Politrap

Es ist schon ein merkwürdig Ding, dass sich diese Gesellschaft in dieser Weise gewaltverherrlichende, frauen- und schwulenfeindliche Rapper hält. Sie in höchste, ehrwürdige Kreise lädt, die großen Fernsehunterhaltungssendungen, den Reichstag.

Wie sollen wir das, siehe die beiden Vorartikel, massen- wie individualpsychologisch, zumal in der pädagogischen Wirkung auf Jugendliche, deuten?

Nun, du musst eben ein großes Arschloch sein, und nicht nur so ein lahmes kleines wie du eines bist.

Das zeigt dir, kleiner Auszubildender, kleiner Beamter, kleiner Angestellter, auch kleiner Personalchef, wo du stehst.

Du müsstest schon etwas skrupelloser sein, als du es je vermögen wirst, um dazuzugehören.

Also halte die Klappe. Oder reiße sie weit genug auf!

Der ganze Mechanismus – welch Extrahohn und Spott – wird dann in die Toleranznummer eingekleidet.

Sehet her, ich, Bundestagsabgeordneter, bin ganz bei euch Jugendlichen, bei euren Idolen, eurer Musik, euren Nöten.

Deshalb macht Bushido jetzt bei mir ein Praktikum.

Er hat gezeigt, dass man es auch unter schwierigen Umständen zu etwas bringen kann.

Wenn ihr brav lernt, dürft ihr nach eurem Studium auch Praktika machen.

Und wenn ihr keinen Migrationshintergrund habt, dürft ihr seine Musik trotzdem hören. Selbst wenn ihr gerade in Finsterwalde auf Unterhartz jobbt. So gut sind wir zu euch.

Obwohl ihr so kleine Arschlöcher seid, sind wir so gut zu euch.

Und ihr jammert nur rum. Waschlappen. Warmduscher.

So wie ihr rumkriecht, wird es euch nie für genügend Schlampen und Vo…. und mal noch wenigstens ‘nen Mercedes dazu reichen, ihr Schlappsäcke!

Seid froh, dass ihr Schlammkriecher noch was im Napfe habt!

— Anzeigen —


Tags:

Eine Antwort hinterlassen