Gott als Ersatzbuhl

Nachdem wir kürzlich – wenig verwundert – zeigen konnten, dass Religiosität verblödet, ganze Hirnpartien verödet, dürfen wir jetzt gemäß diesem Artikel mit ebensowenig Überraschung feststellen, dass dasselbe fürs Verliebtsein gilt.

Es mag natürlich manchem wissenschaftsabholden Thomas nicht gefallen, dass Verblödung nicht eben bildet; auch nicht, dass Religiosität in ihren Symptomen dem Verliebtsein derart ähnelt, dass man diese beiden Geisteskrankheiten als nächstverwandt ansehen muss.

Der Unterschied zwischen beiden Formen der Ausprägung des typischen  zu diagnostizierenden Hirnschadens scheint lediglich darin zu bestehen, dass im einen Falle ein Vorhandener (eine Vorhandene) angebetet wird, im anderen Falle nur ein vermutetermaßen Vorhandener.

Vertiefte Vergleichsstudien stehen wohl noch aus. Die Vermutung, dass beide Zustände der zerebralen Dysfunktion ähnliche Ursachen wie Auswirkungen haben, liegt jedenfalls nahe.

Ob das Verliebtsein die weniger gefährliche Ausprägung der Krankheit sei, indem sie häufiger vorübergeht, nicht chronisch wird (aber eben öfter, wechselnden Begierdeobjekten geschuldet, wiederkehrend akut), ist noch keineswegs geklärt. Denn der Jojo-Effekt des Verliebtseins sollte zumindest gemessen an der Wirkung eines nur stetig, also besser angewöhnbaren, hiemit vom System besser verträglichen hirnschädigenden Glaubens nicht unterschätzt werden.

Viele haben sich wohl auch deshalb aus ihren Verliebtseinsanfällen versucht, in die Religion zu retten. Die Literatur strotzt nur so vor Beispielen dafür.

Stetig gleich dumm ist schließlich möglicherweise erträglicher, als mal extrem dumm, dann, scheinbar erholt, wieder weniger, dann wieder umso ärger.

Man möchte gar so weit gehen, die Religiosität, die unsere noch etwas unterwickelte Art ja massenweise befällt, als eine Art Erstatzverliebtheit zu bezeichnen. So gesehen sogar als vergleichsweise gesund. Also in etwa dem Granatenquartalsschnapssäufer vergleichbar, der auf ein paar geregelte Feierabendbiere umsteigt.

Gott oder Götter, Glauben an irgendetwas nicht Fassbares, bieten den unvergleichlichen Vorteil, dass man sich nie eindeutig zurückgewiesen fühlen muss. Man darf immer darauf trauen, dass man auch gemocht wird.

Wäre ich Gott, oder so etwas Ähnliches, ein außerirdischer Psycho-Abschakal z. B., das seine Daseinsberechtigung, seine Lebensenergie, allein aus menschlichen Schwächen zu ziehen vermag, so hätte ich mir den Umstand, wofern erkannt (es wäre mir desfalls wohl ebenso zuzutrauen, wie jetzt, als Nichtgott), sicherlich zunutze gemacht.

Und von meinen Satrapen, den Propheten und Pfaffen, die je notwendigen heiligen Schriften entsrechend verfassen und verkünden lassen.

Der Zölibat, Beschneidung, Klöster usw. lassen grüßen.

Ich habe diesen Text übrigens nur zum Spaß auch unter der Rubrik “Satire” abgelegt.

— Anzeigen —


Tags:

12 Antworten zu “Gott als Ersatzbuhl”

  1. Dude sagt:

    @Magnus

    Pass auf, Kleiner, mit Deinen verabsolutierenden (um nicht sagen zu müssen absolutistisch, gleich den Bibelprophetenspastzennazis – shit, jetzt hab ichs ja doch gesagt.) Tiraden hier, ansonsten vergraulst Du Dir damit wohl noch einige mehr als Dir lieb wäre…

    Selbst Nietzsche hätte sich ob solch Dünnpfiffs nur noch den Bart gekratzt!

    Ja, Du kennst mich nicht, so, aber das musste jetzt mal gesagt werden!

    Pass auf! Sei Dir gewahr ob des Schadens den Du anrichtest, womöglich ohne es gründlich bedacht zu haben…

    Bedenke, dass Du nicht selbst zum Schakal werden möchtest, oder irre ich?

    Dude’sche Grüsse aus dem ganzheitlichen Nihilismus im Gottesbewusstsein.

    Ps. Die Erklärungen für dies mein Gepolter hier, dieser flachen Hand, die Dir von meiner Seite aus mit voller Wucht auf die Backe klatscht, findest Du übrigens in den anderen Strängen… Du weisst schon wo…

    Pps. “Gefährten suchte einst der Schaffende und Kinder seiner Hoffnung: und siehe, es fand sich, dass er sie nicht finden könne, es sei denn, er schaffe sie selber erst…”

    Grüsse auch von Friedrich!

    Ppps. Sollten das nur Auswirkungen des coronalen Massenauswurfs von Samstag sein, sei Dir hiemit verziehen.

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich werde auf diese Deine unspezifizierten Anwürfe, die ja auch noch Drohungen enthalten, jetzt nicht inhaltlich antworten, zumal ich mir ja dann auch noch selber erfinden müsste, auf was.

    Wenn Du konkrete Kritikpunkte vorbringst, werde ich selbstverständlich darauf eingehen.

    Was Dich gerade reitet, ob ein Sonnensturm, oder sonstwas, weiß ich nicht.

    Du kannst mich aber, wohlan, weiter sachlich ungegründet angreifen.

    Das macht mir nichts und wird weiterhin hier Platz haben, solange die Gesetze meines Landes nicht dawider stehen.

    Und es, das sind meine eigenen Hausregeln hier, nicht das Niveau auf Dauer nach unten verlässt, welches ich hier von allen als Mindestes erwarte.

    Noch ein Rat: Überprüfe mal Deine wunden Punkte und wie ich sie vielleicht getroffen haben mag.

    Du bleibst hier, trotz Deiner obigen Aussagen, die ich für teilweise ziemlich entgleist halte, willkommen. Du hast hier schon sehr viel, oft außergewöhnlich Anregendes und Fruchtbares, Weiterführendes beigetragen, das ich keineswegs vergessen werde noch ex post mindstellen, wofern sich die Dinge zwischen uns nicht wieder einrenken sollten.

  3. Dude sagt:

    Wohlan denn…

    “Nachdem wir kürzlich – wenig verwundert – zeigen konnten, dass Religiosität verblödet, ganze Hirnpartien verödet,…”

    “…auch nicht, dass Religiosität in ihren Symptomen…”

    “…Geisteskrankheiten als nächstverwandt ansehen muss.”

    “…des typischen zu diagnostizierenden Hirnschadens…”

    “…der zerebralen Dysfunktion…”

    “…die weniger gefährliche Ausprägung der Krankheit…”

    “Stetig gleich dumm ist schließlich möglicherweise erträglicher,…”

    “Wäre ich Gott, oder so etwas Ähnliches, ein außerirdischer Psycho-Abschakal z. B., das seine Daseinsberechtigung, seine Lebensenergie, allein aus menschlichen Schwächen zu ziehen vermag,…”

    Wie Du siehst, hätte ich beinahe das gesamte absolutistische Gefasel hier zitieren können.

    Du weisst, wie ich zur wahrhaften Religio stehe, die sich, jenseits von abrahmitischen, koranschen, hinduistischen, lamaistischen, atheistisch-materialistischen Glaubensinstitutionen, deren Tempel und Gurus, und all der anderen Gräuel freier Geister, bewusst, mit aktiviertem Hirn und Herz in Symbiose bewegt, gemäss der individuellen und einzigartigen Religio hin zurück zur Quelle allen Seins und Lebens – Gott; und mit IHMIHR.

    Du weisst, dass ich es für die Quintessenz des Seins innerhalb des multidimensionalen Raumzeitparadoxons überhaupt halte.

    Du weisst auch, dass Du mir ein Meister bist, den ich sehr hoch achte und schätze, und ich Dir darob auch dankbar bin.

    Nur vergisst Du dabei offenbar (dem obigen Texte zu entnehmen), und verkennst, dass ich genau nicht dasjenige wäre, was Du Dir wünschest, wenn ich hier einfach blindlings hinterherdackeln würde.

    Du weisst aber auch, dass Dir dies bei mir ohnehin nicht gelänge, welch geschickte Finten Du Dir dafür auch ausdächtest…

    Du beleidigst in solcherlei Texten in absolutistischster Manier – dem katholischen Pfaffen auf der Kanzel gleich – jedwedes ehrenwerte und respektvolle Individuum (auch wenn es deren nicht allzu viele gibt, sind doch einige hier am mitlesen…), welches sich der ganzheitlichen, individuellen Religio jenseits von diabolischen Kunstrukten und Strukturen verschrieben hat, und vergraulst sie womöglich obendrauf gar noch!

    Du merkst scheinbar nicht, dass ich Dir genauso Meister bin, wie Du mir, denn auch wenn ich Dein Protégé bin, so bist Du auch der meinige.

    Liebe Grüsse vom Erzürnten.

    Ps. Wenn Dir das jetzt zuwider ist, noch ein Rat: Überprüfe mal Deine Hausregeln hier (denn das Niveau war erster Klasse!) … ;-)

  4. Jochen sagt:

    @ Magnus

    Ich kenne keinen anderen Menschen, der mehr in sich selbst verliebt ist, als Du es bist.

    Ich schließe mich dem an was Dude gesagt hat.

    Wenn Du Magnus Dein eigener Gott sein willst, so ist das Dein Bier. Aber laß anderen bitte die Freiheit ihren Gott wählen zu dürfen, ohne daß sie dabei von Dir als geisteskrank bezeichnet werden.

    Du sagst: “Das macht mir nichts und wird weiterhin hier Platz haben, solange die Gesetze meines Landes nicht dawider stehen.”

    Welches Land meinst Du – das Ding Parteiendiktatur-Konstrukt BRD?
    Was meinst Du, können die Gesetze und all die anderen zusätzlichen zig Vorschriften in Deinem schönen Land wirklich vor Gott bestehen?
    Der von Ihm Gesandte hat gesagt:

    Johannes 8:44 Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und was euer Vater begehrt, wollt ihr tun; der war ein Menschenmörder von Anfang an und ist nicht bestanden in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben.

    Wer von Gott nichts hält, der kann natürlich auch sein höchstes Gebot nicht kennen.

    Lukas 6:31 Und wie ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, tut auch ihr ihnen gleicherweise.

  5. Rainer Grzybowski sagt:

    @ Dude

    Ich weiß nicht, was Du hier für dicke Backen machst.

    Ich bin durchaus auch der Ansicht, dass sich die Religiose, die einen Gott im Außen sucht, statt dort den Spiegel gelebter eigener innerer Göttlichkeit zu erblicken, dem Krankheitsbild des Verliebtseins gegenüberstellen lässt.

    Wobei mir selbst der unglücklichst Verliebte, also der Vertreter der schwersten Form dieser Art Psychose, noch um Längen lieber ist, als all die Kalbs-, Schafs- und Sonstwasanbeter:

    Dieser richtet als letzten Ausweg gewöhnlich nur sich selbst, jene veranstalten Glaubenskriege.

    Mag sein, dass der obige allopathische Text für Religiotiker ein zu schweres Geschütz ist, aber es wird ja keiner gezwungen, das einzunehmen. Zumal in dieser Apotheke durchaus auch feinerstoffliche Medizinen erhältlich sind.

    Also: Immer schön in der Mitte bleiben!

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Jochen

    Zunächst habe ich mit “den Gesetzen meines Landes” lediglich gemeint, dass man hier zwar mir z. B. die Haut abgezogen wünschen darf (was Dude nicht getan hat), aber eben nicht einem anderen: alswelches ich rechtlich für völlig in Ordnung halte. Welche Gesetze meines Landes mir nicht gefallen, kannst Du ansonsten mit etwas Mühe unschwer herausfinden.

    Wenn ich Deiner Kenntnis und Ansicht nach selbstverliebter bin als jeder andere, betrachte ich das im Zusammenhang mit dem obigen Text als Lob.

    Dass Du mir einen Vers des Johannes entgegenhältst, der ja nichts anderes bedeuten soll, als dass ich des Teufels sei (oder kann ich bloß nicht richtig lesen? – mag sein…), wundert mich nicht.

    Du erfüllst damit nämlich – zwar bislang nicht handgreiflich, was dann nicht nur gegen die sinnvollen Gesetze meines Landes wäre, sondern auch gegen meine – Rainers Worte. (Man darf hier auch getrost unterstellen, dass Du ein Bibelzitat heranziehen musstest, weil Du selber nicht fähig oder mutig genug oder beides warst, Dir vergleichbar Eigenes, das mir den Weg in Deine Hölle zu weisen versucht, hier anzubringen.)

    Ich werde mich auch mit Sicherheit nicht für meinen “allopathischen” Text entschuldigen, denn der war von Anfang an so konzipiert, wie er offensichtlich auch prima wirkt.

    Im übrigen habe ich oben weder Dich noch Dude direkt angesprochen: Ihr habt Euch aber anscheinend in ungünstigster Weise angesprochen gefühlt.

    Weshalb, darüber vermochtet Ihr in Eurer Heiligen Empörung offensichtlich noch nicht nachzudenken. Was zwar noch kein Beweis, aber immerhin ein unübersehbares Indiz dafür ist, dass ich richtig liege.

    Weiterhin kann ich Dir sagen, dass ich von einem anderen Menschen weiß, dessen Selbstverliebtheit, wie Du es nennst, ich leider noch nicht durchgängig oder gar ihn darin überholend erlangt habe.

    Ich kann Dir aber schonmal verraten (wie unschwer zu erraten), dass er weder in der Bibel vorkommt noch sonst ein Pfaffe war.

    Letztlich: Wer nur hinzupinseln wünscht, was die Masse voraussichtlich hören will, der schreibt, wenn die ihn für geeignet hält, für die Bildzeitung.

    Hier gibt es Worts für erwachsene Wissenwollende.

  7. Dude sagt:

    @Rainer

    Es geht mir um das verabsolutierende Urteil in den Formulierungen, die jeden, der sich der wahren Religio verschrieben hat, gleichsetzt, mit den treudoofen Dackeln der fahlen Weltreligionen und Sekten.

    Alle materialistischen Atheisten sollten sich mal etwas mehr auf Gott – die Quelle – ausrichten, denn Philosophie ohne Religio ist genauso einseitig, schädlich, lahm und fade, wie Religion ohne Philosophie!

    Hätte er von den “Anhängern der fahlen, von Menschen gemacht, weltlichen hierarchisch aufgebauten Religionskonstrukten”, o.ä. gesprochen, hätte ich hiezu nichts sagen müssen. So aber geht das nicht!

    Liebe Grüsse vom Dude

  8. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    “Du beleidigst in solcherlei Texten in absolutistischster Manier – dem katholischen Pfaffen auf der Kanzel gleich – jedwedes ehrenwerte und respektvolle Individuum (auch wenn es deren nicht allzu viele gibt, sind doch einige hier am mitlesen…), welches sich der ganzheitlichen, individuellen Religio jenseits von diabolischen Kunstrukten und Strukturen verschrieben hat, und vergraulst sie womöglich obendrauf gar noch!”

    Erstens können Leute, die sich in dem Sinne, wie ich “Religio” bislang bei Dir verstanden habe, sicherlich nicht von einem ihnen dümmlich oder hybrisgeschwängerten Göllertext “beleidigt” werden. Die kämen hier allenfalls mit Kritik, mit Widerlegungen, sachdienlichen Hinweisen, aber nicht mit einer derartigen Wut, also unkoordiniert, daher.

    Bist Du – zweitens – schon mal auf den Gedanken gekommen, dass ich einer Religio, wie Du sie zu leben stets verkündest, vielleicht nähergekommen sein könnte, als Du?

    Hast Du Dir – drittens – mal überlegt, woher Deine hier unverkennbar vorgetragene Wut rührt?

    Viertens gar irgendeinen sinnigen Schluss daraus gezogen?

    Um dann, nur als ein Beispiel, so wie Tanja und Rainer und ich auch mal Deinen Klarnamen offen zu verwagen?

    Oder nur, weil das ja wahrscheinlich wenigstens zunächst zuviel verlangt wäre, etwas weniger hochtrabend von Deiner vorgeblich bereits erlangt seienden allerfüllenden Religio zu reden?

    Nicht demütig, nicht bescheiden, aber vielleicht ein bisschen gemäßigter im besten Sinne von Maß?

    Ist Dir – damit spreche ich jetzt auch Jochen nochmal an – je, durchaus auch auf diese Diskussion zu beziehen, aufgefallen, in welchem doch eher seltenen Maße ich mich immer wieder hinterfrage, meine Schwächen der ganzen Welt, wofern sie sie wahrnehmen will, zeige?

    Und dann, da ich unter ihnen nicht zusammenbreche (geht das? – naja, nehmen wir das mal nicht zu wörtlich), kommt Jochen, Dir zustimmend, wegen des obigen Textes mit Johannesgepäck, worin der Teufel steckt?

    Als Dein Kumpan des Heiligen Höchsten?

    Wieso nehme ich sowas eigentlich noch ernst?

    Diese letzte Frage immerhin kann ich Dir beantworten.

    Ich nehme es deshalb (noch) ernst, weil so große Teile der Menschheit immer noch religiöse Eiferer sind. Denen, diese Salafistenschwachköpfe sind ja nur ein Beispiel dafür, jeder Humor und jeder Sinn abhanden kommt, wie Rainer es hier einbrachte, gewaltbereit, “beleidigt”, sobald ihnen etwas wider ihre superobersandrige, total liebevolle Religio des Friedens läuft.

    Vielleicht sollte ich sowas wirklich nicht mehr ernstnehmen. Aber es ist unübersehbar da, und es wird nicht aufhören, meine und andere Kinder zu bedrohen und zu misshandeln, nur, weil ich es nicht mehr erstnähme.

    Also muss ich das “Vielleicht” streichen und es eben doch ernstnehmen. Gar nicht erst ignorieren schafft nämlich keine Abhilfe.

    Beste Wünsche von einem weder Erzürnten noch Entsetzten.

  9. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich habe eben erst – nach dem Schreiben meiner obigen an Dich – Deine Antwort an Rainer vorgefunden.

    Ich weiß, das er sehr gut selbst für sich sprechen kann, gebe jetzt meinen Senf aber trotzdem, ihm vorgreifend, auch dazu.

    Der Eingangstext ist ein harter, provokanter Wachrütteltext, in dem ich in der Tat manches ganz vorsätzlich implizit ließ und eben auch nicht nur die Zehennagelfeile anwandte. Ich kenne in der Tat ein paar Leute, das habe ich auch schon öfter erwähnt, denen ihre Form der “Religio” nicht das Hirn zu vernebeln scheint. Mit denen unterhalte ich mich auch immer wieder gerne, und wir lachen viel.

    Jochen und Du habt aber meines Erachtens ebenhier demonstriert, was ich ansprach. Der Rest ist oben erklärt.

  10. Dude sagt:

    Lieber Magnus

    Ich werde später, nach dem Essen, noch ausführlicher auf Deine Anregungen eingehen, doch will ich jetzt vorab erst mal eine Erklärung (nicht von mir, doch mit meinen Ansichten bis fast aufs Letzte Yota identisch) hier einbringen, die ich jedem, der hier mitliest, ausdrücklich ans Herzen legen möchte.

    http://www.allmystery.de/themen/np88057-1#id7813422

    Herzliche Grüsse vom Dude

  11. Dude sagt:

    Nachdem mein letztes Abendmahl etwas üppiger ausgefallen ist, als eingeplant, hier nun, etwas verspätet, noch die versprochene Antwort.

    “Erstens können Leute, die sich in dem Sinne, wie ich “Religio” bislang bei Dir verstanden habe, sicherlich nicht von einem ihnen dümmlich oder hybrisgeschwängerten Göllertext “beleidigt” werden.”

    Ich nicht, da hast Du recht, doch andere, welche die ganzheitliche, spirituell-philosophische Religio noch nicht so verinnerlicht haben, und all jene, welche diesen aufrechten Willen zum Praktizieren tatsächlich haben, kannst Du mit solch absolutistischem Gepolter aufs Übelste vergraulen, und, was noch schlimmer wär, sie gar von ihrem eingeschlagenen Weg – welcher der einzig zielführende ist! – wieder abbringen.

    Du weisst um die Schärfe Deiner Klinge, also nutze sie etwas geschickter und geschmeidiger!

    “Die kämen hier allenfalls mit Kritik, mit Widerlegungen, sachdienlichen Hinweisen”

    Hab ich alles schon geliefert… siehe oben…

    “Bist Du – zweitens – schon mal auf den Gedanken gekommen, dass ich einer Religio, wie Du sie zu leben stets verkündest, vielleicht nähergekommen sein könnte, als Du?”

    Nicht als ich, aber ja, der Gedanke kam mir bereits, was ja auch einer der Hauptgründe dafür war, dass ich hier ungeniert unzensiert sprach, um Dich auf den Fehler der falschen Verabsolutierung aufmerksam zu machen.
    Du weisst, ich scheue mich auch nicht mit Lob Dir gegenüber, aber wenn mir etwas auf den Sack geht, weil es ungerechtfertigt daherkommt und schlichtweg blödsinniges hetzerisches Geschwafel ist, dann scheue ich mich auch nicht, Dir dies klar und deutlich zu sagen.

    Oder bist Du Dir Gott als Quelle allen Seins und Lebens, als absolutes Individuum, welches alle relativen Individuen (Seelen / Götter in Gott) in Ewigkeit in sich trägt, wirklich zweifelsfrei bewusst? Mier scheint’s ehrlich gesagt nicht danach, und auch Deine Artikel und Kommentare lassen nichts dergleichen erkennen.

    “Drittens” und “Viertens” sind mit obigem auch schon beantwortet.

    Zum Thema Klarnamen haben wir auch schon ausführlich diskutiert. Du kannst meine Meinung diesbezüglich in den entsprechenden Strängen in meinen Kommentaren finden. Etwas schwer ohne Kommentarsuchfunktion, ich weiss, daher mach ich mir auch die Mühe nicht… wer sucht der findet, und wer nicht sucht, der intressiert sich einfach nicht.

    “etwas weniger hochtrabend von Deiner vorgeblich bereits erlangt seienden allerfüllenden Religio zu reden?

    Nicht demütig, nicht bescheiden, aber vielleicht ein bisschen gemäßigter im besten Sinne von Maß?”

    Das mag zum Teil ein legitimer Kritikpunkt sein.
    Einigen wir uns darauf, dass ich mir dahingehend zukünftig Mühe geben würde, und Du dafür aufhörst mit ungerechtfertigten, absolutistischen Verurteilungen von Religiosität…

    Deal? ;-p

    “Aber es ist unübersehbar da, und es wird nicht aufhören, meine und andere Kinder zu bedrohen und zu misshandeln, nur, weil ich es nicht mehr erstnähme.”

    Vergiss dabei aber nicht, dass die absolutistische, atheistisch-materialistische Wissenschaftsreligion – und damit verbunden natürlich die Bildungs- äh, Konditionierungsanstalten der Welt – Deinen Kindern, und den noch kommenden, den viel grösseren Schaden bringen! Hättest Du übrigens, diese hier auch in Deinen Rundumschlag eingebaut, hätte ich wohl nichts dazu gesagt.

    Und zum Schluss noch mal in aller Deutlichkeit:
    All dies Gepolter meinerseits geht in keinster Weise gegen Dich als Person – dafür ich schätze ich Dich allzusehr, als freigeistiges, sich nicht den Mund verbietenlassendes, bedachtes und überlegtes, göttliches Individuum -, sondern gegen die falschen Verabsolutierungen, die, in der Form, weit mehr Schaden bringen, als sie irgendwie nützlich sein könnten.

    Damit habe ich zu diesem Thema nun alles gesagt, was es für mich zu sagen gibt.

    Peace!

  12. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich habe – jedenfalls auf Deine Einwände hin – hier auch alles gesagt, was zu sagen war.

    Friede sei mit Dir.

Eine Antwort hinterlassen