Syrien: Von der Schafsmedien “Berichterstattung” (II)

Analysieren wir nun (ich setze die Kenntnis des Erstartikels voraus) ein wenig, was da vor sich geht, stellen also erstmal ein paar Fragen.

Sind “Journalisten”, die so einseitig “berichten”, so suggestiv (wie schon gesagt, vor dem Massaker in Hula war es noch schlimmer), sich vor den Propagandakarren einer fiktiven “Weltgemeinschaft” spannen lassen, einfach nur dumm, sozusagen gelenkte, nicht selbst denkenkönnende Bioroboter?

Oder machen die das in voller, bewusster Absicht?

Und, wenn mit Absicht, freiwillig, da ein bisschen Lügen fürs Gute ja nie schaden kann, oder gezwungenermaßen, da sie sonst ihren erbärmlichen Job verlören?

Ich meine, dass deren Motive die ganze Bandbreite des fraglichen Spektrums abdecken, insonderheit viele Mischformen vorkommen.

Also, z. B., dass der, der im Sinne seiner bürgerlichen Existenz gezwungenermaßen manipuliert und mitlügt, sich schließlich vormacht, er täte das freiwillig, indem er sich selbst suggeriert, das bisschen Schweinerei sei ja fürs Gute, zur Volkserziehung einfach notwendig, darüber schließlich immer dümmer wird: und am Ende selber an jede Jauche glaubt, die ihm durch die Güllepumpen der Nachrichtenagenturen der “Weltgemeinschaft” in seinen Rechner gespritzt wird.

Sodann gibt es natürlich auch Journalisten, die also schlicht wie konkret Agenten sind. Bei denen muss man nach ihren Motiven nicht länger fragen.

Und es gibt doch auch ein paar Leute – man spürt das, wenn man genau hinlesen gelernt – , bei denen sich so etwas wie eine Art Gewissen oder journalistisches Ethos rührt, andere zudem (es mischt sich wiederum oft), die etwas heller sind im Kopfe, sich fragen, wie lange das noch hält, auch ob wütender wie spöttischer Leserkommentare, aber nicht nur, sondern weil sie sehr wohl über andere, den präsentierten gegenläufige Informationen verfügen und diese auch geistig zu verarbeiten in der Lage sind.

Ich weiß indes nicht, wie ich solchen Leuten direkt helfen sollte können, denn wahrscheinlich können sie es üblicherweise noch nicht einmal riskieren, zu einem linientreuen Kollegen zu sagen: “Schau mal, was für ein merkwürdiger Blog! Was hältst du von dem, was der Typ da über uns loslässt?”

Oder: “Schau mal, was es im Netz für Spinner gibt. Da kannst du dir mal ein extraerlesenes Exemplar angucken!” – ?

Aber immerhin: Abständige Leserkommentare sowie Blogs wie dieser verfehlen ihre Wirkung mit Sicherheit nicht ganz.

Denn Herr Rabe kann in der Redaktionskonferenz immerhin darauf hinweisen, den Chefradakteur, Herrn Krawulke, dahingehend ansprechen, dass sich inzwischen nicht nur bei den Netzchaoten, sondern, horribile dictu!, auch bei der gestandenen Stammleserschaft erheblicher Widerstand gegen die Berichterstattung nicht nur des eigenen Hauses rege, da aber besonders gefährlich, changierend zwischen Wut und Spott, und zwar nicht nur von uninformierten Analphabeten, Krakeelern und einschlägigen Verschwörungstheoretikern.

Das Eis wird immer dünner, das Dilemma immer größer: gerade für Zeitungen wie die FAZ.

Entweder sklavisch einseitig für die “Weltgemeinschaft” schreiben (also das US-NATO-Imperium) und dabei immer mehr an Reputation, an Lesern verlieren, oder aufmucken, was man sich aber auf anderen Ebenen kaum leisten kann. (Oder zu können nur vermeint.)

Immerhin, deswegen erwähne ich die FAZ in solchen Zusammenhängen regelmäßig, ist man sich dort von allen Leitmedien (Schafsmedien), selbst unter einigen führenden Köpfen, der Problematik durchaus schon bewusst.

Deshalb erscheinen dort auch – zwischendrein – den Punkt ansteuernde Artikel von Leuten wie jüngst Jürgen Kaube, Rainer Hermann, Holger Steltzner, Berthold Kohler.

Man hat dort begriffen, dass es in diesem unserem Volke nicht nur gehirngewaschene Blödel gibt, die alles glauben, was in der Zeitung steht. Oft, zumindest in ihrem Umfeld, Führungspersönlichkeiten.

Und: dass man die irgendwie bei Laune halten muss.

Denn: Ich muss, um meine Publizistenpflicht zu erfüllen, eben oft auch SPON lesen, mir deren Dummheit reinziehen, das konservativ-liberale gebildete Bürgertum aber muss das nicht.

Dieses wird vielmehr sein FAZ-Abo abbestellen, wenn es ihm endlich langt. Und allen Bekannten erzählen, warum.

Und: Was juckt es Stern und Spiegel und Bild, wenn irgendein Intellektueller Hohn und Spott über sie ausgießt? Das macht denen fast gar nichts (die Bild mag gar noch davon profitieren).

Die FAZ aber kann sich so etwas, wenn es fundiert und gut geschrieben ist, den Punkt trifft, zumal wenn noch andere dazukommen, es immer häufiger wird, sich einfach herumspricht, zur Diskussion wird, nun gar nicht so leichthändig leisten wie die oben Genannten und Konsorten: denn dann verliert sie nach und nach den Nimbus, von dem sie lebt.

Summa summarum: Ich bin, was die deutsche Presselandschaft anlangt, verhalten optimistisch.

— Anzeigen —


Tags: , ,

5 Antworten zu “Syrien: Von der Schafsmedien “Berichterstattung” (II)”

  1. Dude sagt:

    Lieber Magnus

    Vielen Dank und grossen Respekt für diese zwei granatenstarken Artikel!

    Ps. http://www.mysticalforum.ch/viewtopic.php?f=25&t=13438
    http://www.mysticalforum.ch/viewtopic.php?f=35&t=11460

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Danke Dir! Schön, dass es wenigstens einer liest!

    Die erste von Dir verlinkte Seite kannte ich schon, da ich ja bei Euch auch öfter mal reinschaue: sehr interessant.

    Die zweite scheint sich gerade dahin zu entwickeln…

    Habe mir sogar schon überlegt, ob ich mich da nicht anmelden sollte (ich denke, Ihr lasst auch Deutsche mitreden), obwohl mein Schwyzerdütsch nur passiv hinreicht (also, um, als Schwabe, glücklicherweise recht mühelos entziffern zu können, was Ihr Euch mitteilt, wenn Ihr Euren Dialekt – das ist jetzt hoffentlich keine Beleidigung – also, äh – Euer Idiom verschriftlicht), ich es aktiv nicht beherrsche. (Um Euch, wenn Ihr untereinander schnell redet, stets sicher zu verstehen, bräuchte ich wohl zwei Wochen ständige Praxis.)

    Ich bin jedenfalls beeindruckt, was da mitunter so alles aufkommt, in Eurem “Mystical Forum”.

    P.S.: Hatte noch keine Zeit, “Chrom” ganz zu lesen (habe die Geschichte nur angelesen), werde das aber nachholen.

  3. Dude sagt:

    @Magnus

    Bitte gern, nicht der Rede wert, kommt ja von Herzen. :-)
    Zudem les ich sowieso alles was Du hier veröffentlichst täglich, auch wenn ich nicht immer was dazu sage, also immerhin… *lol*

    Zu den Verlinkungen: Hab diese zwei hier auch wieder rückverlinkt. Leider ist der Zugriff etwas mager, wie man an der “Real Time View” sehen – aber das weisst Du sicher auch schon… ^^ :-/

    Immerhin kamen die Nachwuchs-Artikel in die Feeder (bisher glaub Teil I – VII). Die heilige Neun – noch immer der beste – fehlt also noch. ;-)

    Hier hab ich übrigens mal noch ein Themen-best-of zusammengestellt. http://www.mysticalforum.ch/viewtopic.php?f=25&t=20378

    Wenn Du Zeit dafür findest, und Lust hast, freue ich mich natürlich, wenn Du Dich da auch miteinbringst. :-)

    Und was Chrom angeht. Keine Eile! :-)

    Liebe Grüsse

  4. Heute bei “Hinter der Fichte”: “Sie sehen die komplette Belegschaft der “Beobachtungsstelle”: den Hauptschüler und Ladenbesitzer Abdulrahman.”

Eine Antwort hinterlassen