Von der Lust und dem Tanze

“Wo die Lust fehlt, ist der Tanz schlecht.”

Ein nur schwerlich anfechtbares Sprichwort.

Aber, wird, im nicht ganz genauen Umkehrschlusse, der Tanz durch umso mehr Lust desto besser?

Nein, das wird er, zumindest in der Regel, solange noch in der Öffentlichkeit getanzt, nicht.

Tänzer, die (fast) nur noch ihrer Lust tanzen, verlieren allzuleicht den sauberen Schritt.

Das mag ihnen selbst gefallen, der bezahlt habende oder auch nur zufällige Zuschauer aber schüttelt zurecht irgendwann den Kopf.

Meine Hochachtung gebührt deshalb jenen Paaren, die sich innig lieben, aber doch, gerade erst recht, auch vor anderen wunderbar zu tanzen vermögen.

Da, gut, nicht nur da, aber auch ebenda, fängt für mich die höhere Kunst an.

Man ist nicht nur sich, Zweiich, Zweiicheinselbst, sondern gibt allen, was auch sie erhöhen möge.

Das vermag nicht nur die Lust noch zu steigern.

 

— Anzeigen —


Tags:

Eine Antwort hinterlassen