Unter Affen

In Südafrika, wo es ein paar zigtausend Menschenmorde im Jahr gibt, sind, wie hier berichtet, anscheinend gnadenlos die Affenschützer los.

Paviane klauen, was nicht niet- und nagelfest, brechen ein, fressen alles weg, machen einen Terz und Radau, dass man ihnen nur noch das Bombenbasteln beibringen müsste, um endlich einen Terrorparagraphen wider sie in Anschlag bringen zu können.

Sind die blöd?

Ich meine jetzt nicht die Paviane, sondern die nichtpavianotischen humanoiden südafrikanischen Primaten.

Ich wette mehr als nur ein englisches Giftdünnbier darauf, dass es sich unter den Pavianen binnen kürzester Zeit herumspräche, wenn man dem Normalmenschen sein elementares Notwehrrecht wider diese anscheinend sakralen höchsten Geschöpfe einräumte, ein paar davon einfach mal ordnungsweis eindeutig zu Boden gebracht würden.

So ein Firlefanz!

Jetzt lassen sich die Leute schon in ihren eigenen Häusern von Affen terrorisieren!

Weil alles andere mit dem Tierschutz kollidierte!

Hurra Säugeviech!

Bitteschön, ich habe kein Mitleiden mit Menschen, die sich unter Affen stellen wollen. Dann gehören die da wohl hin. Denen sollte man noch mehr davon schicken.

Ich warne hiermit aber vorsorglich jeden Pavian oder sonstigen Affen, der sich mir in meinem schönen Stuttgart an meinem Kühlschranke vergehen sollte, oder gar Schlimmeres, ob der Wilhelma entsprungen oder sonstwoher, dass er bei mir sehr schnelle einen tragischen Unfall erleiden könnte.

Ganz aus göllerschem Versehen heraus in ein gutes altteutsches Küchenmesser fallen oder wenigstens wirklich arg eine lange Treppe runter.

Idiotenkabinett.

— Anzeigen —


Tags:

9 Antworten zu “Unter Affen”

  1. Lockez sagt:

    Solch ein Affentheater kann man auf dauer doch nicht aushalten.

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Lockez

    Wenn die Leute im Kapstädter Raum diese Sache als eine insgesamt lässliche, lustige Art der Folklore betrachten, sei das derer. Jeder, wie er’s mag.

    Immerhin ist Kapstadt weit weg.

    Tauchten Paviane allerdings hier im Göllerschen Schwabendomizile also uneinsichtig wie aggressiv auf, mir die Hütte zu verwüsten, so wüsste ich klariter, was ich meinen Kindern dazu zu sagen hätte sowie und in welcher eindeutigen Form ich meine Filiusse desbehufs einstellte und ausrüstete.

    Wir haben gegen eine mögliche Affenplage alles ganz legal da.

    Häufiger kämen jene dann sehr wahrscheinlich bald nicht mehr.

    Noch nicht einmal, wenn ich zwischendurch selber mal grade nicht dagewesen.

  3. Lesezeichen sagt:

    Warum in die Ferne schweifen…

    wo das gute doch so nahe liegt :)).

    In Deutschland wurde nach vielen Protesten die beliebte Vorabendserie Unser Charlie abgesetzt. Die Begründung der Tierschützer war, dass die Affenbabies mit 2 Jahren viel zu früh von ihren Müttern getrennt würde. Normalerweise verbringt ein Affenbaby die ersten vier Jahre bei der Mutter. Die Folge davon war u.a. dass diese Affen im Heranwachsenden-Alter, also in der Pubertät, zunehmend aggressiver und unbändiger wurden.

    Bei Menschenbabies macht man da nicht so ein Theater. Da geht man höchstens dafür auf die Straße, dass man diese am besten sofort von der Mutter – oder dem Vater trennt – und anschließend ordnungsgemäß verkrippt.

    Auch verkrippte junge Menschen sind in der Pubertät aggressiver als Jugendliche, die in den ersten Jahren von ihren Eltern betreut wurden und dementsprechend zuverlässige Bindungen aufbauen konnten. Das zeigen sogar Langzeitstudien mit wirklichen Luxuskrippen in USA und Kanada. Von Luxuskrippen ist man nun in Deutschland etwas weiter entfernt, aber das macht ja nichts.

    Und so geht Deutschland weiter für Affenbabies auf die Straße und bringt die eigenen Babies in die Krippe.

    Es wäre zum totlachen, wenn es nicht so traurig wäre.

    Herzlichst

    das Lesezeichen

  4. Dude sagt:

    @Lesezeichen

    Zum Schreien traurig, wahrlich! :-/

    “Bei Menschenbabies macht man da nicht so ein Theater. Da geht man höchstens dafür auf die Straße, dass man diese am besten sofort von der Mutter – oder dem Vater trennt – und anschließend ordnungsgemäß verkrippt.”

    Mein Lieblingsschafsmedium TA-Media aka Tagi.ch hat genau dazu erst neulich einen totkomischen, mörderisch-lustigen Artikel herausgebracht. Ich such mal kurz…

    Hier mal im Überblick: http://www.tagesanzeiger.ch/dossiers/schweiz/dossier2.html?dossier_id=1277

    Ich find den Gemeinten leider nicht. Der Überblick sollte allerdings genügen um ein schönes Kunstwerk an die Wand, oder wahlweise auch den Bildschirm, zu schlenzen.

  5. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Lesezeichen

    Es ist 100% wie Du es sagst. Und ich werde es wieder und wieder aufgreifen.

    Grade will man meinen jüngeren Sohn, in schon etwas fortgeschrittenerem Alter, mit allen Mitteln, ganztagsweis schulicht weiter zwangszuverknechten.

    Wider ihn, restlos ungerecht, meiner ganzen Restfamilie Lebensplan. Vorsätzlich, eigensüchtig und ganz bewusst und skrupellos gnadenlos.

    Sagte ich nur, dass das nicht schön sei, so wäre das ein unverzeihlicher Euphemismus.

    Ich sage dazu aber jetzt nichts mehr, da das “Verfahren” noch schwebt und dieser mein Blog nicht dazu da ist, persönlich erfahrene, unterirdische Bosheiten von Leuten, bestens im Amte, deren Motive ich leichthin klar darlegen könnte, vielleicht anderweitig noch werde, werden müsse, zum Thema zu machen.

    Hier gilt es auf mehr.

    Herzlichst

    Magnus

  6. Lockez sagt:

    Eigentlich haben wir doch hier in der BRD-Gmbh auch genug Affen die einem auf den Keks gehen, das sieht man ja wohl an deinem schwebenden Verfahren Magnus, da sind doch auch Primaten unterwegs oder sollte ich mich irren ?

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Lockez

    Du irrst nicht, aber es wäre sehr unklug, wofern ich das jetzt sagte.

    Vielleicht können sie ja lesen.

  8. Lockez sagt:

    Naja, lesen und verstehen sind zwei verschiedene Welten!
    Allerdings können ja das keine Primaten sein, denn die gehen mit der Natur und mit ihrer Art wesentlich sozialverträglicher um als Politker, Staats- und Verwaltungsbeamte. Da sind die uns Menschen doch etwas voraus.

Eine Antwort hinterlassen