Einsteinreligion vor dem Ende

Die Einsteinreligion, oder auch Lichtgeschwindigkeitslüge, gehört doch nochmal näher, deren Dunkle Materie, beleuchtet.

Was bringt es den Gläubigen, daran zu glauben?

Zunächst mal, wie in allen primitiven Religionen, eine gewisse Sicherheit in der wohlig gesetzten geistigen wie physischen Begrenztheit.

Wenn die Lichtgeschwindigkeit nicht zu übertreffen ist, wird der Mensch nie vernünftig Raumfahrt weiter als bis zum Mond oder allenfalls Mars betreiben können.

Und Außerirdische, wofern sie nicht ein Vielfaches an Erdenjahren leben, als wir, können ebenso vernünftigerweise höchstens in Restkapseln, irgendwie eingeeist und aufgetaut, je hier gelandet sein.

Damit ist sichergestellt, dass wir auf Terra auf ewig im eigenen Safte schmoren werden, egal, was da draußen noch sein mag.

Übertragen auf die einstige Erdscheibenkatholenidiotenreligion: Es gibt keinen Westweg nach Indien, Amerika bleibt auf ewig unentdeckt. (Die Wikinger, diese dummen Hochseelinge, wussten es natürlich schon Jahrhunderte vor Kolumbus besser.)

Die Einsteinreligion wurde insofern von ziemlich traditionell klugen Priestern angesetzt. Denn wo keiner her- noch wegkann, da haben sie ihr Erdenreich propagandistisch wie (scheinbar, aber das ist erstmal egal) real im Griff.

Kein Fremder stört ihre Macht, keiner kann je ausreißen.

Und es tut den höheren Pfaffen natürlich auch gut, dass sie als einzige wissen, zu wissen meinen, dass ihre exoterische Verzählung ein kompletter Humbug ist.

Das hebt ihren Busen, das ist ihr größtes Plaisir, der selbstischste Beweis ihrer Macht.

Was ihre innersten Zirkel anlangt, so habe ich, was wunder, keinen direkten Einblick.

Sie dürften aber schon einigermaßen beunruhigt sein dahingehend, dass ihnen die verbliebene sonstige, echte menschliche Intelligenz immer klarer, wie etwa hier, entgegentritt.

Sie bekommen es immer mehr mit wissenschaftlich geschulten, nachweislich Denkenkönnenden zu tun, denn mit irgendwelchen esoterischen Lallbacken, die sie als Antagonisten so sehr lieben, nicht selten in dem Sinne fördern oder gar bestellen, damit ihre Widersacher lächerlich zu machen und ihre öffentliche Position umso fester zu zementieren.

Einen wie mich z.B. werden sie noch nicht einmal zum Auslachen freigeben (es mag jetzt schon ein blöder bestellter Kommentar kommen, oder auch zwei, mich zu reizen und zu testen), denn das bärge, so klug sind sie allemal, nach fünftausend Jahren des Studiums der Pfaffengeschichte, allzusehr die Gefahr, mich einem breiteren Publiko bekannt zu machen, das, da ich mich nicht einschüchtern lasse und weiß, was ich sage, doch wenigstens in Teilen das Denken anfangen könnte.

Wenn sie aber nun nicht alle doof sind, müssen sie einen Plan B in der Tasche haben, für den Fall, der bald eintreten möchte, dass sie die Lichtgeschwindigkeitslüge endgültig nicht mehr halten können.

Ich spekuliere mal, wie der aussehen könnte.

“Ja, es gibt schon Überlichtgeschwindigkeit, aber das überlebt keiner!”

“Überlichtgeschwindigkeit führt zu irreversiblen Hirnschäden!”

“Überlichtgeschwindigkeit macht größenwahnsinnig!”

Na gut, vielleicht haben sie noch einen anderen Trick im Sack.

So lange habe ich über diese Frage ja auch noch nicht nachgedacht. Dafür hatten die mehr Zeit und Anlass.

Am Schlusse und am Ende wird das aber auch egal sein. Denn ihr ganzes Lügengebäude wird damit fällig. So oder so.

Denn, das ist ihr größter Fehler, sie haben nur mit ihren Physikern gerechnet und nicht mit Denkern.

Mit Denkern, die schreiben können und ihren Lug in dürren, harten Worten endgültig zersprechen.

Physiker werden folgen und immer noch mehr Beweise wider ihren Unfug liefern.

Dann ist aus die Maus.

— Anzeigen —


Tags:

9 Antworten zu “Einsteinreligion vor dem Ende”

  1. Dude sagt:

    Mal abgesehen davon, dass ich in vielem Deine Meinung teile – mal wieder ;-) -, hier doch noch kurz zwei Punkte.

    “Wenn die Lichtgeschwindigkeit nicht zu übertreffen ist, wird der Mensch nie vernünftig Raumfahrt weiter als bis zum Mond oder allenfalls Mars betreiben können.”

    Wozu sie übertreffen? Erreichst Du schon annähernd C, bist Du in knapp zehn Minuten bei der Sonne – mal vorausgesetzt, Dich erwischt kein Asteroid, der wie eine überdimensionierte Mücke auf Deine Windschutzscheibe *lol* klatscht, auf dem Weg dahin. :-D

    Da ist ein Reisen weiter als bis zum Mars kein sonderliches Problem mehr. Selbstverständlich sind wir heute, aufgrund der falschen vorherrschenden Prämissen über den Aufbau des Kosmos bwz. der materiellen Welt, noch weit entfernt davon.

    “Sie bekommen es immer mehr mit wissenschaftlich geschulten, nachweislich Denkenkönnenden zu tun,…”

    Genau! Denn auch Physiker können denken. :-)
    http://home.vrweb.de/~gandalf/Uni/uni.htm

    Könnte also ein Reisen per Hyperraum möglich gemacht werden, wären Distanzen – ob Millimeter oder Lichtjahre, egal – relativ unerheblich, und C bräuchte man schon grad gar nicht mehr… ;-)

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich hatte bislang nur Zeit, in den von Dir angeführten Physiker-Link reinzustippen.

    Ich riete denen zunächst mal, Schwarz auf Weiß zu schreiben. Das Farbengedöns mit dem Hintergrund nervt. (Womit ich den wahrscheinlich interessanten Rest nicht abqualifiziert haben möchte.)

    Zur Sache.

    Gemäß der Einsteinerei wäre man zwar in zehn Minuten auf der Sonne, aber, wegen der Zeitverschiebung, erst ewig später wieder zurück.

    So gesehen reicht es dann eben doch nur bis zum Mars. Oder meinetwegen einem Jupitermond. (Wer will sich auf einem Gasplaneten niederlassen?)

    Auf jeden Fall aber reichte es selbst mit C nicht vernünftigerweise interstellar. Man bliebe im erdnahen Sandkasten.

  3. Sam sagt:

    das fehlte ja noch das sich die Seuche Menschheit auch noch im Universum ausbreitet

  4. Thomas sagt:

    Interessant. Unter dem Kontrollaspekt hab ich die Sache noch nie betrachtet.

  5. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Sam

    In dem Falle bekommen die NWOler jedenfalls ein Kontrollproblem.

  6. JaNeIsKlar sagt:

    ja puh, was soll ich sagen? Hallo erstmal…
    …was ist Erkenntnis, was ist Theorie, was ist Lüge und was Erkenntnisgrenzen im Wortsinne und unter technischem Blickwinkel?
    Grundsätzlich kann sich die Theorie von heute, basierend auf der Erkenntnis von gestern schon morgen als Lüge entpuppen. Oder einfach als Irrtum.

    Ja, Wissenschaft als Institution folgt im Grunde den gleichen Regeln und Mechanismen wie institutionalisierte Religion. Der Markenname spielt dabei keine Rolle.
    Beide arbeiten mit Dogmen und versprechen Antworten auf grundlegende Fragen und sind letztendlich auch nur hinter dem Geld her, und bleiben die wirklich interessanten Antworten schuldig. Aber mindestens einen entscheidenden Unterschied gibt es zwischen Wissenschaft und Religion.

    Die Wissenschaft produziert nebenbei z.T. verwertbare und praktisch umsetzbare Erkenntnisse, verschiebt Grenzen und stellt Fragen, während Religion das genaue Gegenteil ist, den konservativen Teil des Geistes, den Erhalt des Status Quo repräsentiert.

    Im Grunde sind beide Disziplinen zwei Seiten einer Medallie, ja, beide Seiten schliessen sich an ihren (politischen) Rändern aus, in der Fläche gibt es durchaus Schnittmengen.
    Keine Frage, ich ziehe die Seite definitiv vor, die Fragen überhaupt zulässt. Das ist langfristig sowieso der einzig gangbare Weg. Zumal sich religiöse Repressionen durch Dogmen weitaus tiefgreifender für das allgemeine Leben sind als wissenschaftliche.

    Zur Schnittmenge.
    Die Grenze, die Einstein mit seiner Theorie gezogen hat, kann richtig sein. Aus Einsteins Blickwinkel auch des Zeitgeistes und der technischen Möglichkeiten. Gibt es irgendwas technologisches von heute, dass es zu Einsteins Zeiten zumindest in seiner rudimentären Funktionsweise nicht gab? Der Mann ist Zeitzeuge der Industrialisierung gewesen.
    Wir haben seitdem vorhandenes weiterentwickelt, aber bahnbrechende technologische Errungenschaften haben wir seitdem nicht gehabt (und der Mikrochip gilt nicht, weil die Transistorfunktion vorher schon bekannt war. Und ein Chip macht im Grunde nichts anderes).

    Aber dennoch bleibt sein Werk eine THEORIE. Wenn diese also widerlegt wird, handelt es sich dann um einen Irrtum oder um Lüge?
    Im Rahmen der Erkenntnisgrenzen, denen Einstein unterworfen war, mag seine Theorie sogar als Erkenntnis und sehr wahrscheinlich, darum u.U. als Allgemeingültig gelten. Genauso Allgemeingültig, wie das Wissen darum, dass Blitze göttlichen Ursprungs waren… irgendwann einmal…

    Die Wissenschaft bringt Antworten, die religiöse Aussagen konterkarieren. Religion befindet sich seit der Aufklärung in der Defensive, wenn es um Fragen weltlich erfassbarer Dinge ging.

    Wenn man jetzt Wissenschaft und Religion direkt gegenüberstellt, kann man sehr schöne Vergleiche ziehen.
    Dieser Analogie folgend sind Leute wie Einstein, Newton, Archimedes, Heisenberg, Keppler, Galilei und wie sich nicht alle heissen mögen, Propheten. Es gibt wichtige, weniger wichtige und ganz wichtige. Diese Propheten sind deshalb Propheten, weil sie eine Theorie oder eine Annahme in den Raum stellen, die nicht nur irgendwie clever klingt, sondern auch nicht so ohne weiteres von der Hand zu wischen ist. Das machen die religiösen Propheten auch.

    Jetzt kommt die Gemeinsamkeit: Beide Vereine fangen auf institutioneller Ebene an, aus machtpolitischen Motiven heraus bestimmte Sichtweisen festzuschreiben um letztendlich auch die Deutungshoheit über die Thesen zu bewahren. Dies führt natürlich zwangsweise zu Macht- und Themenmißbrauch.
    Von der Religion her kennt man einige Beispiele, von der Wissenschaft auch:

    Nimm ein Glas mit Eiswürfeln, fülle es mit Wasser auf bis zum Rand und lass es stehen. Wenn das Eis geschmolzen ist, ist der Füllstand des Glases dann höher (also übergelaufen) oder niedriger?
    Siehste… und mit dieser nachweisbaren Erkenntnis im Hinterkopf siehst du dich hysterisch schreienden “Experten” gegenüber, die dir ins Ohr jammern, dass Millionen Menschen in Küstengebieten absaufen werden, wenn die Polkappen schmelzen… und das nur, weil du ATMEST. Das ist halbgeniales Marketing. Die Erbsünde is back! Erbsünde 2.0 – Es gibt kein entrinnen! Der Schuldkomplex hängt nicht mir von Verhalten, sondern von der Existenz ab. Versuch mal aus DER Nummer wieder rauszukommen… merkste was? Jungs, egal WAS ihr da geraucht habt, lasst es schleunigst sein oder zumindest nehmt nur die halbe Dosis… bitte… das tut ja schon weh… Und doch genial eingefädelt: Der Mechanismus ist der gleiche wie bei der religiösen Erbsünde als Selbstbildnis. DU! BIST! SCHULD! – NEU! Jetzt auch anlasslos. DAS ist die Weiterentwicklung. Der Hebel ist ein größerer…

    Aber das ist eben ein Beispiel für interessensgesteuerte Wissenschaft. Natürlich hat auch sie sich, wie die Religion, dem Mammon unterworfen.

    AAAAAABER:
    Wenn uns Einsteins Theorie um die Ohren fliegt, dann doch nur, weil wir eine neue technologische/physikalische Stufe erklommen haben, die neue Türen öffnet, neue Fragen aufwirft. Damit wird der derzeitige Erkenntnisstand mit Sicherheit nicht komplett in Frage gestellt, bestenfalls modifiziert und auf jeden Fall erweitert.

    Die wissenschaftliche Darbietungs- und Verteidigungsform mag als arrogant interpretiert werden. Das bleibt jedem selber überlassen. Und ja, die Absolutheit der Einsteinschen Relativitätstheorien (wer den Witz findet, darf ihn behalten) wird unglaublich hoch gehalten. Aber ein Dogma, woraus sich ein in der Praxis anwendbarer Machthebel direkt herleiten liese, sehe ich beim besten Willen nicht.

    Wenn uns Einstein um die Ohren fliegt, dann bringt uns das weiter.
    Ich denke ich weiß was du gemeint hast. Sollte Einstein tatsächlich der Weißheit letzter Schluss sein, was er garantiert nicht ist, dann ergäbe sich daraus tatsächlich das philosophische Problem, dass wir die Hoffnung auf theoretisch unendliche Existenz der Spezies durch Expansion abschreiben können. Denn selbst bei mustergültiger Lebensweise (lach) in allen Parametern, bliebe irgendwann nur noch die Expansion im galaktischen Maßstab.
    Und genau DAS verwehrt uns Einstein… im Rahmen seiner Erkenntnisgrenzen. Und stellt damit die Lebenssinnfrage: Wozu dann dann der ganze Scheiss???

    Aber ob er recht hat oder nicht, spielt im menschlichen Erfassungszeitraum keine Rolle.
    Wenn du dich also über wissenschaftliche Theorien aufregen willst,gerne auch mit praktischem Bezug, da drängen sich einige Klimatologen (auch ein schönes Wort) förmlich auf ;-)

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ JaNeIsKlar

    Was die Einsteinreligion anlangt, so sehe ich seit langem die dogmatische Systematik und habe eben von so vielen Experimenten gehört, die sie widerlegen, dass ich mich zu dieser Abrechnung veranlasst sah.

    Bezüglich der Klimareligion konnte ich mit meinen persönlichen physikalischen Kenntnissen sehr schnell feststellen, dass hier getrickst und geschwindelt wird, man entscheidende Parameter ausblendet, dass die Eisschwarte kracht.

    Darüber habe ich auch schon einige Artikel veröffentlicht.

    Wenn Du mal “Klimaschwindel” oder “Climategate” oder “Klimagate” oder “Al Gore” rechts oben in die Suchfunktion eingibst, kommst Du schnell auf die entsprechenden Pfade.

  8. Dude sagt:

    I love you, Jane! <3

    Da hat jemand den Überblick! Nuff respect!

    @Magnus

    Das wäre eigentlich ein Gastbeitrag wert!

  9. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude & “Jane”

    Gastbeitrag ist gerne zu machen.

Eine Antwort hinterlassen