?

Immerhin sieht man es in vielen Ländern der Erde, auch Österreich, als richtig an, zumindest ist es Gesetz, dass man wegen Leugnens vergangener Begebenheiten ins Gefängnis kommen kann. Wieso dann nicht auch Todesstrafe für die Leugnung in der Zukunft unabweisbar stattfindenwerdender Dinge?

Schließlich lässt sich die Vergangenheit kaum noch wenden, weswegen Leugnung von Vergangenem weit weniger verhängnisvoll ist als jene von möglicherweise, wenn nicht geleugnet, noch veränderbaren Zukünften. (Eine bekannte US-Publizistin, deren diesbezüglichen Artikel ich nicht mehr finde, weshalb ich lieber auch ihren Namen nicht darauf verwage, sagte dies sinngemäß schon vor ein paar Jahren.)

In der Tat hat der Aussie da eine geniale Idee vorgelegt.

Wenn wir alle bedeutenden Zukunftsmörder rechtzeitig hinrichten – man bedenke auch die abschreckende Wirkung, welche der Professor durchaus im Plane hat – kann der Zukunft eigentlich nicht mehr viel passieren.

Gut, auf den ersten Blick wirkt die Methode etwas rustikal; auf einen groben Klotz gehört aber nunmal ein grobe Keil.

Recht wahrscheinlich hat der Mann sogar den Weltuntergang am 21.12.12 verhindert. Denn unsere außerirdischen Wächter, die der Menschen Vernunft schon aufgegeben hatten, spendeten uns, diesen Bewusstseinssprunges gewahrend, sehr großzügig, noch einmal eine Karenzzeit.

Parncutt muss dringend zum UNO-Generalsekretär ernannt werden: einerseits als galaxieweit beachtetes Zeichen der Dankbarkeit, viel mehr aber, um sein alternativloses Zukunftsrettungsprogramm planetar durchsetzen zu können.

— Anzeigen —


Tags: , ,

3 Antworten zu “Tod den Zukunftsleugnern!”

  1. Dude sagt:

    http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/jetzt-offiziell-es-gibt-keine-globale-erderwaermung.html

    Wird also wohl Zeit, dass sich solch Gesoxx ala Parncutt eigenhändig auf dem brandbeschleunigerdurchtränkten Scheiterhaufen – per Stock im Arsch – fesseln und dann ein Streichholz fallen lassen… *chchch* :-D

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Selbstmord ist bekanntlich Sünde. Und selbst der sinnvollste Analverkehr steht noch in schlechtem Geruche.

  3. Dude sagt:

    @Magnus

    Jedem was ihm gebührt… ;-)

Eine Antwort hinterlassen