Antisuebismus

Es ist für manche Usus geworden, Schwaben “Schaben” zu nennen.

Also Ungeziefer zu heißen.

Auch Plakate mit “Tötet Schwaben!” soll es in Berlin mittlerweile geben.

Das wird nicht verfolgt, gilt nichtmal als sonderlich anstößig. Sind ja keine Türken oder Semiten.

Mir egal.

Es zeigt einfach die haltlose Verlogenheit und feige, hilflose Ersatzdenke und -handlung vieler.

In der Tat bringen die Schwaben allen Unfrieden und alle kulturelle Unbill nach Berlin, leben fast alle von der Stadtkasse, die praktisch ausschließlich von wohlwollenden, toleranten türkischen und arabischen Clans überaus großzügig finanziert wird.

Ich habe den Berlinern, als mein Umzug aus der Kleinstadt anstand, meine unerträgliche Anwesenheit und mein notorisches suebisches Schmarotzertum schließlich doch erspart.

Sie sollten mir dafür dankbar sein.

Mir selber bin ich es auf jeden Fall.

Schwabylon must fall.

— Anzeigen —


Tags: , ,

13 Antworten zu “Antisuebismus”

  1. Dude sagt:

    Sag bitte, bitte, bitte nicht sowas:

    “Schwabylon must fall.”

    Ich hab langsam keine Lust mehr auf die ganzen erbärmlichen Schmierenkomödien…

    Und langsam bröckelt meine kleines und feines, zartbitteres Pflänzchen der scheuen Zuversicht und des Fünkchens Hoffnung wie eine Sandburg davon.

    Ich hab aber ganz ehrlich keinen Bock drauf, dass Thomas Recht hat, mit dem zwanghaften Pessimismus.

    Nur Bock und Lust hin oder her, glaub ich langsam dass er damit wohl doch nicht soo unrecht hat.

    Und wenn ich wieder sowas lese, stützt es das ganze gleich noch.

    Egal. Sollen sie doch alle vor die Hunde gehn’. Ich seil mich ab.

    Man sieht sich Ende Januar.

    Peace out!

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Jetzt mal nicht gleich ‘ne Weltkrise weger der paar Schwabenersatzhasser.

    Wir haben keinen Gott, der uns befiehlt, uns alle anderen Völker zu unterwerfen.

    Wir haben auch keinen, dem wir im Vereine mit allen Völkern uns unterwerfen müssten.

    Wir wollen auch niemanden zum Schwabentum bekehren.

    Dass man uns als humorlos hinstellt, amüsiert uns.

    Und wenn Mercedes-Fahrer uns verfluchen, oder jene, die einfach gerne einen hätten, dann lachen wir doppelt.

    Vielleicht mache ich morgen mal wieder handgeschabte Spätzle und gackere dabei mit jedem Strich.

    Mag sein, dass mir das besonders leicht fällt; denn beim Kehren und Fegen gehöre ich nun eben nicht zu den Weltmeistern.

    Man neidet uns recht eigentlich nur die Philosophendichte.

    Und dass die nicht alle, wie es sich gehört, auf einem preußischen Gnadenbrot herumnagen oder gleich verhungern müssen. Ist doch lustig.

    Was wirft man denn alles über Euch Schweizer aus.

    Ihr seiet genussunfähig, da immer dem Gelde hinterher, in allem langsam, außer darin, Euer Idiom sei für jeden Menschen von Kultur unerträglich, Ihr wolltet Euch nicht in die allgemeinen Vernünfte der Dekadenz klaglos einfügen, selbst Eure schönen Berge hättet Ihr nur geerbt und eigentlich nicht verdient, da sie von irgendwelchen geistigen Flachländern vorfinanziert worden wären, wofür Ihr keinerlei Dankbarkeit zeigtet.

    Werde mal locker. Die spinnen doch einfach.

    Die Franken haben sie bloß noch nicht so richtig entdeckt. Dann ist der Domas dran.

    So etwas, das sind klare Absterbeeffekte. Oder -affekte. Oder Aufladströme.

    Die Münchner (damit auch die Bayern) halten sich in unserem merkwürdigen Laden schon seit geraumer Zeit für die Größten; wogegen sich aber die Hamburger, stellvertretend für alle Niederdeutschen, auch nicht lumpen lassen; jetzt haben die Berliner (Preußen) uns entdeckt, wohl weil sie zu feige waren, trotz der größeren Stadt, die ja sexier, wenn auch ärmer, denen zu dreist entgegenzustinken, oder, weil sie sich denken (wenn da einer gedacht), dass die ja schon selber miteinander beschäftiget, so dass die Schwaben ein gut passendes Opfer.

    Offenkundig leidet unsere Hauptstadt an einem Subventionskomplex.

    Der deutsche Volksstamm, der, außer den Badenern, am weitesten entfernt und am wenigsten Hartz, am meisten von der eigenen Party zahlt, der ist am meisten zu hassen. Ein ganz normaler Vorgang.

    Das regelt sich schon wieder ein.

    Deutschland ist nunmal ein Kosmos in sich. Man rangelt seit vielen Jahrhunderten zwischen den Stämmen um das Vorstreitrecht.

    Ich hoffe, dass das so bleibt. So kommt auch doch immer mal wieder was Gescheites aus diesem Volke raus.

  3. Dude sagt:

    “Was wirft man denn alles über Euch Schweizer aus.”

    Jajaja, eben. Fuck nomal! Tammisiech.

    Mier isches piepeschnurzkackegal öb die dämliche Asage vo verblödete Berliner oder dureknallte Amis in Richtig vo Schwabe oder Schwiizer, oder vomirus au Ossis oder Östricher gschmisse werded.

    Äs gaht au gar nöd um Urner, Franke, Schwabe, Illinoiser, Hopis oder sus äs Volk – äs gaht ums Prinzip!

    Die verblödete Arschlöcher forciered mit settigem Schwachsinn ja genau di fatal und chum verstandeni Gliichschaltig und Konformität wo vo gwüssne Mächt für ihri superluschtig Neui Wältordnig ja gwünscht isch, ohni dass’es merke würde, und dasch s’truurige ade Gschicht.

    Und i säg dr eis. Äs macht mi grantig wi d’Sau.

    Well das zimmli sicher dä Grund isch, wärum immer die Guete gfiggt, während die böse belohnt und hochgjubled werded..

    “Werde mal locker. Die spinnen doch einfach.”

    Nei. Da wirdi nöd locker, da wirdi fuchstüüfelswild!
    Überall wird äs riese Affetheater wäge Rassismus und settigme Habakuk gmacht, aber nonstop werded die chline Eigeheite vo urtümliche Völkli is Lächerliche zoge.

    Das mues höre, tammisiech!

    Wänni mal sonen Spinner id Finger kriege, chaner sich jedefalls uf was istelle…

    “Das regelt sich schon wieder ein.”

    Ich hoffe mit dem häsch rächt, aber ehrlich xeit, glaubi nöd so würkli dra…

    “Ich hoffe, dass das so bleibt.”

    Ich hoffe, Du besinnst Dich nochmal ernsthaft!

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Klar, dass das Methode hat. Klar, dass ich es auch ein wenig (wenn nicht erheblich) verharmlost habe.

    Reagiere ich aber auf derlei erbost, so haben die Idioten, die das perpetuieren, mich doch grade am Sack. Von wegen beleidigt, versteht keinen Spaß, wenn der so reagiert, dann wird es wohl stimmen, getroffene Hunde bellen usw.

    Du siehst doch, dass ich auf meine Weise dawider wirke.

    I woiß scho weddene Arschgsichder grad ebba des ed gfalld.

    Die sich dazu aber einspannen lassen, merken es gar nicht.

    Es sind Armselige, Dumme, Verführte.

    Klar, dass da Keile getrieben werden. Aber um desto entspannter ich einen solchenen Wahnsinn, im eigenen Volke angestachelt, sehe, und je ruhiger ich damit umgehe, um desto eher merkt jemand, was für ein perfides Scheißprogramm das ist.

    Bedenke mal, wie die Sache angelegt. Wir Schwaben sollen einen Berlinerhass bekommen, weil vielen von denen schon einer wider uns eingeimpft. Die mitangesprochenen Badener dazu, die Franken und Bayern auch bald dabei. Pfeifendeckel. Wenn man an der Spree nicht mehr denken kann, am Neckar klappt es manchmal noch.

    I lauf ed et Fall vo jedem dohergloffena Seggel nai.

    Dass die Schwaben d a s Zuwanderungsproblem Berlins bildeten, ist so abstrus, dass man darauf gar nicht mehr ernsthaft reagieren darf.

    Ich sehe natürlich, wie scheiße sowas ist. Aber ich suche mir selber raus, wer mich beleidigen kann und springe nicht übers hingehaltene Stöckchen.

    Im übrigen mussten schon Schiller und Hölderlin nicht in Berlin aufwachsen oder wohnen, um Deutsch zu können.

    Der Göller auch nicht. Hehe.

    (Nadierlich machd mi des au vom Grond her grandich wiad Sau. S’isch jo au meah wian’abardich.)

  5. Dude sagt:

    “Aber um desto entspannter ich einen solchenen Wahnsinn, im eigenen Volke angestachelt, sehe, und je ruhiger ich damit umgehe, um desto eher merkt jemand, was für ein perfides Scheißprogramm das ist.”

    Ich erinnere Dich nur mal an Deine eigenen Worte, inspiriert durch den unverstandenen Meister…

    http://unzensiert.zeitgeist-online.de/2009/02/23/der-schaden-der-guten-ist-der-schadlichste-schaden/

    Denn wenn Du denkst, dass all die Armseligen, Dummen und Verführten, aber vorallem und insbesondere auch die angepassten Mitläufer und Systemerhalter, durch Ruhe, Sanftmut und Kuschelpädagogik tatsächlich merken, welch Scheissprogramm in ihren uniformistisch programmierten Hirnen tatsächlich abläuft, unterschätzt Du die Bösen.

    “Bedenke mal, wie die Sache angelegt.”

    Es geht nicht im geringsten ums Beleidigtsein – dies ist müssig, blödsinnig, idiotisch – da lach ich! Es geht ums dahinterliegenden Prinzip der dämonischen Herrschaft!

    Da lach ich nicht!

    DIVIDE ET IMPERA!
    Kombiniere es mit Adaequare, und Du ziehst die Fäden der Geschichte unbemerkt im Hintergrund. Hast Du erst die Perfektion dieser Symbiose erschaffen, wirst Du unantastbar, denn Du spinnst Dein Netz unsichtbar und unentrinnbar im scheinbaren Glanze des göttlichen Lichts…

    “Niemals soll unschuldig Blut vergossen werden. Doch das Blut der Gottlosen soll fließen in Strömen. Die drei sollen ihre schwarzen Flügel spreizen und werden der Hammer sein der Rache Gottes.”

    “Mein flammendes Schwert und meine Hand sollen Euch richten.”
    (Filmzitate: “Der blutige Pfad Gottes”)

    Ps. Spar Dir die Frage.
    Weil Gott tot ist – besser: sich Selbst wohlweisslich nicht einmischt im Quantencomputer des Wahnsinns…
    Pps. Ja, ich weiss, dass dies nur die Wenigsten verstehen, und fast alle es nicht- oder missverstehen werden – egal.

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich habe ja schon zugegeben, dass mir so etwas keineswegs egal ist.

    Hier aber bleibe ich dabei, als von dieser Hatz Betroffener, erst recht: wenn überhaupt, dann besonnen reagieren.

    Ich war die letzten Jahre immer wieder zu Besuch in Berlin; der Schwabenhass, besonders am Prenzlauer Berg, ist dort schon länger endemisch.

    Vor der “Wende” gingen aus dem Südwesten vor allem Leute hin (der Witz ist ja, dass die da oben meist nicht einmal wissen, dass Augsburg eine schwäbische Stadt ist, einen Badener am Dialekt von einem Schwaben nicht zu unterscheiden wissen), die sich der Wehrpflicht entziehen wollten, einfach die große Stadt erleben.

    In den letzten Jahren aber sind viele Aktivkräfte hingegangen, und diese schwäbischen Saubacken mit ihren kleinen Firmen haben sich in der Tat meist nicht im Wedding oder in Neukölln angesiedelt, sondern in Kreuzberg, Mitte, Friedrichshain und zumal am einzigen “Berg” (58 Meter oder so) Berlins, dem Prenzlerberg.

    Viele von diesen Seckeln haben sogar Kinder und schon von daher ein etwas anderes Benehmen als der deutschstämmige Normalberliner.

    Dass nun ein Politiker den Schwabenhass salonfähig gemacht hat, ist natürlich nicht schön. Aber immerhin wird mal darüber geredet.

    Der Mann ist ja auch dumm wie ein Wecken oder eine Semmel oder ein Brötchen oder auch eine Schrippe.

  7. Thomas sagt:

    @Dude: Natürlich hab ich Recht! Der Frange hat immer Recht. ;p

    Es geht aber nicht ums Rechthaben sondern darum, zu wissen, wie die Welt läuft. Nur durch dieses Wissen kann man sich “entkoppeln” von der Dummschwätzerei da draußen. Je mehr Menschen das wissen, desto besser.

    Aber man muss diese Welt, die augenblicklich im Wahnsinn exitiert, akzeptieren und darüber stehen, selbstbewusst durch das Wissen, dass sie falsch ist. Sich selbst eine heile Welt voller Glückseeligkeit vorzugaukeln oder anders: immer zu versuchen, in der Idealwelt zu leben während der große Rest der Welt dort nicht lebt, ist mehr als kontraproduktiv, das geht aufs Gemüt.
    Deshalb: Im gewissen Maß zum Selbstschutz die Welt akzeptieren, wie sie ist und mit dem nötigen Humor Veränderungen anstoßen. Und immer drüber stehen. Anders geht es nicht. Oder nicht lange gut. Und das Nicht-gut-gehen bringt auch niemandem was.

  8. Thomas sagt:

    Schwabigall ick hör dir trapsen ;)

  9. Thomas sagt:

    Der gemeine Schwob is eh a verkabbter Frang. Bissle zuviel Gardnpflech, bissle zuviel Spare und Häusle baue und mid der Schbrach simmer ned ganz aufa Linie, aber ansonstn isser a so ener der glotzt und ned gleggert. Und schaff kanner a, der Schwob. Der gemeine Schwob wird aber eha zornich währnd der Frang noch inner angenehme Disgussion is. Der Frang is da von Haus aus bissele unziwilisierder. Aber ausrasdn dunnse alle zwäh so, dassde dann besser ned danebn stehsd. Der Kolladeralschadn is dann doch immer e weng zu groß, so dass Unbedeiligde a gern des Fedd wech griegn wennse dann bissle frech wern. Die glenne Dummschmarrer, die dann mene, se hädde es erlaubt bekommn, ihre unqualifizierde Meinung ah noch eizubringn. Die wern dann wechgfedzd und des aber mit Machd, so schnell schaun die gar ned.

  10. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Thomas

    Dein erster Eintrag von 17.17 Uhr möchte nicht nur Dude in die Ohren gehen.

    (Dodrieber, ob mir Schwoba bloß verkabbde Franga wäred, onderhalda mer ons no sebarierd.)

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    I han mir grad noamol durchglesa, wa Du oba gseid hosch.

    S’schdemmd jo elles. Vom Grond her. On i seh des nadierlich au elles.

    Abber: Mir miaßed hald mol widder gscheider sai, als wia dia andere.

    Des hoißd, dammer denne ed gradernernaus ens erschdbeschdene Messer ainelaufed.

    Dr Thomas verschdohd des. Jedsd guggsch haldemol, da de au emol ebbes vom Frange ohnemmsch.

    Dia sen zwar ofd a weng derb, abber verkehrd senn se au ed älle.

    On der Thomas scho gar edda.

  12. Thomas sagt:

    Dodrieber, ob mir Schwoba bloß verkabbde Franga wäred, onderhalda mer ons no sebarierd.

    Isser ned? Dann kann i ned zu dir komm. Die Frange fahrn nie ins Ausland. ;p Also lass mi besser innem Glaubn bis i bei dir bin.

Eine Antwort hinterlassen