Von den Hirnsennern

Auf faz.net findet sich heute ein ausführlicher Beitrag, der sehr zum Denken anregt, dafür höchst lobenswert ist: Er befasst sich mit Gehirnforschung, speziell jenem Zweige derer, die uns mittels allerlei elektrischer, magnetischer, optischer und sonstiger Manipulationen intelligenter machen will, ohne dass wir deswegen das Klo nicht mehr wie normal finden oder durchdrehen oder plötzlich realzerebral ausbrennen oder zu psychosozialen Krüppeln werden.

Und wieder in vielen Fällen ein ähnliches Muster, wie es hier schon als Folge bzw. Ziel und Zweck des Betens bzw. Meditierens sowie ob Verliebtseins behandelt wurde: Die hinderliche linke Gehirnhälfte sei in Teilen so zu hemmen bzw. außer Kraft zu setzen, dass was “Höheres” rauskommt.

Und natürlich ist das Militär an der Sache dran: Scharfschützen sollen in entsprechenden Experimenten eine signifikant höhere Treffquote erzielt haben. (Davon, ob man das auch unter Realbedingungen ausprobiert hat, also nicht nur am Simulator, steht verständlicherweise nichts im FAZ-Artikel.)

Ein interessantes Zitat daraus:

‘Ob damit nicht ein Stück intellektuelle Normalität verlorengeht, wenn wir anfangen, einzelne Hirnleistungen gezielt zu steigern? „Eine interessante Frage“, antwortet der knapp Achtzigjährige (ein Herr Darold Treffert, Anm. von mir), „darüber habe ich noch gar nicht richtig nachgedacht. Ehrlich: Ich war bisher einfach zu sehr beeindruckt von den Fortschritten.“ ‘

Als Achtzigjähriger hätte er dafür ja schonmal etwas Zeit finden können, die seine jüngeren Kollegen (positiver fällt in diesem Sinne immerhin ein junger Kollege namens Thomas Metzinger, reflektierend, auf) vielleicht noch nicht hatten.

Die oben beschriebene Möglichkeit (und nicht nur diese!) bezüglich des Preises, der hier zu zahlen sein könnte, so anmaßend bin ich nunmal, wäre mir schon als jungem Manne in meinem Hirn herumgekurvt.

Bald kommen sie wohl noch mit der Glückskalotte und meinen, dass die dauerhaft funktionieren könnte.

Penismelkapparate sind immerhin schon erfunden.

— Anzeigen —


Tags:

Eine Antwort hinterlassen