Zu betäubende Tote

Man muss also als moderner Mediziner Tote zur genehmen Organentnahme so stark betäuben, dass sie nicht doch nochmal um sich greifen oder gar sich aufrichten.

Dass Lazarus nicht los ist.

Diese Art der Wissenschaft erinnert mich daran, weshalb ich mein Biologiestudium abbrach.

Weil der Mensch schon tot ist, muss man ihn nochmal so unter Drogen setzen, dass er sich nicht mehr rühren kann.

Klar, weil ein Ei meist lila ist, ist es noch viel öfter grün.

Man fragt sich schon, weshalb die ihre Toten nicht einfach schächten. Blut raus, sicheres Ende, Organentnahme.

Das eigenständige Denken muss diesen Pseudohippokratikern wohl jemand ausgeblasen haben. Wie sollte sich denn ein totes Etwas wehren, da es doch gar nicht mehr leben kann?

Hier handelt es sich offenkundig nicht darum, dass ein fast schon toter Störtebecker oder auch ein bereits kopfloses Huhn noch etwas weiterrennt, bevor er oder es endgültig zusammenbricht.

Denn da wehrt sich jemand, der schon einige Zeit tot sein soll, der, damit er es auch bleibe, zum Schutze der sensiblen Psychen von Ärzten, danach nochmal ordentlich sediert werden muss.

Ja, jedes Dreirad hat acht Räder. Ganz einfach, weil vierundzwanzig Drittel acht ergeben. Und ein Spatel ist ein Skalpell mit geringer Schneideleistung. Das Meiste ist überall da, wo sicher nichts ist.

Und deshalb lässt sich aus dem Nichts auch das Meiste herausholen.

— Anzeigen —


Tags: , , , ,

14 Antworten zu “Zu betäubende Tote”

  1. Dude sagt:

    “Wie sollte sich denn ein totes Etwas wehren, da es doch gar nicht mehr leben kann?”

    Wenn man Hühnern die Köpfe abschlägt, rennen sie ja auch noch in der Gegend rum!?

    Also ich bin kein Experte in dieser Thematik, aber wenn das körperliche Nervenzentrum, also das Hirn, weg ist, sind das denn nicht wirklich nur noch – sagen wir mal – Zuckungen?

    Klar sollte man wahrscheinlich Menschen nicht mit Hühnern vergleichen, auch wenn mir, wenn ich ihnen so bei ihrem Kalbtanz, ihrem monotonen Drehen im Hamsterrad und ihrem in den Schlangen stehen, wie die Hühner auf den Stängelis hocken, um in die Ställe getrieben zu werden, des öfteren doch bedenklich auffällige Parallelen auffallen… ;-)

    Ps. Shit, ich sollte diese Artikel fertiglesen, bevor ich zu Schreiben anfange… sehe eben, Du hast die Hühner schon gebracht im Artikel selber. *lol*

    Egal – doppelt genäht, hält besser… :-)

    Pps. Aus dem “Nichts” lässt sich am meisten herausholen, wenn man es schlau und raffiniert künstlich aufbläst… Die globale Turbo-Kapitalismus-Maschine beweist ja bestens, wie grandios das Prinzip funktioniert – wohl hauptsächlich Dank der Dauerberieselung mit Hirnwäsche…

  2. Schnuppi sagt:

    Die “Toten” bewegen sich nicht nur, bei denen steigt auch der Blutdruck oder die Körpertemperatur an bzw. sie schwitzen, wenn man sie einschneidet.

    Hier kann man mal nachlesen was Angehörige von Organspendern (auch von ehemals(!) Gehirntoten) so alles erlebt haben:

    http://www.initiative-kao.de/kao-organspende-die-verschwiegene-seite-2011.pdf

  3. Dirinella sagt:

    Der Verfasser des obigen Artikels sollte bedenken, dass der zur Organspende präparierte Patient auf dem OP eben noch NICHT tot ist – er wird sogar noch um den Moment seines Sterbens betrogen.
    Schluss mit den ganzen Transplantationen; das ist Geschäftemacherei auf der ganzen Linie (insbesondere der Pharmaindustrie, die dann die Transplantierten am Leben erhalten muss). Niemand hat ein Anrecht, Sterbende (auch keinen Toten) auszuschlachten. Übrig bleiben eh nur Zombies, die gerade mal vegetieren.
    Es gäbe andere und vor allem einfachere Möglichkeiten zu helfen, die aber nicht erwünscht sind und weil sie kaum etwas einbringen verschwiegen werden.

  4. EuroTanic sagt:

    Der liebe Gott hat sich schon was dabei gedacht, dass der menschliche Körper fremde Organe abstösst. Ich würde das Geld für diese abartige medizinische “Leistung” eher in prophylaktische Fürsorge stecken, damit sich Menschen nicht ihre Leber totsaufen, um sich danach ‘ne andere Leber besorgen zu müssen.

  5. Untote Osterhäsin sagt:

    “(…) wenn das körperliche Nervenzentrum, also das Hirn, weg ist, sind das denn nicht wirklich nur noch – sagen wir mal – Zuckungen?”

    Nein, Dude, da es ein weiteres Nervenzentrum, der Darm (das “Bauchgehirn”) gibt. Diese u. a. in esoterischen Kreisen verbreitete Annahme, wonach auch das unbewusste Gedächtnis dort (s)einen Sitz habe, wurde jüngst durch Entdeckung neuronalen Gewebes (Gehirnzellen) im Bereich des Solarplexus untermauert. Seelische und körperliche Fähigkeiten, die mit dem 3. Shen assoziiert werden, sind also noch eine Weile nach Enthauptung vorhanden.

  6. Untote Osterhäsin sagt:

    Sorry, “da es ein weiteres Nervenzentrum, den Darm” gibt, sollte es natürlich heissen.

  7. Dude sagt:

    Wieso treff ich eigentlich solche Osterhäsinnen nie in Natura?

    Jedenfalls hab ich mir ähnliches schon beim Schreiben gedacht, wollte es aber, dem durchaus legitimen Hinterfragen Willens, doch mal noch kurz zur Sprache bringen. :-)

    Jedoch spielt das ganze Transplantations-Theater für mich persönlich ohnehin keine sonderliche Rolle, zumal ich das Leben – als eine der wenigen Ausnahmen – nicht von der Materie her definiere, sondern vom göttlichen Bewusstsein des Individuums – also EWIG SEIEND und UNWANDELBAR! – aus.

    Liebe Grüsse, und falls Du mich mal in Zürich besuchen willst, gib Bescheid… ;-)

  8. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Dein Geturtele in Ehren, aber von einem “Transplantions-Theater” kann für mich hier keine Rede sein.

    Hier spiele dann, da Du ja nicht von der Materie her definiertest, das beschriebene Leiden vieler plötzlich ohnehin keine besondere Rolle?

    Das ist für mich, mit oder ohne Verlaub, Esoquark.

  9. Dude sagt:

    Ich hätte offenbar “FÜR MICH PERSÖNLICH” doppelt unterstreichen und fett markieren sollen…

  10. Untote Osterhäsin sagt:

    Tja, Dude, das mag womöglich dem Umstand zuzuschreiben sein, dass solche sich um Dich kaum zu “kümmern” brauchen, Unsereins “reisst” nur Feinden der “Sonne”, bzw. des (göttlichen) Bewusstseins, das Herz heraus, um es Ihr zu Füssen zu legen, aber doch keinem Ihrer frommen Jünger.
    Liebe Grüsse, und: Gerne, wofern mir Magnus Wolf ggf. Deine e-Mail Adresse mitteilen dürfte oder eine Nachricht weiterleitet.

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Untote Osterhäsin

    Bin ich denn ein Kuppelbriefkasten für Decknamichte?

    Ruf halt an, bestätige danach E-postalisch, dann sehe ich, ausnahmsweise, was ich machen kann. (Müsste aber auch noch der Dude anrufen und bestätigen, dass ich seine Elektroadresse an Dich freigeben darf.)

    Kinners, das ist einiges verlangt.

    Dies ist übrigens ein Kommentarstrang, wo normalerweise eine wenigstens mit der Sache relationierte Sache im Vordergrunde stehen sollte, immerhin scheinbar.

  12. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Vorhandene vielleicht schon Lebichte noch glücklicher als vor dem Lesen eines meiner Beiträge oder auch eines Kommentares darauf gefallen mir zweifelsohne besser als zu betäubende Tote.

    Um welche es hier aber leider zunächst mal geht.

    Wenn Du mit der (vermutlichen) Dame, die sich gerade “Untote Osterhäsin” nennt, gesunde Schweizerkinder machst, freue ich mich für Euch.

    Sollte Euch das Thema zusammengebracht haben: gut.

    Dieser Strang taugt aber nun gar nicht dafür, das weiters zum Gegenstande zu machen.

  13. Dude sagt:

    @Magnus

    Du darfst – ja ich bitte Dich gar drum! -, denn ich stelle mich sehr gerne jenen Osterhäsinnen, die tatsächlich zu glauben wagen, ich er wäre irgend etwas oder irgend jemandes Jünger, ausser meiner Selbst und GottVaterMutter, derdie garantiert nicht einverstanden wäre damit, dass systematisch tatsächlicherweise noch Lebenden die Organe herausgeschnitten werden… …aber ersie hält sich ja – wohlweisslich – aus dem multidimensionalen Quantencomputer heraus, und überlässt das Spielfeld den gefallenen – ob individuell aus Absicht oder nicht sei dahingestellt – Engeln.

    Keine Sorge, das ist nur eine Tarnadresse, die ich allerdings regelmässig checke, da sie für meine diesbezüglichen Bedürfnisse bestens funktioniert… ;-)

    @Osterhäsin

    Ist das nicht etwas zu einseitig? Sollte man die Herzen der Bestien nicht erstmals liebevoll zu reinigen versuchen?

  14. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Also gut.

    Da Dir gerade so fulminant der Quantencomputer bis zu den Dimensionen n+n hoch unendlich aus allen Vektorparametern zu fallen scheint…

    Jetzt wird sich hier aber endgültig ein wenig benommen.

    Ich schalte zumindest in diesem Strang keinen Kommentar mehr frei (sollte er nicht exakt diesen zeitlich unterrutscht haben), der Eure anonyme Netzbaggerei angeht. Auf meinem Puckel und jenem der ernsthaft an der Sache Interessierten.

    Die Bedingungen für eine mögliche meinerseitige Vermittlung Eures zunächst namenlosen möglichen ewigen transquantischen Glückes sind dargetan; that’s that.

Eine Antwort hinterlassen