Was erzählt der VDZ da?

Beim Verband Deutscher Zeitschriftenverleger liest man zum Streit mit Anbietern wie Google mit der französischen Regierung, die ähnliches anstrebt wie die deutsche, nämlich dass Suchmaschinen für ihre News-Verlinkungen (womöglich alle?) auf Artikel ob ihrer eigenen daraus generierten Werbeeinnahmen zahlen sollen müssen, folgendes:

“Leistungsschutzrecht für Presseverleger

Täglich entstehen in deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen Tausende aufwendig produzierte Artikel, die im Internetzeitalter aber in Sekundenschnelle von Dritten ausschnittsweise oder komplett übernommen, verwertet und vermarktet werden können. Dieser kommerziellen Nutzung stehen die Verlage schutzlos gegenüber, denn sie besitzen im Gegensatz zu anderen Werkmittlern wie der Film- und Musikindustrie heute kein Eigentumsrecht an den Früchten ihrer Arbeit.”

Das ist, soweit ich weiß, doch glatt gelogen.

Ich darf ohne ausdrückliche Genehmigung keinen Artikel komplett übernehmen, verwerten und vermarkten. Ich darf nur zitieren.

Gehe ich über das Ziterrecht hinaus, so stehen gerade die großen Verlage einer kommerziellen Nutzung keineswegs schutzlos gegenüber. Denn sie haben sehr wohl urheberliche Eigentumsrechte. Sie können abmahnen, Unterlassung verlangen, Teile eines Erlöses einfordern usw.

Nicht zu bestreiten ist, dass dies mühsam sein mag, wenn der Textdieb in Singapur oder auf den Bahamas sitzt. Ich habe mich über Textdiebe auch schon geärgert, hatte nicht die Mittel großer Verlage, denen eine reinzusemmeln.

Trotzdem bin ich einigermaßen entsetzt darüber, dass man inzwischen selbst beim Zeitschriftenverlegerverband zu dumm scheint zum halbwegs glaubhaft Lügen.

Oder habe ich da etwas nicht mitbekommen?

Hat der deutsche Bundestag etwa gestern Nacht das Urheberrecht für textuelle Erzeugnise abgeschafft?

Und: Wie, nach welchem Schlüssel, sollte das Geld von Google & Co. denn eingetrieben werden?

Kriege ich dann auch was, wenn einer über den Google zu mir kommt?

Erst ab wie vielen Tausenden Zugriffen?

Muss der Google mich dann anschreiben und ab zwei Euro Erlös um meine Kontonummer bitten?

Und: Machen nicht fast alle Verlage auf ihren Seiten, denen Google & Co. Klicks zuführen, entsprechend bezahlte Werbung? Oft gar Google-Werbung?

Was ist denn das schon wieder für ein Kasperlestheater?

— Anzeigen —


Tags: ,

8 Antworten zu “Was erzählt der VDZ da?”

  1. Dude sagt:

    Und was ist mit search, ecosia, ixqiuck, bing, yahoo und co.?

    Und wenn einer per Startpage-Proxy auf Deinen Blog kommt, muss dann Google zahlen, oder doch eher Ixqiuck? ;-)

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich habe bislang nicht genau rausgefunden, wer alles für was zahlen soll.

    Was ich vom deutschen geplanten Gesetz zu lesen bekam, klang wie ein Kaugummi mit unklarer Gebrauchsanleitung.

    Wie immer aber am besten wahrscheinlich so ziemlich alle für alles mögliche.

    Natürlich steckt auch wieder Überwachung dahinter…irgendwie muss man dann ja korrekt abrechnen, nicht wahr?

  3. Kolibri sagt:

    @Magnus Wolf Göller

    Schlimm, schlimm, Kaugummi mit unklarer Gebrauchsanweisung….
    Gehen ihnen die Ideen aus, wie sie alles noch drehen und wenden könnten?
    Ist schon nicht einfach, wenn das Schafsvolk eigene Wege geht.
    Eurer Angie habt ihr in Stuttgard auch einen, ihrer würdigen Empfang bereitet. Hab ein Video davon gesehen.
    Monti in Italien hat auch seine liebe Not, das Vertrauen der Schafe zurück zugewinnen.
    Unsere Landesregierung ist zerrüttet wie noch nie,die bringen überhaupt nichts mehr weiter,woraus ich schliesse, dass doch mehr Sand ins Getriebe geraten ist, als angenommen.
    Bei uns ist heute ein traumhaft schöner Herbsttag, klarer, blauer Himmel,ohne Streifen, schliesslich sollen die Tomaten und Auberginen ja noch reifen,und GLAUB ja nicht, dass du auch nur ein kleines Scheibchen davon abkriegst.
    Nachtschattengewächse können unberechenbar sein …..,wenn die Kartoffel es sich schon beim weichen Kerzenlicht gemütlich macht.
    L.G.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Alle

    Man lese zum Thema, was Marcel Weiß, die Heuchelei ausgezeichnet zerpflückend, schreibt:

    http://carta.info/50155/google-krieg-der-deutschen-medien-die-masken-sind-jetzt-gefallen/

  5. Kolibri sagt:

    Hab den Artikel gelesen. Echt krass.
    Es gibt Zeiten, da kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus.
    Was der wirkliche Hintergrund für solche Aktionen sein könnte,ist vorerest nur noch eine Vermutung, aber könnte Richtung “Überwachung- Kontrolle” deuten.
    Man möchte ja neutral bleiben.
    Anstatt sich einen Gedanken, über eine ehrliche sinnvolle Berichterstattung zumachen, schreiten sie lieber zu lächerlichen Verzweiflungstaten.

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Ich hab’ mich vorhin schon gefragt, ob der Google vielleicht schon damit begonnen haben könnte, seine Zähne zu zeigen.

    Wenn er einfach mal ein paar Spezialisten der französischen und deutschen MSM etwas runterlistet, merken die das ziemlich schnell an ihren Zugriffszahlen.

    Und wenn sie dann heulen und schreien?

    Einerseits kann der Google listen, wie er will, tut das auch sonst nicht nur gemäß Reichweite, andererseits könnte er ja auch sagen, dass man für den Ernstfall schonmal die Neurankings im Feldversuch getestet habe; selbst noch, dass da bedauerliche technische Probleme aufgetaucht seien, wie das bei einer Umstellung dieser Größenordnung manchmal unvermeidlich sei, deshalb habe man ja auch schonmal geübt…

    Der Google mag ja auch nicht in jeder Hinsicht das Gelbe vom Ei sein, aber wenn ich mir vorstelle, wie eine von der EU (oder auch erstmal nur von Frankreich und Deutschland) finanzierte Suchmaschine aussähe…

    Ich denke die wahrscheinlichen Ergebnisse der ersten Seiten zu vielen Begriffen sind fast schon wieder eine Satire wert…

  7. Thomas sagt:

    Wir sollten uns eh langsam Gedanken darüber machen, die wichtigsten Seiten und deren Texte als Favoriten abzulegen – auf Papier. Die Zeit wird kommen. Amazon hat es ja bei seinem Kindle vorgemacht – ausgerechnet bei dem EBook 1984 – wie bescheuert muss man sein…

  8. Kolibri sagt:

    @Magnus Wolf Göller

    Ja, auf jeden Fall sind die eine Satire wert.
    Wie das Ganze umsetzbar sein sollte, das übersteigt absolut meine Vorstellungskraft.
    Sowas kann ja nur ein einziges Chaos verursachen, oder versteh nur ich da etwas nicht.

    @Thomas, ich wäre auch deiner Meinung, so manches abzuspeichern auf Papier.

Eine Antwort hinterlassen