Unser Fest

Wir stehen vor dem urgermanischsten Feste aller Feste.

Wer da noch fremden Ochs- und Eselwuchs hintragen will, ist mir jetzt egal.

Ich wünsche heute, da die wirkliche Sonnenwende, allen Lesern vor allem viel Mut und viel Kraft.

Kinder, Familie, Liebe.

— Anzeigen —


Tags:

22 Antworten zu “Unser Fest”

  1. Dude sagt:

    So sei es.

    Auf dass die neue Welt schöner werde, als die Alte.

    Licht
    Liebe
    Frieden
    Glückseligkeit
    Einheit in unendlich vielfältiger Diversität.

  2. Thomas sagt:

    Mag jeder mir wünschen, was er will -
    ich gönne ihm nochmal soviel!

    In diesem Sinne euch allen auch von mir eine frohe und ruhige Zeit!

  3. Josef sagt:

    @ Magnus

    Es ist schon lange her, da hatte ich versprochen mich heute am “Weltuntergangstag” hier zu melden; nicht nur das, wir beide waren damals überein gekommen, diesen Tag in allen seinen Auswirkungen zu analysieren und zu dokumentieren. Ich denke aber, das lohnt sich gar nicht und so ernst war das sicher damals auch von uns beiden nicht gemeint gewesen. Denn vielmehr als sonst wird auch heute nicht passieren. Aber ich halte meine Versprechen, und so bin ich deshalb heute hier.

    Magnus, du bist ein Mann des korrekten und sinnigen Wortes. Oben in deinem kurzen Text sprichst du von der “Sonnenwende”. Wenn wir, das heißt, wenn sich unsere Erde in einer Umlaufbahn um die Sonne befindet, müßte es da nicht eher “Erdenwende” heißen, anstatt Sonnenwende?

    Ich habe mal den Begriff “Sonnenwende” in die große Suchmaschine eingegeben; ursprünglich soll dieses Wort aus dem Lateinischen bzw. Griechischen zu stammen, also nicht aus der germanischen Sprache; und es bedeutet: Heliostásion ‚Stillstand der Sonne‘.

    Weiter geht aus dem Text hervor, dieses Stillstehen der Sonne würde zweimal im Jahr passieren. Warum steht ein Fixstern nur zweimal im Jahr still? Steht die Sonne nach der Heliozentrischen Weltsicht nicht ständig still?

    Wenn die Erde sich um die Sonne in einer Umlaufbahn befindet, dann müßte es doch eigentlich unser Planet sein, der bei der sogenannten Sonnenwende scheinbar zweimal stillsteht innerhalb eines Jahres.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenwende

    Wenn man mal dem Text zur Sonnenwende unter wikipedia weiter folgt, dann liest er sich immer so, dass die Sonne, sich in einem Lauf befindet und nicht die Erde: “erreicht die Sonne im Lauf eines Sonnenjahres” – müßte nicht die Erde während ihres Laufes bestimmte Punkte erreichen?; “In diesem Augenblick kehrt die Sonne…..um” – müßte es nicht heißen, dass die Erde umkehrt?

    “Diese maximale Deklination erreicht sie jedes Jahr zweimal:” – womit die Sonne gemeint ist, aber eigentlich müßte doch die Erde während ihres Laufes um die Sonne zweimal an diese Punkte kommen.

    Und dann ist etwas weiter unten unter “Definition” sogar die Rede von:

    “Geozentrisch heißt: von einem fiktiven Beobachter im Erdmittelpunkt aus gesehen.”

    Von dem Wort “geozentrisch” weitergeleitet, kommt man auf: http://de.wikipedia.org/wiki/Geozentrisch

    Da heißt es dann: Das Geozentrum (von griech. γῆ Ge, „die Erde“), auch der Erdmittelpunkt, ist der Schwerpunkt der Erde.”

    - Aus was der Erdkern besteht, weiß niemand, es gibt nur Thorien darüber. Man geht also von einem theoretischen Mittelpunkt aus. Ein Mittelpunkt von etwas kann aber nur sein, wenn alle Punkte die drum herum liegen dann davon gleich weit entfernt sind.

    Der Mond erscheint uns kreisrund, die Sonne auch, aber von der Erde nimmt man eine andere Form an.

    “da die Erde keine Kugel im mathematischen Sinn ist.”

    Also ist die Erde nun eine Kugel oder ist sie es nicht?

    Es wird auch gesagt, die Erde hätte eher die Form einer Kartoffel. Also es gibt sehr unterschiedliche Formen bei einer Kartoffel – wo bleibt da die Genauigkeit der Wissenschaft, besonders der Mathematik?

    Ich klickte von der Seite “Geozentrum” das Wort “Schwerpunkt” an, kam auf die Seite “Massenmittelpunkt” und von da auf “Torus”.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Torus

    Da steht schon in der Einleitung zum Artikel: “Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig.”

    “Ein Torus (Plural Tori; von lateinisch torus ‚Wulst‘) ist ein wulstartig geformtes geometrisches Gebilde,…”

    Ein “geometrisches Gebilde” – also sehr wissenschaftlich genau ist das nicht.

    Weiter unten auf der Seite steht dann: “Man kann in der Torusoberfläche, die topologisch eine Fläche von Geschlecht 1 ist (d. h. sie besitzt ein Loch).

    Auf die Erde bzogen, könnte diese also ein Loch haben – es gibt ja auch die Theorie von einer hohlen Erde.

    Das Wort Torus gibt es auch im Hebräischen und da bedeutet es “Schädel”. Golgatha heißt eigentlich Golgota und es ist die griechische Übersetzung von Torus. Den berühmten Ort, die Schädelstätte, wo Jesus gekreuzigt worden sein soll, den kennt ja jeder. Im Original heißt der: “Kρανίου [Τόπος] („[Ort des] Schädel[s]“” Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Golgota

    Worauf ich hinaus will, ist die unumstößliche Tatsache, dass alles was sich um uns herum abspielt, egal ob das in den am weitesten entfernten Plätzen des Universums ist oder allem, was sich innerhalb unseres Geistes abspielt, wozu auch alle bekannten Theorien gehören, sich alles das an einem Ort befindet – in unserem Schädel und da im Gehirn. Ich schrieb ja mal, dass nichts alles ist und alles ist nichts; und innerghalb welcher Zeit es sich abspielt, da bin ich für mich zu der Überzeugung gelangt, dass sich alles in einem Nu abspielt. Ein Nu ist wiederum fast ein Nichts.

    Was bedeutet der Begriff “Sonnenwende” schon? Im Grunde bedeutet er nichts. Vielleicht sieht unsere Erde der Form nach gar nicht so aus wie eine Kartoffel, sondern was wäre, wenn sie der Form nach eher wie ein menschlicher Schädel aussehen würde?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ekliptikale_L%C3%A4nge

    Warum wird hier die Ede als Mittelpunkt dargestellt?

    Mir kommt es fast so vor, als wolle man den Menschen ein Heliozentrisches Weltbild aufzwingen. Muss sein, denn wie will man sonst Sonnenanbetung rechtfertigen.

    Du sprichst vom “urgermanischsten Feste aller Feste”. Warum kommt dann das Wort aus dem Lateinischen bzw. Griechischen? Ich will es dir sagen, weil das etwas mit deren Mythologie zu tun hat, um es genauer zu sagen, mit deren Sonnengott. Dieser Gott ist der Apoll, auch Apollon oder Apollyon geschrieben. So sieht er aus:

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Apollo1.JPG&filetimestamp=20060318211402

    Schaut er dem Jesus nicht sehr ähnlich, wie er gewöhnlich auf Bildern dargestellt wird. Wer das Fest der Sonnenwendfeier begeht, der verehrt damit auch den Sonnengott Apollyon (auch Abaddon genannt). – Sie haben fast die ganze Menschheit dazu bringen können, das zu tun. Sogar jene, die von sich sagen, sie wären ungläubig, die fallen auf den Trick der Mithraskultanhänger herein.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sonnengottheit

    Passt auf was und wen ihr verehrt, indem ihr sein Fest feiert.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Josef

    Ich bete zu den Sonnwenden gar nichts an. (Übrigens steht laut gängiger Wissenschaft die Sonne nur gegenüber der Erde still; ansonsten kreiselt sie auch um einen galaktischen Mittelpunkt.)

    Letztlich sind die Sonnwenden natürlich nur Hoch- und Tiefpunkte einer Sinuskurve.

    Aber einer solchen, die unser Leben eben doch sehr wesentlich bestimmt.

    An diesen Stellen innezuhalten und zu feiern, ist damit wie selbstverständlich.

    Wenn Du damit argumentierst, das und jenes Wort stamme aus dem Griechischen oder Lateinischen und damit eben nicht aus dem Germanischen, gehst Du recht wesentlich fehl; Griechisch und Lateinisch sind ebenso wie Deutsch indogermanische Sprachen, deren Gemeinsamkeiten, deren Abstammung von einem “Urgermanisch” von den Gebrüdern Grimm entdeckt wurde und von keinem “normalen” Sprachwissenschaftler mehr bestritten wird. Die Beweise dafür sind Legion.

    Diese Sprachfamilie bildete sich heraus, bevor ein Ägypter oder ein Hebräer auch nur einen irgendwie bedeutenden, zumindest noch überlieferten Unfug anzurichten wusste.

    Dass man dann diese Jesuskinds-Story auf unser Julfest aufpropfte, so wie dessen vorgeblichen Tod auf das lunisolar bestimmte Ostarafest usw., folgte allein Machtgründen; man besatzte, ähnlich wie unsere Thingplätze (Heiligen Haine) mit Kirchen schlicht unseren Festkalender, um die alten Kulte damit auszuradieren. Auch das ist hinreichend belegt.

    Dass die meisten Christen davon nichts wissen wollen, ja nu.

    Ist denen halt zu peinlich, dass sie alles nur zerlogen und geklaut haben.

    Verständlich. Ich feiere mit ihnen trotzdem Weihnachten, unser Julfest.

    Wenn da jemand sozusagen die Sonne anbetet, indem er Christus, dessen hingetürkte Geburt zu diesem Zeitpunkt, anbetet, so sei das dessen Sache. Ich weiß um die Zusammenhänge und tue das nicht.

    Ich habe aber, gewissermaßen, besonders, wenn mir vorher recht kalt war, durchaus schon öfter jenes Erderwärmungsklimamonster namens Sol angebetet, da ein herrlicher Morgen anbrach und er (sie) mir erste Lichtstrahlen sandte.

    Na und?

    Ist doch ganz normal, hat mit diesen ganzen ägyptoiden Religonsmeiern nichts zu tun.

    Schau Dir mal die elhaz-Rune an. (Im Nordischen auch die man-Rune.)

    So, aufrecht, mit erhobenen Armen, kann man schonmal “beten”.

    Eben nicht wie der Muselmann auf Knien, die Rübe in den Sand klatschend, oder wie der Christ, mit gefalteten oder demütigst zusammengeführten Händen, einem Bettler gleich.

    Kosmische Energie in sich hereinzulassen, vielleicht auch gute Gedanken selbst abstrahlen, das kann jeder. Aufrecht ist aber mindestens schonmal die Haltung besser.

    Wenn dann noch das Denken nicht von Lüge verseucht, mag das auch nicht schaden.

    Da wir Schwaben ohnehin beschlossen haben, den Weltuntergang nicht zuzulassen, weil der uns zu teuer käme (neben all der Fegerei), findet er auch heute nicht statt.

    Viel Mut und viel Kraft!

  5. Lisa sagt:

    “Kosmische Energie in sich hereinzulassen, vielleicht auch gute Gedanken selbst abstrahlen, das kann jeder. Aufrecht ist aber mindestens schonmal die Haltung besser.” MG

    Auf jeden Fall. Ja, es hat jede Menge “kosmischer Energie” und die kann jetzt absorbiert werden – wer will – und Energie ist bekanntlich Information, Wissen. Also ein wunderbares Jahresende und das Fenster der Wahrscheinlichkeiten zum “Durchblick” bleibt noch eine Weile offen (2010 bis 2015), so dass man genug Gelegenheit hat, sich dieses Wissen anzueignen. Wie man es macht ist nicht wichtig, aber Gläubige irgendeiner Religion tun sich sehr schwer, weil sie eben “voll im Geiste” sind, gewissermaßen.

    Auch von mir die besten Wünsche für den Beginn der neuen Zeit, die sich immer deutlicher abzeichnet. Außerdem möchte ich mich für die vielen inspirierenden Unterhaltungen bedanken und wünsche mir Weitere im nächsten Jahr. Dann gibt es noch etwas zu bedenken, was ich für bahnbrechend halte….

    Die Gegenwart ist nicht das Ergebnis der Vergangenheit.
    Die Gegenwart ist das Ergebnis der Gegenwart.

    Gehabt Euch wohl!

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Lisa

    Auch Dir die besten Wünsche und ein herzliches Dankeschön für die vielfältige Bereicherung, die Du hier hereingebracht.

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Lisa

    So, die Kinder, auch den Übernachtungsgast mit Habba versorgt, es scheint geschmeckt zu haben, Zeit für eine Schreibpause (eine Pause zum Schreiben).

    Es interessert mich natürlich sehr, weshalb Du die Zeit von 2010 bis 2015 so gesondert hervorhebst.

    Deine Spruchweisheit unten wollte ich mal nur so stehen lassen; sie entspricht den Vorstellungen, die ich von Dir kenne.

    Ich denke, dass ich einigermaßen kapiert habe, was Du meinst; das ist sehr “existenzialistisch”; ich muss einwenden, dass die Vergangenheit doch stark in die Gegenwart hineinwirkt.

    Alleine unser Wissen, also unser Gesehenhaben, unser Gedächtnis, bedingt nicht unerheblich unsere Möglichkeiten, damit auch unser Jetzt.

    Ich vermute – so wie es auch bei den “Glaubenssätzen” für mich rüberkam – , dass Du mit solchen Aussagen sehr bewusst provozierst, denn den Eindruck einer abgedrehten Esotante machst Du ja nun, allein schon von der Sprache und Logik her, keineswegs.

    Ich finde das durchaus in Ordnung; Du gibst den Leuten was zu beißen; ich sehe lediglich die Gefahr, dass Du damit manchen überforderst. Vielleicht sogar Dich selbst.

    Die Anforderungen, entlang solcher Vorstellungen zu leben, sind nämlich mindestens nicht unbeträchtlich, um nicht zu sagen gewaltig.

    Du machst aber durchaus den Eindruck, als ob Du das zu meistern verstündest. Und es ist dahingehend keineswegs mein Behuf, Zweifel, gar Herunterziehendes in Deine Seele zu streuen.

    Was mich dabei gleichzeitig überrascht hat und immer noch verwundert freut, ist, dass da eine Frau so radikal denkt, wie sich das heutzutage kaum ein Mann mehr traut (jaja, irgendwelches Geschwätz gibt es immer noch genug; massenweise wird rüber- und rumgeseelt, wird geseiert und postuliert und Weisheit verkündet, meist ein Konkokt, eine Melange von Ägyptizismus bis Hindu- und Taoismus und nochmal zurück, irgendwas muss ja spiri sein und rausgeschwätzt werden, ob der Tag nun gerade kurz oder lang).

    Ich wünsche Dir, dass Du das durchhältst, ohne Schaden zu nehmen.

    Ich meine, mir normalerweise nicht leicht irgendwelche absurden Flöhe ins Ohr setzen zu lassen; wenigstens einige Merkwürdigkeiten hast du bei mir aber schon in meine Gedankenräume gebracht.

    Jetzt muss ich es im Jänner erstmal überstehen, wenn der libertäre Thomas auf den Liebelichtduder trifft, dazu mein Freund Extraspezialist R., und endlich noch jener notorisch glaubensschwache Ich.

    Solltest Du irgendwann – auch schon vordem – die Neckargestade streifen, so sähe ich auch Dich gerne mal (ich sagte es schon, wiederhole es aber gerne) persönlich.

    In letzter Zeit lerne ich zwar nicht gerade täglich, aber doch nicht selten interessante Leute, häufig Künstler, mit verschiedensten Hintergründen kennen. Das ist eine sehr positive Entwicklung.

    Der Wunsch, das Angebot meinerseits steht. Darauf kannst Du jederzeit zurückkommen.

    LG

  8. Lisa sagt:

    Ich bin gerade beim Packen, weil ich morgen ganz früh verreise – in den Süden. Also ganz kurz…

    Zuerst herzlichen Dank für die Einladung. Das überlasse ich gerne irgendwelchen Synchronizitäten… Das Zeitfenster für die Entfaltung habe ich von einem sehr, sehr intelligenten Wesen übernommen. Es hat mich spontan angesprochen und deshalb denke ich, dass es stimmt.

    Die Provokation ist natürlich nur dazu da, zum Denken anzuregen oder um eine andere Perspektive einzunehmen. Natürlich hat die Vergangenheit Einfluss, wenn man es zulässt. Aber es ist wie bei den Glaubenssätzen; man kann wählen. Da die Vergangenheit sowieso in der Gegenwart generiert wird, kann man sich doch eine Vergangenheit basteln, die gefällt. Und diese hat dann eine positive Wirkung auf die Gegenwart, usw. Aber in Wirklichkeit ist natürlich alles jetzt…

    Übrigens ist es nicht “schädlich”, radikal zu sein, also an die Wurzel (oder Quelle) seiner Selbst zu kommen. Ich kann mir nichts Besseres vorstellen.

    All one needs is love
    (Knowing and appreciation) -)

  9. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Lisa

    Zunächst wollte ich zumindest erstmal schweigen, da alles so weltaufgangsschön und gut. Doch bin ich nicht nur dazu geschaffen.

    Du trägst Dein magisches Weltbild in einer Geradlinigkeit, gleichzeitig wissenden Hinterlist, Zielgerichtetheit und doch nie ganz zu widerlegenden Stringenz vor, dass jetzt, da selbst Spanien dem Weltuntergange entkommen sein sollte, diesbezüglich einfach auch einmal mein uneingeschränktes Lob für derlei Kunst fällig. Nicht als Weihnachtsgschenk; ich freuete mich ja schon nicht selten und sagte das; dies aber ist der Ritterschlag von mir, soweit ich diese Metapher heranziehen darf.

    Das ist mehr als nur “rotzfrech”. Vor allem kommt es konzis.

    Du baust Karrusselle. Und da ich derer jetzt schon ein paar sah, ist klar, dass da Konzeption, mal vielleicht auch Versuch und Irrtum, dahintersteckt.

    Und wo Du scheinbare – deshalb sage ich scheinbare – logische Brüche in Deine Rede oder Gesamtargumentation einbaust, da ist es eben eingebaut.

    Eine echte Rednerin.

    Du bekommst da, das rieche ich, in einer halben Stunde das zusammen, was andere in egal wievielen vierzehn Tagen nicht hinkriegen.

    Derart irritieren, planvoll, dabei keinem mindestens so leicht einen Anlass dafür gebend, zu vermuten, wider ihn oder einen anderen oder überhaupt werde eine irgend menschenverächtliche Rede geführt, dabei, richtig gelesen, härteste Forderungen an die jeweilige individuelle Selbstprüfung und -schaffung aufstellend, stets eine Volte parat: Unser Betreuer im Hockey nannte das “den Gegner schwindlig spielen”.

    Eine ungeheuer forsche und dabei elastische Strategie. Und dabei eine gute Schwingung. Härteste Forderung und dazu das Elegante und Schöne.

    Ja, so schafft man Träume. (Kann es sein dass ich labere? Ja, kann sein, aber Weihnacht nahet.) Zumal gedankliche Räume.

    Die Radikalität führt dahin, altverordnete, verortete Dinge neu zu prüfen; da sie sich sehr klug nicht völlig außerhalb des sonstigen Diskurses stellt, glückt das.

    Ogottogott, jetzt habe ich schon wieder so viel herumanalysiert und -fabuliert. Es scheint mir gut zu gehen.

    Wenn Du es durchhältst, Dich in keinen Wahn führst oder führen lässt, sehe ich für Dich eine große Zukunft.

  10. Josef sagt:

    @ Magnus

    “Viel Mut und viel Kraft!”

    Dafür erst einmal herzlichen Dank; dasselbe wünsche ich dir und deinen Jungs auch!

    Zum Thema oben möchte ich noch folgendes sagen: Wir beide haben viel debattiert über Gott, Jesus, die Welt, Christentum und die von dir vielgerühmte Ungläubigkeit.

    “Die Beweise dafür sind Legion.”

    Du benutzt schon mal gerne Redewendungen aus der Bibel. Wo du doch so einen riesigen Wortschatz deinen eigenen nennen kannst. Wieso greifst du dann auf solche abgedroschene Phrasen zurück, die du auch noch einem Buch entnimmst, welches du zur Schundliteratur zählst? Das frage ich dich und werde dich das auch immer wieder fragen.

    “Ich habe aber, gewissermaßen, besonders, wenn mir vorher recht kalt war, durchaus schon öfter jenes Erderwärmungsklimamonster namens Sol angebetet, da ein herrlicher Morgen anbrach und er (sie) mir erste Lichtstrahlen sandte.

    Na und?”

    Ungläubige beten nicht! Wenn sie es doch tun, dann sind sie keine Ungläubigen. Du bist auf den gleichen Trick hereingefallen, auf den alle Götzenanbeter hereinfallen. Und ich gebe es ja zu, auf den auch ich hereingefallen bin.

    “Sól ist in der nordischen Mythologie die PERSONIFIZIERTE Sonne. Sie wird den Asen zugerechnet.”
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sol_%28Mythologie%29

    Nur weil du die Sonne als ein “Ding” ansiehst und nicht als Person, so ist es doch im Grunde ein und dasselbe. Ob als Person oder als “Ding”, es ist ein Götze.

    “Verständlich. Ich feiere mit ihnen trotzdem Weihnachten, unser Julfest.”

    Ich sehe nur, dass das personifizierte Böse unsere Welt fest im Griff hat; und auch sogar so einen ansonsten großen Geist wie dich. Langsam kommt es mir so vor, dass es bei uns beiden nicht mehr darum geht, dass ich von dir gerettet werde, was meine Seele betrifft, sondern dass ich dich retten muss. Du hast mich viel zum Denken gebracht und es stimmt mich sehr traurig, dass du, wenn es nun um deine Seele geht, mir nur so etwas erwiderst wie: “Na und?”.

    “Ich bete zu den Sonnwenden gar nichts an.”

    Doch, das tust du sehr wohl.

    “Als Geburtstag des Invictus (dies natalis Invicti) galt spätestens im 3. Jahrhundert der 25. Dezember. Auf dieses Datum hatte Julius Caesar bei seiner Kalenderreform den kürzesten Tag des Jahres (lateinisch bruma) festgelegt, den Tag der Wintersonnenwende. Zu Caesars Zeit hatte dieser Tag aber noch keine religiöse Bedeutung. Da ein Jahr des nach Caesar benannten Julianischen Kalenders etwas länger ist als ein astronomisches Jahr, wanderte die Sonnenwende im Lauf der folgenden Jahrhunderte nach vorn; in der Spätantike erreichte sie den 21. Dezember. Die astronomische Verschiebung wurde bei der Einführung des Geburtstagsfestes jedoch nicht berücksichtigt; man hielt sich vielmehr an die Überlieferung, nach der ab dem 25. Dezember die Tage wieder länger werden. Daher wurde dieser Tag unter Aurelian zum staatlichen Festtag der Geburt des Sonnengottes.” http://de.wikipedia.org/wiki/Sol_%28Gott%29

    “So, aufrecht, mit erhobenen Armen, kann man schonmal “beten”.”

    Warum setzt du das Wort ‘beten’ in Anführungszeichen? Wenn du doch schon etwas oder jemand anbetest, denn das tust du somit, dann stehe doch auch gefälligst dazu.

    „Auf der anderen Seite ist es eine historische Tatsache, dass Heiden einen Gott verehrten, der große Gemeinsamkeiten mit dem heutigen Nikolaus aufweist. Diese heidnische Gottheit war der alte germanische Gott „Wodan“, in Skandinavien auch „Odin“ genannt. Wodan, auch Odin oder Thor war ein Sonnengott, der nach heidnischem Glauben für die Welt sein Leben gab und für neun Nächte „in einem Baum“ oder an einem Kreuz hing, von einem „Speer durchbohrt“.“ http://haroldgraf.blog.de/2012/12/20/weihnachten-christliches-fest-teil-2-15339348/

    Als ich diesem Herrn Graf als Kommentar darunter schrieb, dass sein Jesus Christus mit dem Gott der Heiden identisch ist, da hat er meinen Kommentar gar nicht erst freigeschaltet. Ihm geht es so wie dir Magnus. Anderen wollt ihr beibringen wie die Wahrheit aussieht und selbst aber fallt ihr auf die größte Lüge herein, nur weil sie sich als Wahrheit getarnt hat. Zu Weihnachten geht es um nichts anderes als Götzenanbetung; es geht sogar noch um weit schlimmeres, nämlich um die Verehrung und Anbetung des (personifizierten) Bösen, den Mammon, Luzifer, Satan, Teufel, die alte Schlange oder wie auch immer man es bzw. ihn oder sie, denn sein Geschlecht ist nicht bestimmbar, genannt hat.

    „Eben nicht wie der Muselmann auf Knien, die Rübe in den Sand klatschend, oder wie der Christ, mit gefalteten oder demütigst zusammengeführten Händen, einem Bettler gleich.“

    Damit dass du aufrecht stehend, mit erhobenen zum Himmel ausgestreckten Armen betest und meinst darin einen Unterschied zu dem Beten erkennen zu können, wie es die Moslems oder die Christen tun, legst du dich selbst aufs Kreuz. Denn trotzdem ist und bleibt es Götzenanbetung; und es steht im schärfsten Widerspruch zu allem, was du ansonsten vorgibst, von solchem Brauchtum und jedweden (personifizierten) Gottheiten zu halten. Dem großen Geist, der in dir steckt, dem schlägst du damit bildlich gesprochen, mit der Faust direkt ins Gesicht; und du negierst dich damit sogar selbst. Wie soll ich dich so noch ernst nehmen können?
    Wenn du mit deinen Jungs Weihnachten feierst, dann ist das nicht viel besser, als wenn du ihnen an ihrem achten Lebenstag die Vorhäute abgetrennt hättest. Auf geistiger Ebene hast du es dann jedenfalls getan und du machst es sogar jedes Jahr wieder erneut.

    „(Übrigens steht laut gängiger Wissenschaft die Sonne nur gegenüber der Erde still; ansonsten kreiselt sie auch um einen galaktischen Mittelpunkt.)“

    Wenn die Sonne nur gegenüber der Erde stillsteht, wie du sagst, dann dreht sie sich also um all die anderen Planeten unseres Sonnensystems? Wo befindet sich denn der Mittelpunkt der Galaxie ganz genau? Stephen Hawking erklärt in seinem Buch „Eine kurze Geschichte der Zeit“, dass jedweder angenommene Punkt der Mittelpunkt der Galaxie sein kann. Somit kann also auch unsere Erde der Mittelpunkt unseres Sonnensystems und auch der Mittelpunkt der Galaxie sein. Alles was die Wissenschaftler vom Universum wissen, basiert nur auf Theorien. Was bedeutet, im Grunde wissen sie gar nichts davon, wie alles funktioniert, sie erdenken es sich nur, dass es so sein könnte, wie sie es GLAUBEN.

    Theorie, bedeutet: Die künstliche Lehre von WAS?

    WAS aber ist das, wie und warum alles funktioniert? WAS ist Gott? Ist der angenommene Urknall WAS? WAS ist der Ursprung allen Seins? Ja, Gott ist genau das: WAS ist WAS, der Geist!

    Matthäus 27: 46 Um die neunte Stunde aber schrie Jesus [mit] lauter Stimme auf [und] rief: “Eloi, Eloi, lema sabachthani!”, d[a]s heißt: “Mein Gott, Mein Gott, wozu Du Mich verlassen hast!”

    Ich sagte schon mal; WAS ist das für ein schlechtes Deutsch: „wozu du mich verlassen hast“?

    Denn so heißt es richtig: Mein Gott, Mein Gott WAS, warum hast du mich verlassen?

    Der große Geist hatte den Körper von Jesus also schon verlassen, bevor dieser seinen kleinen Geist aushauchte. Sollte das nicht zu denken geben?

    Schöne Grüße

    Josef

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Josef

    Ich habe das Wort “beten” deshalb in Gänsefüßchen gesetzt, weil ich nie bete.

    Was ich beschrieb, war das bewusste Aufnehmen einer Vebindung mit dem Ganzen. Da ist kein Götze. Ich brauche keinen.

    Ich frage mich auch, was Du gegen die Sonne hast. Stinkt die?

    Zur Sprache: In der Bibel stehen Wörter, und Wendungen, die schon vor der Bibel da waren, und selbst wenn Luther hie und da noch Neuschöpfungen hinzufügte, so sind die nunmal in die Allgemeinsprache eingegangen, weshalb ich sie möglicherweise im Sinne eines biblischen Bezuges auch unbewusst verwende. Wie Du weißt, kann ich das Buch nicht auswendig, noch dass ich es auch nur einmal ganz gelesen hätte. Soll ich mir etwa das Geschwätz im Deuteronomicon reinziehen?

    Dass Du mir bezüglich der Planetenbewegung versuchst, das Wort im Munde herumzudrehen, geschenkt. Auch geschenkt, dass Du Thor und Wodan in eins setzt und dann noch die Behauptungen irgendwelcher Ichweißnichtwasse mit meinen Sichtweisen in einen Topf wirfst.

    Dann aber:

    “Wenn du mit deinen Jungs Weihnachten feierst, dann ist das nicht viel besser, als wenn du ihnen an ihrem achten Lebenstag die Vorhäute abgetrennt hättest. Auf geistiger Ebene hast du es dann jedenfalls getan und du machst es sogar jedes Jahr wieder erneut.”

    Was Du da bringst, ist schon ein starkes Stück.

    Du scheinst mich geradezu zwanghaft zum götzenanbeterischen Abrahamiten machen zu wollen, der bloß noch nicht gemerkt habe, dass er einer ist. Greifst dabei, zu diesem Behufe, zu derlei haltlosen Vergleichen. Das ist grob daneben.

    Ich verzeihe Dir das, weil ich bei Dir keine eigentliche üble Absicht sehe. Aber allemal schon sehr bedenkliche, totalitäre Tendenzen. Jeder, der nicht so denkt wie Du, sei ein Götzen- bzw. Sonnenanbeter. Das ist schon zwanghaft.

    Und: Nur weil ich das ganze Abrahamitentum für reichlich neben der Spur halte, sehe ich keinen Anlass, jeden Juden, Christen oder Moslem zu verachten, nicht auch mit einem oder mehreren von denen zu feiern.

    Ich freue mich darauf, am Montag auch mit Familienmitgliedern zusammenzukommen, die ich sonst selten sehe, gut zu essen und zu trinken, vor allem darauf, dass mein kleiner Neffe und meine eigenen Kinder eine gute Zeit erleben.

    Wenn Du so weiter machst, gönnst Du mir nichtmal mehr ein Glas Wein. Denn da ist ja die Sonne mit drinne, und wenn er mir schmeckt (wahrscheinlich sogar wenn nicht so sehr, denn die Sonne ist trotzdem drin), dann habe ich wieder den Götzen angebetet.

    Am besten gäbe es wohl keine Freude, gar kein Fest mehr. Oder besser noch, alle wäre einfach tot, damit keinerlei Gefahr mehr bestünde, sie könnten heimlich vielleicht doch feiern.

    Da bleibt mir vorerst nur noch, Dir, aus blanker Bosheit und Verbohrtheit sozusagen, grade zum Possen eine Frohe Weihnacht zu wünschen.

  12. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Josef

    Nein, so einfach lasse ich Dich nicht davonkommen.

    Was Du da anrichtest, das ist zu krass.

    Das Schlimmste daran ist, dass Du wohl gar noch glaubst, was Du sagst.

    Wenn ich daran denke, was derlei Obskurantismus sehr leicht in bereits angeschlagenen Seelen bewirken kann, finde ich das gar nicht mehr lustig.

    Inzwischen machst Du mich schon zu einem, der nicht weit entfernt vom rituellmagischen Kinderverstümmler. Was, wenn Leute sich gegen derlei Unfug nicht zu wehren wissen?

    Vorgebend, wohl auch vermeinend, Seelen “retten” zu wollen, erzählst Du, allerdings sehr beredt, einen schlimmen Hennenseich, der niemandem hilft.

    Im Gegenteile. Man könnte glatt sagen, Dich reite der Teufel. (Auch wenn man, wie ich, an den auch nicht glaubt.)

    Damit aber nicht genug: Du willst, dass er auch immer mehr andere reite.

    Wohl auch, auf dass Du mit ihm nicht mehr alleine seiest.

    Mal darüber nachgedacht?

    Es wäre höchste Zeit, das zu tun.

  13. Thomas sagt:

    Der Bundestag bespricht gerade ein Zwangseinweisungsgesetz (in die Klappse) für Selbstmordgefährdete und Menschen, die die “Ordnung der BRD” gefährden. Wenn das durchkommt, werden wir, glaub ich, alle ganz schnell weggesperrt. Die einen, weil sie dem bestehenden System gefährlich werden, die anderen, weil sie einfach spinnen…

    Ich feiere Weihnachten allerdings, muss ich zugeben, auch nur unter “Zwang”.

  14. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Thomas

    Bei mir hat es gedauert, bis ich mich mit Weihnachten versöhnte. Lange schien es mir wie eine Art Zwangseinweisung.

    Inzwischen bin ich da gelassener. Ich freue mich einfach mit.

    Ich versuche, mal einfach nur lieb zu sein. Auch keine schlechte Übung, einmal im Jahr, für einen wie mich.

    Ich muss ja schon lange nicht mehr, wie ganz früh manchmal als Kind, noch in die blöde Kirche. (Wo mein atheistischer Herr Papa regelmäßig, auch hingezerrt, des Anstandes halber mitgekommen, mehr oder weniger demonstrativ schon nach fünf Minuten ein Schläfchen hielt, bis dass ihn die Schlussorgelei weckte, das Ordal zuende war.)

    Und wenn es am ersten Feiertag mittags die Omagans gab, schwäbisch-festlich gefüllt, da wollte ich schon immer zu Tische. Und fehlte dann auch nie, wenn gegen Viere die Schwarzwälder Kirschtorte, zwei Tage im Keller durchgezogen, aufgetragen ward.

    Man lasse sie beten und denke dabei einfach an etwas anderes.

  15. Dude sagt:

    @Josef

    Deine Sonnenphobie ist völlig verquer und schräg.
    Die Sonne ist das Symbol des Lichtes und alsomit Lebensspender. Ohne Sonne gäbe es kein grobstoffliches Leben auf Erden, und auch auf sonst keinem Planeten der keine Stern in der richtigen Entfernung als Lebensspender hat.

    Von den elektromagnetischen Effekten beginne ich jetzt gar nicht erst. Schau mal Broers’ Doku: R(evolution), und denk nochmal in Ruhe drüber nach.

    Achja… lies bitte Armin Risi’s “Licht wirft keinen Schatten”.

    @Thomas

    Hast Du da nen guten Link?

    Hier gibt’s das aber alles schon…
    http://www.alpenparlament.tv/playlist/609-fuersorglicher-freiheitsentzug-fuer-systemkritische-buerger

    Kein Zufall sind schon zehntausende ehrenhafte Mitbürger irgendwo in Hirnfickanstalten weggesperrt, voller Pharmagift gepumpt und zwangsverwahrt…

    Das Sanatorium ist zum Kotzen und wird immer schlimmer.

    Schöne Weihnachten euch trotzdem.

  16. Josef sagt:

    @ Magnus

    “Damit aber nicht genug: Du willst, dass er auch immer mehr andere reite.”

    Jeder muß selbst wissen was er tut, ich versuche nur die Sachlage zu erklären. Die Ungläubigen wollen sich keiner Religion zugehörig wissen, dabei ist dieser ganze Unfug sogar ursprünglich auf ihren Mist gewachsen. Und nur in diesem Zusammenhang passt auch dein Satz:

    “Was, wenn Leute sich gegen derlei Unfug nicht zu wehren wissen?”

    Genau das ist der springende Punkt. Wenn noch nicht einmal so jemand wie du sich ggen die Anbetung bzw. Verehrung der Sonne zu wehren weißt, denn zu Weihnachten geht es um nichts anderes, dann schlägt sogar die Wahrnehmung um und Freunde werden dann als vom Teufel geritten bezeichnet. Das kannte ich bisher nur von Christen, von denen ich dachte, sie wären meine Freunde.

    “(Auch wenn man, wie ich, an den auch nicht glaubt.)”

    Wenn du schon an den nicht glaubst, warum sollte ich es dann tun; und wie sollte ich von etwas geritten werden können, was es demnach gar nicht gibt?

    “Damit aber nicht genug: Du willst, dass er auch immer mehr andere reite.”

    Im Gegenteil, ich möchte, dass er andere nicht mehr reiten kann.

    “Wohl auch, auf dass Du mit ihm nicht mehr alleine seiest.”

    Wenn ich mich nicht manchmal heftigst darum bemühe würde auch mal alleine zu sein, wäre immer mindestens eine Person um mich herum. Bin ich mal kurz weg, dann ruft man schon nach mir. Also dein Versuch mir Einsamkeit anzudichten, der schlägt gründlich fehl.

    Ich finde es höchst interessant, wie vehement du deinen Gott, die Sonne, verteidigst.

    “Wenn Du so weiter machst, gönnst Du mir nichtmal mehr ein Glas Wein.”

    Doch, das gönne ich dir sehr wohl. Und ich gönne es dir auch von Herzen, dass du im Wein die Weisheit findest. – Es hat alles seinen Sinn; dass wir uns im Netz trafen, dass ich mit anderen in ähnlicher Weise Kontakt hatte, dass ich mich intensiv mit dem Christentum befasst habe, auch all das, was ich in meinem Blog ansprach, bis ich erkannt habe, wem ich damit diene, obwohl ich das gar nicht wollte – vielleicht bist du einfach noch nicht an dem Punkt angekommen, den ich erreicht habe. Aber ich weiß, dass auch du nahe dran bist. Ich hoffe es zumindest für dich.

    Wenn aber selbst so jemand wie Dude, der sich alleine dem Geist angehörig wähnt, zum Schluß noch den Satz losläßt –

    “Schöne Weihnachten euch trotzdem.”

    - dann weiß ich, was die Stunde geschlagen hat und warum ein allgemeines Aufwachen in unserer Welt im Grunde so gut wie unmöglich ist. Und ich bin zutiefst darüber enttäuscht, dass gerade solche klugen Menschen wie ihr immer noch auf den ältesten Trick der Welt herein fallt.

    Dude sagt es selbst und merkt es offenbar nicht: “Die Sonne ist das Symbol des Lichtes und alsomit Lebensspender.”

    Richtig Dude, die Sonne ist das Symbol des Lichtes, mehr aber auch nicht!
    Der Weihnachtsbaum ist ein Symbol für die Sonne wie auch das Kreuz, für das er steht und man ehrt damit den sogenannten Sonnengott, den Leibhaftigen. Und der hat euch alle fest beim Wickel; sogar die ganze Menschheit hat er beim Wickel und es scheint ihr gar nicht bewußt zu sein. Die Sonne ist kein Lebensspender, sondern sie bringt den Tod. Denn wenn unserer Planet nicht über alle seine Schutzhüllen verfügen würde, dann würden wir alle gebraten werden. Setze dich nur mal in die Wüste und nehme kein Wasser mit. Was meinst du wohl, wie lange du es da zusammen mit deinem Lebensspender aushältst?

    “Am besten gäbe es wohl keine Freude, gar kein Fest mehr.”

    Iritiert es dich nicht selbst, dass du auf dieses Weihnachtsfest so erpicht bist? Wenn nicht – was hat dich so blind werden lassen? Du wirfst dich dafür sogar selbst in einem Topf mit den Christen und deren Gott, die du ansonsten immer vorgibst, so sehr zu verachten. Immer dagegen zu reden und dann aber doch letztendlich wieder Toleranz zu zeigen, das paßt irgendwie nicht zusammen. Das ist so, wie wenn jemand sagen würde: die bösen Nazis und dann aber sagt, nun ja, so böse waren sie nun auch wieder nicht.

    “Oder besser noch, alle wäre einfach tot, damit keinerlei Gefahr mehr bestünde, sie könnten heimlich vielleicht doch feiern.”

    Die Menschen sind alle tot! Es wäre schön, wenn sie wieder lebendig würden. Aber dafür braucht es wohl eine viel zu große Menge an Geist.

    “Was Du da anrichtest, das ist zu krass.”

    Das verbuche ich als Kompliment von dir, mein lieber Freund.

    Thomas sagt: “Ich feiere Weihnachten allerdings, muss ich zugeben, auch nur unter “Zwang”.”

    Zwang ist ein gutes Wort dafür. Sehr viele braucht man aber nicht dazu zu zwingen, die tun es sogar freiwillig – den Leibhaftigen verehren.

    http://haroldgraf.blog.de/2012/12/20/weihnachten-christliches-fest-teil-1-15339251/

    Der Herr Graf irrt nur in einem Punkt, Weinachten ist sehr wohl ein christliches Fest und es ist sogar DAS Fest, außer Ostern für alle – Urbi et Orbi(t).

    Ich wünsche Euch allen WAS,

    Josef

  17. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Josef

    Du liest gar nicht mehr hin, hörst nicht richtig zu; Du unterscheidest eine Redewendung, jene mit dem Teufel, der da reitet, z.B., die allerdings bei Dir schon eine Art traurig-realen Bezug hat, nicht mehr vom Tatsächlichen, vom eigentlich Gesagten.

    Und: Nein, ich werde mich nicht von allen Menschen abwenden, die sich Christen heißen oder für die Jesus ein Vorbild. Sozusagen, um konsequent zu sein.

    Ich käme auch nie darauf, z.B., das ganze iranische Volk zu verachten, weil dort fast alle Moslems sind. So ein Quark.

    Du benimmst Dich wie ein Kind, dem man das Spielzeug weggenommen hat.

    Gemäß dem klassischen Prinzip: Die Renegaten sind oft die ärgsten Eiferer.

    Die einen haben mit dem Rauchen aufgehört, die anderen essen kein Fleisch mehr, wieder andere lagen mal vor Christus auf den Knien.

    Ich bete definitiv nicht die Sonne an; ich freue mich ihrer nur, so wie auch des Mondes, der Sterne, aller schönen Dinge. Und wenn es auch “nur” ein herrlich anzuschauendes Stück Brot ist.

    Eher tue ich das zuwenig, denn zuviel.

    Es gibt allerdings auch Sachen, die andere lieben, ich aber nicht mag. Zum Beispiel Quark und Kürbismatschsuppe. Zerkochte gelbe Rüben. Miesen, halbtockenen Kerner oder Bacchus. Beschissene Filterzigaretten. Wöchentliche Gänge zum Arzt.

    Deine Philologie inzwischen auch. Denn sie ist eine Scheinphilologie geworden.

    Stil- und Ausdruckskritik ist eins; etwas anderes aber ist’s, wenn einer das Gesagte gar nicht mehr sehen will; die inneren Widersprüche in Deiner obigen Rede will ich gar nicht mehr aufzählen.

    Was Du bringst, ja, nehmen wir einen biblischen Begriff dafür, das ist Tohuwabohu. Noch nicht einmal mehr nur Chaos.

    Freude gleich Licht gleich Sonne gleich der Leibhaftige.

    Der Dude war zwischenzeitlich auch mal ziemlich verzweifelt.

    Dabei hat er aber dessenthalben zwar wohl mal etwas überempfindlich reagiert (ich hier auch schon nicht nur einmal), aber nicht gleich alle anderen als vom Teufel besatzt hingestellt.

    Thomas und ich, Lisa und ich sind uns auch keineswegs immer und in allem einig.

    Meine kleine Seite lebt, seit es hier ernsthafte Kommentatoren gibt, auch sehr wesentlich von Zuspruch wie Kritik.

    Ich versuche, so gut ich es vermag, für beides dankbar zu sein.

    Ich versuche, so gut ich es vermag und es mein Tag zulässt, stets Stellung zu beziehen, abwägend, so gut ich es in der oft kurzen Zeit hinbekomme.

    Ich zensiere, ich wiederhole mich, nur, was mir rechtlich zu bedenklich erscheint. Ich habe nämlich erstens keine Lust, wegen irgendeines Driebels selber vor Gericht zu landen oder den ganzen Verlag, meine Kollegen, fahrlässig zu beschädigen.

    Solltest Du aus Deiner Sophisterei, Deinem starrsinnigen Obskurantentume, nicht herausfinden, so werde ich alles von Dir, solange es gegen diese Kriterien nicht verstößt, weiterhin hier freischalten, aber nicht mehr antworten.

    Das ist keine Drohung, sondern wird irgendwann zur notwendigen Konsequenz.

    Ich habe nämlich keinen Bock darauf, mich verschwendend vor aller Welt dauerhaft zum Affen zu machen.

    Mögen Dir dann andere antworten, die noch Lust dazu haben.

    Bei mir ist es diesbezüglich jetzt zwei Minuten vor Zacken ab.

  18. Dude sagt:

    Lieber Josef

    Magnus sagt es recht:
    “Der Dude war zwischenzeitlich auch mal ziemlich verzweifelt.”

    Nur hätte er das im präsens fomulieren können und das “zwischenzeitlich” streichen.

    Daher bin ich moment auch nicht mehr wirklich fähig, gescheite Texte zu formulieren.

    Ich bin ein kümmerlicher Schatten meiner Selbst geworden, weil ich den ganzen Irrsinn hier im Sanatorium des Kosmos um mich herum kaum mehr ertrage…

    Aber ganz ehrlich, ich schätze Dich nachwievor sehr, und würde mich sehr freuen, wenn wir mal ein Palaver Aug in Aug führen könnten, wieauchimmer, wannauchimmer, woauchimmer.

    Liebe Grüsse

  19. Dude sagt:

    Ps@Josef

    Hitze allein ist genauso verheerend, wie Flüssigkeit allein.
    Ersteres entspricht dem männlichen Schöpferaspekt: Licht
    Letzteres dem weiblichen: Liebe

    In Symbiose sind sie perfekt.

    Was glaubst Du weshalb die Erde in der richtigen Entfernung zur Sonne ist, und genug Wasser hat?

    Toller Zufall der sogenannten Evolution. *rofl* ;-)

    Schade nur, dass der Virus Mensch in seiner Bösartigkeit, oder einfach selbstgefälligen Ignoranz und Trägheit alles ausbeutet und zerstört, solange es nicht sein eigenens kleines gut gehegtes und gepflegtes Gärtli ist…

  20. Thomas sagt:

    Dude, das mit dem Virus und der Ausbeutung lasse ich mal so stehen, um dieses riesige Fass hier nicht aufmachen zu müssen. Aber dieses Thema kannst du dir schonmal für den Januar vormerken. Das lasse ich so nicht ganz gelten. Auch das Evolutionsthema kommt auf die Liste. ;)

  21. Dude sagt:

    @Thomas

    Ja, ich weiss, dass schon eine ganze Menge Themenkomplexe auf der Traktandenliste stehn. ;-)

    Ob die ca. 14 Stunden dafür reichen werden?

    Man wird sehen. :-)

    Liebe Grüsse

Eine Antwort hinterlassen