Rassenmist bei der EM

Bemerkenswert, was ich da, nach Bananenwürfen gegen den schwarzen italienischen Spieler Mario Balotelli auf der EM auf focus.de las:

„Wenn mich jemand auf der Straße mit einer Banane bewirft, werde ich ins Gefängnis gehen müssen, weil ich denjenigen umbringen werde“, sagte Balotelli dem Fachblatt France Football.

Der ganze kroatische Fußballverband muss sich jetzt wegen ein paar Idioten (in letzter Zeit gab es auch gegen andere Spieler, wie wir wissen, selbst in der Bundesliga, allerlei Übles, und zwar nicht nur Bananenwürfe) rechtfertigen.

Dieser Depp aber kommt mit seiner Äußerung anscheinend ungeschoren davon.

Bisher jedenfalls.

Und ein Leser schreibt noch, er habe im Grunde ja recht, aber…

Ich war selber schon Opfer arger deutschfeindlicher Äußerungen und Angriffe, mein Sohn direkt hart gewaltsam selbst an seiner Schule teils noch schlimmer. Über eine geworfene Banane hätte der vergleichsweis noch lachen können.

Man stelle sich mal vor, ich hätte wegen eines Bananen- oder Eier- oder Tomaten- oder Maultaschenwurfs offen Morde gegen jeden solches unternehmenden missratenen Deutschenhasser angekündigt.

Da hätte ich diesen Blog wohl nicht mehr selber dichtmachen müssen. Mindestens.

Gut, der Mann ist einundzwanzig, bloß ein Fußballer, der sich von Gott selbst als mit einem besonderen Talent bedacht sieht, das andere, weniger Talentierte, wie er meint, gar nicht beurteilen könnten, weshalb ich so einen auch zunächst mal nur ins Gebet nähme.

Wäre ich sein Trainer, so forderte ich aber wenigstens eine ganz kleinlaute Rücknahme dieser Äußerung.

Oder hat man jetzt etwa, wenn man rassistisch beleidigt wird (ein Bananenwurf wird diesen stahlharten Athleten wohl kaum ernstlich körperlich verletzen können), wenn man schwarz ist, das gute sportliche Recht, anzukündigen, im Zweifel Leute totzuschlagen?

Weil sie bloß dumme, untalentierte weiße Kroaten sind, ob eines Bananenwurfs?

Hat man Angst, diesen Mann für seine Haltung zu kritisieren, weil man befürchtet, selber als Rassist dazustehen?

Ich jedenfalls nicht.

Hätte er gesagt, dass er jedem eine ordentliche Schelle austeilte, der ihn dergestalt beleidigte, so ergäbe das, zumindest soweit ich unser Recht kenne, auch schon, jedenfalls wenn tätlich ausgeführt, selbst mit schwarz-rassistischem Beleidigtheitsbonus, nicht unbedingt vor jedem Gericht einen Freispruch erster Klasse, wäre aber für mich im Sinne einer solchen Ankündigung ohne weiteres akzeptabel.

So jedoch geht es eindeutig nicht, Signiore Balotelli.

Auf die Idee, dass ein kroatischer oder italienischer Schwarzenverächter vielleicht auch nicht von Pappe sein, womöglich ein Messer dabei haben, so dass die Sache am Schlusse andersrum ausgehen könnte, sind Sie in Ihrem Jungmännerwahne, so ganz nebenher, wohl noch nicht gekommen.

Aber ich bin ja auch älter, und immerhin fußballerisch mehr als nur wahrscheinlich nicht so talentiert wie Sie.

Auf dem Gebiete des angekündigten Mordes wegen Beleidigung egal welcher Art aber ganz sicher.

(Nachtrag)

Da passt das, was ich eben auf welt.de noch aufgabelte, irgendwie “ins Bild”.

Man verfälscht, manipuliert übertragene TV-Szenen. Zensiert. Unterdrückt, was nicht gesehen werden soll, schneidet grade mal falsch rein, was gefällt. Alles soll doch so schön sein.

Haben jene Kroaten jene Bananen etwa zuhause nach zwanzig Slivovitz in die Adria geworfen?

Hat Herr Balotelli gar nicht gesagt, was er gesagt habe?

— Anzeigen —


Tags:

Eine Antwort hinterlassen