Gefährliche Berater

Ich habe nicht wenige getroffen, einschließlich meiner selbst, die beteuerten, sie hielten sich für sehr gute Berater, aber nicht geeignet, selber einen Entscheiderposten mit hoher Verantwortung zu bekleiden.

(Ich habe immerhin schonmal gesagt, dass ich bereit sei, das Bildungsministerium eine zeitlang zu leiten. Weiter traute ich mir bislang auch nicht.)

Zweifellos gibt es Naturen, die in der Analyse wie im Entwickeln von Konzepten stärker sind, als im Entscheiden und Vornehinstehen.

Wir müssen gleichwohl die Frage nach der Feigheit stellen.

Der Berater ist letztenendes nie wirklich schuld, wenn etwas schiefgeht, kann sich aber auf die Brust klopfen, wenn er günstig geraten hat.

Er kann sogar sagen, dass der eigentliche Entscheider nicht hinreichend auf seine einschränkenden Warnungen gehört, den angeratenen Weg zu zag eingschlagen, in der und der Situation nicht sensibel genug reagiert, sich der entstandenen Lage eben leider nicht gewachsen gezeigt habe.

Umgekehrt kann der gescheiterte Entscheider nie darauf verweisen, der und der Berater habe ihn so und so schlecht beraten; man wird sagen, dass er eben unfähig sei, wenn er sich die falschen Berater hole bzw. auf schlechten Rat höre, solchem gefolgt sei.

In beinahe Umkehr des Sprichwortes “Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen” kann sich hier der Kleine, der Berater, (außer der Entscheider bleibt doch Entscheider und schmeißt ihn raus oder Schlimmeres) mit allen erdenklichen Ausreden davonstehlen, während der Große, der Entscheider, geschasst wird.

Man sollte sich daher unbedingt fragen, inwieweit einem Berater zu trauen sei, der sich noch nie selbst vorne hingestellt hat.

Erstens muss man daran zweifeln, wie loyal er tatsächlich sei; zweitens ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er die spezifischen Anforderungen, die an einen Entscheider situativ wie insgesamt gestellt, gar nicht aus eigener Erfahrung beurteilen, hiemit kein kompetenter Berater sein kann.

Verkürzt, derb gesagt: Man sollte sich sehr genau überlegen, inwieweit man auf Berater hört, die selber keinen Arsch in der Hose haben.

Hinzu kommt, dass der also feige Berater, darob neidgesteuert, einem vielleicht, ob bewusst oder unbewusst, schlechten Rat erteilt, die Genugtuung zu erfahren, den Stärkeren straucheln oder gar stürzen zu sehen.

Des weiteren mag der selbstunsichere Berater seine unerfüllten Machtgelüste dergestalt in den Entscheider eintragen, womöglich ohne jeden bösen Willen, dass dieser, also angefeuert, überzieht, sich selbst überschätzt, seine Kräfte nicht richtig einteilt.

Ich habe mir jedenfalls vorgenommen, meine Berater auf diese Kriterien hin in Zukunft noch genauer zu prüfen und meinerseits sehr genau darauf zu achten, wann ich angebe, ich sei da oder dort nicht geeignet, die erste Stelle zu übernehmen, ich eigne mich aber prima, viel besser als Berater dessen, der das zu tun habe.

— Anzeigen —


Tags:

10 Antworten zu “Gefährliche Berater”

  1. @ Magnus

    Hier bei Dir geht es um Bildung, da bin ich ja goldrichtig.

    “Ich habe immerhin schonmal gesagt, dass ich bereit sei, das Bildungsministerium eine zeitlang zu leiten.”

    Das ist gut zu wissen, mag sein, ich werde in einem Nu darauf zurückkommen.

    http://haschmech.wordpress.com/2012/11/16/raus-aus-dem-teufelskreis-der-finsternis-hinein-ins-licht-der-menschlichen-intelligenz/

    Schöne Grüße an alle hier von

    Josef

  2. Thomas sagt:

    Ja, es fehlt der Mut, ein Entscheider zu sein. Weil die Schafsmedien die Schafsherde so dermaßen aufhetzen können, dass das Verständnis dafür, dass Irren menschlich ist und Klugkeit oft aus Fehlern entsteht, völlig verloren gehen kann. Deshalb sind auch nur diejenigen an der Macht, die nicht den Mut haben, gegen den Strom zu schwimmen. Dass dabei aber alles vor die Hunde geht… naja. Unser politisches System ist ein Negativauslese-System. Hoffentlich kann ich meinen Teil dazu beitragen, das zu ändern.

  3. Dude sagt:

    Ein Berater sollte immer nach bestem Wissen und Gewissen Rat erteilen, und er muss sich auch von vorherein im klaren darüber sein, dass er Mitverantwortung tragen muss, und nicht alles auf den Entscheider abwälzen kann, wenn sein vom Entscheider befolgter Rat ein Griff ins Klo war…

    Andernfalls sind Berater grundsätzlich unbrauchbar, ja oft gar gefährlich.

    Wenn nun der Entscheider aber entgegen dem Rat des Beraters (nach bestem Wissen und Gewissen) agiert, trifft den Berater keine Konsequenz, wenn der Entscheider ins Klo greifft.

    Denn der Berater muss die letztendliche Entscheidung des Entscheiders immer akzeptieren, wollte er ja selber nicht entscheiden und “nur” beraten.

    Er sollte sich in letzterem Fall allerdings als Konsequenz freiwillig Selbst Gedanken darüber machen, ob seine Beratung mangelhaft war, oder ob es da Verbesserungspotential gibt…

    Und apropos Berater…

    @haschmech

    Hol Dir Hilfe.

  4. @ Dude

    “Hol Dir Hilfe.”

    Lieber Dude,
    in meiner Heimatsprache rheinländisch, da bist du namentlich der Tod (=Dude). Der einzige der hier deswegen gut Hilfe gebrauchen könnte, das bist du.
    Wenn ich du wäre, dann würde ich mir wirklich ein anderes Pseudonym zulegen. Dein jetziges macht dich so blass.

    Gegenüber dem, was du sagst, gefällt mir das was Thomas sagt, hundert mal besser:

    “…dass Irren menschlich ist und Klugkeit oft aus Fehlern entsteht…”

    Das passt auch sehr gut zu meinem neuesten Artikel:

    http://haschmech.wordpress.com/2012/11/19/supratendenz-eine-was-nu-ja-eine-supratendenz-eben/

  5. Dude sagt:

    @haschmech

    “Gegenüber dem, was du sagst, gefällt mir das was Thomas sagt, hundert mal besser”

    Schön für Dich. Nun darf ich Dir verraten, dass, was Du in letzter Zeit so von Dir gibst, für mich nichts weiter als bibelfanatisches Geschwurbel geworden ist.

    Das find ich ehrlich gesagt sehr traurig, hab ich doch Deine Kommentare hier immer sehr geschätzt. Jetzt les ich das wirre Geseier schon gar nicht mehr.

    Also ein letzter liebgemeinter Rat. Schmeiss Sagan und die Bibel weg und komm zurück.

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ haschmech

    Ich komme bei Deinem Geschwurbel auch nicht mehr mit und finde es zudem einigermaßen degoutant, den Dude jetzt noch dergestalt auf seinen Nick hin anzumachen.

    Der wird es schon vertragen; was Du da aber verströmst, ist keine positive Energie.

    Dude ist Dir immer sehr offen entegengetreten, weswegen ich schwer begreifen kann, wozu Du jetzt, bei Deiner religiösen Aufgekratztheit, hier den Tod hinzuholst.

    Wenn das ein Scherz war, ist er jedenfalls nicht sonderlich gelungen.

    Ich kenne einen besseren.

    Bundespräsident Herzog stand auf der Chinesischen Mauer und sprach vom christlich-abendländschen Verständnis der Weltenläufte, wie sie auch in China laufen sollten, und der Chines’ erklärte dazu nur trocken: “Die Bibel gilt nicht in China.”

    Hier ist zwar nicht China, aber auch nicht Abrahamstan, oder Mosesstan oder Jesus- oder Johannes- oder Mohammedstan.

    Ich bitte, das zu bedenken.

  7. Dude sagt:

    @Magnus

    Ach, diese Degoutanz ist ja noch harmlos im Vergleich dazu, was mir sonst so begegnet.

    Witzigerweise hat er mit der Erwähnung des Todes momentan nur halb unrecht, denn es hat zwar absolut gar nichts mit dem Namen zu tun, aber momentan komm ich mir auch vor wie der Tod, was aber vorallem im ganzen Irrsinn auf der Welt begründet liegt…

    Der Faden der Geduld ist glaub abgerissen.

    Ken in Thomas’ Clip im andern Strang kann sich ja schon kaum mehr beherrschen ob des durchgeknallten Bullshits, der auf der Welt gespielt wird…
    …ich bin da schon ein bisschen weiter als Ken…

    Angesichts von dem ganzen Blut Unschuldiger, den ganzen gefickten Kindern, enteigneten, aus ihren Wohnungen vertriebenen Familien, dem weiteren sturen Fokus der Welt auf das Geld, der systematischen Propaganda und Hetze, all der Kriegsversprechen und Drohnen-Killer-Games usw. ist es auch verflucht schwer, nicht komplett durchzudrehen…

  8. Dude sagt:

    …da ist ein kleiner persönlicher Angriff – und möge er noch so heftig sein, was ja haschmechs mitnichten war – lächerlicher Pippifax dagegen…

    Ich bin irrelevant…

  9. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Für das Video hatte ich noch keine Zeit.

    Ich bitte aber auch Dich hier keine haschmechschen Sonnenuntergänge einzutun.

    Dauerhaftes Jammern wird hier härtestens bestraft.

    Es wird nämlich, wenn kein einschlägiges Gesetz gebrochen scheint, durchaus noch freigeschalten, aber, wie Du es haschmech schon insgesamt ankündigtest, vielleicht nur noch lakonisch beantwortet oder gar nicht.

    Dieser Blog ist keine Trauer- und Absturzgemeinde.

    Wollt Ihr mein neuestes Gejammer hören?

    Ich treffe nur noch die TTTTTTTTTTTT-Taste.

    Ist ein bissle blöd, wa?

Eine Antwort hinterlassen