Teufelchen entkraft

Es gibt eine Gruppe Leute, und denen dackeln immer noch mehr National- und Internationalidioten hinterher, die uns unter anderem vorgeben, wie viel und was wir wider eine andere Gruppe von Leuten sagen dürfen.

Da eh keiner rauskriegt (Denken ist zwar noch nicht offiziell verboten, es wird beinahe von selbst ausgestorben), wer die beiden Gruppen sind, kann ich befreit aufschreiben.

Witzigerweise sind nämlich beide Gruppen eng verwandt, sich, auch wenn die meisten ihrer Mitglieder dies vehement bestritten, sehr ähnlich, quasi von einem Holze, dabei zu erheblichen Teilen schwerst verfeindet.

Das ist aber, tiefer geschaut, nur Schein.

Denn sie folgen letztlich demselben Programm.

Was beide mindestens ebensowenig mögen, wie Chinesen und Japaner, das sind deutsche Philosophen.

Sie sind nämlich noch nicht einmal sicher davon überzeugt, dass es derer gar keine mehr gäbe.

Diesbezüglich leiden sie unter einem schweren Verfolgungswahn.

Jeden Morgen wachen ihre Mitglieder schweißgebadet auf, des Gedankens, dass über Nacht einer erstanden sein könne.

Denn sie fürchten nichts mehr (obschon die meisten von ihnen das gar nicht wissen), denn als das beschrieben zu werden, was sie sind. Das Band der Unkenntlichmachung ist nämlich das Eigentliche sie unter sich Einigende.

Ihre sich dessen bewussten Obermeier (in der kleineren Gruppe gibt es prozentual weitaus mehr davon) sind nicht nur ziemlich gerissen, sondern auch tatsächlich ein bisschen spiri.

Immerhin inalsoweit, dass sie, wie ich, sich darüber im Klaren, dass nicht Geld die Welt regiert, sondern angewandte Massenpsychologie.

Deshalb, zur Machtsicherung, ähneln sich auch ihre grundlegend setzenden Leitsprüche und Symboliken, auch jene der noch nicht erwähnten dritten Gruppe.

Ihre Angst vor Chinesen, Japanern und deutschen Philosophen ist daher wohlbegründet. Chinesen und Japaner folgen ihnen nicht, und deutsche Philosophen möchten sie entlarven.

Goethe ist seit über 180 Jahren tot, hilft ihnen zwar schon noch ein bisschen, so gut man aus einer Lugenbeutelgruft eben zu schöpfen vermag, ist aber schon sichtbar am Bröckeln. Die Obermeier wissen auch das: zuwenigst jene, die Kunde von dieser Netzseite haben.

Der war ihnen noch ein guter Deutscher: zu jedem Verrat bereit.

Kafka mögen sie weniger. Der beschrieb nämlich, wie sie mit den Menschen einen langen Prozess machen. Er war ihnen, nach Nietzsche, wohl am genauesten auf die Schliche gekommen.

Wenn sie nächtens wachliegen, alpgepeinigt, wünschen sie sich ihr Paradies zurück. Jenes Reich, da sie nur die Ihrigen unter strenger Aufsicht das Lesen lehrten.

Jetzt, in diesen finsteren nachpostmodernen Zeiten, müssen sie – furchtbar! – selbst ihren Sklaven das Lesen beibringen lassen, damit alles irgendwie noch funktioniert. Nichtanalphabetische Sklaven: Das ist die Vorhölle.

Was macht man da?

Englisch?

Noch nicht einmal das reicht verlässlich.

Also tut man eifrig so, wie als ob nichts wäre und nichts sein könne. Das ist deren Hauptstrategem.

Wenn nur das Wort nicht wäre!

Oder, genauer: jedermanns Wort!

Sie hassen also ihr wichtigstes Mittel auf den Tod.

So etwas nennt man normalerweise morbid. Der lautere Psycholog spräche wohl, wofern er sich auf Deutsch zu äußern in der Lage, von einem tief eingegrabenen wesensbedingenden Selbsthass.

Da es einen solchen Psychologen aber praktisch nicht gibt, wofür man gut gesorgt hat, bleibt doch der Nachtmahr des Wortkundigen, der sich nicht locken noch fangen noch pressen lässt.

Der nämlich lässt ihre Teufelchen nach Belieben auf seinen Zehen tanzen.

— Anzeigen —


Tags:

4 Antworten zu “Teufelchen entkraft”

  1. Dude sagt:

    Sag niemals “keiner”… …zumindest dann nicht, wenn Du damit rechnen musst, dass einer wie der Dude hier mitliest (und da bilde ich wohl von Deinen Lesern hier noch nicht mal die einzigste Ausnahme)… ;-)

    Hast Dich ja gut erholt, wie’s aussieht, wenn man Deine neuerschienenen Schreibergüsse hier mal überblickt…

    Welcome back. :-)

    Lieber Gruss aus den Sommerferien.

    Ps. Apropos “angewandte Massenpsychologie”:
    http://www.beobachter.ch/foren/uebersicht/foren/list_post/?tx_mmforum_pi1tid=21872&tx_mmforum_pi1page=1#pid180366
    (Der Beitrag von letzter Nacht um 02.39 und das Korrigendum [falls der Link nicht funzen sollte] ;-) )

  2. Dude sagt:

    Ich hasse es, wenn Verlinkungen nicht funktionieren!
    http://www.beobachter.ch/foren/uebersicht/foren/list_post/?tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=21872

    Falls der schon wieder nicht funzt, dann vielleicht dieser hier… http://www.beobachter.ch/foren/uebersicht/foren/list_topic/politik/
    Klicke darin selber auf das Thema:
    “Es ist Zeit zum Handeln!”
    Darin mein Beitrag vom 23.08.2012, 02:39

    Fuck it, wer sucht, der findet…

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Da Du höchstwahrscheinlich kein Keiner bist, sondern ein Einer, was Du ja sinnigerweise selbst betonst, haut die Sache, zumindest vorerst, schon noch hin.

    Ich korrigiere mich aber eilfertigst dahingehend, dass hier selbstverständlich auch ein schweizer Philosoph walten könnte.

    Manchmal scheint der Nationalgaul ein bisschen mit mir durchzugehen.

    Der freche alte Klepper ist jetzt in spezialgeschmiedete, wolfram-titanene Bande geschlagen, achtweis, zudem in 34 sechs Zoll starke, einzeln geprüfte und nach DIN zertifizierte (Eure Norm wäre natürlich schärfer, denn Ihr rechnetet wohl noch jeden Schindmährenzahn alswie ein stets nanoschneidig abgezogenes Bündener Hochalpsennmesser mit eingebauter Flex) mindestens eilf mondelang durchbissfeste Hanftaue geschirrt.

    Diesem unabweisbaren Nachteile zu begegnen, habe ich ihm denn noch einen selbstzuschnürenden Schwabensack übergestülpt.

    Das sollte reichen.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Die Links funzen jetzt.

Eine Antwort hinterlassen